Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 8. Februar
Programmwoche 06/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.


6:15

Nächster Halt: Berlin Ostbahnhof

Von Koffern, Küsschen und Kundenfrust

Film von Sherin Al-Khannak

Ganzen Text anzeigen
100.000 Reisende kommen hier jeden Tag an oder reisen ab: Der Berliner Ostbahnhof ist der zweitgrößte Bahnhof der Hauptstadt, ein riesiger Umsteigeplatz, Weiche zwischen Ost - und Westeuropa. 400 Nah- und Fernverkehrszüge rollen täglich durch den Bahnhof. Da reicht ...

Text zuklappen
100.000 Reisende kommen hier jeden Tag an oder reisen ab: Der Berliner Ostbahnhof ist der zweitgrößte Bahnhof der Hauptstadt, ein riesiger Umsteigeplatz, Weiche zwischen Ost - und Westeuropa. 400 Nah- und Fernverkehrszüge rollen täglich durch den Bahnhof. Da reicht schon eine Zugverspätung, und der große Ärger beginnt: Dauerstress im Zentralen Ansagedienst. Im Minutentakt muss Ansagerin Carmen Safjulin den Wartenden dann neue Ankünfte und Abfahrten verkünden. "Pünktlich wie die Eisenbahn ist lange her", weiß sie. Jeder achte Zug trudelt heute bei der Bahn verspätet ein. Die Folgen im Ostbahnhof: Stau, verpasste Anschlüsse, Zwangsaufenthalt und schimpfende Reisende. Meist bekommt Servicefrau Angelika Klepel den Kundenfrust ab. Ihre Funktion am Service Point in der Bahnhofshalle beschreibt sie als eine Art Prellbock. 500 Mal am Tag versucht sie, der internationalen Kundschaft zu helfen. Ob mit Verspätungsgutscheinen, Zugauskünften oder bei der Fahndung nach liegen gelassenem Gepäck. Bei verlorenem Reisegut kommt Michael Larisch ins Spiel, er ist der Verwalter vom Fundbüro. Rund 40 neue Fundstücke holt er jeden Tag vom Service Point ab: Laptops, Geldbeutel, Koffer und sogar Rollstühle. Ursula Czaika von der Bahnhofsmission kümmert sich um Menschen, die am unteren Ende der Gesellschaft gelandet sind, um Obdachlose oder Arbeitslose. Die sagen von ihr, sie sei die "Frau mit dem großen Herzen". Denn in der Kirche am Bahnhof ist die Missionsfrau immer für Andere da.
Sherin Al-Khannak begleitet Mitarbeiter und Kunden der Bahn beim hektischen Reisebetrieb im Berliner Ostbahnhof. Ihre Reportage gibt Einblicke in ein Bahnhofsleben voller Hektik und Frust, aber auch kleiner Glücksmomente.


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Abenteuer Enzyklopädie

Ein Lexikon entsteht

Film von Herbert Biber

Ganzen Text anzeigen
300.000 Stichwörter auf 24.500 Seiten in 30 Bänden, 40.000 Bilder, Grafiken und Karten sowie eine 70 Stunden Spieldauer umfassende Audiothek mit 3.000 Hörbeispielen auf DVD: In Mannheim und Leipzig entsteht derzeit die umfangreichste deutschsprachige Enzyklopädie aller ...

Text zuklappen
300.000 Stichwörter auf 24.500 Seiten in 30 Bänden, 40.000 Bilder, Grafiken und Karten sowie eine 70 Stunden Spieldauer umfassende Audiothek mit 3.000 Hörbeispielen auf DVD: In Mannheim und Leipzig entsteht derzeit die umfangreichste deutschsprachige Enzyklopädie aller Zeiten. Eine 66-köpfige Crew handverlesener Fach-, Bild- und Schlussredakteure prüft, recherchiert und erarbeitet gemeinsam mit rund 1.000 wissenschaftlichen Autoren das geballte Wissen der Welt. Alles, was auch nur den Anschein von Bedeutung hat, muss sich an zwei Fragen messen lassen: Ist es wahr? Und ist es wirklich wissenswert? Zweimal ja bedeutet die Aufnahme eines Begriffs in den Brockhaus. Aber was bewegt die Käufer, denen via Internet ein weitaus größerer Informationspool zur Verfügung steht, viel Geld zu berappen und umfangreiche Umbauten ihrer Bücherwand in Kauf zu nehmen? Die simple Antwort ist die, dass sich Wissen, das in Lexika geordnet ist, besser begreifen lässt.
Herbert Biber hat beobachtet, wie ein Lexikon entsteht.


