Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 26. August
Programmwoche 35/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
16:9 FormatGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

(Wiederholung vom 22.8.2008)


(ARD/BR/WDR)


6:35
Stereo-Ton

service: gesundheit

Sehnenscheidenentzündung - Wenn unsere Hände streiken!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: "Du hörst mir nicht zu"

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wien: Rund um den Ring

Die Geschichte der Wiener Ringstraße

Film von Hermann Sternath

Ganzen Text anzeigen
Als im Frühjahr 1858 mit dem Abbruch der Stadtmauer begonnen wurde, konnten die Wienerinnen und Wiener zusehen, wie aus einer alten und engen Residenzstadt eine Weltmetropole wurde. Als signifikantes Zeichen dieser neuen Ära entstand die Ringstraße, die rund um die alte ...
(ORF)

Text zuklappen
Als im Frühjahr 1858 mit dem Abbruch der Stadtmauer begonnen wurde, konnten die Wienerinnen und Wiener zusehen, wie aus einer alten und engen Residenzstadt eine Weltmetropole wurde. Als signifikantes Zeichen dieser neuen Ära entstand die Ringstraße, die rund um die alte Wiener Innenstadt führt. Sie ist 57 Meter breit und vier Kilometer lang. An ihr aufgefädelt stehen - von großzügigen Parkanlagen unterbrochen - Prunkbauten wie das Kunsthistorische und das Naturhistorische Museum, das Burgtheater und die Oper, das Parlament und das Rathaus. In der Ringstraße waren zwar auch das Kaiserhaus und die Hocharistokratie vertreten, doch die Mehrzahl der Hausbesitzer zählte zur sogenannten "zweiten" Gesellschaft der Bankiers und Großhändler, der Industriellen, Kaufleute und Gewerbetreibenden. An dieser Straße haben sie gezeigt, wozu sie wirtschaftlich in der Lage waren. So ließ beispielsweise der Ziegelindustrielle Heinrich Drasche gegenüber der Oper ein imposantes Bauwerk, den Heinrichhof, errichten - als Denkmal des Besitzers, das seinem "Unternehmergeist Ehre machen" sollte. Dem Bankier Gustav Epstein gelang es sogar, für sein Palais an der Ringstraße die Toplage zwischen Hofmuseum und Parlament zu bekommen.
Hermann Sternath beleuchtet in der Dokumentation "Wien: Rund um den Ring" die Geschichte der Wiener Ringstraße und zeigt, was sie heute ist.
(ORF)


Seitenanfang
10:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wein und Bellavista am Cobenzl in Wien

Film von Hermann Sternath

Ganzen Text anzeigen
Der Cobenzl ist eine Wienerwald-Anhöhe südwestlich des Kahlenbergs. Namensgeber ist Graf Philipp von Cobenzl, der dort ein Schlösschen und einen wunderbaren Garten errichten ließ. Es ist ein beliebtes Ausflugsziel der Wiener mit schönem Blick über die Stadt. ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Cobenzl ist eine Wienerwald-Anhöhe südwestlich des Kahlenbergs. Namensgeber ist Graf Philipp von Cobenzl, der dort ein Schlösschen und einen wunderbaren Garten errichten ließ. Es ist ein beliebtes Ausflugsziel der Wiener mit schönem Blick über die Stadt. Tagsüber kommen vor allem Familien, gegen Abend finden sich gerne Liebespaare ein. In den vergangenen Jahren ist der Name Cobenzl vor allem im Zusammenhang mit dem Wiener Wein positiv hervorgetreten: Seit 100 Jahren hat dort die Stadt ihr Weingut, das nicht nur zu den größten, sondern auch zu den besten Wiens zählt.
In seiner Dokumentation "Wein und Bellavista am Cobenzl in Wien" begleitet Hermann Sternath Ausflügler hinauf an den Rand des Wienerwalds, stellt das Weingut vor und erlebt den Alltag von Menschen mit, die am Cobenzl arbeiten.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-TonVideotext Untertitel

