Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 2. April
Programmwoche 14/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Nicht ohne mein Kopftuch!

Der Streit um ein Stück Stoff

Reportage von Barbara Krenn

(Wiederholung vom 31.3.2008)


(ORF)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Rumi - Poesie des Islam

Dokumentation von Houchang Allahyari

(Wiederholung vom 31.3.2008)


(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Baustelle Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kerner kocht



Johannes B. Kerner begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton

Heirate nie einen Cowboy

(Nothing Too Good For a Cowboy)

Spielfilm, Kanada 1997

Darsteller:
Rich HobsonChad Willett
Panhandle PhillipsTed Atherton
Robert McDanielsFalconer Abraham
Ed GrossZachary Bennett
Kit BaldwinMairon Bennett
u.a.
Länge: 89 Minuten
Regie: Kari Skogland

Ganzen Text anzeigen
Kanada 1939: Der junge, gut aussehende Rich Hobson stammt aus einer angesehenen New Yorker Familie und hat als Börsenmakler gearbeitet. Aber er ist der Ansicht, dass man Träume leben sollte - und seiner liegt in der Wildnis von British Columbia, wo er begonnen hat, mit ...
(ARD)

Text zuklappen
Kanada 1939: Der junge, gut aussehende Rich Hobson stammt aus einer angesehenen New Yorker Familie und hat als Börsenmakler gearbeitet. Aber er ist der Ansicht, dass man Träume leben sollte - und seiner liegt in der Wildnis von British Columbia, wo er begonnen hat, mit dem erfahrenen Cowboy Panhandle Phillips eine Ranch aufzubauen. Obwohl sie in finanziellen Nöten stecken, sind die beiden zuversichtlich, dass sie es schaffen werden - sie müssen nur ihre Rinderherde durch den nächsten Winter bringen. Aber das Schicksal macht es ihnen nicht leicht. Beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ziehen sich ihre Investoren zurück, die Viehtreiber, die sie beschäftigt haben, gehen zur Armee, und der Bankier Roland Tewkesbury sieht die Chance gekommen, sich das Land der Jungrancher anzueignen. Verschärft wird die Situation durch die Tatsache, dass Rich bei einem gesellschaftlichen Besuch in Vancouver seine große Liebe gefunden und vom Fleck weg geheiratet hat. Gloria McIntosh ist eine zerbrechliche Schönheit der feinen Gesellschaft, die für das Leben in der rauen Natur nicht geschaffen scheint. Noch dazu steht der kanadische Winter vor der Tür, und Rich und Panhandle müssen ihre Rinder von den Sommerweiden zusammentreiben. Ihre einzige Verstärkung für die schwere Aufgabe besteht aus drei Halbwüchsigen, einem gesuchten Mörder und Gloria, die auf Puderbox und Lippenstift zwar nicht verzichten mag, sich ansonsten aber als überraschend stressresistent entpuppt.
Highsociety im Wilden Westen: Ähnlich wie der Kinohit "City Slickers" bezieht Kari Skoglands turbulenter und actionreicher, fürs kanadische Fernsehen gedrehte Spielfilm "Heirate nie einen Cowboy" seinen Witz aus dem Gegensatz unterschiedlicher Lebensstile. Die Geschichte beruht auf den Memoiren des Aussteigers Richmond P. Hobson jr. und wurde als Fernsehserie fortgesetzt.
(ARD)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Die fünfte Welt der Azteken

Die Geschichte Zentralamerikas und der Karibik

Dokumentation von Paul Reddish

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Viermal hatten die Götter die Welt bereits erschaffen, aus ihrem letzten Versuch entstand die fünfte Welt, die Welt der Azteken, so deren Schöpfungsmythos. Im Jahr 1111 verließen die Azteken auf Geheiß ihrer Götter Aztlan, einen See in den Wüsten Nordmexikos und ...
(ORF)

