Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 13. Januar
Programmwoche 03/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:45

Portugal - Land, Leute und Sprache

13-teilige Reihe von Werner Tobias

11. Der Alentejo


In 13 Folgen stellt die Reihe "Portugal - Land, Leute und Sprache" das Land und seine Menschen vor.
(ARD/WDR)


7:15

Tele-Akademie

Prof. Dr. Hermann Häring:

Glücklicher Zufall oder dunkles Geschick?

Vom Mut zur eigenen Erfahrung

Ganzen Text anzeigen
Begriffe wie "Schicksal", "Notwendigkeit" oder "Zufall" beziehen ihre Faszination aus den ungeklärten Zusammenhängen, die sie benennen. Das Wort "Schicksal" weckt dabei fast altertümliche Gefühle, so als walte über allem eine anonyme Macht. Für den Menschen stellt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Begriffe wie "Schicksal", "Notwendigkeit" oder "Zufall" beziehen ihre Faszination aus den ungeklärten Zusammenhängen, die sie benennen. Das Wort "Schicksal" weckt dabei fast altertümliche Gefühle, so als walte über allem eine anonyme Macht. Für den Menschen stellt sich im Zusammenhang mit diesen Begriffen die existentiell verwirrende Frage ob, unter welchen Umständen und wie vorbehaltlos er einer unberechenbaren Welt mit Vertrauensvorschuss und Freiheitswissen begegnen kann.
"Glücklicher Zufall oder dunkles Geschick? Vom Mut zur eigenen Erfahrung" - darüber spricht Professor Dr. Hermann Häring in "Tele-Akademie". Häring lehrte bis 2005 Wissenschaftstheorie und Theologie an der Universität Nimwegen und war Leiter des dort ansässigen Instituts für Religion, Wissenschaft und Kultur.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten, vor allem aus dem Alpenraum, und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "ZIB 2" liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

112. Rainer-Maria Rilke (3/3)


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Philosophische Strömungen des 20. Jahrhunderts (1/4)

Die Phänomenologie

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Das Wissen in Technik und Naturwissenschaft nimmt im 20. Jahrhundert explosionsartig zu. Die moderne Physik revolutioniert mit der Relativitätstheorie und der Quantenphysik unser Weltbild. Die Biologie mit der Evolutionstheorie und die Psychologie mit der Psychoanalyse ...

Text zuklappen
Das Wissen in Technik und Naturwissenschaft nimmt im 20. Jahrhundert explosionsartig zu. Die moderne Physik revolutioniert mit der Relativitätstheorie und der Quantenphysik unser Weltbild. Die Biologie mit der Evolutionstheorie und die Psychologie mit der Psychoanalyse fordern die Philosophie heraus, über ein neues Menschenbild nachzudenken. Was können wir wissen? Wie sollen wir leben? Was dürfen wir von einem guten Leben erhoffen? Die drei althergebrachten Grundfragen der Philosophie stellen sich im 20. Jahrhundert mit neuer Brisanz, philosophische Schulen und Strömungen suchen nach Antworten. Die vorschnelle Welterklärung ist nicht Sache der Phänomenologie, eine im rasenden 20. Jahrhundert alles andere als übliche Betrachtungsweise. Die von Edmund Husserl begründete Phänomenologie soll durch den Rückbezug auf die inneren Bewusstseinsvorgänge neue Gewissheit über das Wesen der Dinge und des Menschen erbringen. Im deutschsprachigen Raum zählt der Philosoph Bernhard Waldenfels zu den herausragenden Kennern und Vertretern der Phänomenologie.
Der Philosoph Bernhard Waldenfels unterhält sich in "Sternstunde Philosophie" mit Marco Meier über den Begriff der Phänomenologie. Die Gesprächssendung "Sternstunde Philosophie" setzt sich in vier Teilen mit den wichtigsten philosophischen Strömungen des 20. Jahrhunderts auseinander.

Die weiteren Teile von "Philosophische Strömungen des 20. Jahrhunderts" aus der Reihe "Sternstunde Philosophie" zeigt 3sat jeweils sonntags um 9.15 Uhr.