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten, vor allem aus dem Alpenraum, und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Abenteuer Enzyklopädie

Ein Lexikon entsteht

Film von Herbert Biber

(Wiederholung von 6.30 Uhr)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Winterparadies Slowenien
- Städtetrip: Hongkong mit Kindern
- Schon gewusst? Tipps und Trends von der Messe für
  umwelt- und sozialverträgliches Reisen
- Hotel zum Verlieben: Der Orientclub Ören in der Türkei


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

service: gesundheit

Schwerpunktthema: Infektionen - Heimtückischer Angriff

auf unser Immunsystem

Moderation: Anne Brüning

Ganzen Text anzeigen
Derzeit sterben jährlich weltweit rund 20 Millionen Menschen an Infektionskrankheiten. Auslöser sind Bakterien und Viren. Sie sind auch für meist harmlose Beschwerden wie Warzen und Herpes verantwortlich, die als juckende oder schmerzhafte Bläschen auftreten. ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Derzeit sterben jährlich weltweit rund 20 Millionen Menschen an Infektionskrankheiten. Auslöser sind Bakterien und Viren. Sie sind auch für meist harmlose Beschwerden wie Warzen und Herpes verantwortlich, die als juckende oder schmerzhafte Bläschen auftreten. Normalerweise ist die Haut gut gegen ihr Eindringen geschützt. Ist das Immunsystem geschwächt, haben die kleinen Angreifer aber leichtes Spiel. Bisher galt Antibiotika als das Allheilmittel gegen Infektionen, doch zurzeit zeichnet sich eine dramatische Zunahme von Antibiotika-Resistenzen ab, auch in den Industrieländern. Die Mediziner müssen sich auf diese hoch flexiblen Krankheitserreger einstellen. Besonders gefährlich unter den Infektionskrankheiten ist die Sepsis, die Blutvergiftung. Sie gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland - Keime, die zum Beispiel als Folge einer Lungenentzündung, nach einem Harnwegsinfekt oder einer Erkältung in die Blutbahn gelangen, setzen eine Kettenreaktion des Immunsystems in Gang, an dessen Ende oft die Selbstzerstörung des Körpers steht. Ärzte müssen schnell handeln, um den Verlauf der Krankheit noch rechtzeitig aufzuhalten.
Wie kann man sich vor gefährlichen Infektionen schützen? Woran erkennt man sie? Was ist im Falle einer Infektion zu tun, und welche Heilungsmöglichkeiten gibt es? "service: gesundheit" gibt Antworten auf diese und weitere Fragen rund ums Thema Infektionskrankheiten.
(ARD/HR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

3sat-Länder stellen sich vor

Waldviertel

Film von Curt Faudon

(aus der ORF-Reihe "Land der Täler")

Ganzen Text anzeigen
Über Jahrzehnte hinweg hielt sich die nördlichste Region Österreichs an der "toten" Grenze zu Böhmen als eine ursprüngliche Landschaft - unversehrt vom technischen Fortschritt und von ökologischen Missständen: das Waldviertel. Das raue Klima, der karge Boden und die ...
(ORF)

