Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 23. Juni
Programmwoche 26/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Sachsen-Anhalt

(Wiederholung vom 19.6.2008)


(ARD/MDR/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 20.6.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 20.6.2008)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger

Moderation: Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Opernhaus von Sydney

Entdeckungsreise ins Unbekannte

Film von Werner Meyer
(Wiederholung vom 17.6.2008)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

Österreich in Farbe

Die Wirtschaftswunderjahre

Dokumentation von Robert Gokl

(aus der ORF-Reihe "Dokumente")
(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Bali

Film von Ebbo Demant

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Für viele ist sie die schönste Insel Südostasiens: Bali. Wie kaum eine andere Insel der Erde hat sie die Fantasie westlicher Reisender angeregt - als ein Ort der Harmonie zwischen Göttern und Menschen, zwischen Mensch und Natur. Obwohl Bali heute das touristische ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für viele ist sie die schönste Insel Südostasiens: Bali. Wie kaum eine andere Insel der Erde hat sie die Fantasie westlicher Reisender angeregt - als ein Ort der Harmonie zwischen Göttern und Menschen, zwischen Mensch und Natur. Obwohl Bali heute das touristische Zentrum Indonesiens ist, sind die Inselbewohner ihren Traditionen weitgehend treu geblieben. Noch immer wird der Alltag der Menschen durch eine tiefe, unverfälschte Religiosität geprägt. Die Dörfer bilden die Basis des kulturellen Zusammenlebens auf der Insel. Farbenprächtige Feste, Tänze und Rituale sind Ausdruck des Zusammenhalts der Dorfgemeinschaften. Bali ist auch bekannt für den schöpferischen Reichtum seiner Kunst und seines Kunsthandwerks, für seine imposanten Tempelbauten und die einmalige Terrassenkultur der Reisfelder.
Abseits der touristischen Pfade zeigt der Film von Ebbo Demant die einzigartige Schönheit der balinesischen Insellandschaft, die Kulturlandschaft der Bauern, religiöse Zeremonien, familiäre Feste und kultische Handlungen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Cheju-Do

Film von Ebbo Demant

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Cheju-Do ist die größte Insel Koreas. Sie liegt südlich der koreanischen Halbinsel im Ostchinesischen Meer - zwischen China und Japan. Cheju-Do war über viele Jahrhunderte hinweg weitgehend isoliert. Das hat dazu geführt, dass sich bis heute eine eigenständige ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Cheju-Do ist die größte Insel Koreas. Sie liegt südlich der koreanischen Halbinsel im Ostchinesischen Meer - zwischen China und Japan. Cheju-Do war über viele Jahrhunderte hinweg weitgehend isoliert. Das hat dazu geführt, dass sich bis heute eine eigenständige Inselkultur erhalten hat. Der Schamanismus, der Ahnen- und Götterkult, spielt auf Cheju-Do eine große Rolle. Er bestimmt das geistig-religiöse Leben, obwohl 40 Prozent der Inselbevölkerung Christen und 30 Prozent Buddhisten sind. Doch der Volksglaube verbindet sich mit den Weltreligionen. 18.000 Gottheiten gibt es auf Cheju-Do. Jedes Dorf hat seinen eigenen Gott. Einmalig auf der Welt sind die Haenyos von Cheju-Do: Frauen, die ohne technische Hilfsmittel beinahe täglich aufs Meer hinaus schwimmen, um in bis zu 20 Metern Tiefe nach Meerschnecken, Seeigeln, Seeschlangen, Muscheln, Seegurken und Tang zu tauchen. Es ist ein Beruf, der eine Jahrhunderte alte Tradition hat. Entsprechend stolz, stark und selbstbewusst sind die Haenyos. Doch bald wird es keine Haenyos mehr geben. Die jungen Mädchen von heute scheuen diesen gefahrvollen Beruf.
Der Film zeigt die Naturschönheiten der koreanischen Insel Cheju-Do und das Leben der Schamenen und Haenyos.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Lombok