10:15
16:9 Format

Die Revolution des Sergej Diaghilew

Film von Eva Gerberding und André Schäfer

Ganzen Text anzeigen
"Ich bin voll von Projekten", sagte Sergej Diaghilew (1872 - 1929), "und jedes ist grandioser als das vorige". Der Mann aus St. Petersburg war weder Tänzer noch Choreograf, weder Musiker noch Regisseur - und doch revolutionierte er Anfang des 20. Jahrhunderts das ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Ich bin voll von Projekten", sagte Sergej Diaghilew (1872 - 1929), "und jedes ist grandioser als das vorige". Der Mann aus St. Petersburg war weder Tänzer noch Choreograf, weder Musiker noch Regisseur - und doch revolutionierte er Anfang des 20. Jahrhunderts das europäische Ballett. Sein berühmtestes Projekt begann er in der Saison 1909 in Paris: Sergej Diaghilew brachte die besten russischen Tänzer zu einer Truppe zusammen und gründete an der Seine ein Ballettfestival. Vom Erfolg der Tournee angeregt, etablierten sich die "Ballets Russes", für die Diaghilew die finanzielle Verantwortung übernahm und 20 Jahre lang das Repertoire entwickelte. Die "Ballets Russes" gastierten in aller Welt und kehrten nach der Revolution 1917 nicht wieder nach Russland zurück. Mit seinem neuen Ballettkonzept, das Musik, Tanz und Bühnenbild zu einem Gesamtkunstwerk vereinigte, versammelte Diaghilew die großartigsten Künstler in jeder dieser Sparten um sich: den genialen Tänzer Waslaw Nijinskij etwa, den Diaghilew am Mariinsky-Theater in St. Petersburg entdeckte und den er zu seinem Geliebten und zum ersten Star machte, die Komponisten Strawinsky, Debussy und Ravel, die Künstler Picasso und Matisse als Bühnenbildner, Modeschöpferin Coco Chanel als "Kostümbildnerin" und als Mäzenin. Mit allen zusammen prägte der "Ballettzar" den modernen Tanz. Mehr als 60 Werke brachte Diaghilews Truppe bis zu seinem Tod im Sommer 1929 in Venedig zur Aufführung. Viele von ihnen haben die Ballettgeschichte revolutioniert und sind bis heute gültig.
Der Film von Eva Gerberding und André Schäfer erzählt die glamouröse Lebensgeschichte eines der größten Impressarios des 20. Jahrhunderts, der die Dekadenz einer sprichwörtlich goldenen Zeit lebte und erlebte.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Joseph Haydn: Die Jahreszeiten - Der Winter

Mit Miriam Meyer (Sopran), Ralf Lukas (Bassbariton),
James Taylor (Tenor) und der Chorgemeinschaft Neubeuern
Es spielt das Orchester der Klangverwaltung München
unter der Leitung von Enoch zu Guttenberg
Aufzeichnung aus dem Markgräflichen Opernhaus Bayreuth,
Oktober 2004

Ganzen Text anzeigen
Im "Messias" singen die Engel, in den "Jahreszeiten" die Bauern. Ob Joseph Haydn mit diesem Bonmot des Dirigenten Enoch zu Guttenberg einverstanden wäre, wissen wir nicht. Aber wir hören eine kraftvolle, der Erde und dem Leben verbundene Interpretation dieses ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im "Messias" singen die Engel, in den "Jahreszeiten" die Bauern. Ob Joseph Haydn mit diesem Bonmot des Dirigenten Enoch zu Guttenberg einverstanden wäre, wissen wir nicht. Aber wir hören eine kraftvolle, der Erde und dem Leben verbundene Interpretation dieses Meisterwerks. Seine Sicht stellt Guttenberg an den Anfang jeder Jahreszeit. Er wirbt für den Geist und die Musik dieses Werks.
Aufgezeichnet wurde das Konzert in einem der schönsten Barocktheater der Welt, im Markgräflichen Opernhaus von Bayreuth im Oktober 2004. 3sat zeigt daraus "Der Winter".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