Text zuklappen
Über Jahrzehnte hinweg hielt sich die nördlichste Region Österreichs an der "toten" Grenze zu Böhmen als eine ursprüngliche Landschaft - unversehrt vom technischen Fortschritt und von ökologischen Missständen: das Waldviertel. Das raue Klima, der karge Boden und die geringen wirtschaftlichen Anreize vertrieben viele aus dem Viertel hinter dem Manhartsberg. Andererseits zogen vor allem in den 1960er und 1970er Jahren neue Wahl-Waldviertler zu: Künstler und Stadtflüchtlinge aller Art entdeckten hier jene Ruhe und Bedächtigkeit, die ihnen in den urbanen Verkehrszentren fehlte, darunter Lotte Ingrisch, Gottfried von Einem und Adolf Frohner.
Von den historisch umstrittenen Kultstätten der Vorzeit über die schlecht vernarbten Wunden der Vergangenheit - der große Truppenübungsplatz Allentsteig stammt aus der NS-Zeit - bis zur Öffnung der 40 Jahre langen "toten" Grenze reicht der Bilderbogen in der Dokumentation "Waldviertel" von Curt Faudon.
(ORF)


Seitenanfang
14:00

Damen und Herren ab 65

Film von Lilo Mangelsdorf

Ganzen Text anzeigen
"Damen und Herren ab 65 gesucht", so beginnt eine Kleinanzeige in einer Wuppertaler Lokalzeitung. Hintergrund: die Neuinszenierung des Stücks "Kontakthof", das Pina Bausch 1978 mit ihrer Tanztheatergruppe herausgebracht hatte. Es soll jetzt mit älteren Laien neu ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Damen und Herren ab 65 gesucht", so beginnt eine Kleinanzeige in einer Wuppertaler Lokalzeitung. Hintergrund: die Neuinszenierung des Stücks "Kontakthof", das Pina Bausch 1978 mit ihrer Tanztheatergruppe herausgebracht hatte. Es soll jetzt mit älteren Laien neu inszeniert werden. Auf die Anzeige melden sich über 150 Menschen, 25 werden ausgewählt. Über ein Jahr lang wird geprobt. Tänzerinnen und Tänzer aus der Uraufführungstruppe haben alle Hände voll zu tun, mit den Laien die komplizierten, unverwechselbaren Posen, Gesten und Bewegungsabläufe à la Pina Bausch einzustudieren. Im Januar 2000 findet in Wuppertal die Premiere statt. Seitdem wird die Truppe zu Gastspielen eingeladen, in den Spielpausen wird weiter trainiert.
Der Film begleitet die Senioren bei den Proben und Aufführungen. Er zeigt Menschen, die ihr Berufsleben hinter sich haben und sich nun einer neuen Tätigkeit widmen, für die man normalerweise schon mit über 35 viel zu alt ist. Hier kommt als neue Ressource die Lebenserfahrung älterer Menschen ins Spiel, die dem Stück einen eigenen, unverwechselbaren Charakter gibt.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Pipelinebau weltweit

Energie aus der Röhre

Film von Tim Förderer

(Wiederholung vom 3.2.2008)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Inka Schneider

Themen:
- UNICEF: Hilfsorganisation wehrt sich gegen
  unliebsame Berichte
- Kenia: Videojournalisten dokumentieren die tägliche
  Gewalt
- Berlinale: Heftige Proteste gegen Wettbewerbsfilm
  "Feuerherz"

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin Zapp beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Magazin Zapp beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen. Moderation: Inka Schneider.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton

Ess- und Trinkgeschichten

Bissfest bis bäbbig - Von Spätzle, Knöpfle, Pasta

Film von Thomas Tennler

(aus der ARD-Reihe "Essgeschichten(n)")

Ganzen Text anzeigen
Die Vorliebe für eine bestimmte Nudel ist keine Geschmacksache sondern fast Weltanschauung. Da gibt es zum Beispiel den ewigen Streit, ob Spätzle handgeschabt sein müssen oder auch maschinell hergestellt werden dürfen. So hält ein Teilnehmer des Spätzle-Kurses einer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Vorliebe für eine bestimmte Nudel ist keine Geschmacksache sondern fast Weltanschauung. Da gibt es zum Beispiel den ewigen Streit, ob Spätzle handgeschabt sein müssen oder auch maschinell hergestellt werden dürfen. So hält ein Teilnehmer des Spätzle-Kurses einer Volkshochschule die "Handgeschabten" für eines der letzten Geheimnisse, die Chefs einer Spätzlefabrik schwärmen jedoch bei ihrer wöchentlichen "Degustation" vom "Mundgefühl" ihrer Teigware. Die "Spätzle-Welt" im Südwesten ist jedoch, so erzählen italienische Einwanderer und deren Nachfahren, schon in den 1950er Jahren ins Wanken geraten. Zu dieser Zeit entstanden die ersten "Ristorante" mit deren Angebot an Pasta.
Der Film ist ein Streifzug durch große und kleine Nudel-Welten in Baden-Württemberg, vom Knöpfle-Virtuosen über die Spätzle-Fabrik bis zum Küchengeräte-Tüftler und Pasta-Meister.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Südamerika - Mittelamerika