Text zuklappen
Viermal hatten die Götter die Welt bereits erschaffen, aus ihrem letzten Versuch entstand die fünfte Welt, die Welt der Azteken, so deren Schöpfungsmythos. Im Jahr 1111 verließen die Azteken auf Geheiß ihrer Götter Aztlan, einen See in den Wüsten Nordmexikos und Stammsitz ihrer Ahnen. 200 Jahre lang wanderte das Volk durch die Wüsten Mexikos. Doch die Azteken hatten eine Vision: Wo sich ein Adler auf einem Kaktus niederlässt, sollten sie ihre neue Stadt errichten. 1325 war es schließlich so weit. Ihre neue Heimat war eine sumpfige Insel im Zentrum eines Sees. Dort errichteten die Azteken ihre neue Stadt Tenochtitlan, das heutige Mexiko City. Im Vergleich zur Wüste war das Land äußerst fruchtbar, doch dafür hatten die Azteken raue Naturgewalten zu fürchten - Erdbeben, Vulkanausbrüche und Überflutungen. Mit der Ankunft des Spaniers Hernan Cortes im Jahr 1521 fand das Reich der Azteken jedoch ein grausames Ende.
Die Dokumentation "Die fünfte Welt der Azteken" von Paul Reddish erzählt die Geschichte eines Volks, das als kriegerisch und blutrünstig gefürchtet war.
(ORF)


Seitenanfang
14:00

Thalassa

39-teilige Reihe

1. Dicke Fische für Japan

Thunfischzucht in Australien

Film von Ramon Gutierrez und Guy Nevers

Ganzen Text anzeigen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteilige Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
In der ersten Folge steht die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteilige Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
In der ersten Folge steht die Thunfischzucht in Australien im Mittelpunkt. Auf dem größten Fischmarkt der Welt in der Mitte von Tokio gilt er als der beste und auch teuerste Fisch. Gefangen wird er vor der australischen Küste mit einer in der Welt einmaligen Methode. Wenige Monate später kommt er dann als Masttier in den Handel.

Die zweite Folge der 39-teiligen Reihe "Thalassa" sendet 3sat im Anschluss, um 14.30 Uhr.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:30

Thalassa

39-teilige Reihe

2. Zugvögel in Andalusien

Film von Franck Cuvelier und Jean-Christophe Chénau

Ganzen Text anzeigen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteiligen Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
Die zweite Folge begleitet Ranger, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteiligen Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
Die zweite Folge begleitet Ranger, Ornithologen, Fischer und Muschelsammler bei ihrer Arbeit im größten europäischen Vogelschutzgebiet, dem Doñana Nationalpark im Süden Andalusiens.

Die beiden nächsten Folgen der 39-teiligen Reihe "Thalassa" sendet 3sat am Mittwoch, 9. April, ab 14.00 Uhr.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00

Terra X: Sie brauchten keine weißen Götter

Die verschollenen Kulturen Ecuadors

Film von Peter Baumann

Ganzen Text anzeigen
Als im Jahr 1531 spanische Konquistadoren von Mittelamerika ins Inka-Reich vordrangen, war dies das Ende einer eigenständigen Entwicklung der indianischen Welt.
In dieser Folge entdeckt "Terra X" die über 5.000 Jahre alte Valdivia-Kultur, die die Entstehung der ...

Text zuklappen
Als im Jahr 1531 spanische Konquistadoren von Mittelamerika ins Inka-Reich vordrangen, war dies das Ende einer eigenständigen Entwicklung der indianischen Welt.
In dieser Folge entdeckt "Terra X" die über 5.000 Jahre alte Valdivia-Kultur, die die Entstehung der Zivilisation in Ecuador und später der altamerikanischen Hochkulturen mitbestimmt hat. Maisanbau, Tempelstädte und meisterhafte Keramiken sind nur einige der Leistungen der damaligen Bewohner Ecuadors.

Zwei weitere Sendungen aus der Reihe "Terra X" sendet 3sat im Anschluss, ab 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45

Terra X: Die gefiederte Schlange

Expedition durch Mexiko mit Gottfried Kirchner

Ganzen Text anzeigen
Die gefiederte Schlange - halb Vogel, halb Reptil - verkörperte in den alten Indianerreichen zwischen Mexiko und Honduras einen vielgestaltigen Gott, den die Azteken Quetzalcoatl und die Mayas Kukulcan nannten. Die gefiederte Schlange, oft identisch mit dem Sonnengott, ...

