Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 22. August
Programmwoche 34/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung vom 20.8.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Neun Kinder? Um Himmels Willen!

Film von Uta König

Ganzen Text anzeigen
"Neun Kinder? Um Himmels Willen!" Das kriegt Gabriela Imbusch aus dem schleswig-holsteinischen Dorf Tarbek im Landkreis Segeberg immer wieder zu hören, wenn sie mit ihrer Kinderschar unterwegs ist. Für sie ist es "das pralle Leben". So hatte sie sich Familienleben immer ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Neun Kinder? Um Himmels Willen!" Das kriegt Gabriela Imbusch aus dem schleswig-holsteinischen Dorf Tarbek im Landkreis Segeberg immer wieder zu hören, wenn sie mit ihrer Kinderschar unterwegs ist. Für sie ist es "das pralle Leben". So hatte sie sich Familienleben immer vorgestellt: lebendig, laut und lustig. "Die Kinder lernen in der Familie, dass man sich streiten darf und wie man sich wieder verträgt. Und sie erleben im Alltag, dass es ganz selbstverständlich ist, Rücksicht zu nehmen und sich verantwortlich zu fühlen. Die Großfamilie ist auch eine sehr gute Schule fürs Leben. Rollenklischees werden hier nicht gelebt. Jeder packt mit an. Und das ist richtig so", sagt Gabriela Imbusch.
Eine Reportage über das Leben einer Großfamilie.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15

Land der Berge und Seen

Mit dem Fahrrad durch das Trentino

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
In Norditalien, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Südtirol, liegt das Trentino, die Provinz Trient. Großartige Landschaften prägen diese Region, aber auch unzählige Seen. Der Süden des Trentinos ist nicht so gebirgig wie der Norden. Er lässt sich daher gut mit dem ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
In Norditalien, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Südtirol, liegt das Trentino, die Provinz Trient. Großartige Landschaften prägen diese Region, aber auch unzählige Seen. Der Süden des Trentinos ist nicht so gebirgig wie der Norden. Er lässt sich daher gut mit dem Fahrrad erkunden. Die Tour beginnt in Rovereto, führt an den Gardasee-Ferienorten Riva del Garda und Torbole vorbei zum wunderschön gelegenen Tennosee. Von dort geht es durch friedliche Täler mit kleinen Bergdörfern, zum Beispiel durch das Valle di Ledro oder das Valle di Chiese. Unterwegs gibt es reichlich Gelegenheit, auf einer Almhütte oder in einer typischen Osteria einzukehren und den berühmten Trentiner Käse sowie die ebenso berühmten Weine zu probieren.
Eine Entdeckungstour mit dem Fahrrad durch das Trentino.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:30
16:9 FormatVideotext Untertitel

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Gertrud Mally - Die Gebärdensprach-Pionierin

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Paradies auf Erden - Klostergärten in Niederösterreich

Dokumentation von Barbara Baldauf

Ganzen Text anzeigen
Ein blühender Garten mit vielerlei Bäumen und guten Früchten - so wird in der Bibel das Paradies beschrieben. Viele Botschaften der Heiligen Schrift sind ohne Pflanzenwelt kaum vorstellbar: An die 120 verschiedenen Arten sind genannt, vom Feigenbaum über den Weinstock ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein blühender Garten mit vielerlei Bäumen und guten Früchten - so wird in der Bibel das Paradies beschrieben. Viele Botschaften der Heiligen Schrift sind ohne Pflanzenwelt kaum vorstellbar: An die 120 verschiedenen Arten sind genannt, vom Feigenbaum über den Weinstock bis zu Senfkorn und Lilie. Zahlreiche derartige kleine Paradiese finden sich im kirchlichen Umfeld bis zum heutigen Tag: Im Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg zum Beispiel liegen verschiedene Gartenbereiche neben dem rekonstruierten barocken Prälatengarten. Der Garten des Benediktinerstifts Melk wirkt zu nächtlicher Stunde mystisch und geheimnisvoll, und der Hofgarten Seitenstetten lockt an den traditionellen "Gartentagen" Tausende Besucher an. Auch der Stiftspark Lilienfeld, der Konventgarten in Klosterneuburg, der Kräutergarten im Stift Geras und der Garten im Kreuzganghof von Stift Zwettl sind Beispiele für die Vielfältigkeit der Klostergärten in Niederösterreich. Ein ganz besonderer Garten schließlich wurde erst vor wenigen Monaten in Stift Altenburg fertig gestellt: Im "Garten der Religionen" werden das Judentum, der Hinduismus, der Buddhismus, der Islam und das Christentum in Form eines modernen Gartens dargestellt.
Die Dokumentation "Paradies auf Erden - Klostergärten in Niederösterreich" zeigt acht beeindruckende Beispiele. Vorgestellt werden neben einzelnen Pflanzen und den Schönheiten der gesamten Gartenanlagen auch die Menschen, die sie pflegen.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berufen ...