7000 Kilometer Mythos - Der Amazonas

Fünfteilige Dokumentation von Wolfgang Brög

1. Die Quelle

Ganzen Text anzeigen
In der Páramo-Region in den Anden, auf einer Höhe von über 4.000 Metern, hat der Amazonas seinen Ursprung. Dort noch ein Rinnsaal, wird er später zu einem der gewaltigsten und gefährlichsten Wildflüsse der Welt. Mehr als ein Jahr reisten Wolfgang Brög und sein Team ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In der Páramo-Region in den Anden, auf einer Höhe von über 4.000 Metern, hat der Amazonas seinen Ursprung. Dort noch ein Rinnsaal, wird er später zu einem der gewaltigsten und gefährlichsten Wildflüsse der Welt. Mehr als ein Jahr reisten Wolfgang Brög und sein Team entlang des Amazonas - von der Quelle in den Anden bis zur Mündung am Atlantik. Zu Fuß, mit dem Schlauchboot, einem motorisierten Einbaum oder Fracht- und Passagierboot sowie mit dem produktionseigenen Schiff "Marlene" machten sie sich auf den Weg. Durch oft wegloses und unzugängliches Gebiet ging es entlang am längsten und gewaltigsten Fluss der Erde mit seinen unzähligen Zuflüssen. Dabei haben sie eine enorme Strecke zurückgelegt: Von der über 5.000 Meter hohen Andenregion sind sie durch tiefe, reißend gefährliche Wasserschluchten geraftet, haben bei ihrem Abstieg alle Klima- und Vegetationszonen durchlaufen und dabei Gegenden durchquert, die noch kaum ein anderer Mensch zuvor gesehen hat. Das Team folgte nicht einem akribischen Ablaufplan, sondern ließ sich oft spontan auf Unvorhersehbares ein: Dadurch vermittelt die Dokumentation eine ganz neue Sichtweise des gigantischen Gewässers von 7000 Kilometern Länge.
Die fünfteilige Reihe "7000 Kilometer Mythos - Der Amazonas" begleitet die Reise von Wolfgang Brög. Der erste Teil führt vom Hochgebirge bis zur Páramo-Region, wo der Amazonas seinen Ursprung hat.

Die weiteren vier Folgen der fünfteilige Reihe "7000 Kilometer Mythos - Der Amazonas" zeigt 3sat an den kommenden Freitagen jeweils um 16.30 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Verrückte Hochzeiten