Wien - Stadt der Gärten

Dokumentation von Hermann Sternath

Ganzen Text anzeigen
Etwa die Hälfte des Wiener Stadtgebiets setzt sich aus Grünflächen zusammen. Es sind Wiesen und Äcker, Wälder und Kleingärten, Freizeitflächen und private Oasen - und die vielen Parkanlagen, darunter der Augarten, Schönbrunn und Belvedere, der Lainzer Tiergarten, ...
(ORF)

Text zuklappen
Etwa die Hälfte des Wiener Stadtgebiets setzt sich aus Grünflächen zusammen. Es sind Wiesen und Äcker, Wälder und Kleingärten, Freizeitflächen und private Oasen - und die vielen Parkanlagen, darunter der Augarten, Schönbrunn und Belvedere, der Lainzer Tiergarten, der Prater, die Ringstraßengärten und die weitläufigen Anlagen der Wiener Internationalen Gartenschau von 1964 und 1974. Diese Gärten sind Inseln der Harmonie und Fluchtpunkte aus dem Alltag. Zunehmend aber zeigen sie sich auch als geschundene Flächen allzu heftiger Inanspruchnahme. Gärtner klagen darüber, dass sie kaum mehr zur Erledigung ihrer eigentlichen Aufgaben kommen, wie dem Trimmen der Büsche, sondern stattdessen mit Müllbeseitigung beschäftigt sind. Immer drängender stellt sich die Frage: Was soll und was kann ein Garten heute in einer Millionenstadt leisten?
Hermann Sternath über die Situation der Gartenanlagen in Wien.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton

Slowenien Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Politik und Poesie - Schreiben in Kroatien

Film von Martin Traxl

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Kroatien, Schwerpunktland der Leipziger Buchmesse 2008, ist eine junge, aufstrebende Nation, die sich europareif gibt und offenbar keinerlei Identitätsprobleme hat. Dennoch hat der Zerfall Jugoslawiens tiefe Risse hinterlassen. Die Kulturproduktion auf dem Balkan, einst ...
(ORF)

Text zuklappen
Kroatien, Schwerpunktland der Leipziger Buchmesse 2008, ist eine junge, aufstrebende Nation, die sich europareif gibt und offenbar keinerlei Identitätsprobleme hat. Dennoch hat der Zerfall Jugoslawiens tiefe Risse hinterlassen. Die Kulturproduktion auf dem Balkan, einst ein großer Markt, ist nunmehr auf kleine Länder verteilt, der Austausch ist gering. Dagegen versuchen nun die Schriftsteller anzukämpfen: Nationale Grenzen sollen überwunden, geistige Barrieren beseitigt werden, um wieder einen gemeinsamen Kulturraum zu schaffen. Eine Gallionsfigur dieser Bewegung ist der Autor, Übersetzer und Verleger Nenad Popovic. Er bringt in seinem Zagreber "Durieux"-Verlag Schriftsteller aus dem gesamten Balkanraum zusammen und beweist als unermüdlicher Literaturvermittler, dass nahezu jedes Buch in Kroatien auch eine politische Dimension hat.
Martin Traxl beleuchtet in seiner Dokumentation die Literaturproduktion in Kroatien.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Mittelmeerflair im Ärmelkanal