Text zuklappen
Die gefiederte Schlange - halb Vogel, halb Reptil - verkörperte in den alten Indianerreichen zwischen Mexiko und Honduras einen vielgestaltigen Gott, den die Azteken Quetzalcoatl und die Mayas Kukulcan nannten. Die gefiederte Schlange, oft identisch mit dem Sonnengott, bekämpfte nach dem Glauben der Azteken und Mayas die Mächte der Finsternis. In bizarren Tropfsteinhöhlen sahen die Indianer die Eingänge zur Unterwelt und schufen sich dort ihre geheimen Opferplätze.
Auf den menschenleeren Hochebenen und in den drückend heißen Regenwäldern Mittelamerikas folgt der Film den Spuren eines mythischen Ungeheuers: der gefiederten Schlange.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Terra X: Auf der Fährte des Jaguars

Entdeckungen in Mittelamerika mit Gottfried Kirchner

Ganzen Text anzeigen
Atemberaubend im wahrsten Sinne des Wortes ist der Aufstieg zu den steilen Pyramiden von Tikal an der Nordgrenze Guatemalas. Mit fast 70 Metern sind es die höchsten Pyramiden auf amerikanischem Boden. Tikal selbst, das größte und älteste Zentrum der Mayas, war schon um ...

Text zuklappen
Atemberaubend im wahrsten Sinne des Wortes ist der Aufstieg zu den steilen Pyramiden von Tikal an der Nordgrenze Guatemalas. Mit fast 70 Metern sind es die höchsten Pyramiden auf amerikanischem Boden. Tikal selbst, das größte und älteste Zentrum der Mayas, war schon um 600 vor Christus besiedelt. Bei der Suche nach den Ursprüngen der Indianerkulturen Mittelamerikas stößt man unweigerlich auf die Fährte des Jaguars. Die Raubkatze wurde als heiliges Tier verehrt, ja sogar zum Gott erhoben und tausendfach dargestellt. Diesen Jaguar-Gott fand man zum Beispiel in Form kunstvoller Grabbeigaben oder in der Form der Olmeken-Altäre: ein mächtiger, aufgerissener Jaguar-Rachen, in dessen Schlund ein Priester kauert. Auch zahlreiche Heiligtümer waren dem Jaguar geweiht. Die Zentralpyramide in Tikal trägt noch heute den bezeichnenden Namen "Tempel des Großen Jaguar".
Die Zentralpyramide in Tikal ist Ausgang und Endpunkt einer faszinierenden Filmreise durch das alte Mittelamerika.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Melanie Haack


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Der Dreck muss weg

Reportage von Doris Plank

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Hundekot, Müll, Zigarettenstummel: Außerhalb ihrer eigenen Wände nehmen es die Österreicher mit der Sauberkeit nicht so genau. Kampagnen gab es viele, doch sie nutzten nichts. Die Stadt Wien versucht es jetzt auf die harte Tour und hat eine eigene "Mistpolizei" ...
(ORF)

Text zuklappen
Hundekot, Müll, Zigarettenstummel: Außerhalb ihrer eigenen Wände nehmen es die Österreicher mit der Sauberkeit nicht so genau. Kampagnen gab es viele, doch sie nutzten nichts. Die Stadt Wien versucht es jetzt auf die harte Tour und hat eine eigene "Mistpolizei" gegründet. 30 Kontrolleure - "Waste Watcher" heißen sie offiziell - patrouillieren durch die Stadt und jagen Müllsünder. Wer den Kot seines Hundes nicht wegräumt oder einen Einkaufswagen auf der Straße vergisst, muss zwischen 36 und 2.000 Euro Strafe zahlen. Die Wiener selbst sind von der neuen Truppe nicht begeistert. "Hat der Staat nichts Besseres zu tun, als Hundehaufen zu kontrollieren?", schimpfen Passanten, wenn die Herren in den blauen Uniformen unterwegs sind. Manch einer widersetzt sich offen der Autorität und lässt seinen Hund demonstrativ vor der Nase der "Waste Watcher" sein Geschäft erledigen. Auf Milde können die Hundebesitzer nicht hoffen - ein Hundehaufen ist kein Kavaliersdelikt.
Doris Plank hat die "Waste Watcher" auf Streife begleitet und geht der Frage nach, ob es wirklich harte Strafen braucht, um Müllsünder zu ordentlichen Bürgern zu erziehen.