Ordensnachwuchs in Oberösterreichs Klöstern

Dokumentation von Sandra Galatz

Ganzen Text anzeigen
Obwohl das Klosterleben für die meisten Menschen unvorstellbar ist, fühlen sich doch immer wieder junge Leute berufen, diese Lebensform zu wählen. Mit der "ewigen Profess", einem feierlichen Gelübde, bindet sich ein Kandidat für immer an die Klostergemeinschaft. Im ...
(ORF)

Text zuklappen
Obwohl das Klosterleben für die meisten Menschen unvorstellbar ist, fühlen sich doch immer wieder junge Leute berufen, diese Lebensform zu wählen. Mit der "ewigen Profess", einem feierlichen Gelübde, bindet sich ein Kandidat für immer an die Klostergemeinschaft. Im Benediktinerstift Kremsmünster legten vor wenigen Monaten Frater Agapidus und Frater Klaus dieses Gelübde ab. Noch am Anfang seines Klosterlebens steht der 20-jährige Frater Ambros, der jüngste Novize des Stifts Kremsmünster. Er arbeitet in verschiedenen Bereichen des Klosters, nimmt an den Gebetszeiten teil und bereitet sich im regelmäßigen Noviziatsunterricht auf das Leben als Ordensmann vor. Im Konvent der Franziskanerinnen in Vöcklabruck prüft Daniela, ob sie für ein Leben im Kloster geeignet ist. Sie ist Ende 30, kommt aus Deutschland und lebt als Postulantin bei den Schwestern. Auch die Elisabethinen in Linz freuen sich über Ordensnachwuchs. Eine 28-jährige Frau aus dem oberösterreichischen Ennstal lebt seit Oktober in ihrer Gemeinschaft. In Stift Reichersberg wird ein junger Mann im Kloster empfangen und in der Hauskapelle mit dem schwarzen Talar eingekleidet.
Der Film von Sandra Galatz begleitet sechs Novizen und Postulanten in vier oberösterreichischen Klöstern in ihrem neuen Alltag und zeigt die verschiedenen Abschnitte bis zum endgültigen Eintritt in die jeweilige Klostergemeinschaft.
(ORF)


Seitenanfang
12:50
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner reisen: Rom

Bericht von Thomas Knoglinger


Rom, die ewige Stadt, lockt mit ihrer lebendigen, Jahrtausende alten Geschichte jedes Jahr Unmengen von Besuchern an.
Thomas Knoglinger sieht sich in der italienischen Hauptstadt um. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem "Scherbenviertel".
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Schüppe drauf - Glück auf

