Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 28. Juni
Programmwoche 27/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

(Wiederholung vom Vortag)


6:30
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken

(Wiederholung vom 24.6.2008)


(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton

Bon Courage

Eine Sprachkursreise durch Frankreich

39-teilige Reihe

29. Le costume

Moderation: Anouk Charlier


Die Sprachkursreise "Bon Courage" lädt ein, leicht und mühelos französisch zu lernen. Sie führt in 39 Teilen quer durch Frankreich und vermittelt nicht nur die Sprache, sondern auch das Land und die Lebensart Frankreichs.
(ARD/BR/SF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Klagenfurt

32. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ingeborg Bachmann-Preis 2008

Lesungen und Diskussionen

Moderation: Dieter Moor

Juroren: Burkhard Spinnen, Ursula März, Daniela Strigl, Ijoma
Mangold, Alain C. Sulzer, Klaus Nüchtern und Vladimier Heiz

Ganzen Text anzeigen
Lesen live vor der Kamera: 14 Autorinnen und Autoren stellen bei den 32. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt ihre noch nicht veröffentlichten Texte vor. Sie treffen sich im Sendesaal des ORF-Studios in Klagenfurt/Kärnten zum Wettlesen um den ...
(ORF)

Text zuklappen
Lesen live vor der Kamera: 14 Autorinnen und Autoren stellen bei den 32. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt ihre noch nicht veröffentlichten Texte vor. Sie treffen sich im Sendesaal des ORF-Studios in Klagenfurt/Kärnten zum Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis. Vor Publikum diskutieren im Anschluss an die jeweils gelesenen Stücke die Mitglieder einer siebenköpfige Jury über deren Qualität und Wirkung. Ein hartes Auswahlverfahren um die zu vergebenden Auszeichnungen, denn die Literaturrichter - Ursula März, Daniela Strigl, Ijoma Mangold, Alain C. Sulzer, Klaus Nüchtern und Vladimier Heiz unter dem Vorsitz von Burkhard Spinnen - nehmen kein Blatt vor den Mund. Dieter Moor moderiert den Wettbewerb um die begehrten Preise. 3sat vergibt in Klagenfurt den mit 7.500 Euro dotierten 3sat-Preis, der an ein vielversprechendes Talent aus dem Kreise der Eingeladenen geht.
3sat überträgt die Lesungen und Diskussionen live in seinem Programm. In den Pausen spricht "3satbuchzeit"-Moderatorin Andrea Meier vor Ort mit Autoren und Juroren und liefert Hintergrundberichte.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Israel: Radio RAM


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton16:9 Format

Gernstl ...

Zweiteiliger Film von Franz Xaver Gernstl

2. in München


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
VPS 13:59

Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichten vom Nachbarn

Die deutsch-französische Freundschaft -

und was Journalisten beeindruckt hat

Film von Norbert Carius
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsch-Französische Journalistenpreis wurde 1983 vom Saarländischen Rundfunk ins Leben gerufen, der ihn gemeinsam mit seinen Partnern ARTE, dem Département de la Moselle, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk, France Télévisions, Radio France, Radio France ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Der Deutsch-Französische Journalistenpreis wurde 1983 vom Saarländischen Rundfunk ins Leben gerufen, der ihn gemeinsam mit seinen Partnern ARTE, dem Département de la Moselle, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk, France Télévisions, Radio France, Radio France Internationale, der Robert Bosch Stiftung, der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck und dem ZDF verleiht. Eine Jury aus Vertretern französischer und deutscher Medien vergibt die Preise im Gesamtwert von 28.000 Euro in den Kategorien Fernsehen, Hörfunk, Printmedien, Internet sowie einen Nachwuchspreis. Ausgezeichnet werden Beiträge, die "zu einem besseren und differenzierteren wechselseitigen Verständnis zwischen Deutschland und Frankreich beitragen". Die Verleihung findet in diesem Jahr am 26. Juni im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin statt. Den Medienpreis erhielt im Jahr des 25-jährigen Bestehens der elsässische Zeichner Tomi Ungerer.
3sat berichtet von der Veranstaltung und stellt die diesjährigen Preisträger vor.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Klagenfurt

32. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ingeborg Bachmann-Preis 2008

Lesungen und Diskussionen

Moderation: Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
Lesen live vor der Kamera: 14 Autorinnen und Autoren stellen bei den 32. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt ihre noch nicht veröffentlichten Texte vor. Sie treffen sich im Sendesaal des ORF-Studios in Klagenfurt/Kärnten zum Wettlesen um den ...
(ORF)

Text zuklappen
Lesen live vor der Kamera: 14 Autorinnen und Autoren stellen bei den 32. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt ihre noch nicht veröffentlichten Texte vor. Sie treffen sich im Sendesaal des ORF-Studios in Klagenfurt/Kärnten zum Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis. Vor Publikum diskutieren im Anschluss an die jeweils gelesenen Stücke die Mitglieder einer siebenköpfige Jury über deren Qualität und Wirkung. Ein hartes Auswahlverfahren um die zu vergebenden Auszeichnungen, denn die Literaturrichter - Ursula März, Daniela Strigl, Ijoma Mangold, Alain C. Sulzer, Klaus Nüchtern und Vladimier Heiz unter dem Vorsitz von Burkhard Spinnen - nehmen kein Blatt vor den Mund. Dieter Moor moderiert den Wettbewerb um die begehrten Preise. 3sat vergibt in Klagenfurt den mit 7.500 Euro dotierten 3sat-Preis, der an ein vielversprechendes Talent aus dem Kreise der Eingeladenen geht.
3sat überträgt die Lesungen und Diskussionen live in seinem Programm. In den Pausen spricht "3satbuchzeit"-Moderatorin Andrea Meier vor Ort mit Autoren und Juroren und liefert Hintergrundberichte.
(ORF)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Sepp Mall

...von einem Zimmer geh ich ins andere...

Film von Evi Oberkofler und Edith Eisenstecken

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Sepp Mall kommt Silvester 1955 in einer Bauernfamilie in Graun im Vinschgau zur Welt. Dort verbringt er auch seine frühe Kindheit. Der Rat des Dorfpfarrers ist für die Eltern Anlass genug, ihr Kind nach dem Hauptschulabschluss ins Internat Johanneum bei Meran zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Sepp Mall kommt Silvester 1955 in einer Bauernfamilie in Graun im Vinschgau zur Welt. Dort verbringt er auch seine frühe Kindheit. Der Rat des Dorfpfarrers ist für die Eltern Anlass genug, ihr Kind nach dem Hauptschulabschluss ins Internat Johanneum bei Meran zu schicken. Dieses einschneidende Erlebnis - das Weggehenmüssen von der Familie, das Fremdsein, das rigide Leben im Internat - nimmt später einen wichtigen Stellenwert in Sepp Malls schriftstellerischer Arbeit ein. Bis zum Abitur bleibt er im Internat. Das anschließende Universitätsstudium in Innsbruck erlebt er als große Befreiung. Nach Abschluss des Studiums kehrt er aber in seine Heimat zurück und wird zunächst im Vinschgau Lehrer, später in Meran. 1990 erhält Sepp Mall den Lyrikpreis der Stadt Innsbruck, sein erster Gedichtband mit dem Titel  Läufer im Park erscheint 1992. Nach dem internationalen Meraner Lyrikpreis 1996 gewinnt die Arbeit von Sepp Mall weiter an öffentlichem Interesse. Es folgen die Erzählungen "Verwachsene Wege" (1993) und "Brüder" (1996), 1998 veröffentlicht er den Gedichtband "Landschaft mit Tieren, unter Sträuchern hingeduckt". Zuletzt erschien der Gedichtband "Wo ist dein Haus?" (2007).
Evi Oberkofler und Edith Eisenstecken treffen den Dichter in seiner Wahlheimat Meran in Südtirol.
(ORF)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mast- und Schotbruch