(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Einparken im Weltall
Millimeterarbeit auf der internationalen Raumstation
- Später in Rente
Für viele Arbeitsplätze geht das nicht
- Diesel der Zukunft
Eine über hundert Jahre alte Idee hält sich jung


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Baustelle Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Katrin Bauerfeind

Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit" bekommt ein neues Studiodesign. Während der zweiwöchigen Sendepause des 3sat-Magazins "Kulturzeit" (25.3. - 4.4.2008) zeigt 3sat mit "Baustelle Kulturzeit" eine verkürzte Version der Sendung. Formal und inhaltlich als Loop konzipiert, läuft eine acht- ...

Text zuklappen
"Kulturzeit" bekommt ein neues Studiodesign. Während der zweiwöchigen Sendepause des 3sat-Magazins "Kulturzeit" (25.3. - 4.4.2008) zeigt 3sat mit "Baustelle Kulturzeit" eine verkürzte Version der Sendung. Formal und inhaltlich als Loop konzipiert, läuft eine acht- beziehungsweise zwölfminütige Fassung zwischen 19.20 Uhr und 20.00 Uhr drei bis viermal in jeweils leicht veränderter Form hintereinander. Zeitgleich wird sie auf www.3sat/kulturzeit.de gestreamt und ist dort abrufbar. "Baustelle Kulturzeit" experimentiert mit den sich verändernden Sehgewohnheiten im Zeitalter von digitalen, über Internet-Protokoll (IPTV) verbreiteten Multimediainformationen. Präsentiert wird "Baustelle Kulturzeit" von Katrin Bauerfeind, die das Internet-Fernsehen salonfähig gemacht hat. Sie kommentiert das aktuelle Tagesgeschehen, spricht mit prominenten Kultur- und Meinungsmachern und taucht ab in die Tiefen der Subkultur.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Biss der Erkenntnis - Geschichten vom Apfel

Dokumentation von Gustav W. Trampitsch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wie um Wein, Brot und Öl ranken sich auch um den Apfel zahlreiche Mythen und Legenden. Er gilt als klassische Frucht der Unsterblichkeit, der Verführung, der Liebe und Erotik. Kein Wunder: Der Anblick frischer, appetitlicher Äpfel wirkt wie ein Versprechen der Natur auf ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wie um Wein, Brot und Öl ranken sich auch um den Apfel zahlreiche Mythen und Legenden. Er gilt als klassische Frucht der Unsterblichkeit, der Verführung, der Liebe und Erotik. Kein Wunder: Der Anblick frischer, appetitlicher Äpfel wirkt wie ein Versprechen der Natur auf robuste Gesundheit und ewige Jugend. Nicht zufällig wurde das alte Sprichwort "An Apple a Day Keeps the Doctor Away" zum weltweit wirksamen Slogan. Doch von der Bibel über Homer bis zu Schiller und den Gebrüdern Grimm spielen Äpfel auch immer wieder eine verhängnisvolle Schicksalsrolle: So etwa verursachte ein Apfel den Sündenfall, und Paris löste nach dem Zuspruch des "Eris-Apfels" an Aphrodite den Trojanischen Krieg aus.
Gustav W. Trampitsch erzählt Geschichte und Geschichten rund um den Apfel und folgt den Spuren, die der Apfel in allen Kulturen bis heute hinterlassen hat.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
16:9 Format