Film von Martina Müller

Ganzen Text anzeigen
Kohle - Synonym für Geld und Reichtum. Nichts hat das Ruhrgebiet mehr geprägt als das "schwarze Gold". Doch die Zechen, die gestern noch die Basis für das Wirtschaftswunder waren, sind heute subventionierte Industrie-Relikte. Im Norden des Reviers ist die Gegenwart ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Kohle - Synonym für Geld und Reichtum. Nichts hat das Ruhrgebiet mehr geprägt als das "schwarze Gold". Doch die Zechen, die gestern noch die Basis für das Wirtschaftswunder waren, sind heute subventionierte Industrie-Relikte. Im Norden des Reviers ist die Gegenwart schon Geschichte. Ein Nebeneinander von dampfenden Schloten und begrabener Arbeit. In Kamp-Lintfort fahren die letzten Kumpel untertage, in Bottrop produziert die Kokerei noch selbst ihre Wolken, auf dem Förderturm in Herne dreht sich keine Seilscheibe mehr. Der Ausstieg aus dem Steinkohleabbau ist beschlossen. Aber macht die Zeche dicht, gehen nicht nur Arbeitsplätze verloren: Eine ganze Berufsgruppe wird ausgelöscht, eine Tradition bricht zusammen. Industrie-Ruinen suchen Investoren, Bergwerksstädte nach einem neuen Image. So wandeln sich Tiefbauschächte aus dem 19. Jahrhundert zu extravaganten Appartementanlagen. Man kann übernachten, speisen, shoppen und feiern, wo Tausende von schwarzen Luftballons gerade das Ende einer Ära besiegelt haben. Ewald in Herten, als "Zeche Elend" bedauert, wird luxuriös saniert für Tourismus und Gastronomie. 2010 muss alles fertig sein, dann feiert sich das ganze Ruhrgebiet als Kulturhauptstadt Europas.
Der Film zeigt, was im Ruhrgebiet bleibt, wenn die Kumpel gehen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochromVideotext Untertitel

Max, der Taschendieb

Spielfilm, Deutschland 1961

Darsteller:
Max SchillingHeinz Rühmann
Inspektor FriedrichArno Assmann
FredHans Clarin
PaulineElfie Pertramer
ArthurHans Hessling
DesireeRuth Stephan
u.a.
Länge: 88 Minuten
Regie: Imo Moszkowicz

Ganzen Text anzeigen
Max Schilling lebt davon, dass er anderen Leuten unauffällig die Brieftasche aus dem Jackett zieht. Der pfiffige kleine Ganove folgt damit einer Familientradition, doch sein Sohn Egon soll auf keinen Fall in die väterlichen Fußstapfen treten - zumal das "Geschäft" von ...
(ARD)

Text zuklappen
Max Schilling lebt davon, dass er anderen Leuten unauffällig die Brieftasche aus dem Jackett zieht. Der pfiffige kleine Ganove folgt damit einer Familientradition, doch sein Sohn Egon soll auf keinen Fall in die väterlichen Fußstapfen treten - zumal das "Geschäft" von Jahr zu Jahr mühseliger wird. Mitunter hat Max seine liebe Not, seiner Frau Pauline das Geld für den Friseur zu beschaffen. Probleme hat Max auch mit seinem Schwager Fred, Paulines missratenem Bruder. Fred ist ein Tunichtgut und stets in Geldverlegenheiten. Was er anpackt, geht schief. Als er sich mit dem Gangster Charly Gibbons einlässt und bei einem Raubüberfall 600.000 Mark Lohngelder verschwinden, wird Fred bald darauf erschossen aufgefunden. Nun kann Max nicht mehr so tun, als gehe ihn das alles nichts an: Während die Polizei noch vergeblich nach dem Mörder sucht, heftet sich Max an Gibbons Fersen und schafft es tatsächlich, den skrupellosen Verbrecher der Polizei in die Hände zu spielen. Die fällige Belohnung ist zwar verlockend, aber Max möchte sie lieber doch nicht annehmen. Inspektor Friedrich versteht das durchaus, und er sorgt schließlich dafür, dass Max fremdes Gut in Zukunft nicht mehr stiehlt, sondern stattdessen behütet.
In dem Spielfilm "Max, der Taschendieb" aus dem Jahr 1961 spielt Heinz Rühmann einen kleinen Gauner mit Herz.
(ARD)