Film von Ebbo Demant

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Die Insel Lombok ist bei Weitem nicht so touristisch wie Bali. Doch an landschaftlicher Schönheit steht Lombok mit seinen 2,5 Millionen Einwohnern der Nachbarinsel in nichts nach: Herrliche Strände, fantastische Reisterrassen und der Vulkan Gunung Rinjani prägen das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Insel Lombok ist bei Weitem nicht so touristisch wie Bali. Doch an landschaftlicher Schönheit steht Lombok mit seinen 2,5 Millionen Einwohnern der Nachbarinsel in nichts nach: Herrliche Strände, fantastische Reisterrassen und der Vulkan Gunung Rinjani prägen das Landschaftsbild. Kulturell hat die "Schwester Balis" wenig mit der Nachbarinsel gemeinsam: Bali ist von der balinesisch-hinduistischen Kultur geprägt, Lombok vom Islam. Dabei gibt es mit den "Wetu Telu" eine Glaubensrichtung, die islamische Elemente mit animistischen und hinduistischen Einflüssen vermischt. Die Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, von Fischfang und Kunsthandwerk. Tänze wie der "Gandrung", rituelle Kämpfe wie der "Perisean" und Musik wie die Maultrommel-Musik "Genggong" sind in den Dörfern Lomboks noch immer sehr lebendig und zeugen von einer eigenständigen Inselkultur.
Eine Dokumentation über Lombok, die weithin unbekannte Schwesterinsel Balis.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Süd-Thailand

Mit Monika Fasnacht und Denise Langenegger

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Ein Reise durch den Süden von Thailand garantiert ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Ein Reise durch den Süden von Thailand garantiert unvergessliche Eindrücke: faszinierende Natur, Traumstrände und die kulinarischen Genüsse der Thai-Küche. Nicht zu vergessen die Freundlichkeit und der Charme der Thailänder, die dem "Land des Lächelns" alle Ehre erweisen. Monika Fasnacht reist mit Luxusbooten durch den Süden Thailands. Zusammen mit dem Schweizer André Gysin taucht sie ein in die bunte Unterwasserwelt der Andaman Sea. Auf dem neuen Golfplatz "Mission Hills" in Phuket bekommt Monika Fasnacht ihre erste Lektion im Golfspielen und entdeckt für sich eine neue Sportart. Zusammen mit dem jungen Geschäftsmann Pongpasu Dhammaraks aus Phuket erkundet sie die vorgelagerten Inseln und besucht mit ihm seine Privatinsel. Denise Langenegger besichtigt per Auto- oder Motorradrikscha die touristisch noch unbekannte Stadt Trang. Im Höhlenkloster Sunamo lässt sie sich in die Meditation einführen. Als Kontrastprogramm besucht sie das "SOBB Thai Box Camp" in der Nähe der Stadt Trang, idyllisch zwischen Strand und Reisfeldern gelegen. Dort trainiert Denise Langenegger mit den zukünftigen Champions des thailändischen Nationalsports. Mit dem Longtail-Boot fährt sie durch den "Hat Chao Mai Nationalpark" auf die Insel Koh Mook und erholt sich dort an der traumhaften Charlie Beach. Gemeinsam besuchen Monika Fasnacht und Denise Langenegger schließlich die "Duang Prateep Foundation" in Khao Lak in der Provinz Phang Nga. Die Stiftung kümmert sich um Kinder, die durch den Tsunami zu Waisen und Halbwaisen wurden.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

total phänomenal

Strahlen schaffen Durchblick

Film von Harald Brenner

Ganzen Text anzeigen
Am 22. Dezember 1895 wurde eine fotografische Aufnahme gemacht, die wie kaum eine andere einen Meilenstein in der Geschichte der Physik setzte: Es war die erste Röntgenaufnahme der Welt, die Hand von Wilhelm Conrad Röntgens Ehefrau Anna. Unmittelbar danach setzte eine ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am 22. Dezember 1895 wurde eine fotografische Aufnahme gemacht, die wie kaum eine andere einen Meilenstein in der Geschichte der Physik setzte: Es war die erste Röntgenaufnahme der Welt, die Hand von Wilhelm Conrad Röntgens Ehefrau Anna. Unmittelbar danach setzte eine stürmische Entwicklung von Apparaten zur Durchleuchtung ein.
Neben einem geschichtlichen Abriss und der Entstehung von Röntgenstrahlung zeigt der Film von Harald Brenner, wie ein Computertomograf funktioniert, wie die Sicherheitsdurchleuchtung Sprengstoffe aufspüren kann und welches Geheimnis der über 3.000 Jahre alte Porträtkopf der Königin Teje in sich birgt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Zeit-Schenker