Der Tag, als Theo van Gogh ermordet wurde

Film von Esther Schapira und Kamil Taylan

Ganzen Text anzeigen
Nach Ausstrahlung des Films "Submission" (2004) über die Unterdrückung der Frau durch den Islam erhielt der Regisseur Theo van Gogh verstärkt Morddrohungen. Am 2. November 2004 wurde er gegen neun Uhr in der Amsterdamer Linnaeusstraat ermordet. Eine öffentliche ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Nach Ausstrahlung des Films "Submission" (2004) über die Unterdrückung der Frau durch den Islam erhielt der Regisseur Theo van Gogh verstärkt Morddrohungen. Am 2. November 2004 wurde er gegen neun Uhr in der Amsterdamer Linnaeusstraat ermordet. Eine öffentliche Hinrichtung. Ein ganzes Land steht unter Schock. Bis heute. Van Gogh war mit dem Fahrrad unterwegs zu seinem Büro, als ihn ein Mann auf einem Fahrrad einholt und sofort auf ihn zu schießen beginnt. Van Gogh fleht den Mörder noch an, ihn zu verschonen, aber der Mann schießt weiter. Dann schneidet er ihm die Kehle durch und heftet mit einem Messer ein Bekennerschreiben an den Körper. Später wird der Täter von der Polizei nach einem Schusswechsel verletzt festgenommen. Der Attentäter ist der 26 Jahre alte Amsterdamer marokkanischer Herkunft, Mohammed Bouyeri, der in den Niederlanden geboren wurde und aufgewachsen ist. Er besitzt die marokkanische und niederländische Staatsbürgerschaft und galt als gut integriert.
Esther Schapira und Kamil Taylan schildern in ihrem Film die Hintergründe dieser öffentlichen Hinrichtung. Sie gehen den Spuren des Mörders nach und finden heraus, dass es sich bei Mohammed Bouyeri nicht um einen Einzeltäter handelt, sondern um eine unter Beobachtung des niederländischen Geheimdienstes stehenden Terroristenzelle. Der Film zeigt auch, dass der Mord eigentlich der jungen und engagierten holländischen Abgeordneten Ayaan Hirsi Ali galt. Die Frauenrechtlerin aus Somalia hatte den Film "Submission" zusammen mit van Gogh entwickelt. Ayaan Hirsi Ali warnt in diesem Film vor der Politik der Verharmlosung der islamistischen Gefahr und ruft zur Verteidigung der Demokratie auf.
(ARD/HR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Unter dem Eis

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
Jenny NiemayerBibiana Beglau
Michael NiemayerDirk Borchardt
Tim NiemayerAdrian Wahlen
Sandra KornatzSandra Borgmann
Günther KornatzThorsten Merten
u.a.
Länge: 91 Minuten
Buch: Thomas Stiller
Regie: Aelrun Goette

Ganzen Text anzeigen
Jenny und Michael Niemayer leben mit ihrem siebenjährigen Sohn Tim ein bürgerliches Leben in einem Berliner Vorort. An einem Winternachmittag kehrt Tim verstört vom Spielen mit der gleichaltrigen Nachbarstochter Luzi zurück. Jenny lässt sich von ihm in den Wald ...
(ARD/SWR/RBB)

Text zuklappen
Jenny und Michael Niemayer leben mit ihrem siebenjährigen Sohn Tim ein bürgerliches Leben in einem Berliner Vorort. An einem Winternachmittag kehrt Tim verstört vom Spielen mit der gleichaltrigen Nachbarstochter Luzi zurück. Jenny lässt sich von ihm in den Wald führen und findet das Mädchen dort tot, erstickt von einer Plastiktüte, wie auf einem Tatortfoto, das Michael mit nach Hause gebracht hatte. Jenny gerät in Panik. Niemand soll erfahren, dass Tim etwas mit Luzies Tod zu tun hat. Sie vertuscht die Tat und schwört Tim darauf ein, niemandem etwas zu sagen. Schon gar nicht seinem Vater. Jenny will daran glauben, dass sie Tim und ihre Familie schützen kann, wenn Tims Verstrickung geheim bleibt, und erkennt nicht, dass ihr Sohn nicht vergessen kann. Tim verändert sich, er droht an dem Geheimnis zu zerbrechen. Immer tiefer geraten Mutter und Sohn in einen Sog aus Lügen, Selbsttäuschung und Verdrängung.
"Unter dem Eis" ist das Filmdebüt der Regisseurin Aelrun Goette. Sie erhielt dafür unter anderem den Adolf-Grimme-Preis 2007.
(ARD/SWR/RBB)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20