Die Kanalinsel Guernsey und ihre kleinen Schwestern

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
Die Channel Islands, auf Deutsch die Kanalinseln, haben ihren Namen durch ihre Lage im Ärmelkanal. Obwohl sie viel dichter an Frankreich liegen, gehören sie heute zu Großbritannien und sind auch durch und durch britisch. Die Küche jedoch ist französisch geprägt, und ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Channel Islands, auf Deutsch die Kanalinseln, haben ihren Namen durch ihre Lage im Ärmelkanal. Obwohl sie viel dichter an Frankreich liegen, gehören sie heute zu Großbritannien und sind auch durch und durch britisch. Die Küche jedoch ist französisch geprägt, und es herrscht ein deutlich besseres Wetter als im Regen geplagten England: Das Klima ist so mild, dass Palmen und andere tropische Pflanzen dort beheimatet sind. Im Frühjahr sind die Inseln ein einziges Blütenmeer. Kein Wunder, dass berühmte Künstler ihre Spuren hinterlassen haben - Victor Hugo zum Beispiel, der auf Guernsey im Exil lebte, und Auguste Renoir, der sich durch das besondere Licht inspirieren ließ. Guernsey ist, nach Jersey, die zweitgrößte Kanalinsel. Hauptstadt ist St. Peter Port mit einem malerischen Jachthafen und einer schönen Altstadt. Außerdem besitzt die Insel herrliche Strände und ist berühmt für ihre Klippenpfade. Von Guernsey geht es zu den kleinen Schwestern Alderney, Herm und Sark, dem letzten Feudalstaat Europas, in dem Pferdekutschen heute noch die einzig erlaubten Verkehrsmittel sind.
Eine Reise zu der Kanalinsel Guernsey und ihren kleinen Schwestern Alderney, Herm und Sark.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Geizhälse

Film von Tilo Knops und Kirsten Waschkau

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Magische Orte: Granada - Zauber aus 1001 Nacht

Film von Martin Thoma

Ganzen Text anzeigen
Im Süden Andalusiens thront der sagenhafte Palast "al-qal'a al hamra", die Rote Zitadelle, über der Königsstadt Granada. Die Alhambra gilt als Inbegriff arabischer Baukunst. Könnte dieses "Achte Weltwunder" Geschichten erzählen, würde wohl die sagenhafte ...

Text zuklappen
Im Süden Andalusiens thront der sagenhafte Palast "al-qal'a al hamra", die Rote Zitadelle, über der Königsstadt Granada. Die Alhambra gilt als Inbegriff arabischer Baukunst. Könnte dieses "Achte Weltwunder" Geschichten erzählen, würde wohl die sagenhafte Sultansbibliothek von Cordoba kaum ausreichen, um über die über 700-jährige Blütezeit ihrer Herrscher zu berichten. In den verwinkelten Gassen des alten Maurenviertels Albaicín schlägt das Herz der Altstadt. Dort, im Bazaarviertel, leben noch viele Menschen arabischer Abstammung, und nirgendwo sonst in Spanien leben so viele Gitanos, Zigeuner-Clans, die bereits während der Maurenherrschaft in Andalusien auftauchten. Den Einflüssen von Arabern und Gitanos ist es zu verdanken, dass der Albaicín, der älteste Stadtteil Granadas, als Geburtsort des Flamencos gilt.
Der Film zeigt Paco de Lucía, einen der größten Flamenco-Virtuosen unserer Zeit, bei einem Konzert in der Stierkampfarena von Granada. Außerdem erzählt er Legenden und Geschichten um das goldene Zeitalter Spaniens im südandalusischen Granada, dem maurischen Juwel am Rio Darro.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kostbarkeiten im Nebelwald

Von Brillenbären und Kolibris

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Nur wenige Sonnenstrahlen durchdringen die moosverhangenen Nebelwälder an den Abhängen der Anden. Schillernde Kolibris sammeln Nektar von seltsam geformten Blüten und fremdartigen Orchideen, Insekten und Brillenbären durchforsten das Unterholz.
Hans Giffhorn ...

Text zuklappen
Nur wenige Sonnenstrahlen durchdringen die moosverhangenen Nebelwälder an den Abhängen der Anden. Schillernde Kolibris sammeln Nektar von seltsam geformten Blüten und fremdartigen Orchideen, Insekten und Brillenbären durchforsten das Unterholz.
Hans Giffhorn beobachtet das Heranwachsen von drei jungen Bären, beschreibt die Besonderheiten von Flora und Fauna der Anden-Wälder und stellt die Tsáchila vor, einen der wenigen kleinen Indianerstämme, die dem Wüten der spanischen Konquistadoren entkommen konnten.


Seitenanfang
15:15

Die Riviera der Roten Zaren

Mit Anne Gellinek am Schwarzen Meer

Ganzen Text anzeigen
Für den Aufstieg des russischen Reiches zur Weltmacht war ihre Eroberung ein Meilenstein, heute zeigt sie die Zerrissenheit der nachsowjetischen Unordnung: die Schwarzmeer-Küste. Jahrhundertelang umkämpft, verkörpert die Küste alles, was Russland nicht ist: Palmen, ...