Kieler Woche 2008

Film von Brigitte Pleiss

Moderation: Christian Schröder

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Kieler Woche ist eine der größten Segelveranstaltung der Welt und ein attraktives Volksfest. Vom 21. bis zum 29. Juni werden rund 5.000 Teilnehmer aus 50 Nationen mit 2.000 Jachten, Jollen und Surfbrettern erwartet. Da die Segelwoche die letzte Regatta-Serie vor den ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
Die Kieler Woche ist eine der größten Segelveranstaltung der Welt und ein attraktives Volksfest. Vom 21. bis zum 29. Juni werden rund 5.000 Teilnehmer aus 50 Nationen mit 2.000 Jachten, Jollen und Surfbrettern erwartet. Da die Segelwoche die letzte Regatta-Serie vor den Olympischen Spielen in China ist, testen Spitzensportler aus aller Welt auf der Kieler Förde ihren Leistungsstand, prüfen ihre Taktik und trimmen Boot und Material für Peking. Neben den sportlichen Ereignissen am Wasser lädt die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt zu über 1.500 Veranstaltungen aus Kultur, Politik und Wissenschaft. Rund drei Millionen Besucher kommen jedes Jahr zur Kieler Woche.
Christian Schröder hat sich Gäste und Fachleute eingeladen zu diesem maritimen Großereignis.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Carolas Weg

Eine Frau kämpft um ihre Brust

Reportage von Nathalie Rufer

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Carola Zimmermann Frey, Mutter von vier Kindern, ist mit einer niederschmetternden Diagnose konfrontiert: Sie hat einen bösartigen Knoten in der rechten Brust, die Ärzte raten zur Amputation. Doch sie entscheidet sich gegen eine Operation und damit gegen die dringenden ...

Text zuklappen
Carola Zimmermann Frey, Mutter von vier Kindern, ist mit einer niederschmetternden Diagnose konfrontiert: Sie hat einen bösartigen Knoten in der rechten Brust, die Ärzte raten zur Amputation. Doch sie entscheidet sich gegen eine Operation und damit gegen die dringenden Empfehlungen der Schulmedizin. Carola Zimmermann Frey wählt einen alternativen Weg und entschließt sich, das Krebsgeschwür mit einer rigorosen Fastenkur zu bekämpfen. Hält die gelernte Psychiatrieschwester die sechswöchige Nulldiät durch? Bleibt sie auf dem eingeschlagenen Weg?
Nathalie Rufer begleitet die 47-Jährige während ihres schwierigen und riskanten Kampfes gegen den Krebs.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton

Jenseits in Afrika

Der See am Äquator

Film von Gundi Lamprecht

Ganzen Text anzeigen
Der Turkanasee, ehemals Rudolfsee, im Norden Kenias wird als die Wiege der Menschheit bezeichnet. Rund um den See wurden Hunderte Artefakte, Schädel und Knochen von bis zu fünf Millionen Jahre alten Urmenschen gefunden. Unweit des Sees leben heute vier Stämme friedlich ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Turkanasee, ehemals Rudolfsee, im Norden Kenias wird als die Wiege der Menschheit bezeichnet. Rund um den See wurden Hunderte Artefakte, Schädel und Knochen von bis zu fünf Millionen Jahre alten Urmenschen gefunden. Unweit des Sees leben heute vier Stämme friedlich miteinander: Die Turkana, Samburu, Rendille und El Molo. Sie sind zum Teil Nomaden, zum Teil Fischer. Vor etwas mehr als 100 Jahren entdeckte eine österreichisch-ungarische Expedition unter der Führung des Grafen Samuel von Teleki den entlegenen See am Äquator und benannte ihn nach dem Kronprinzen Rudolf. Seither zieht es immer wieder Österreicher an diesen fernen Ort. Etwa den Schriftsteller und Abenteurer Herbert Tichy oder das Wiener Ehepaar Brigitte und Wilhelm Meissel, das seit 17 Jahren das kleinste Volk Kenias, die El Molo, unterstützt. Auch der Wiener Chemiker Hugo Hubacek engagiert sich in der Region am Turkanasee: Er stellte seine Erfindung, ein Silikatpulver mit enormer Wasserspeicherfähigkeit, für den ersten Versuchsgarten in dieser Gegend zur Verfügung. Nach rund drei Monaten wurden zum ersten Mal Melonen geerntet, obwohl die vier Stämme am Turkanasee keinerlei Erfahrung im Ackerbau hatten.
Gundi Lamprecht stellt die Menschen vor, die am Turkanasee leben und sich dort engagieren.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