Seitenanfang
15:30

Burgen, Schlösser und Naturparks

Unterwegs im Osten der Slowakei

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Im Südosten der Slowakei, zu Füßen der Hohen Tatra, liegt eine der ältesten Kulturregionen Europas: die Spis oder Zips. Ihr Zentrum ist die Stadt Levoca, im ausgehenden 12. Jahrhundert von deutschen Siedlern auf ungarischem Territorium unter dem Namen Leutschau ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Im Südosten der Slowakei, zu Füßen der Hohen Tatra, liegt eine der ältesten Kulturregionen Europas: die Spis oder Zips. Ihr Zentrum ist die Stadt Levoca, im ausgehenden 12. Jahrhundert von deutschen Siedlern auf ungarischem Territorium unter dem Namen Leutschau gegründet. Rathaus, Kirchen und prächtige Bürgerhäuser zeugen von der Bedeutung Leutschaus und der anderen königlichen Freistädte der Region. Heute ist die denkmalgeschützte Innenstadt Levocas zu einem der interessantesten Touristenziele der Ost-Slowakei geworden.
Die Stadt ist Ausgangspunkt für die Rundreise auf der "Straße der Gotik" zur Zipser Burg, zum Bischofssitz Zipser Kapitel und zum Nationalpark "Slowakisches Paradies". Die Route führt weiter nach Süden in die Region Gemer. Auch dort ist der ungarische Einfluss der vergangenen Jahrhunderte deutlich: so etwa im Schloss Krasna Horka unweit der Stadt Rosnava, dem früheren Rosenau.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Serbien

Aufbruchstimmung im Land an der Donau

Film von Ingeborg Koch-Haag

Ganzen Text anzeigen
Dort, wo vor 2.000 Jahren ein Grenzwall Orient und Okzident trennte - am Limes des römischen Imperiums - liegt Belgrad, die Hauptstadt Serbiens. Es ist der größte Staat, der aus der Konkursmasse des ehemaligen Jugoslawien nach dessen Zusammenbruch 1991 hervorging, mit ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Dort, wo vor 2.000 Jahren ein Grenzwall Orient und Okzident trennte - am Limes des römischen Imperiums - liegt Belgrad, die Hauptstadt Serbiens. Es ist der größte Staat, der aus der Konkursmasse des ehemaligen Jugoslawien nach dessen Zusammenbruch 1991 hervorging, mit einer düsteren Vergangenheit unter Slobodan Milosevic, der das Land wirtschaftlich, politisch und moralisch ruinierte. Nach dem Sturz des sozialistischen Diktators öffnete sich Serbien der Demokratie, und es erstaunt, wie rasch die Wunden einigermaßen geheilt scheinen: Balkan-Reisende erwartet heute ein freundliches Land. Die Ufer der Donau, eine wichtige Lebensader, sind gesäumt von mächtigen Burgen als Bollwerke gegen frühere Eindringlinge. Ein gewaltiger Strom, der sich zum See verbreitert, durch enge Schluchten schäumt, eindrucksvoll in fast allen Passagen. In der Fruska Gora (Frankenwald) mahnen mehr als ein Dutzend Klöster zur stillen Einkehr, auf dem Zlatibor (Föhrenwald) treffen sich Sportbegeisterte, rund um den Palic-See träumen Nostalgiker. Kulturinteressierte werden vor allem in den beiden großen Städten Novi Sad und Belgrad bestens bedient und erleben Theater, Tanz und Bildende Kunst auf hohem zeitgenössischem Niveau.
Der Film zeigt Aufbruchsstimmung und alte Wunden im heutigen Serbien.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Maya-Massaker: Massenmord am Königshaus

Massenmord am Königshaus

Ganzen Text anzeigen
In den Ruinen der Maya-Stadt Cancuen im Urwald von Guatemala fanden Forscher die Überreste von einem um 800 nach Christus verübten Massaker. Es ist kaum zu klären, wer für die Massenhinrichtung verantwortlich war: Gibt es Zusammenhänge zwischen Ereignissen in Cancuen ...