Text zuklappen
Für den Aufstieg des russischen Reiches zur Weltmacht war ihre Eroberung ein Meilenstein, heute zeigt sie die Zerrissenheit der nachsowjetischen Unordnung: die Schwarzmeer-Küste. Jahrhundertelang umkämpft, verkörpert die Küste alles, was Russland nicht ist: Palmen, tropische Vegetation, Freiheit - ein Paradies für Zaren, Sowjetbürger und neue Russen. Bis jetzt ist die Nordküste des Schwarzen Meeres ein Objekt nicht endender russischer Sehnsüchte, auch wenn Odessa und die Krim heute Teil der unabhängigen Ukraine sind und das kaukasische Ufer zu Georgien gehört. Der Hafen Sewastopol ist nach wie vor Ankerplatz der Schwarzmeerflotte - nur dass es nach ihrer Teilung jetzt zwei Flotten gibt: die ukrainische und die russische. Unweit von dort tummeln sich die letzten Kampfdelfine Europas. Nur zwei der Meeressäuger werden noch aktiv trainiert, um feindliche Taucher zu töten oder das Schwarze Meer nach Minen abzusuchen.
Anne Gelinek stellt in ihrem Film die "Riviera der Roten Zaren" vor.


Seitenanfang
16:00

Hochprozentig! Whisky schottisch

Film von Florian Beck

Ganzen Text anzeigen
So vielfältig wie die Farbschattierungen schottischer Malt-Whiskys sind auch die Regionen, in denen sie produziert werden. Die Destillerien verteilen sich über ganz Schottland und bringen Malt Whiskys mit ganz unterschiedlichen Charakteren hervor. Denn zahllose Faktoren ...

Text zuklappen
So vielfältig wie die Farbschattierungen schottischer Malt-Whiskys sind auch die Regionen, in denen sie produziert werden. Die Destillerien verteilen sich über ganz Schottland und bringen Malt Whiskys mit ganz unterschiedlichen Charakteren hervor. Denn zahllose Faktoren spielen in die Geschmacksbildung hinein - vom Wasser der Quelle, aus der die Destillerie schöpft, über die Form des Destillierkolbens bis hin zum Torfanteil im Feuer, über dem das Malz gedörrt wird. Auf Islay, einer Insel im Westen Schottlands, leben 3.500 Menschen - fast alle vom Whisky, der in einem Teil der acht Destillerien auf der Insel hergestellt wird. Eine Destillerie wurde vor ein paar Jahren von einem amerikanischen Getränkekonzern geschlossen - eine Maßnahme, die die Insel ins Mark trifft. Whisky speichert den Geist der Menschen, die ihn hergestellt haben, meint Jim McEwan, der selbst seit über 30 Jahren in der Whisky-Industrie arbeitet. Und so lagern Whiskys vor ihrer Abfüllung bis zu 50 Jahre in Holzfässern. In dieser Zeit nehmen sie einen großen Teil ihres Geschmacks an. Doch nach wie vor ist für Jim McEwan "Whisky eine sehr spirituelle Sache". Er beflügelt jedenfalls schottisches Nationalbewusstsein: Der Historiker Tom Devine zählt Whisky wie Schottenkaro und das unentwegte Rezitieren von Burns-Gedichten zum schottischen Identifikationsmythos. Kein Wunder, dass in der Vergangenheit Schwarzbrenner im Whisky-Land als angesehene Persönlichkeiten gelten konnten. Galt Schwarzbrennen doch zeitweilig als Akt des Widerstands gegen die Engländer.
Die Dokumentation von Florian Beck zeigt, wie schottischer Whisky hergestellt wird, was sein Geheimnis ausmacht, und stellt die Schotten und ihre Leidenschaft für die mal goldgelbe, mal tiefbraune Spirituose vor.