von Peter Paul Huth


"Kinotipp" gibt eine qualitative Empfehlung für eine aktuelle Kinoproduktion.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Klagenfurt

32. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ingeborg Bachmann-Preis 2008

Preisverleihung

Ganzen Text anzeigen
14 Autorinnen und Autoren haben bei den 32. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt ihre noch nicht veröffentlichten Texte vorgestellt. Die Jury und das Publikum küren am letzten Tag des Lesewettbewerbs die besten Nachwuchsschriftsteller. 3sat vergibt in ...

Text zuklappen
14 Autorinnen und Autoren haben bei den 32. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt ihre noch nicht veröffentlichten Texte vorgestellt. Die Jury und das Publikum küren am letzten Tag des Lesewettbewerbs die besten Nachwuchsschriftsteller. 3sat vergibt in Klagenfurt den mit 7.500 Euro dotierten 3sat-Preis, der an ein vielversprechendes Talent aus dem Kreise der Eingeladenen geht. Außerdem geht es in dem Wettbewerb um den mit 25.000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis, den Ernst-Willner-Preis, den Publikumspreis und den Sonderpreis der Juroren. Es moderiert Dieter Moor.
3sat berichtet live von der Preisverleihung aus Klagenfurt.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Spieler. Ulrich Tukur

Film von Stefanie Appel

Ganzen Text anzeigen
Als Schauspieler liebt Ulrich Tukur, der seit fast 25 Jahren auf der Bühne steht, abgründige, zerrissene Figuren und geht immer an seine Grenzen. Tukur spielte Nazi-Offiziere und Kindermörder, er brillierte als Kirchenmann im Widerstand in "Bonhoeffer - Die letzte ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Als Schauspieler liebt Ulrich Tukur, der seit fast 25 Jahren auf der Bühne steht, abgründige, zerrissene Figuren und geht immer an seine Grenzen. Tukur spielte Nazi-Offiziere und Kindermörder, er brillierte als Kirchenmann im Widerstand in "Bonhoeffer - Die letzte Stunde" und als RAF-Terrorist Andreas Baader in Reinhard Hauffs Film "Stammheim". In Hollywood spielte er an der Seite von George Clooney im Science-Fiction-Drama "Solaris". Grandios war er auch als Stasi-Kader im oscargekrönten Film "Das Leben der anderen". Darüber hinaus ist er ein fantastischer Entertainer und Musiker, der eine geradezu anarchische Spielfreude an den Tag legt, wenn er mit seiner Band, den "Rhythmus Boys", Schmonzetten singt. Tukur ist ein Workaholic, "ein Hamster im Laufrad", wie er selbst über sich sagt, und dabei kokettiert er ein wenig mit seiner Rastlosigkeit. Seit acht Jahren wohnt Tukur, der auf der ganzen Welt unterwegs ist, in einer der melancholischsten Städte der Welt, in Venedig. Mit der Schriftstellerei hat er gerade ein neues Metier entdeckt und sein literarisches Debüt "Die Seerose im Speisesaal" geliefert: ein beeindruckendes Buch mit skurrilen und abgründigen Erzählungen, die in Venedig spielen. Es sei der Energiefluss des Lebens, der ihn antreibe, sagt er, aber auch der Gedanke an den Tod, der ihn täglich begleite und immense schöpferische Kräfte bei ihm freisetze.
Stefanie Appel zeichnet das Porträt eines leidenschaftlichen Spielers und zugleich tiefgründigen Intellektuellen. Die Dokumentation folgt Ulrich Tukur auf deutsche Theaterbühnen und an französische Filmsets, durchstreift mit ihm Venedig und begleitet ihn an dem Tag, den er fürchtete wie der Teufel das Weihwasser: den Tag seines 50. Geburtstags.
(ARD/HR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

