Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 5. Mai
Programmwoche 19/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kurzgeschnitten

Haariges aus sächsischen Frisierstuben

Film von Anja Koebel

Ganzen Text anzeigen
Eine Frau, die einmal den richtigen gefunden hat, gibt ihn nicht mehr her. Eher wechselt sie den Hausarzt als ihren Friseur. Zu viel liegt in seiner Hand: Er sieht ihre Nöte, kennt ihre Wünsche und weiß, wie er sie glücklich macht. Er ist Psychologe und Künstler ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Eine Frau, die einmal den richtigen gefunden hat, gibt ihn nicht mehr her. Eher wechselt sie den Hausarzt als ihren Friseur. Zu viel liegt in seiner Hand: Er sieht ihre Nöte, kennt ihre Wünsche und weiß, wie er sie glücklich macht. Er ist Psychologe und Künstler zugleich. Das ist im Dorfsalon nicht anders als beim urbanen Hairdresser. Hans Müller in Dorfchemnitz genießt seit über 50 Jahren das Vertrauen seiner Kundinnen, die seit 1964 im unverändert gleichen Ambiente sitzen. Eagal, ob Trockenhaube, Waschbecken oder Frisierstühle: Bei dem 72-Jährigen ist alles beim alten. Für die Kunden von Sylvia und Claudia Reimann ist das unvorstellbar. In ihrer Leipziger Kreativshow ist die trendige Frisur das Maß aller Dinge. Auf drei Etagen bieten die jugendlichen Meisterinnen mit ihren 20 Mitarbeitern Rund-um-Komfort vom Permanent-Make-up bis zur indischen Massage im Silent Room - und erreichen doch nur das Gleiche wie Hans Müller aus dem Erzgebirge: dass sich die Kunden wohl fühlen.
Anja Koebel hat sich in sächsischen Frisierstuben umgesehen. Sie hat Sachsens Spitzenfriseuren beim Training zugeschaut und mit einem echten Original über alte Zeiten geplaudert.
(ARD/MDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 2.5.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 2.5.2008)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show



Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Hawaii, USA

Heimat der Feuergöttin Pele

Film von Werner Meyer
(Wiederholung vom 29.4.2008)

Ganzen Text anzeigen
Vor mehr als elf Millionen Jahren - lange bevor Menschen die Erde bewohnten - riss tief im Ozean der Meeresboden, und Lava strömte heraus. So formten sich über Jahrtausende aus fünf Vulkanen die Inseln von Hawaii. Eine hawaiianische Legende besagt, dass die Göttin des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vor mehr als elf Millionen Jahren - lange bevor Menschen die Erde bewohnten - riss tief im Ozean der Meeresboden, und Lava strömte heraus. So formten sich über Jahrtausende aus fünf Vulkanen die Inseln von Hawaii. Eine hawaiianische Legende besagt, dass die Göttin des Feuers, Pele, durch die Vereinigung von Himmel und Erde geboren wurde. Vor ihrer eifersüchtigen Schwester, der Meeresgöttin, musste sie fliehen. Auf der "großen Insel" von Hawaii fand Pele in einem Krater eine sichere Heimat. Von dort aus spuckt sie Felsen und flüssige Lava. Manchmal, für wenige Augenblicke, zeigt sie sich auch in den Feuern des Kilauea, dem aktivsten Vulkan auf Erden. Seit 1983 sprudelt die Lava ununterbrochen. Sie hat über 65 Quadratkilometer von Hawaii unter sich begraben. An manchen Stellen ist der Lavamantel 24 Meter stark. Der Kilauea hat aber nicht nur Regenwälder, Strände und Häuser zerstört, er hat auch mehr als zwei Quadratkilometer neues Land geschaffen.
Der Film erzählt die Geschichte und die Legenden der Insel Hawaii.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Balkan-Express: Kosovo

Dokumentation von Gernot Stadler
(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Inseln

Inselfieber

Träum' weiter Tahiti

Film von Jens Fintelmann und Thomas Seekamp

Ganzen Text anzeigen
"Tahiti ist ein Klischee", sagt Jeanine Sylvain und macht es sich gemütlich auf ihrem Doppelbett unter freiem Himmel. Ihr Blick schweift hinaus über die Südsee - ein Sonnenuntergang wie eine Fototapete. Jeanine Sylvain, die Grande Dame von Tahiti, gerät ins Schwärmen. ...