Text zuklappen
In den Ruinen der Maya-Stadt Cancuen im Urwald von Guatemala fanden Forscher die Überreste von einem um 800 nach Christus verübten Massaker. Es ist kaum zu klären, wer für die Massenhinrichtung verantwortlich war: Gibt es Zusammenhänge zwischen Ereignissen in Cancuen und dem Zusammenbruch der gesamten Kultur der Maya? Hat eine landwirtschaftliche Katastrophe - und die damit verbundene Massenmigration - zu sozialen Spannungen geführt?
Die Dokumentation "Das Maya-Massaker: Massenmord am Königshaus" rekonstruiert den Alltag der Maya und versucht, das Rätsel von Cancuen zu lösen.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Der Dorfdoktor - Hausbesuch beim Landarzt

Film von Lutz G. Wetzel

Ganzen Text anzeigen
Dr. Heinz Rauer ist ein Landarzt vom alten Schlag. Seit 25 Jahren führt er gemeinsam mit seiner Frau in Heimbach-Weiss bei Neuwied eine Praxis für Allgemeinmedizin - und kennt viele Patienten von klein auf. Schon lange vor sieben Uhr stehen sie Schlange vor der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Dr. Heinz Rauer ist ein Landarzt vom alten Schlag. Seit 25 Jahren führt er gemeinsam mit seiner Frau in Heimbach-Weiss bei Neuwied eine Praxis für Allgemeinmedizin - und kennt viele Patienten von klein auf. Schon lange vor sieben Uhr stehen sie Schlange vor der Praxistür. Grippe, Diabetes, Sodbrennen, Gallensteine: Doktor Rauer soll es richten. Das gilt nicht nur für körperliche Gebrechen. Der Allgemeinmediziner ist auch Ansprechpartner für Sorgen aller Art. Etwa bei der jungen Frau, die an diesem Morgen in seinem Sprechzimmer sitzt. Sie weiß nicht mehr weiter: Beziehung am Ende, Ärger mit der Arbeitsstelle, Wohnung gekündigt. Geht sie zum Psychologen? Zum Pfarrer? Zum Sozialamt? Nein, sie geht zum Hausarzt. Fast eine halbe Stunde lang hört ihr der Dorfdoktor zu und versucht, Ordnung in das Lebens-Chaos zu bringen. Das Gespräch nimmt ihn so mit, dass er anschließend einige Minuten Kraft sammeln muss. Zur gleichen Zeit warten in Wohnstuben und Schlafzimmern schon weitere Patienten auf ihn, die nicht in die Praxis kommen können: Schwerstkranke, die er bei strapaziösen Hausbesuchen medizinisch versorgt und seelisch aufbaut. Ein Landarzt-Idyll, könnte man meinen. Wenn die Gesundheitsreform nicht wäre. Weil es seither nur noch eine Fallpauschale pro Patient gibt und nicht mehr jede Behandlung einzeln abgerechnet wird, wird es für manche Praxen eng. Auch Heinz Rauer bekommt das zu spüren: Obwohl er mit seinen 60 Jahren oft 14 Stunden täglich arbeitet, sinkt sein Honorar.
Lutz G. Wetzel hat Landarzt Dr. Heinz Rauer und seine Patienten beobachtet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
-Müllkippe Meer
Immer mehr Plastik dümpelt auf unseren Ozeanen
-Harmlose Kunststoffe
Wissenschaftler entwickeln Plastik, das wie Biomüll verrottet
Piraten-Fieber
-Unterwasserarchäologen wollen die letzten Geheimnisse des
berüchtigten Captain Blackbeards bergen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Sollen wir Doping freigeben?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die großen Kriminalfälle