Schwetzinger Festspiele 2008

Hagen Quartett spielt Dvorák und Janácek

Mit Lukas Hagen (Violine), Rainer Schmidt (Violine),
Veronika Hagen (Viola) und Clemens Hagen (Violoncello)
Programm:
- Antonin Dvorák: Fünf Stücke aus "Zypressen", 12 Stücke
für Streichquartett Des-dur
- Leos Janácek: Streichquartett Nr. 2, "Intime Briefe"
Aufzeichnung aus dem Rokokotheater Schwetzingen, Mai 2008
Erstausstrahlung

Regie: Torben Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Das Hagen-Quartett ist für seine ungewöhnlichen und spannenden Konzertprogramme berühmt, ebenso wie für seine exquisite Diskografie. Sein internationaler Ruf ist mit der Musikstadt Salzburg, dem Geburts- und Standort des Quartetts, und dem dortigen Mozarteum eng ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Das Hagen-Quartett ist für seine ungewöhnlichen und spannenden Konzertprogramme berühmt, ebenso wie für seine exquisite Diskografie. Sein internationaler Ruf ist mit der Musikstadt Salzburg, dem Geburts- und Standort des Quartetts, und dem dortigen Mozarteum eng verknüpft. Dort gingen die vier Kinder eines Solobratschisten des Salzburger Mozarteum-Orchesters unter anderem bei Nikolaus Harnoncourt in die Schule. Nachdem eines der Geschwister das Quartett verlassen hatte, fanden die übrigen im Jahr 1987 mit dem Geiger Rainer Schmidt die ideale Ergänzung. Heute zählt das Hagen Quartett zu den besten Streichquartett-Ensembles der Welt.
Das Hagen Quartett begeisterte bei den Schwetzinger Festspielen im Mai 2008 mit Werken von Antonin Dvorák (1841 - 1904) und Leos Janácek (1854 - 1928).
Im Rahmen des Festspielsommers zeigt 3sat eine Aufzeichnung aus dem Rokokotheater Schwetzingen.

Im Anschluss, um 22.30 Uhr, zeigt 3sat ein weiteres Konzert von den Schwetzinger Festspielen 2008.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

Schwetzinger Festspiele 2008

Lise de la Salle

Programm:
- Franz Liszt: "Der heilige Franziskus von Paula auf den
Wogen schreitend" aus "Zwei Legenden" S 175
- Franz Liszt: Zwei Konzert-Etüden S 145:
Waldesrauschen Des-Dur,
Gnomenreigen A-Dur
- Sergej Prokofjew: "Romeo und Julia", Zehn Stücke für
Klavier op. 75
- Sergej Prokofjew: Toccata für Klavier d-Moll op. 11
Aufzeichnung aus dem Jagdsaal Schwetzingen, Juni 2008
Erstausstrahlung