Text zuklappen
"Tahiti ist ein Klischee", sagt Jeanine Sylvain und macht es sich gemütlich auf ihrem Doppelbett unter freiem Himmel. Ihr Blick schweift hinaus über die Südsee - ein Sonnenuntergang wie eine Fototapete. Jeanine Sylvain, die Grande Dame von Tahiti, gerät ins Schwärmen. Die 76-Jährige war Statistin in dem Filmklassiker "Die Meuterei auf der Bounty" (1962). Regisseur und Hauptdarsteller Marlon Brando brachte 1962 Hollywood und damit harte Dollar ins Inselreich Polynesien, das seit Ende des 18. Jahrhunderts Synonym für das Paradies auf Erden ist. Damals trugen die großen Entdecker, allen voran der Franzose Louis Antoine de Bougainville und der Engländer James Cook, den Südsee-Mythos zurück nach Europa. Wieder daheim behaupteten sie: "Auf Tahiti ist die Gastfreundschaft grenzenlos, das Leben unbeschwert, die Liebe frei." Auch der Maler Paul Gauguin war von den Glücksversprechungen Tahitis magisch angezogen.
Der Film stellt Menschen vor, die den Mythos heute vermarkten, suchen oder leben: darunter den Fotografen Teva, der Kokospalmen und Tahiti-Mädchen für Südsee-Postkarten ablichtet, Insel-Makler Robby Le Vaillant, der für seine zahlungskräftige Kundschaft vor Bora Bora Inselchen ausspäht, und Marcel Thai, den Enkel von Paul Gauguin.


Seitenanfang
14:45

Inseln

Inseltraum Tahiti

Film von Christel Fomm

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Tahiti, das Paradies auf Erden - seit Jahrhunderten schwärmen Entdecker, Dichter, Maler und Abenteurer aus aller Welt vom "Land der vielen Inseln" im fernen Pazifik, vom Land der edlen Wilden, der "Nobles Sauvages". Sind dies Trugbilder gestresster Europäer, oder ist es ...

Text zuklappen
Tahiti, das Paradies auf Erden - seit Jahrhunderten schwärmen Entdecker, Dichter, Maler und Abenteurer aus aller Welt vom "Land der vielen Inseln" im fernen Pazifik, vom Land der edlen Wilden, der "Nobles Sauvages". Sind dies Trugbilder gestresster Europäer, oder ist es die Wirklichkeit?
Christel Fomm folgt dem "Mythos Südsee" und stellt die Inseln Tahiti, Moorea, Raiatea und Fakarava vor, die zu den schönsten der 120 Inseln und Atolle Französisch-Polynesiens zählen. Außerdem trifft sie Marcel Gauguin, den Enkel des berühmten Malers Paul Gauguin (1881 - 1961), auf Tahiti. Er lebt zurückgezogen am Stadtrand von Papeete und hat dort ein Atelier.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Inseln

Tahiti

Film von Gudrun Hanke-El Ghomri

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Wohl kaum ein Land ist seit über zwei Jahrhunderten so sehr Inbegriff von Sehnsüchten und Paradiesvorstellungen wie die französische Südseeinsel Tahiti, die zu Französisch-Polynesien gehört. Dort führen - so der Mythos - schöne, gutherzige Menschen ein sorgloses ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wohl kaum ein Land ist seit über zwei Jahrhunderten so sehr Inbegriff von Sehnsüchten und Paradiesvorstellungen wie die französische Südseeinsel Tahiti, die zu Französisch-Polynesien gehört. Dort führen - so der Mythos - schöne, gutherzige Menschen ein sorgloses Leben inmitten einer paradiesischen Natur. Geschaffen wurde der Mythos durch die enthusiastischen Reiseberichte europäischer Seefahrer wie Louis-Antoine de Bougainville und James Cook, durch Schriftsteller, Philosophen und Maler. Paul Gauguins berühmte Tahiti-Gemälde und der Film "Die Meuterei auf der Bounty" (1962) besiegelten das verklärte Bild Tahitis.
Der Film von Gudrun Hanke-El Ghomri stellt die Insel vor und kontrastiert Mythos und gesellschaftliche Realität des heutigen Tahitis. Er gibt Einblick in Alltag, Kultur und Lebensgefühl der Menschen, begleitet Tänzer und Ruderer bei ihren Vorbereitungen auf den unbestrittenen Höhepunkt des Jahres: das "Heiva i Tahiti"-Fest im Juni. Außerdem besucht Gudrun Hanke-El Ghomri auf Tahiti Marcel Gauguin, den Enkel Paul Gauguins, beobachtet die Arbeit auf einer Perlenfarm, wo die weltberühmten schwarzen Perlen gezüchtet werden, und wirft auch einen Blick auf den Luxustourismus "à la Tahiti".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Marokko