Dreiteilige Reihe

3. Der Totmacher Rudolf Pleil

Film von Hans-Dieter Rutsch

Ganzen Text anzeigen
So wie viele illegale Grenzgänger will die 44-jährige Witwe Gertrud Glöde im Jahr 1946 über die deutsch-deutsche Grenze in den Osten gehen. Sie muss nach Berlin, um ihre dortige Wohnung aufzulösen und Papiere für ein neues Leben im Westen zu beschaffen. Doch Gertrud ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
So wie viele illegale Grenzgänger will die 44-jährige Witwe Gertrud Glöde im Jahr 1946 über die deutsch-deutsche Grenze in den Osten gehen. Sie muss nach Berlin, um ihre dortige Wohnung aufzulösen und Papiere für ein neues Leben im Westen zu beschaffen. Doch Gertrud Glöde kommt niemals nach Hause zurück. Ihr Führer ist Rudolf Pleil, der Frauen auf ihrem Weg über die Grenze ausraubt, vergewaltigt und erschlägt. 1947 wird im Harzstädtchen Zorge ein Kaufmann aus Hamburg gefunden - von Axthieben zerstückelt. Ein Waldarbeiter identifiziert die Tatwaffe als Axt seines Arbeitskollegen Pleil. Als dieser ahnungslos von einem seiner Grenzgänge wieder auftaucht, jagt ihn das ganze Dorf. Das Landgericht Braunschweig verurteilt ihn zu zwölf Jahren Haft - ohne zu ahnen, dass Pleil auch der gesuchte Frauenmörder ist. In Haft gesteht Pleil weitere Morde, immer im Tausch gegen Lebensmittel und Zigaretten. Die Zeitungen berichten über den Fall, und Pleil gefällt diese Aufmerksamkeit. Er gibt an, zusammen mit zwei Komplizen, Karl Hoffmann und Konrad Schüssler, insgesamt 26 Frauen umgebracht zu haben. Seine Geständnisse notiert er in kindlicher Sütterlinschrift in ein dreibändiges Tagebuch und überschreibt es mit dem Titel "Mein Kampf". 1950 wird ihm erneut der Prozess gemacht. Seine Beteiligung an elf Morden kann die Staatsanwaltschaft zweifelsfrei nachweisen. Wie die beiden anderen Angeklagten bekommt auch Pleil lebenslänglich. Acht Jahre später begeht Pleil in seiner Zelle Selbstmord, Hoffmann und Schüssler werden Anfang der 1970er Jahre aus dem Gefängnis entlassen.
Ein Film über den 26-fachen Frauenmörder Rudolf Pleil.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Island - Die Insel am Polarkreis

Moderation: Dorette Segschneider

Ganzen Text anzeigen
Island gilt als eines der wohlhabendsten Länder der Welt. Überall auf der Vulkaninsel sprudeln Geysire, billige Energie aus der Erde. Mit der Erdwärme züchtet Island Bananen, heizt im Winter Straßen und wärmt sogar Badestrände am Atlantik auf. Die Insel verfügt ...

Text zuklappen
Island gilt als eines der wohlhabendsten Länder der Welt. Überall auf der Vulkaninsel sprudeln Geysire, billige Energie aus der Erde. Mit der Erdwärme züchtet Island Bananen, heizt im Winter Straßen und wärmt sogar Badestrände am Atlantik auf. Die Insel verfügt außerdem über einen der reichsten Fischgründe der Erde. 70 Prozent des Exports bestreitet die Fischindustrie, wichtigster Absatzmarkt ist die EU. Die Geburtenrate ist europaweit am höchsten, und die Verbindung von Familie und Beruf scheint auf Island besonders gut zu funktionieren. Weniger gut funktioniert die Börse: Islands Aktienmarkt fiel nach Finanzspekulationen auf ein Rekordtief.
"3satbörse" berichtet.