"nestwärme e.V." hilft Familien

Film von Ute Kunsmann

Ganzen Text anzeigen
"Ich habe keine Zeit", "Zeit ist Geld": Diese und ähnliche Sätze hört man tagein, tagaus. Umso verwunderlicher ist es, wenn Menschen bewusst ihre Zeit verschenken - wie die Mitglieder des Vereins "nestwärme e.V.". Knapp 500 Ehrenamtliche aus ganz Deutschland ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
"Ich habe keine Zeit", "Zeit ist Geld": Diese und ähnliche Sätze hört man tagein, tagaus. Umso verwunderlicher ist es, wenn Menschen bewusst ihre Zeit verschenken - wie die Mitglieder des Vereins "nestwärme e.V.". Knapp 500 Ehrenamtliche aus ganz Deutschland unterstützen Woche für Woche Familien mit schwierigen Lebenssituationen. Meist sind es Eltern mit chronisch kranken oder behinderten Kindern. Denn trotz vieler professioneller Hilfsangebote und eines guten Betreuungsnetzes - im Alltag sind sie oft auf sich allein gestellt. Hier setzt der Verein "nestwärme e.V." an. Ehrenamtliche schenken den Familien ihre Zeit, damit die oft bis an ihre Grenzen geforderten Eltern und Geschwister einmal durchatmen können.
Die Reportage begleitet vier "Zeit-Schenker" bei ihrer Arbeit und gewährt einen Einblick in Lebenswelten, die der Kamera sonst verschlossen bleiben.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Themen:
-Verkehr im Fluss
Intelligente Verkehrsführung ganz ohne Ampeln und Schilder
-Gehirn-Jogging
Wie Computerprogramme unsere grauen Zellen ins Schwitzen bringen
-Affenglück
Von der aufregenden Geburt eines Gorillababys im Leipziger Zoo


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

IM  Bolek
War Lech Walesa wirklich Spitzel beim Geheimdienst?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Grzimeks Erbe in Afrika

Dreiteilige Reihe

Film von Christian Herrmann

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Bernhard Grzimek (1909 - 1987), bekannt als Frankfurter Zoodirektor und Vorsitzender der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, hat Jahrzehnte für den Aufbau und Erhalt der Tierschutzgebiete gekämpft. Zusammen mit seinem Sohn Michael produzierte er den Kinofilm "Serengeti ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Bernhard Grzimek (1909 - 1987), bekannt als Frankfurter Zoodirektor und Vorsitzender der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, hat Jahrzehnte für den Aufbau und Erhalt der Tierschutzgebiete gekämpft. Zusammen mit seinem Sohn Michael produzierte er den Kinofilm "Serengeti darf nicht sterben". Genau dort, in der Serengeti, führte der Schweizer Biologe und Naturschützer Markus Borner einst zusammen mit Grzimek die Tierzählungen aus der Luft durch - im "Fliegenden Zebra", einem mit Zebrastreifen lackierten einmotorigen Flugzeug. Gemeinsam reisten sie auch in den Kongo zu den Berggorillas und in andere afrikanische Staaten.
Zum 20. Todestag Bernhard Grzimeks im Jahr 2007 entstanden drei Dokumentationen über die aktuelle Entwicklung der von ihm in aller Welt initiierten Projekte. Der erste Film begleitet Markus Borner auf einem Rundflug zu verschiedenen Projekten in Afrika.

Die zwei weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe über Bernhard Grzimeks Erbe sendet 3sat an den kommenden Werktagen um 20.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Wo Tansania am schönsten ist

Der Nationalpark Serengeti und das Naturschutzgebiet
Ngorongoro
Filme von Jens Dücker

Ganzen Text anzeigen
Die Flora und Fauna in Tansania ist einzigartig: In der Serengeti gibt es weite Ebenen, Savannen, Salzseen und Akazienwälder. Dort bietet sich ein einmaliges Naturschauspiel im Wechsel von Trocken- und Regenzeit: Riesige Gnuherden, Zebras, Gazellen und Antilopen zieht es ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die Flora und Fauna in Tansania ist einzigartig: In der Serengeti gibt es weite Ebenen, Savannen, Salzseen und Akazienwälder. Dort bietet sich ein einmaliges Naturschauspiel im Wechsel von Trocken- und Regenzeit: Riesige Gnuherden, Zebras, Gazellen und Antilopen zieht es an die Wasserstellen der Savanne. Auch Raubtiere wie Löwen und Geparden versammeln sich dort. Ähnlich vielseitig ist die Natur im Ngorongoro-Krater am Rand der Serengeti. Wenn die Nebelschwaden von den Kraterhängen hinabziehen, bricht ein neuer Tag an. Mit ihm kommen Elefanten, Gazellen, Antilopen, Paviane, Meerkatzen, Löwen und Schakale. Sie alle drängen sich in das Tal des Vulkankraters. In dessen Mitte liegt ein Natronsee, an dem sich auch Flamingos niederlassen. Tagsüber treibt der Stamm der Massai sein Vieh den Kraterrand hinunter und lässt es dort, Seite an Seite mit den wilden Tieren, weiden. Die Abgeschlossenheit und der Wasserreichtum haben aus dem Ngorongoro-Krater eine Landschaft im Überfluss gemacht, einen Zufluchtsort für Wildtiere und bedrohte Arten.
Der Film zeigt den Serengeti-Naturpark und den Ngorongoro-Krater in Tansania.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: In den Himmel gebaut