Seitenanfang
16:45

Ost-Ansichten

Film von Katrin Winter

2. Im Erzgebirge

Ganzen Text anzeigen
Im Erzgebirge suchen Heinz-Peter Haustein und Dietmar B. Reimann nach dem Bernsteinzimmer, Günter Hess vertreibt weltweit Holzspielzeug für Kinder, und Glashütte gilt als die Wiege des sächsischen Uhrenbaus. Auch über mangelnde Weltoffenheit der Erzgebirgler kann man ...

Text zuklappen
Im Erzgebirge suchen Heinz-Peter Haustein und Dietmar B. Reimann nach dem Bernsteinzimmer, Günter Hess vertreibt weltweit Holzspielzeug für Kinder, und Glashütte gilt als die Wiege des sächsischen Uhrenbaus. Auch über mangelnde Weltoffenheit der Erzgebirgler kann man sich nicht beklagen: Die Devise beim Bundesgrenzschutz lautet "miteinander statt gegeneinander". Deutsche und tschechische Beamte gehen entlang der grünen Grenze gemeinsam auf Streife.
Der Film aus der Reihe "Ost-Ansichten" erkundet die Region an der deutsch-tschechischen Grenze.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Licht aus - Trockner raus!

Eine Familie testet Öko im Alltag

Film von Dara Hassanzadeh und Philipp Müller

Ganzen Text anzeigen
Was war das für ein angenehmes Leben: gut geheizte Doppelhaushälfte, Auto, Essen aus aller Welt, ungehemmter Stromverbrauch und Markenkleidung. Dann überzeugte Familienvater Clemens Wind seine Frau und seine vier Kinder davon, bei einem Experiment mitzumachen. Sechs ...

Text zuklappen
Was war das für ein angenehmes Leben: gut geheizte Doppelhaushälfte, Auto, Essen aus aller Welt, ungehemmter Stromverbrauch und Markenkleidung. Dann überzeugte Familienvater Clemens Wind seine Frau und seine vier Kinder davon, bei einem Experiment mitzumachen. Sechs Wochen lang muss die Familie jetzt strikt ökologisch leben. Beraten wird sie dabei von Biobauer Martin von Mackensen. Er durchleuchtet alle Lebensbereiche, macht auf ökologische Fehler aufmerksam und gibt Tipps für ein ökologisch korrektes Leben. Mit seiner Hilfe stellen alle Familienmitglieder nach und nach ihr Verhalten um. Die Ratschläge des Experten sind radikal: Konventionelle Lebensmittel raus, Öko rein. Der Trockner muss weg, das senkt den Stromverbrauch. Mit Waschnüssen statt Waschmittel wird Wäsche ökologisch sauber. Doch wie reagiert die Familie auf die Veränderungen? "Warum wird gerade unser Kühlschrank leer geräumt?", weint der siebenjährige Benedikt, als er auf seine geliebten Schokojoghurts verzichten muss. Seine zwölfjährige Schwester Tamina ist schockiert, als sie beim Einkaufen sieht, was von ökologischen Labels als "modisch" angepriesen wird. Doch es gibt auch Erfolgserlebnisse: Der Komposthaufen von Mutter Gerda Wind ist vorbildlich, und die Energietipps des Experten helfen dabei, Stromkosten zu sparen.
In "Licht aus - Trockner raus!" macht Familie Wind den Öko-Praxistest.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Saubere Route
Fahrradkuriere messen Schadstoffe
für eine Karte wenig belasteter Straßen
-Himmlisches Jubiläum
Vor 30 Jahren flog Sigmund Jähn als erster Deutscher ins All