Zur Trauung nach Las Vegas

Film von Michael Höft

Ganzen Text anzeigen
Für Sylvia und Arno aus Hamburg wird ein Traum wahr: Sie heiraten in Las Vegas. Der 50-jährige Zollbeamte und seine Braut haben ihre Hochzeit aus dem Katalog gebucht - es soll der schönste Tag in ihrem Leben werden. Jedes Jahr heiraten 1.900 deutsche Paare in der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Für Sylvia und Arno aus Hamburg wird ein Traum wahr: Sie heiraten in Las Vegas. Der 50-jährige Zollbeamte und seine Braut haben ihre Hochzeit aus dem Katalog gebucht - es soll der schönste Tag in ihrem Leben werden. Jedes Jahr heiraten 1.900 deutsche Paare in der amerikanischen Glücksspielmetropole. Wer in seiner Muttersprache heiraten will, landet automatisch bei den Jähnigs aus Hannover, denn nur sie haben die Lizenz, Ehen auf Deutsch zu schließen. Frank und Siglinde trauen oft im Stundentakt. Manchmal geben sich bei ihnen an einem Tag bis zu zwölf Paare das Ja-Wort. Während die beiden Hamburger das Pyramidenhotel am Las Vegas Boulevard beziehen und dem Hochzeitsmorgen entgegenfiebern, bereitet Frank Jähnig, der als Reverend einer kleinen Freikirche beigetreten ist, die nächste Trauung im Harley-Davidson-Café vor, natürlich im passenden Outfit. Die beiden Motorradfans aus dem Spreewald wollten es so. Viel Zeit bleibt den Hochzeitsmanagern nicht. Die nächste Trauung wartet. Für die Brandenburger ist die Biker-Hochzeit noch nicht beendet. Sie haben sich mit ihrem Pauschalpaket verpflichtet, anschließend im Harley-Café zu speisen. Fastfood als Hochzeitsmenü. Sylvia und Arno aus Hamburg bevorzugen das Paket "Traumhochzeit". Eine Superstretch-Limousine fährt sie am Morgen fast bis vor den Traualtar. Doch Siglinde Jähnig muss unterwegs erst noch die letzten Formalitäten erledigen. Die Zeit wird knapp, und die Hochzeitsmanagerin weiß, dass die Buchungsdauer in der Kapelle nicht überschritten werden darf. Reverend Frank wartet schon ungeduldig. Auch Elvis-Imitator Eddy Powers wird langsam nervös. Dann endlich kann er die Braut zum Traualtar führen. Statt Lutherchoral gibt es Elvis-Karaoke. Sylvia und Arno sind begeistert. Ihre Flitterwochen verbringen sie "in Venedig" drei Häuserblocks entfernt. In der nachgebauten Lagunenstadt fühlt sich das Paar wie am Mittelmeer, auch wenn der Canale Grande nur ein Swimmingpool ist und die Gondeln mit Elektromotor fahren.
Der Film von Michael Höft beobachtet verrückte Hochzeiten in Las Vegas.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Wiederbelebtes Rattenherz
Forscherherzen schlagen höher
- Gefährliches Uran
Schon der Abbau schädigt Mensch und Umwelt
- Oskar für Filmtechnik
Hollywood ehrt deutsche Tüftler


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Mit dem Berlinale-Fenster
- CIA - die ganze Geschichte
Der Geheimdienst-Bestseller von Tim Weiner

Ganzen Text anzeigen
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.

Mit dem "Berlinale-Fenster" berichtet ...

Text zuklappen
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.

Mit dem "Berlinale-Fenster" berichtet "Kulturzeit" bis zum Freitag, 15. Februar, werktäglich ab 19.20 Uhr, aus dem Gläsernen Studio vor dem Festival-Palast über Stars, Filme und die Highlights der Berlinale.


Seitenanfang
20:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Der ungeliebte Patriot

Fritz Kolbe - Spion gegen Hitler

Film von Reinhard Joksch und Petra Wolter

Ganzen Text anzeigen
"Ein Gentleman liest nicht die Post anderer Leute" - dieser diplomatische Ehrenkodex wird dem wichtigsten Spion des Zweiten Weltkriegs zum Verhängnis: Von 1943 bis Kriegsende liefert Fritz Kolbe, Beamter im deutschen Auswärtigen Amt, den Amerikanern zahllose wichtige ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Ein Gentleman liest nicht die Post anderer Leute" - dieser diplomatische Ehrenkodex wird dem wichtigsten Spion des Zweiten Weltkriegs zum Verhängnis: Von 1943 bis Kriegsende liefert Fritz Kolbe, Beamter im deutschen Auswärtigen Amt, den Amerikanern zahllose wichtige Dokumente, darunter rund 1.600 geheime Telegramme. Er hasst die Nazis und will, dass Deutschland den Krieg so schnell wie möglich verliert. Doch dieser mutige Einsatz wird nicht belohnt. Obwohl Kolbe das NS-Regime überlebt, wird ihm die Anerkennung als Widerstandskämpfer verweigert. In den Augen seiner Diplomatenkollegen hat er "das Vaterland verraten." Kolbe darf nicht ins Auswärtige Amt zurückkehren, er bestreitet seinen Lebensunterhalt künftig als Vertreter für Motorsägen. Als er 1971 stirbt, stehen nur zehn Menschen an seinem Grab, darunter zwei hochrangige Abgesandte der CIA. Erst 2004 wird Kolbe erstmals eine offizielle Ehrung in seinem Heimatland zuteil. Zu diesem Zeitpunkt weiß die Öffentlichkeit längst, dass viele der deutschen Diplomaten der Nachkriegszeit tief in die Verbrechen der Nazis verstrickt waren.
Der Film "Der ungeliebte Patriot" zeichnet den Lebensweg des wohl wichtigsten Spions des Zweiten Weltkriegs nach und wirft gleichzeitig einen Blick auf die westdeutsche Nachkriegsgeschichte - eine Zeit, in der eher Verdrängen als Aufarbeiten den Umgang mit der Vergangenheit geprägt hat.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Katrin Eigendorf