Wolkenkratzer der Superlative

Film von Gabi Schlag und Benno Wenz

Ganzen Text anzeigen
Wolkenkratzer werden immer höher. Das hat zum einen ökonomische Gründe: Die Bevölkerungsexplosion gerade in Schwellenländern macht das Bauen in den Himmel interessant. Nicht zufällig befinden sich acht der zehn höchsten Häuser der Welt heute in Asien. Doch auch ...

Text zuklappen
Wolkenkratzer werden immer höher. Das hat zum einen ökonomische Gründe: Die Bevölkerungsexplosion gerade in Schwellenländern macht das Bauen in den Himmel interessant. Nicht zufällig befinden sich acht der zehn höchsten Häuser der Welt heute in Asien. Doch auch stadtplanerisches Prestige spielt beim Bau in den Himmel eine nicht unerhebliche Rolle: Skylines sind das Aushängeschild moderner Metropolen. "Burj Dubai" heißt der derzeit höchste im Bau befindliche Wolkenkratzer. Die genaue Endhöhe wird noch geheim gehalten. Die Schätzungen liegen bei 800 Metern. Im Jahr 2008 soll das Aushängeschild des Emirats Dubai fertiggestellt werden. Mit den konventionellen Baumethoden und -materialien sind dafür die Grenzen erreicht. Neue Methoden und Materialien sind erforderlich, um den Ansprüchen zu genügen. "Smarte Werkstoffe" wie Glas oder Textilien sind in der Lage, ihre physikalischen oder chemischen Eigenschaften anzupassen, um das mechanische oder thermische Verhalten von Strukturen und Gebäuden zu optimieren. Vorbild für den Bau der Wolkenkratzer von morgen sind Halme oder Bambus. Ein Grashalm hat ein Spannungsverhältnis von 1:100, kann sich bei starkem Wind flach legen, ohne zu brechen. Ein Hochhaus hingegen hat ein Spannungsverhältnis von 1:8 und würde in sich zusammenstürzen, wenn dieses Verhältnis überschritten würde.
"hitec: In den Himmel gebaut" von Gabi Schlag und Benno Wenz berichtet über den höchsten im Bau befindlichen Wolkenkratzer, den Burj Dubai, und die Visionen der Architekten, Häuser zu bauen, die über 1.000 Meter in den Himmel ragen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Horst Dreier

"Ist der Rechtsstaat in Gefahr, Herr Dreier?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Die Würde des Menschen ist unantastbar." Das ist der Kern des deutschen Grundgesetzes. Aber seit einiger Zeit stellen sich neue und schwierige Abgrenzungsfragen: Ist eine befruchtete Eizelle im Reagenzglas ein Mensch, dem Würde zukommt? Gilt das Folterverbot weiterhin ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
"Die Würde des Menschen ist unantastbar." Das ist der Kern des deutschen Grundgesetzes. Aber seit einiger Zeit stellen sich neue und schwierige Abgrenzungsfragen: Ist eine befruchtete Eizelle im Reagenzglas ein Mensch, dem Würde zukommt? Gilt das Folterverbot weiterhin absolut, oder ist unter Umständen, etwa zur Rettung eines Entführungsopfers, körperlicher Zwang erlaubt? Die Debatten über solche Fragen waren ausschlaggebend für die Ablehnung des Würzburger Staatsrechtlers Horst Dreier als SPD-Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Die SPD hatte Dreier im Januar 2008 als Kandidaten nominiert und schließlich nach heftiger Kritik von Seiten der CDU wieder zurückgezogen. Sowohl die CDU als auch Teile der Presse hatten Dreiers Kommentierung von Artikel 1 des Grundgesetzes als Relativierung des Folterverbots ausgelegt. Dreier hatte zwar Folter als Verletzung der Menschenwürde grundsätzlich abgelehnt, aber für bestimmte Extremsituationen, in denen zum Beispiel die Würde des Täters mit der des Opfers kollidiert, eine Abwägung nicht von vorneherein ausgeschlossen. Dreier verneint außerdem die "Würdebegabung" von Embryonen, die künstlich erzeugt und nicht in eine Gebärmutter eingenistet wurden. Damit weicht sein Standpunkt deutlich von der bisherigen Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts ab. Ab wann ist der Mensch ein Mensch? Die Antwort entscheidet über die Grenzen und Möglichkeiten der Stammzellenforschung in Deutschland. Horst Dreier wurde 1954 in Hannover geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften folgte 1989 seine Habilitation für die Fächer Öffentliches Recht, Rechtstheorie und Verwaltungswissenschaften an der Universität Würzburg. Von 2001 bis 2007 war Dreier Mitglied des Nationalen Ethikrates.
In "Bühler Begegnungen" fragt Peter Voß den Juristen Horst Dreier "Ist der Rechtsstaat in Gefahr, Herr Dreier?"
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10

Wo war eigentlich die Mauer?