Mit Anna Maier und Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Im märchenhaften Marokko hat Anna Maier das ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Im märchenhaften Marokko hat Anna Maier das Luxus-Los gezogen, während Andrea Jansen den Rucksack schultert. Anna Maier wohnt im Hotel "Amanjena", zu Deutsch "Friedliches Paradies", dem einzigen Amanresort Afrikas. Mit dem Haus- und Gartengestalter Abdellatif Ait Ben Abdallah besucht sie den mystischen Garten des ehemaligen Paschas von Marrakesch. Der Schweizer Architekt Björn Conerdings zeigt ihr sein farbenprächtiges Haus - und wo man das beste Schaffleisch essen kann. Vom Biologen Jolil Belkamel, der seine Therapie- und Massageöle in die ganze Welt verkauft, bekommt sie ein Fußbad und eine Einführung in die Aromatherapie. Dass auch Luxusreisende sparen können, beweist Anna Maier in Essaouira. Dort handelt sie mit einem Teppichverkäufer, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Andrea Jansen bereist Marokko mit dem Rucksack. Mit dem Bus überquert sie den Hohen Atlas, und auf dem Rücken eines Kamels erkundet sie die Wüste. Ein Berber zeigt ihr die unterirdischen Straßen von Tamegroute und besucht mit ihr eine traditionelle Großfamilie. In Marrakesch taucht Andrea Jansen ein in die typischen Märkte, die Souks, und lernt, wie man mit einer Hand richtig Couscous isst. In Essaouira erfährt sie schließlich alles über den traditionellen Bootsbau und die Fischerei - unter anderem, wie die Fische an den Haken kommen.


Seitenanfang
17:00

Erlebnisreisen-Tipp: Schottland

Glasgow, Highlands, Schlösser

Film von Antje Zimmermann


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstiert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstiert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mami kann nicht lesen

Wenn Mütter geistig behindert sind

Film von Katrin Beikirch und Anne Scheschonk

Ganzen Text anzeigen
Kerstin M. kann nicht lesen, nicht schreiben, nicht rechnen. Wenn sie einkaufen geht, dann erkennt sie anhand der Bilder auf den Verpackungen, was sie in ihren Korb legen muss. Und weil das mit dem Bezahlen schwierig ist, gibt sie der Kassiererin das ganze Portemonnaie. ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Kerstin M. kann nicht lesen, nicht schreiben, nicht rechnen. Wenn sie einkaufen geht, dann erkennt sie anhand der Bilder auf den Verpackungen, was sie in ihren Korb legen muss. Und weil das mit dem Bezahlen schwierig ist, gibt sie der Kassiererin das ganze Portemonnaie. Kerstin M. ist geistig behindert. Ihre kognitiven Fähigkeiten sind vergleichbar mit denen eines Kindes von zirka sechs Jahren. Trotzdem ist Kerstin M. Mutter. Gleich zweimal. Sarah und Jessica heißen ihre Töchter. Weil die junge Mutter mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert ist, lebt sie im Familienprojekt der Arbeiterwohlfahrt in Friesack. Kerstin M. wohnt gemeinsam mit drei weiteren geistig behinderten Müttern in einem Haus, in dem die Schlüssel aller Wohnungen außen stecken. Jederzeit kann so ein Betreuer im Zimmer stehen, in den Kleiderschrank oder in den Kühlschrank schauen. Kerstin kann zwar gut kochen, aber sie weiß nicht genau, was gesund und wichtig für ihre Töchter ist. Als Jessica in die Schule kommt, zeigen sich die Defizite, die auch eine 24-Stunden Betreuung nicht kompensieren kann. Schätzungsweise 2.000 Kinder von Eltern mit so genannter geistiger Behinderung leben in Deutschland, zwei von ihnen sind Sarah und Jessica.
Eine Reportage über den Alltag von Kindern geistig behinderter Eltern.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
Lernen statt Ballern
Neue Computerspiele klären über den Hunger in der Dritten Welt
Helle Tage
Unser Biorhythmus wird täglich neu vom Licht bestimmt


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Contergan - die zweite Chance