Vor 30 Jahren - Simon Wiesenthal

oder ich jagte Eichmann

Film von Hans-Dieter Grabe

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1978: "Ich jagte Eichmann" - so nannte Wiesenthal eins seiner Bücher. Es brachte dem "Nazijäger" den zusätzlichen Titel "Eichmannjäger" ein und machte ihn zu einem Begriff in der ganzen Welt. Heute ist er fast 70 Jahre alt. Jagd auf ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1978: "Ich jagte Eichmann" - so nannte Wiesenthal eins seiner Bücher. Es brachte dem "Nazijäger" den zusätzlichen Titel "Eichmannjäger" ein und machte ihn zu einem Begriff in der ganzen Welt. Heute ist er fast 70 Jahre alt. Jagd auf Naziverbrecher macht er noch immer. Wiesenthal ist zwar in Verbindung mit seiner Tätigkeit oft genannt worden, seine Motive und sein Denken sind aber weitgehend unbekannt geblieben. So war es für seine Gegner leicht, ihm negative Züge zu verleihen, zumal Wiesenthal nicht zu den Menschen gehört, die auf den ersten Blick sympathisch wirken.
Der Film von Hans-Dieter Grabe stellt Simon Wiesenthal vor. Als Jude kam Wiesenthal in verschiedene Konzentrationslager in Polen, Deutschland und Österreich. Wie durch ein Wunder überlebte er. Seine Verwandten wurden alle ermordet. Aus Verpflichtung den Toten gegenüber und zur Abschreckung der Mörder von morgen begann er gleich nach der Befreiung mit der Suche nach Naziverbrechern. Über 1.000 von ihnen half er in verschiedenen Ländern vor Gericht zu bringen. Sein unbestechlicher Gerechtigkeitssinn trug ihm den Schimpf aller Seiten ein. "Menschenjäger" nannten ihn Nazis, "Nestbeschmutzer" so genannte "gute" Deutsche und Österreicher. Juden, denen er Adressen von Naziverbrechern verweigerte, an denen sie Selbstjustiz üben wollten, bezeichnen ihn noch immer als "Verräter". Für die Regierungen der Sowjetunion, Polens und der DDR, deren Stalinismus und Antisemitismus er angriff, ist er ein "zionistischer Agent". Morddrohungen erhält er heute noch. Seine Frau bittet ihn seit Jahren inständig, aufzuhören. Wiesenthal kann nicht aufhören, denn er kann nicht vergessen. Zwei Verbrecher, die auf seiner Liste an erster und zweiter Stelle stehen, lassen ihn nicht ruhen: Dr. Josef Mengele, Lagerarzt von Auschwitz, und Dr. Heribert Ferdinand Heim, Lagerarzt von Mauthausen.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Baustelle Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

JazzFest Berlin 2007

Mit El Gusto, Hazmat Modine, BassDrumBone
und Hadouk Trio
Aufzeichnung aus dem Berliner Haus der Festspiele
vom 31. Oktober und 1. November 2007