Themen:
- USA
Lost in Election: Zwei Reporter enträtseln
das amerikanische Wahlsystem
- Israel
Stadt in Angst: Ein Leben unter ständigem Raketen-
beschuss
- Pakistan
Ein Mann als Frau: Talkshow-Star Ali Saleem bricht alle
Tabus
- Südafrika
In der Fremde: Ein Filmemacher aus dem Kongo erzählt
vom Bürgerkrieg


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen
in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Silver Ager

Moderation: Dorette Segschneider

Ganzen Text anzeigen
Die Deutschen werden immer älter - und die Wirtschaft reibt sich die Hände. Denn die Vergreisung der Gesellschaft bringt ein riesiges Marktpotential mit sich: 2035 wird die Hälfte aller Konsumausgaben von den sogenannten "Silver Agern" getätigt. Der demografische ...

Text zuklappen
Die Deutschen werden immer älter - und die Wirtschaft reibt sich die Hände. Denn die Vergreisung der Gesellschaft bringt ein riesiges Marktpotential mit sich: 2035 wird die Hälfte aller Konsumausgaben von den sogenannten "Silver Agern" getätigt. Der demografische Wandel wird die gesamte Wirtschaft umkrempeln. Zu den Gewinnern dieses Trends werden jene Branchen gehören, die die Bedürfnisse der kaufkräftigen Zielgruppe ernst nehmen: Pharma, Medizintechnik und Biotech sowie die Kosmetik-, Freizeit- und Unterhaltungsindustrie gehören dazu.
"3satbörse" über den Wirtschaftsmotor Alter.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus dem Berlinale-Studio am Marlene-Dietrich-Platz

Berlinale Journal - der tägliche Festivalbericht

Moderation: Katrin Seibold

Ganzen Text anzeigen
Vom 8. bis zum 15. Februar liefert das "Berlinale-Journal" täglich live Neuigkeiten von der Berlinale und fasst den Festivaltag in aktuellen Bildern zusammen. Die Sendung berichtet von der Jagd um die Silbernen und den Goldenen Bären, stellt Macher und Teilnehmer der ...

Text zuklappen
Vom 8. bis zum 15. Februar liefert das "Berlinale-Journal" täglich live Neuigkeiten von der Berlinale und fasst den Festivaltag in aktuellen Bildern zusammen. Die Sendung berichtet von der Jagd um die Silbernen und den Goldenen Bären, stellt Macher und Teilnehmer der Berlinale 2008 vor und thematisiert Hintergründiges aus der deutschen Filmmetropole. Hautnah und vor Ort erlebt der Zuschauer Glanz und Schatten des Berlinale-Alltags. Aus dem Gläsernen Berlinale-Studio liefert das "Berlinale Journal" eine Tagesbilanz vom Wettbewerb und vom roten Teppich. Täglich werden die drei Wettbewerbsbeiträge vorgestellt und kritisch eingeordnet. Beantwortet wird auch die während der Berlinale besonders häufig gestellte Frage, welche Größen der Filmszene mit ihrer Anwesenheit dem Festival einen Glanzpunkt verleihen. Daneben stellt das "Berlinale Journal" die einzelnen Sektionen des Festivals vor und berichtet über die Verleihung der Shooting Star Awards, des Kurzfilmbären und des Ehrenbären. Ein ausgewählter "Film des Tages" wird ausführlich vorgestellt und kritisiert.