Film von Marko Rösseler und Mike Schäfer

Ganzen Text anzeigen
Eine einzige Tablette Contergan reichte: Der Wirkstoff darin, nicht mehr als eine Messerspitze, schädigte zahlreiche Föten fürs ganze Leben. Es war die größte Medizinkatastrophe im Nachkriegsdeutschland. Ende der 1950er Jahre wurden viele Kinder mit Missbildungen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Eine einzige Tablette Contergan reichte: Der Wirkstoff darin, nicht mehr als eine Messerspitze, schädigte zahlreiche Föten fürs ganze Leben. Es war die größte Medizinkatastrophe im Nachkriegsdeutschland. Ende der 1950er Jahre wurden viele Kinder mit Missbildungen geboren: fehlende Arme und Beine, taube Ohren, Schäden an den inneren Organen. Was war die Ursache? Der Verdacht fiel auf ein weitverbreitetes Schlafmittel: Contergan. 1957 eingeführt, nahm die Firma Grünenthal das Medikament vier Jahre später aufgrund des öffentlichen Drucks vom Markt. Bis dahin waren in Deutschland rund 10.000 Kinder mit Conterganschäden geboren. Doch derselbe Wirkstoff hilft auch heilen: Schon drei Jahre nach der Einstellung der Produktion in Deutschland entdeckte ein israelischer Arzt die positive Wirkung von Thalidomid bei Leprakranken. Die Geschwüre bilden sich zurück und heilen teilweise wieder aus. Seit den 1980er Jahren ist Thalidomid zur Leprabehandlung weltweit im Einsatz.
Der Film von Marko Rösseler und Mike Schäfer verfolgt die Spuren des Wirkstoffs Thalidomid von damals bis heute. Die Autoren fragen nach, wie es kommt, dass Thalidomid mit unheimlicher Präzision in die Entwicklung werdenden Lebens eingreift und zeigt, wie die contergangeschädigten Kinder durch vermeintliche Behandlungsversuche erneut zu Opfern wurden. Er dokumentiert jedoch auch, wie der Wirkstoff Thalidomid helfen kann: Nicht nur Lepra, auch Knochenkrebs kann mit dem Wirkstoff bekämpft werden.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00

Unter den Schwingen des Adlers

Nationalpark Kalkalpen

Film von Klaus Huber

Ganzen Text anzeigen
Nach dem großen Flächenbrand im oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen im Jahr 2003 keimt neue Hoffnung: Aus der Asche erwacht schon nach kurzer Zeit wieder neues Leben. So kreisen zum Beispiel die Steinadler wieder über Oberösterreich, das Überleben des stolzen ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach dem großen Flächenbrand im oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen im Jahr 2003 keimt neue Hoffnung: Aus der Asche erwacht schon nach kurzer Zeit wieder neues Leben. So kreisen zum Beispiel die Steinadler wieder über Oberösterreich, das Überleben des stolzen Wappentiers ist gesichert.
Klaus Hubers Film stellt den Nationalpark Kalkalpen vor und porträtiert Menschen, die es dort hinzieht: eine Kräuterspezialistin, die jede medizinische und kulinarische Wirkung der unscheinbarsten Pflanzen kennt, einen Schnapsbrenner, einen Pilzforscher sowie Wanderreiter, die die Herbsttage zur mehrtätigen Erkundungstour hoch zu Ross nutzen. Außerdem erklären ein Waldökologe und ein Zoologe, warum die große Brandfläche im Nationalpark neue Chancen für Tiere und Pflanzen bietet.
(ORF)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Arche Noah im ewigen Eis

Die Rettung der Pflanzenvielfalt

Dokumentation von Friedemann Hottenbacher und
Marcel Weingärtner
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Vielfalt der Pflanzen ist akut bedroht, denn jeden Tag verschwinden wertvolle Arten für immer. Auf der arktischen Insel Spitzbergen entsteht deshalb ein gigantisches Saatgut-Lager, das "Arctic Seed Vault". Das Unternehmen macht deutlich, wie wichtig der Erhalt der ...