Zwischen Erinnern und Vergessen

Film von Gerhard Horstmeier

Ganzen Text anzeigen
Als wenn es ein Leben vor dem Mauerfall nicht gegeben hätte: Selbst alteingesessene Berliner wissen nicht mehr genau, wo die Mauer war. 19 Jahre nach ihrer Erstürmung im Herbst 1989 erinnert man sich nur noch an das Ereignis des Falls, aber nicht an den Verlauf des ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Als wenn es ein Leben vor dem Mauerfall nicht gegeben hätte: Selbst alteingesessene Berliner wissen nicht mehr genau, wo die Mauer war. 19 Jahre nach ihrer Erstürmung im Herbst 1989 erinnert man sich nur noch an das Ereignis des Falls, aber nicht an den Verlauf des trennenden Bauwerks. 1989 wollte man sich nicht mehr daran erinnern lassen, dass die Mauer über 100 Menschen aus Ost-Berlin und dem Osten Deutschlands das Leben gekostet hatte. So schnell wie möglich wurde sie abgerissen. Heute ist von ihr fast nichts mehr zu sehen. Gut gemeinte Versuche, Reste zu erhalten, Abschnitte nachzubauen oder wenigstens dort den Verlauf zu markieren, wo es noch ging, können die Erinnerung nicht festhalten. Was für viele zu schmerzlich war, ist heute ein Verlust an Gedächtnis und Geschichte.
Der Film von Gerhard Horstmeier zeigt, dass die Wunde, die die Mauer der Stadt Berlin und ihren Menschen zugefügt hat, noch immer nicht verheilt ist: Viele Nachbarschaften, die die Mauer getrennt hat, sind immer noch nicht zusammengewachsen.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: In den Himmel gebaut

(Wiederholung von 21.30 Uhr)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mord in der Mittsommernacht

(Midsommer)

Spielfilm, Dänemark/Schweden 2003

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Platz der Sehnsüchte

Neues Leben an der Frauenkirche

Film von Daniel Vogelsberg, Christoph Stelzner

und Sylvia Peuker

Ganzen Text anzeigen
Mit dem weltweit beachteten Wiederaufbau der Frauenkirche rückte ein Platz ins Rampenlicht, den es jahrzehntelang nicht gab: der Dresdner Neumarkt. "Die Stadt braucht ein elegantes Herz" - das behauptet der italienische Bauinvestor Arturo Prisco und investierte genau an ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Mit dem weltweit beachteten Wiederaufbau der Frauenkirche rückte ein Platz ins Rampenlicht, den es jahrzehntelang nicht gab: der Dresdner Neumarkt. "Die Stadt braucht ein elegantes Herz" - das behauptet der italienische Bauinvestor Arturo Prisco und investierte genau an dieser Stelle Millionen. Jetzt werkeln die letzten Handwerker in den Zimmern und gläsernen Aufzügen des von ihm erbauten Hotels. Hausdame und Zimmermädchen wirbeln durch die Räume, um bald die ersten Gäste luxuriös zu empfangen. Beim Edelfriseur nebenan gibt es Kopfmassagen mit Frauenkirchenblick, und unten auf dem Platz kämpfen Stadtführer, Rikschafahrer und Gitarrenspieler um die Gunst der zahlungskräftigen Touristen. Während die Türsteher am berühmten Gotteshaus mit stoischer Ruhe Warteschlangen lenken, bereitet der Pfarrer die in der Osternacht geplante Erwachsenentaufe vor. Von all dem Treiben ungerührt arbeiten die Bauleute weiter am Gesicht des Neumarkts. Dort, wo man im 19. Jahrhundert Lebensart, Stil, Gastfreundschaft, Muse und Vergnügen fand, weht im 21. Jahrhundert wieder ein Hauch von großer weiter Welt.
Daniel Vogelsberg, Christoph Stelzner und Sylvia Peuker waren auf der Suche nach dem Herzschlag des Dresdner Neumarkts. Gefunden haben sie einen "Platz der Sehnsüchte".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.