Seitenanfang
22:40
16:9 Format

Der Zauber des Surrealen

Luis Buñuel und die Folgen

Der diskrete Charme der Bourgeoisie

(Le charme discret de la bourgeoisie)

Spielfilm, Frankreich 1972

Darsteller:
Rafaele CostaFernando Rey
Simone ThévenotDelphine Seyrig
Alive SénéchalStéphane Audran
FlorenceBulle Ogier
MinisterMichel Piccoli
Henri SénéchalJean-Pierre Cassel
ThévenotPaul Frankeur
u.a.
Länge: 96 Minuten
Regie: Luis Buñuel

Ganzen Text anzeigen
Rafaele Costa, Botschafter der Republik Miranda in Paris, nutzt seinen Diplomatenstatus zum Heroinschmuggel, an dessen Erträgen er die befreundeten Ehepaare Thévenot und Sénéchal teilhaben lässt. Das gestattet ihnen einen luxuriösen Lebensstil. Ihre geselligen ...
(ARD)

Text zuklappen
Rafaele Costa, Botschafter der Republik Miranda in Paris, nutzt seinen Diplomatenstatus zum Heroinschmuggel, an dessen Erträgen er die befreundeten Ehepaare Thévenot und Sénéchal teilhaben lässt. Das gestattet ihnen einen luxuriösen Lebensstil. Ihre geselligen Tafelrunden mit gutem Essen und gepflegter Konversation müssen die Herrschaften neuerdings jedoch entbehren, weil ihnen stets etwas dazwischenkommt. Einmal liegt der Besitzer eines Feinschmeckerlokals wenig appetitanregend als Leiche im Speisesaal, dann wieder stört ein forscher Colonel mit seinen Männern das gemeinsame Mahl, von Tafel sprengenden akuten Liebesbedürfnissen ganz zu schweigen. Als Entschädigung für derlei Misslichkeiten genießt man allerdings den Umgang mit hochgestellten Persönlichkeiten, angefangen von einem Bischof, der die Soutane mit Spaten und Harke - und schließlich mit dem Gewehr - vertauscht, bis hin zum Minister, der verhindert, dass die saubere Gesellschaft schließlich dort landet, wo sie eigentlich hingehört.
Luis Buñuel hat dieses groteske Panorama eines charmant-inhumanen, genusssüchtigen Großbürgertums mit spielerischer Eleganz entfaltet, ohne dass der Film an aggressiver Schärfe früheren Werken nachsteht. Neben der für Buñuel typischen Gesellschaftskritik fesselt der Film besonders durch den Einsatz surrealistischer Erzählelemente, für die der spanische Regisseur seit seinem ersten Film "Der andalusische Hund" berühmt war. So ereignet sich ein wesentlicher Teil der Handlung in der Traumwelt einzelner Figuren, ohne das dem Zuschauer klare Übergänge zwischen Fantasie und Realität angedeutet werden. Die Grundidee des Films übernahmen Buñuel und sein langjähriger Drehbuchautor Jean-Claude Carrière der Erzählung des Filmproduzenten Serge Silberman über ein verpasstes Gesellschaftsessen. "Der diskrete Charme der Bourgeoisie" wurde 1973 mit einem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet. Außerdem erhielten Buñuel und Jean-Claude Carrière einen Oscar für das beste Drehbuch.

Als nächsten Film der Reihe "Der Zauber des Surrealen - Luis Buñuel und die Folgen" zeigt 3sat am Samstag, 9. Februar, um 22.40 Uhr "Ein andalusischer Hund".