Text zuklappen
Die Vielfalt der Pflanzen ist akut bedroht, denn jeden Tag verschwinden wertvolle Arten für immer. Auf der arktischen Insel Spitzbergen entsteht deshalb ein gigantisches Saatgut-Lager, das "Arctic Seed Vault". Das Unternehmen macht deutlich, wie wichtig der Erhalt der Pflanzenvielfalt ist, und welcher Aufwand betrieben wird, um alle noch vorhandenen Samen unserer Kulturpflanzen für die Ewigkeit in einer Samen-Datenbank zu bewahren. Die Welternährungsorganisation schätzt, dass weltweit bereits 75 Prozent der landwirtschaftlichen Vielfalt bei Nahrungspflanzen verloren gegangen ist. Nur noch wenige Kulturpflanzen dominieren die Landwirtschaft. Sie sind zwar sehr ertragreich, doch die meisten sind auch sehr anfällig für Schädlinge und Klimaveränderungen. Der Klimawandel stellt an Reis, Mais, Weizen und andere Säulen der Welternährung Anforderungen, die wir heute bestenfalls ahnen können: Sie müssen Trockenheit, Hitze und neue Pflanzenkrankheiten verkraften. Auf diese und andere nicht vorhersehbare Entwicklungen müssen die Forscher in Zukunft mit neuen Züchtungen reagieren können. Dafür sind aber Ursprungsformen, die Samen der altbewährten Sorten und die der verwandten Wildpflanzen, notwendig. Das haben Forscher und Ernährungsorganisationen zwar früh erkannt. In Gen- und Saatgutbanken auf der ganzen Welt versuchen sie, die Artenvielfalt zu erhalten. Doch auch diese sind gefährdet: Naturkatastrophen und Kriege haben bereits wertvolle Bestände vernichtet. Die Arche Noah im ewigen Eis soll deswegen Kopien aller Pflanzen sicher beherbergen.
Die 3sat-Dokumentationsreihe "hitec" berichtet über das riesige "Arctic Seed Vault" und seine ambitionierte Aufgabe, mit über vier Millionen Pflanzensamen die Welternährung atombombenfest und vor Naturkatastrophen geschützt zu sichern.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Otto Schily

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Veränderungen sind ihm wichtig, sagt Otto Schily, und in seiner Biografie gibt es einige davon. Die Ereignisse des 2. Juni 1967 haben sein Leben wohl mit am Entscheidendsten geprägt: An diesem Tag wurde der Student Benno Ohnesorg während einer Demonstration in Berlin ...

Text zuklappen
Veränderungen sind ihm wichtig, sagt Otto Schily, und in seiner Biografie gibt es einige davon. Die Ereignisse des 2. Juni 1967 haben sein Leben wohl mit am Entscheidendsten geprägt: An diesem Tag wurde der Student Benno Ohnesorg während einer Demonstration in Berlin erschossen. Schily sagte damals sofort zu, als sein Anwaltskollege Horst Mahler ihm anbot, mit ihm zusammen die Eltern des Erschossenen als Nebenkläger zu vertreten. Als "politischer Spätentwickler" bezeichnet sich Otto Schily, dessen liberal-bürgerliche Vorstellungen durch Gustav Heinemann und Adolf Arndt in den 1950er Jahren geprägt und in den Jahren der Revolte von einer Öffnung für marxistisch-leninistische Ideen abgelöst wurden. 1980 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Partei "Die Grünen", mit 51 Jahren wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt und war Mitglied der ersten Grünen-Bundestagsfraktion. Innerhalb seiner Partei galt Schily zu dieser Zeit als Realo, setzte sich für eine mögliche Koalition mit der SPD ein. Nachdem er 1989 mit seiner Kandidatur für den Fraktionsvorstand der Grünen scheiterte, trat er am 2. November 1989 bei den Grünen aus, legte sein Bundestagsmandat nieder und wurde Mitglied der SPD. Im Dezember 1990 wurde er für die SPD zum Mitglied des Deutschen Bundestags gewählt und nach dem Sieg von SPD und Bündnis 90/Die Grünen bei der Bundestagswahl 1998 zum Bundesminister des Innern ernannt. Aus diesem Amt schied er nach der Bundestagswahl im September 2005 aus.
Gero von Boehm trifft Otto Schily in Berlin.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Gotteskrieger und seine Frau