Ganzen Text anzeigen
In Berlin findet jedes Jahr eines der ältesten und renommiertesten europäischen Jazzfestivals statt: das JazzFest Berlin. Neben den etablierten Stars der amerikanischen Jazzszene sind dort zunehmend auch Künstler aus der ganzen Welt zu erleben, die grenzüberschreitende ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
In Berlin findet jedes Jahr eines der ältesten und renommiertesten europäischen Jazzfestivals statt: das JazzFest Berlin. Neben den etablierten Stars der amerikanischen Jazzszene sind dort zunehmend auch Künstler aus der ganzen Welt zu erleben, die grenzüberschreitende Beziehungen zwischen lokaler Folklore sowie globalen Sounds und Klangentwicklungen in den Mittelpunkt ihres kreativen Schaffens stellen. 2007 war das JazzFest Schauplatz eines besonderen Wiedersehens: Über 40 muslimische und jüdische Musiker der Gruppe El Gusto standen nach langen Jahren der Trennung wieder gemeinsam auf der Bühne. Ihre Chaabi Musik hallte einst durch die Kasbah, die Altstadt Algiers. Nach der algerischen Unabhängigkeit kam es zu einer zunehmenden Islamisierung. Viele der jüdischen Musiker wanderten nach Marseille aus. Zu den besonderen Highlights zählte auch die von der Fachpresse gefeierte Band Hazmat Modine. Die Musiker aus New York vermischen die Wurzeln der amerikanischen Musik mit den verschiedenen Formen der Weltmusik und schaffen auf diese Weise einen eigenen, ganz speziellen Sound. Ray Anderson, einer der weltbesten Posaunisten, feierte auf dem JazzFest ein ganz besonderes Jubiläum: 2007 trat er zum zehnten Mal vor dem Berliner Jazzpublikum auf - diesmal zusammen mit dem Trio BassDrumBone, das er vor 30 Jahren mit dem Bassisten Mark Helias und dem Schlagzeuger Gerry Hemingway gegründet hat. Im Jazz eher ungebräuchliche Instrumente verwendet das französische Hadouk Trio: Didier Malherbe, Mitbegründer der Formation "Gong", hat die Duduk - ein traditionelles armenisches Blasinstrument aus Aprikosenholz - für den Jazz entdeckt und eindrucksvoll eingeführt.
3sat zeigt vier Konzerte vom JazzFest Berlin 2007 mit El Gusto, Hazmat Modine, BassDrumBone und dem Hadouk Trio.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Die fünfte Welt der Azteken

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:00
16:9 Format

Der Dreck muss weg

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zauberland Kappadokien

Deutsche im Herzen der Türkei

Film von Susanne Hillmann

Ganzen Text anzeigen
Die Hochebene Kappadokiens in der Türkei ist eine faszinierende Vulkanlandschaft in Zentralanatolien mit bizarren Tuffsteingebilden. Die Attraktion des nur 25 Quadratkilometer großen Kerngebiets sind die zahllosen Höhlenwohnungen, die mehr als 1.000 frühchristlichen ...

Text zuklappen
Die Hochebene Kappadokiens in der Türkei ist eine faszinierende Vulkanlandschaft in Zentralanatolien mit bizarren Tuffsteingebilden. Die Attraktion des nur 25 Quadratkilometer großen Kerngebiets sind die zahllosen Höhlenwohnungen, die mehr als 1.000 frühchristlichen Höhlenkirchen und die unterirdischen Städte, in denen die frühen Christen Zuflucht vor Verfolgung suchten. Die atemberaubende Landschaft und ihre rege Kulturgeschichte wurden 1985 von der UNESCO zum Weltkulturerbe auserwählt. Auch Ursula und Hajo Pfaffendorf aus dem Schwarzwald haben sich in die Region verliebt. In ihrer zweiten Heimat haben sie vor 15 Jahren in dem kleinen Dorf Nar bei Nevsehir ein altes Höhlenhaus gekauft. Dort wohnen sie jedes Jahr mehrere Wochen im Frühling und Herbst, den schönsten Jahreszeiten in Kappadokien. Obwohl sie die einzigen Ausländer sind, wurde das Ehepaar schnell in die Dorfgemeinschaft aufgenommen. Vor fünf Jahren haben sie sich mit Berrin und Murat in Ortahisar angefreundet. Das junge, unverheiratete Paar stammt aus Ankara, beide arbeiteten erfolgreich in der Computerbranche. Kappadokien und seine einmalige Landschaft haben sie so fasziniert, dass sie die Großstadt Ankara mit dem ländlichen Leben eintauschten. Heute betreiben sie erfolgreich ein großes Restaurant.
Der Film stellt Kappadokiens Geschichte und Gegenwart vor.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.