Regie: Torben Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Spätestens seit ihrem spektakulären Konzertdebüt an der Opéra d'Avignon 2001, wo sie als kurzfristiger "Einspringer" für die Darbietung des zweiten Beethoven'schen Klavierkonzerts brillierte, hat die Klassikwelt ein neues Nachwuchstalent für sich entdeckt: Lise de la ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Spätestens seit ihrem spektakulären Konzertdebüt an der Opéra d'Avignon 2001, wo sie als kurzfristiger "Einspringer" für die Darbietung des zweiten Beethoven'schen Klavierkonzerts brillierte, hat die Klassikwelt ein neues Nachwuchstalent für sich entdeckt: Lise de la Salle. Damals war die Pianistin 13 Jahre alt und hatte bereits mehrere Wettbewerbe gewonnen. Zwei Jahre später veröffentlichte sie ihre erste Solo-CD mit Werken von Sergej Rachmaninow und Maurice Ravel. Heute wird sie in einem Atemzug mit Hélène Grimaud genannt. Geboren wurde Lise de la Salle 1988 im nordfranzösischen Cherbourg. Schon früh zeigt sich bei Lise de la Salle, die seit ihrem vierten Lebensjahr Klavier spielt, eine außerordentliche Begabung. Die langjährige Zusammenarbeit mit ihrem Lehrer Pascal Nemirovski schlägt sich in ihrem russischen Repertoire nieder.
Im Rahmen des Festspielsommers zeigt 3sat ein Konzert mit Lise de la Salle von den Schwetzinger Festspielen 2008.

Im Rahmen des 3sat-Festspielsommers folgt am Samstag, 5. Juli, um 20.15 Uhr, das Eröffnungskonzert des diesjährigen Rheingau Musik Festivals.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:30
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Sind Frauen die besseren Männer?"

Mit den Gästen Gabriele Pauli (CSU-Landrätin),
Alice Schwarzer (Journalistin, Herausgeberin
der Zeitschrift "Emma"), Angela Elis (TV-Moderatorin),
Christa Müller (Ehefrau von Oskar Lafontaine) und
Horst-Eberhard Richter (Psychoanalytiker)

Ganzen Text anzeigen
Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
Zum Thema "Sind Frauen die besseren Männer?" begrüßt Sandra Maischberger die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
Zum Thema "Sind Frauen die besseren Männer?" begrüßt Sandra Maischberger die Politikerin Gabriele Pauli, die Publizistin und Frauenrechtlerin Alice Schwarzer, die Moderatorin Angela Elis und die Politikerin Christa Müller. Einziger Mann in der Runde ist der Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter. Er sagt: "Ein Großteil der Frauen trägt dazu bei, die Welt zu vermännlichen. Ehemals weibliche Eigenschaften wie Mitgefühl und Rücksichtsnahme treten immer mehr in den Hintergrund."
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Aus der ZDF-Arena von der Seebühne

Bregenz/Österreich

mit Katrin Müller-Hohenstein und Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Christopher Street Day 2008 in Berlin

Aufzeichnung der Live-Übertragung vom 28. Juni 2008

Moderation: Andreja Schneider

Moderation: Jörg Thadeusz

Ganzen Text anzeigen
"Hass' du was dagegen?" Unter diesem Motto findet am 28. Juni 2008 zum 30. Mal der Christopher Street Day in Berlin statt. Die Parade wird sich wie jedes Jahr bunt, schrill und laut durch die Hauptstadt bahnen. Erkämpfen müssen sich die Schwulen und Lesben diesen Weg im ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Hass' du was dagegen?" Unter diesem Motto findet am 28. Juni 2008 zum 30. Mal der Christopher Street Day in Berlin statt. Die Parade wird sich wie jedes Jahr bunt, schrill und laut durch die Hauptstadt bahnen. Erkämpfen müssen sich die Schwulen und Lesben diesen Weg im Gegensatz zu vielen anderen Forderungen nicht mehr.
Andreja Schneider und Jörg Thadeusz begleiten die Parade durch Berlin.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
4:50
VPS 04:49

Stereo-Ton16:9 Format

Yahoo - Verrat im Internet

Reportage von Michel Lemaur

(aus der ORF-Reihe "Weltjournal extra")
(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
VPS 05:35

Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.