Seitenanfang
22:00
VPS 21:58

Stereo-Ton16:9 Format

Fremder Stern Texas

Eine Reise durch Amerikas konservativen Süden mit

Annette Scheiner

Ganzen Text anzeigen
Erbittert haben die Demokraten um ihren Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl im November gerungen - aber es ist nicht ausgeschlossen, dass sich die Amerikaner im Herbst doch wieder für einen Republikaner entscheiden könnten. Der derzeit amtierende Präsident ...
(ORF)

Text zuklappen
Erbittert haben die Demokraten um ihren Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl im November gerungen - aber es ist nicht ausgeschlossen, dass sich die Amerikaner im Herbst doch wieder für einen Republikaner entscheiden könnten. Der derzeit amtierende Präsident George W. Bush ist Texaner, und Texas gilt als ein besonders konservativer US-Bundesstaat. Allein der Name "Texas" löst bei den meisten Europäern bestimmte Klischeevorstellungen hervor: Cowboys, Pferde, Rinder und Reichtum durch Öl. Ist das die Realität, oder sind das ungerechtfertigte Vorurteile?
Annette Scheiner geht in "Fremder Stern Texas" der Frage nach, wie die Menschen in Texas leben und denken. Zugleich ist ihre Reportage eine politische Reise durch eine der größten und landschaftlich schönsten Regionen der USA. Sie führt von Amarillo über Dallas und Austin an die Golfküste, dann entlang der mexikanischen Grenze in den ehemaligen Wilden Westen bis nach El Paso und macht deutlich, dass die Geschichte und die Weite dieser Landschaft auch ihrer Bewohner geformt haben.
(ORF)


Seitenanfang
22:30
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Zum 75. Geburtstag von Roman Polanski

Der Tod und das Mädchen

(Death and the Maiden)

Spielfilm, USA/Frankreich/Großbritannien 1994

Darsteller:
Paulina EscobarSigourney Weaver
Dr. Roberto MirandaBen Kingsley
Gerardo EscobarStuart Wilson
Dr. Mirandas EhefrauKrystia Mova
Dr. Mirandas SöhneJonathan Vega
u.a.
(Zweikanalton: deutsche Fassung/deutsche Fassung mit akustischer
Bildbeschreibung)
Länge: 104 Minuten
Regie: Roman Polanski
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Ein südamerikanisches Land: In ihrem Haus an der Küste wartet Paulina Escobar auf die Rückkehr ihres Mannes aus der Stadt. Gerardo Escobar wurde dort zum Leiter eines Komitees benannt, das die Menschenrechtsverletzungen unter dem alten Regime aufdecken soll. Doch ...

Text zuklappen
Ein südamerikanisches Land: In ihrem Haus an der Küste wartet Paulina Escobar auf die Rückkehr ihres Mannes aus der Stadt. Gerardo Escobar wurde dort zum Leiter eines Komitees benannt, das die Menschenrechtsverletzungen unter dem alten Regime aufdecken soll. Doch Gerardo verspätet sich wegen einer Panne. Als er endlich auftaucht, ist er in Begleitung eines Fremden: Dr. Miranda, der Gerardo in seinem Auto mitgenommen hat. Als Paulina die Stimme des Gasts hört, wird sie von Entsetzen erfasst: Sie glaubt, jenen Mann zu erkennen, der sie vor 15 Jahren gefoltert und vergewaltigt hat. Paulina war damals Mitglied einer demokratischen Untergrundbewegung, die von der Junta verfolgt wurde. Während der Misshandlungen waren ihre Augen verbunden - so bleibt ihr nur die Stimme als Erkennungsmerkmal. Doch Gerardo mag nicht glauben, dass dieser gebildete und höfliche Gentleman eine Bestie sein soll. Daraufhin entschließt sich Paulina zu einer Verzweiflungstat: Sie fesselt und knebelt den betrunkenen Miranda und zwingt Gerardo mit vorgehaltener Waffe zu einem makabren Tribunal: Miranda steht unter Anklage - und Gerardo soll ihm als "Pflichtverteidiger" ein Geständnis entlocken.
Nach dem Theaterstück von Ariel Dorfmann schuf Roman Polanski ein nervenzerreißendes Drama mit politischem Tiefgang - eine menschliche Tragödie im Gewand eines brillant inszenierten Psychothrillers. Dabei konnte sich Polanski auf ein herausragendes Darsteller-Trio stützen. Der Brite Stuart Wilson ("Zeit der Unschuld") spielt den "neutralen" Gerardo, der eine zwiespältige Identifikationsfigur abgibt. Ben Kingsley, berühmt geworden durch Filme wie "Gandhi" und "Schindlers Liste", vollzieht in der Rolle des Dr. Miranda eine frappierende Gratwanderung: Bis zum Schluss bleibt offen, ob dieser komplexe Charakter ein sadistisches Monster oder ein unschuldig Angeklagter ist. Mittelpunkt des Films ist aber Sigourney Weaver ("Alien", "Copykill") als eine traumatisierte Frau, die Vergeltung sucht.