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Liebe ist die halbe Miete

Fernsehfilm, Deutschland 2002

Darsteller:
Franziska NaumannThekla Carola Wied
Dr. Gottfried NaumannGötz George
SimonMarco Girnth
AnnaStephanie Stumph
Beate WüstholtzDagmar Manzel
u.a.
Länge: 89 Minuten
Buch: Axel Plogstedt
Regie: Gabi Kubach
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Freudig grüßt Franziska Naumann beim Einzug ihren vermeintlich neuen Nachbarn Gottfried Naumann. Sie wundert sich, als er in dieselbe Wohnung einziehen möchte. Auch Gottfried ist erstaunt. Die Erklärung: Das zerstrittene Maklerpaar Wüstholtz hat die Wohnung doppelt ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Freudig grüßt Franziska Naumann beim Einzug ihren vermeintlich neuen Nachbarn Gottfried Naumann. Sie wundert sich, als er in dieselbe Wohnung einziehen möchte. Auch Gottfried ist erstaunt. Die Erklärung: Das zerstrittene Maklerpaar Wüstholtz hat die Wohnung doppelt vermietet. Franziska holt sich juristische Unterstützung. Ihre Anwältin rät jedoch von einem Prozess ab, die Psychologin mit eigener Radiosendung solle lieber ihre Fähigkeiten einsetzen und Gottfried aus der Wohnung herausekeln. Zuerst versucht Franziska, Gottfried davon zu überzeugen, dass er sich die Wohnung gar nicht leisten kann. Zwar ist Gottfried Oberarzt, aber er hat sich erst kürzlich von seiner Frau Ulla getrennt. Der Kredit für ihren Neubau ist noch lange nicht abbezahlt. Seine Kinder Anna und Simon sind noch im Studium, und die Mietwohnung ist nicht gerade billig. Doch Gottfried bleibt in der Wohnung. Zum Ärger von Franziska, denn er ist der Typ Mann, der abends häufig Damenbesuch erhält. Aus diesem Grund hat ihn seine Frau verlassen, glaubt Franziska. Bis sie erfährt, dass alles viel komplizierter ist: Gottfrieds Frau hat ihn mit Dr. Roth betrogen, dem Mann mit dem Gottfried um die Chefarztstelle konkurriert. Auch Gottfried wird mit Franziska zunächst nicht so richtig warm. Eine starke Frau, die sich aufopfernd um ihre Mutter kümmert und keinen Mann hat, ist ihm suspekt. Doch solange keiner auf die Wohnung verzichtet, müssen beide wohl oder übel versuchen, miteinander auszukommen.
Komödie mit Thekla Carola Wied und Götz George.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Potosí, Bolivien

Das Silber des Teufels

Film von Albrecht Heise

Ganzen Text anzeigen
Potosí ist ein lebendiges Erbe der Menschheit. Das Weltkulturerbe Potosí in Bolivien besteht aus dem Berg Cerro Rico, in dem es die reichsten Silberminen der Welt gab, und aus der Stadt Potosí am Fuß dieses Bergs. Dazu gehören ein kunstvolles Bewässerungssystem und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Potosí ist ein lebendiges Erbe der Menschheit. Das Weltkulturerbe Potosí in Bolivien besteht aus dem Berg Cerro Rico, in dem es die reichsten Silberminen der Welt gab, und aus der Stadt Potosí am Fuß dieses Bergs. Dazu gehören ein kunstvolles Bewässerungssystem und Ruinen von Aufbereitungsanlagen für das Silbererz - alles Überreste aus der Kolonialzeit. Während die Stadt im 17. Jahrhundert blühte, leidet sie heute unter Bevölkerungsschwund. Auch wenn der ehemals reiche Berg schon lange ausgebeutet ist, suchen dennoch rund 7.000 Indios Tag für Tag nach Resten von Silber, Zinn und Blei. Der Schutzpatron der "mineros" im Berg ist der Teufel. Ihn verehren sie, geben ihm in ihrer Mine zu trinken und zu rauchen.
Der Teufel erzählt im Film die Geschichte von Potosí und seinem einst so reichen Berg, einer zu Zeiten der spanischen Kolonialherren so bedeutenden Stadt. Er erzählt von der Zwangsarbeit unter Tage, die so viele mit dem Leben bezahlten, und von den unmenschlichen Bedingungen, unter denen die Indios noch heute im Berg jeden Tag ihr Leben riskieren.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Bibiana Beglau, Schauspielerin

Ein Theaterstar auf der Touristenbühne Engelberg

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie ist als Star-Solistin auf den bedeutendsten Theaterbühnen im deutschsprachigen Raum gefragt: Bibiana Beglau, 37, aus Helmstedt. Mit ihrer Ausdruckskraft hat sie schon an der Schaubühne in Berlin, am Wiener Burgtheater und am Schauspielhaus Zürich gearbeitet. Beglau ...