Film von Gert Monheim

Ganzen Text anzeigen
Es war ein gut aussehender Mann, den Doris Glück im Oktober 1987 kennenlernte. "Ein Omar-Sharif-Typ", wie sie noch heute ganz versonnen meint. Der Ägypter Reda Seyam war nach dem Mathematikstudium nach Deutschland gekommen. Wenige Wochen später heirateten sie. Nach der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es war ein gut aussehender Mann, den Doris Glück im Oktober 1987 kennenlernte. "Ein Omar-Sharif-Typ", wie sie noch heute ganz versonnen meint. Der Ägypter Reda Seyam war nach dem Mathematikstudium nach Deutschland gekommen. Wenige Wochen später heirateten sie. Nach der ersten Zeit in Deutschland traf er sich regelmäßig mit Glaubensbrüdern in der Moschee, betete fünf Mal täglich und kleidete sich wie ein Taliban. Seine Frau trat zum Islam über und entschloss sich 1994, mit ihm nach Bosnien zu ziehen, um den Glaubensbrüdern im Krieg mit den Serben zu helfen. Nach einiger Zeit gewann Doris Glück den Eindruck, dass die humanitäre Organisation, für die ihr Mann arbeitete, als Tarnung diente, um die Mudjaheddin mit Waffen und Geld zu versorgen. Schließlich verließ sie ihren Mann. Der 11. September 2001 rüttelte Doris Glück wach. Plötzlich hörte sie Namen und sah Bilder von Menschen, die ihr bekannt vorkamen. Mit einem Schlag wurde ihr klar, in welch gefährlichen Kreisen sie jahrelang gelebt hatte. Sie wandte sich an den Verfassungsschutz. Doris Glück muss sich nun seit Jahren verstecken. Sie wurde vom Bundeskriminalamt (BKA) zunächst in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen, erhielt einen neuen Namen, musste ihre Wohnung verlassen und ihre Arbeit aufgeben. Im Frühjahr 2004 wurde sie aus dem Programm des BKA entlassen - doch das neue Leben ist schwierig.
Ein Film über eine verhängnisvolle Beziehung, in der sich eine brisante politische Entwicklung spiegelt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Arche Noah im ewigen Eis

(Wiederholung von 21.30 Uhr)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Otto Schily

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
3:40

Vergessene Melodie für Flöte

(Sabytaja melodija dlja flejty)

Spielfilm, UdSSR 1987

Darsteller:
Leonid FilimonowLeonid Filatow
LidaTatjana Dogilewa
Lena FilimonowaIrina Kuptschenko
Jaroslaw StepanowitschWsewolod Sanajew
SurowaOlga Wolkowa
u.a.
Länge: 127 Minuten
Regie: Eldar Rjasanow

Ganzen Text anzeigen
Leonid Filimonow ist der zweite Mann in der Hauptabteilung für Freizeit. Von ihm hängt das Schicksal ganzer Laienkulturgruppen ab - egal, ob sie im Chor singen, tanzen oder Kabarett spielen. Pausenlos sitzt Filimonow mit seinen Mitarbeitern in sinnlosen Sitzungen, denen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Leonid Filimonow ist der zweite Mann in der Hauptabteilung für Freizeit. Von ihm hängt das Schicksal ganzer Laienkulturgruppen ab - egal, ob sie im Chor singen, tanzen oder Kabarett spielen. Pausenlos sitzt Filimonow mit seinen Mitarbeitern in sinnlosen Sitzungen, denen sinnlose Anordnungen folgen. Alle bedienen sich einer geistlosen Beamtensprache und kennen nur eine einzige Angst - das gemütliche Arbeitszimmer, den weichen Sessel und ihre Privilegien zu verlieren. Bei einer seiner Kulturinspektionen lernt Filimonow Lida kennen, die im "Klub der Mediziner" in einer modernen "Revisor"-Inszenierung mitspielt. Als sie ihn wenig später in ihrer Eigenschaft als Krankenschwester in der Wohnung besucht, verliebt sich Filimonow Hals über Kopf in sie. Nach anfänglichem Sträuben erliegt auch Lida seinem Charme. Sie erleben glückliche Stunden, in denen sich Filimonow auch an seine Flöte erinnert, die er einst in der Meisterklasse des Konservatoriums studierte. Doch die Rückkehr seiner Frau Lena, einer Architektin mit einflussreichem Vater, zerstört die Idylle. Fortan ist Filimonow hin- und hergerissen zwischen beiden Frauen. Die Ehefrau garantiert ihm weiteren beruflichen Aufstieg und privilegiertes Leben, die andere Tratsch und Klatsch der Kollegen und ein Zimmerchen in einer jener berüchtigten russischen Mehrfamilienwohnungen. Zumindest im Traum verabschiedet sich Filimonow von seinem sinnlosen Funktionärsleben und holt die Flöte wieder vor.
Das melancholisch-satirische Porträt eines Beamten der "Hauptverwaltung für Freizeit" ist Liebesfilm und Funktionärssatire zugleich. Ein Perestroika-Film, den Komödienspezialist Eldar Rjasanow nach einem gemeinsamen Drehbuch mit Emil Braginski witzig und frech inszenierte.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.