3sat zeigt "Der Tod und das Mädchen", den letzten Beitrag der dreiteiligen Roman-Polanski-Reihe in 3sat, im Zweikanaltonverfahren. Auf der zweiten Tonspur ist neben der deutschen Fassung eine akustische Bildbeschreibung für blinde und sehbehinderte Zuschauer zu hören.


Seitenanfang
0:15

Ich bin Ich

Dokumentarfilm von Kathrin Resetarits, Österreich 2006

Länge: 32 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Olga und Anastasia, Jill und Kim sind zwei eineiige Zwillingspärchen zwischen sechs und zehn Jahren. Sie sagen und zeigen durch ihre Körpersprache, dass sie ihren Zwillingsschwestern sehr nah stehen, ihnen aber auch die Unterschiede und Abgrenzungen wichtig sind. So ...

Text zuklappen
Olga und Anastasia, Jill und Kim sind zwei eineiige Zwillingspärchen zwischen sechs und zehn Jahren. Sie sagen und zeigen durch ihre Körpersprache, dass sie ihren Zwillingsschwestern sehr nah stehen, ihnen aber auch die Unterschiede und Abgrenzungen wichtig sind. So müssen sie sich früher als andere Kinder auf die Suche nach dem Besonderen des eigenen Ich begeben.
Die Autorin und Regisseurin Kathrin Resetarits ("Ägypten", "fremde") hat als Schauspielerin in einigen österreichischen Filmen der letzten Jahre mitgewirkt und wurde 2006 auf der Berlinale zum österreichischen Shooting Star des europäischen Films gewählt. In ihrem präzise montierten und fotografierten essayistischen Dokumentarfilm zeigt sie in ruhigen Einstellungen, wie die vier Mädchen tanzen, essen, singen und (wenig) reden. Nur zurückhaltend antworten sie auf die wenigen Fragen der Autorin. Dabei gelingt es Kathrin Resetarits, mit leisem Humor viele Fragen aufzuwerfen und auf entspannte Weise unbeantwortet zu lassen. Produziert wurde der Film von dem österreichischen Filmemacher Nikolaus Geyrhalter ("Unser täglich Brot"), der ebenfalls durch formal ungewöhnliche Dokumentarfilme bekannt wurde.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:20
VPS 02:18

Stereo-Ton16:9 Format

Fremder Stern Texas

(Wiederholung von 22.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton

Das mörderische Klassenzimmer

(Killing Mr. Griffin)

Spielfilm, USA 1996

Darsteller:
Mr. GriffinJay Thomas
Mark KinneyScott Bairstow
Susan McConnellAmy Jo Johnson
Dave RugglesMario Lopez
Jeff GarretChris Young
Maya TashjianMichelle Williams
u.a.
Länge: 84 Minuten
Regie: Jack Bender


(ARD)


Seitenanfang
4:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Tod und das Mädchen

(Death and the Maiden)

Spielfilm, USA/Frankreich/Großbritannien 1994

(Wiederholung von 22.30 Uhr)

Regie: Roman Polanski
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Sendeende: 6:00 Uhr