Text zuklappen
Sie ist als Star-Solistin auf den bedeutendsten Theaterbühnen im deutschsprachigen Raum gefragt: Bibiana Beglau, 37, aus Helmstedt. Mit ihrer Ausdruckskraft hat sie schon an der Schaubühne in Berlin, am Wiener Burgtheater und am Schauspielhaus Zürich gearbeitet. Beglau arbeitet eng mit Regisseuren wie Christoph Schlingensief und Falk Richter zusammen. In tragenden Rollen sieht man sie auch im Fernsehen und im Kino. Für den Auftritt in Volker Schlöndorffs Drama "Die Stille nach dem Schuss" erhielt Beglau den Silbernen Bären der Berliner Filmfestspiele 2000.
Beat Kuert und Michael Lang haben Bibiana Beglau ins Titlis-Gebiet und in den Klostergarten Engelberg begleitet. Dort gewährt die Schauspielerin Einblicke in ihre Kunst und reflektiert das Nebeneinander von realer und virtueller Welt.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die Straßenfegerinnen von Addis Abeba

(Sweeping Addis)

Dokumentarfilm von Corinne Kuenzli und Peter Liechti,

Schweiz 2007

Länge: 50 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Addis Abeba, die Hauptstadt Äthiopiens mit vier Millionen Einwohnern, zeigt sich im Regen. Der Blick aus dem fahrenden Auto bleibt an vermummten Frauen - den Straßenfegerinnen - hängen.
Mit Behutsamkeit und Respekt gelingt es den Autoren Corinne Kuenzli und Peter ...

Text zuklappen
Addis Abeba, die Hauptstadt Äthiopiens mit vier Millionen Einwohnern, zeigt sich im Regen. Der Blick aus dem fahrenden Auto bleibt an vermummten Frauen - den Straßenfegerinnen - hängen.
Mit Behutsamkeit und Respekt gelingt es den Autoren Corinne Kuenzli und Peter Liechti in ihrem Dokumentarfilm "Die Straßenfegerinnen von Addis Abeba", das Vertrauen dieser Frauen zu gewinnen. In ihren eigenen vier Wänden legen die Frauen ihre Verhüllungen ab und erzählen aus ihrem Leben - von Sorgen und Nöten, aber auch von Freuden und Zukunftswünschen. Die Aussagen werden mit Aufnahmen verbunden, welche die Frauen im privaten Alltag mit ihren Familien, bei einer gemeinsamen Feier zu Ehren der heiligen Jungfrau Maria und bei ihrer anstrengenden Arbeit auf den staubigen Straßen zeigen. Der Film zeichnet ein vielschichtiges Porträt von vier beeindruckenden Überlebenskünstlerinnen in einem von Unsicherheit und Armut geprägten Land.


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

SCHROEDER!

Dreiteilige Kabarett-Show mit Florian Schroeder

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
Kabarettist Florian Schroeder, Jahrgang 1979, zeigt in seiner Late-Night-Kabarett-Show "SCHROEDER!" Unterhaltung der besonderen Art: Er parodiert aus dem Stegreif alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.
Erbarmen, die Linken kommen: Im Jahr fünf nach Gerhard ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kabarettist Florian Schroeder, Jahrgang 1979, zeigt in seiner Late-Night-Kabarett-Show "SCHROEDER!" Unterhaltung der besonderen Art: Er parodiert aus dem Stegreif alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.
Erbarmen, die Linken kommen: Im Jahr fünf nach Gerhard Schröders Agenda 2010 ist Deutschland Fünf-Parteien-Land. Und was macht Kurt Beck? Der führt im Internet einen Videodialog mit der Mutter von Roland Koch. Die macht sich nämlich Sorgen um verwahrloste Kinder in Deutschland. Ob wenigstens Islamunterricht Deutschland retten kann? Florian Schröder sagt: ja. Und zeigt, wie sich Hartmut H. aus G., pensionierter Hauptschullehrer der Heinrich-Hauptschule in Heine, auf den Unterricht vorbereitet. Zu Gast ist diesmal Moderatorin Katrin Bauerfeind. Und wie immer als musikalische Begleitung "SCHROEDERS Hausband".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
1:50
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wiederholung von 11.50 Uhr)