(ARD)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ottis Schlachthof - Das Beste 2007

Vierteilige Reihe

3. Teil

Moderation: Ottfried Fischer

Mit Urban Priol, Harald Schmidt, Richard Rogler,
Django Asül, Günter Grünwald, Rolf Miller,
Martina Schwarzmann sowie dem Trio "Da Huawa, da Meier
und I"

Ganzen Text anzeigen
Renommierte Kabarettisten, schlagfertige Comedians und schräge Musiker lassen die relevanten und komischen Themen aus Politik, Gesellschaft und Sport Revue passieren.
In vier Folgen zeigt 3sat die Highlights der letzten Jahre aus Kabarett, Stammtisch und Musik aus ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Renommierte Kabarettisten, schlagfertige Comedians und schräge Musiker lassen die relevanten und komischen Themen aus Politik, Gesellschaft und Sport Revue passieren.
In vier Folgen zeigt 3sat die Highlights der letzten Jahre aus Kabarett, Stammtisch und Musik aus "Ottis Schlachthof": In der vierten Folge sind Urban Priol, Harald Schmidt, Richard Rogler, Django Asül, Günter Grünwald, Rolf Miller, Martina Schwarzmann sowie das Trio "Da Huawa, da Meier und I" zu sehen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
1:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichten des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

28. Leverkusener Jazztage 2007

Sechsteilige Reihe

4. WDR Big Band feat. Roy Hargrove

WDR Big Band:
Heiner Wiberny, Karolina Strassmayer, Olivier Peters,
Paul Heller, Jens Neufang (alle Holzbläser)
John Marshall, Andy Haderer, Rob Bruynen, Klaus Osterloh,
Wim Both (alle Trompete), Dave Horler, Ludwig Nuss,
Bernt Laukamp, Mattis Cederberg (alle Posaune),
Paul Shigihara (Gitarre), Frank Chastenier (Klavier,
Fender Rhodes, Hammond-Orgel), John Goldsby (Bass),
Hans Dekker (Schlagzeug) und Martin Verdonk (Percussion)
Leitung: Michael Abene
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit seinem 16. Lebensjahr hat der 1969 geborene Saxofonist Roy Hargrove mit Musikern wie Joe Henderson, Johnny Griffin, Wynton Marsalis und Sonny Rollins gespielt. Der Begriff des "kontrollierten Feuers", der zuvor vor allem Clifford Brown zugeschrieben wurde, prägt sein ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Seit seinem 16. Lebensjahr hat der 1969 geborene Saxofonist Roy Hargrove mit Musikern wie Joe Henderson, Johnny Griffin, Wynton Marsalis und Sonny Rollins gespielt. Der Begriff des "kontrollierten Feuers", der zuvor vor allem Clifford Brown zugeschrieben wurde, prägt sein Spiel. Die WDR Big Band wurde im letzten Jahr für das Album "Some Skunk Funk - Live at Leverkusener Jazztage" in der Kategorie "Best Large Jazz Ensemble" mit einem Grammy, dem weltweit bedeutendsten Musikpreis, ausgezeichnet. Als Jazzorchester mit "Multifunktionsaufgaben" hat sie einen unerreichten Stellenwert in der Szene eingenommen. Für die Mitglieder der Band gibt es keinen Unterschied zwischen E- und U-Musik. Sie swingen wie in der Big-Band-Ära, sie engagieren sich als "besondere Klangquelle" für Ehemaliges und Aktuelles.
Roy Hargroves gemeinsamer Auftritt mit der WDR Big Band bei den "28. Leverkusener Jazztagen 2007" ist eine akustische Reise durch Party-Grooves, Soulmelodien und Jazzhymnen.

Am Samstag, 9. Februar, zeigt 3sat um 3.25 Uhr ein weiteres Konzert von den "28. Leverkusener Jazztagen 2007".
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
3:15
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
4:15
16:9 Format

Bilder aus Südtirol

(Wiederholung von 11.30 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:45
16:9 Format

Kunst & Krempel

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/BR)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

(Wiederholung von 21.00 Uhr)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus dem Berlinale-Studio am Marlene-Dietrich-Platz

Berlinale Journal - der tägliche Festivalbericht

(Wiederholung von 22.25 Uhr)