René Burri, Fotograf

Film von Reiner Holzemer

Ganzen Text anzeigen
Das wohl bekannteste Foto des 1933 geborenen Schweizer Fotografen René Burri ist ein Porträt Che Guevaras aus dem Jahr 1962: Ein junger Revolutionär, der die Cohiba-Zigarre stolz zwischen den Zähnen hält - als Bild vom Mythos Che Guevara ging dieses Foto um die Welt. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das wohl bekannteste Foto des 1933 geborenen Schweizer Fotografen René Burri ist ein Porträt Che Guevaras aus dem Jahr 1962: Ein junger Revolutionär, der die Cohiba-Zigarre stolz zwischen den Zähnen hält - als Bild vom Mythos Che Guevara ging dieses Foto um die Welt. René Burri wurde berühmt. Der Fotograf hat die große Zeit der Illustrierten und Magazine miterlebt und mitgeprägt. Seine Bilder wurden von allen großen Zeitschriften publiziert. Seine Vorbilder fand er aber weder im Journalismus noch in der Fotografie, sondern in der Kunst. Er begeisterte sich für Picasso, Le Corbusier und Giacometti, die sich auch bereitwillig von ihm porträtieren ließen.
Reiner Holzemer hat René Burri zwischen Paris, Zürich, dem Tessin und Berlin beobachtet. Im Onsernone-Tal erholt sich Burri von den Strapazen des Bildreporterlebens. Im französischen Ronchamp besucht Burri noch einmal Le Corbusiers Wallfahrtskapelle - während sie gebaut wurde, hatte er seine Begeisterung für die Arbeit des berühmten Architekten entdeckt. In seinem Pariser Atelier arbeitet Burri an der Bildauswahl für seine Monografie und an einer großen Retrospektive. Bei einer Ausstellungseröffnung trifft er seinen Freund und Mentor, den Gründer der legendären französischen Fotoagentur Magnum, Henri Cartier-Bresson, der Burris Werdegang entscheidend beeinflusst hat. Weitere Freunde, Verwandte und Wegbegleiter, unter anderen die Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger und Dieter Bachmann, Guido Magnaguagno, der Leiter des Museums Tinguely in Basel, und sein Studienkollege Walter Binder beschreiben die Arbeit des Fotografen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "ZIB 2" liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Mit Thea Dorn

Mit den Gästen: Hanns-Josef Ortheil, Annette Pehnt,
Anna-Patricia Kahn und Micha Brumlik

Ganzen Text anzeigen
Hans-Josef Ortheil schreibt mit "Das Verlangen nach Liebe" weiter an seinem Projekt der glücklichen Geschichten: Vor 18 Jahren hat sie ihn betrogen, jetzt sieht er sie wieder auf einer Parkbank - schlafend. Und seine Gefühle kehren wieder. Eine alte Liebesgeschichte ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Hans-Josef Ortheil schreibt mit "Das Verlangen nach Liebe" weiter an seinem Projekt der glücklichen Geschichten: Vor 18 Jahren hat sie ihn betrogen, jetzt sieht er sie wieder auf einer Parkbank - schlafend. Und seine Gefühle kehren wieder. Eine alte Liebesgeschichte findet ihre Fortsetzung, eine neue beginnt. Annette Pehnts neuer Roman heißt knapp und präzise "Mobbing": Gerede, Sticheleien am Arbeitsplatz, das wachsende Gefühl der Verunsicherung, der Eindruck der Verfolgung, der Verschwörung. Ein kühler literarischer Blick auf unsere Arbeitswelt. 2008 jährt sich die Staatsgründung Israels zum 60. Mal. Aus diesem Anlass hat der streitbare Publizist Micha Brumlik eine "Kritik des Zionismus" vorgelegt. Er erzählt vom Entstehen der jüdischen Siedlungsbewegung aus dem Ungeist des politischen Antisemitismus, von der Errichtung des Staats Israel und entwirft eine visionäre Lösung des Nahostkonflikts. Anna-Patricia Kahn war viele Jahre lang Nahostkorrespondentin in Jerusalem. In ihrem Essay "Die Sache zwischen uns. Israel, die Juden und die Deutschen" berichtet sie von Vorurteilen, Besserwisserei und Ignoranz. Auf ihrer Erkundungsreise vor Ort erlebt sie, dass alles immer noch ein wenig komplexer ist.
Thea Dorn im Gespräch mit Schriftstellern, Dichtern, Sachbuchautoren. Ob Romane, Gedichte, Briefe, ob Analysen oder Polemiken, alles kommt zur Sprache - meinungsfreudig, unterhaltsam, lebendig.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Lebens-Künstler

Meinungen, Geschichten und Anekdoten

Helmut Zilk im Gespräch mit Friedrich Orter

Ganzen Text anzeigen
Ob Bagdad oder Afghanistan - seine Arbeitsplätze sind die gefährlichsten Gebiete der Welt. Seit mehr als 20 Jahren sorgt Friedrich Orter auf unvergleichliche Art dafür, dass das Fernsehpublikum auch über die Krisenregionen rund um den Globus aus erster Hand informiert ...
(ORF)