(ORF/3sat)



Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton

nix wie raus

Strand und Mehr: Unterwegs in den Niederlanden


"nix wie raus", das Reisemagazin des Hessischen Rundfunks, beschäftigt sich mit einer Region weltweit und stellt Land und Leute vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Coldplay: Live in Canada

Konzertaufzeichnung, Air Canada Centre, Toronto, Kanada 2006

Ganzen Text anzeigen
Chris Martin, Guy Berryman, Jonny Buckland und Will Champion lernen sich 1996 am College in London kennen und gründen die Gruppe Coldplay. Zwei Jahre später finanzieren sie selbst ihre erste Einspielung "Safety". 1999 entdeckt EMI die Band und nimmt sie unter Vertrag. ...

Text zuklappen
Chris Martin, Guy Berryman, Jonny Buckland und Will Champion lernen sich 1996 am College in London kennen und gründen die Gruppe Coldplay. Zwei Jahre später finanzieren sie selbst ihre erste Einspielung "Safety". 1999 entdeckt EMI die Band und nimmt sie unter Vertrag. Bald erscheint das Debütalbum "Parachutes" (2000). Die erste Singleauskopplung "Yellow" klettert bis auf Platz vier der englischen Charts. Nun ist der Erfolg der Band auch in den USA nicht mehr aufzuhalten. Das Nachfolgealbum "A Rush of Blood to the Head" (2002) macht aus Coldplay Superstars. Im Juni 2005 erscheint das dritte Studioalbum "X&Y". Mit 8,3 Millionen Exemplaren und Songs wie "Speed of Sound", dem pathetischen "Fix You" und "Talk", inspiriert vom Kraftwerk-Song "Computerliebe", wird "X&Y" zum weltweit meistverkauften Album des Jahres.
Dass Coldplay auf der Bühne halten, was sie auf den Alben versprechen, stellen die Musiker im Mai 2006 im Rahmen eines Konzerts in Toronto unter Beweis.


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Depeche Mode: Touring the Angel - Live in Milan

Konzertaufzeichnung, Fila Forum, Mailand, Italien 2006

Ganzen Text anzeigen
Bis heute denkt Plattenboss Daniel Miller gern an den Tag zurück, an dem er Depeche Mode in London als Vorband entdeckt hat. Die Band holt aus analogen Synthesizern Melodien heraus, die rasch Englands Interesse wecken, und gilt als Begründer des "Synth-Pop". 1979 ...

Text zuklappen
Bis heute denkt Plattenboss Daniel Miller gern an den Tag zurück, an dem er Depeche Mode in London als Vorband entdeckt hat. Die Band holt aus analogen Synthesizern Melodien heraus, die rasch Englands Interesse wecken, und gilt als Begründer des "Synth-Pop". 1979 gründen die Schulfreunde Andrew Fletcher, Martin Gore und Vince Clarke die Band Composition of Sound. Ein Jahr später kommt Dave Gahan dazu und nennt die Formation nach einem französischen Modemagazin in Depeche Mode um. Die britische Band bereichert von Anfang an die Musiklandschaft mit ihrem unverwechselbaren düster-melancholischen Elektronik-Pop und feiert unzählige Charterfolge mit Hits wie "Personal Jesus", "Enjoy the Silence" und "I Feel You". Selbst Soloausflüge von Gahan und Gore können die Band nicht auseinanderbringen. 2005 zeigen sie mit dem Album "Playing the Angel", dass die Zeit von Depeche Mode selbst nach elf Studioalben noch nicht vorbei ist.
Im Herbst 2005 starten Depeche Mode in New York ihre Welttournee "Touring the Angel". 3sat präsentiert ein Konzert von Depeche Mode, das die Gruppe 2006 in Mailand gab.

Sendeende: 5:55 Uhr