Text zuklappen
Ob Bagdad oder Afghanistan - seine Arbeitsplätze sind die gefährlichsten Gebiete der Welt. Seit mehr als 20 Jahren sorgt Friedrich Orter auf unvergleichliche Art dafür, dass das Fernsehpublikum auch über die Krisenregionen rund um den Globus aus erster Hand informiert ist. Friedrich Orter wurde am 10. Juli 1949 in St. Georgen im Lavanttal geboren. Der promovierte Historiker begann 1975 seine Karriere beim ORF, gleich nach seinem Studium. Zuerst arbeitete er für die Kurzwelle, ehe er zur neu gegründeten ORF-Osteuroparedaktion stieß. Seine "Lehrmeister" damals: Paul Lendvai und Barbara Coudenhove-Kalergi. Seinen ersten Auslandseinsatz hatte er Anfang der 1980er Jahre in Polen, wo er über Lech Walesas Solidarnosc berichtete. Für Orter war damals schon klar: "Hier ist etwas im Entstehen, das die Welt verändern wird." Seine weiteren Einsätze führten ihn unter anderem 1989 beim Sturz des Ceausescu-Regimes nach Rumänien, wo laut Orter "praktizierter Surrealismus" herrschte, auf den Balkan während des Zerfalls Jugoslawiens - "dort habe ich gesehen, wozu ein Mensch fähig sein kann" - und zuletzt nach Afghanistan, in den Irak, in den Libanon, in die Palästinensergebiete und nach Pakistan. Die Angst ist bei seiner Arbeit laut Orter "ein lebensnotwendiger Abwehrmechanismus". Für seine Reportagen und Dokumentationen bekam Dr. Friedrich Orter den Dr.-Karl-Renner-Preis für Publizistik, den Preis des Österreichischen Roten Kreuzes, den Romy-Fernsehpreis, den OSZE-Preis für Journalismus und Demokratie und den Dr.-Felix-Ermacora-Preis für Menschenrechte.
Bei Helmut Zilk spricht der Reporter Friedrich Orter über seine Kindheit, in der auch die Wurzeln seines Interesses für Osteuropa liegen, über seine Familie, seine Karriere und seinen nicht ungefährlichen Arbeitsalltag.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

Schlosshotel Orth

13-teilige Fernsehserie

5. Romeo und Julia am Traunsee

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
SissyAndrea Lamatsch
Georg BrandnerSascha Wussow
Lisa BehringerEleonore Weisgerber
StrobelHeinz Trixner
u.a.
Regie: Peter Sämann

Ganzen Text anzeigen
Doris, die ehemalige Rezeptionistin im Schlosshotel Orth, hat die Stelle als Geschäftsführerin bei der Konkurrenz im Hotel Traunstein übernommen. Was sie nicht weiß, ist, dass auch Strobel Anteile an dem Hotel gehören. Sissy, die endlich ihr eigenes Geld verdienen ...
(ORF)

Text zuklappen
Doris, die ehemalige Rezeptionistin im Schlosshotel Orth, hat die Stelle als Geschäftsführerin bei der Konkurrenz im Hotel Traunstein übernommen. Was sie nicht weiß, ist, dass auch Strobel Anteile an dem Hotel gehören. Sissy, die endlich ihr eigenes Geld verdienen will, beginnt in Traunstein als Reiseführerin zu jobben. Bei ihrer ersten Tour trifft sie auf Georg Brandner, den jungen, neuen Forstmeister. Sofort kommt es zum ersten Krach zwischen den beiden, denn ein Kind aus Sissys Gruppe hat Blumen gepflückt, die unter Naturschutz stehen. Lisa Behringer und Walter Strombach waren vor vielen Jahren ein Paar. Nun hat Lisa einen Sohn, Tom, Walter eine Tochter, Jasmin. Einst sind die beiden im Streit auseinandergegangen, und es gibt gleich wieder Ärger zwischen ihnen. Dass Lisa damals schwanger war, wusste Walter nicht, und sie lässt ihn nun bewusst im Unklaren, ob Tom sein Sohn ist oder nicht. Walter versucht deshalb, die aufkeimende Liebe zwischen Jasmin und Tom mit allen Mitteln zu verhindern.

Die weiteren Teile von "Schlosshotel Orth" zeigt 3sat sonntags um 15.15 Uhr.

(ORF)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Seehafen Rotterdam - Gefahrgut am Limit

Film von Jens Doumen

Ganzen Text anzeigen
Der Rotterdamer Hafen ist fast 50 Kilometer lang und zehn Kilometer breit. Schon jetzt werden hier jährlich über acht Millionen Großcontainer umgesetzt - fast 22.000 am Tag. Da der Bedarf enorm steigt, haben sich die Hafenbetreiber entschlossen, massiv zu erweitern. Wie ...

Text zuklappen
Der Rotterdamer Hafen ist fast 50 Kilometer lang und zehn Kilometer breit. Schon jetzt werden hier jährlich über acht Millionen Großcontainer umgesetzt - fast 22.000 am Tag. Da der Bedarf enorm steigt, haben sich die Hafenbetreiber entschlossen, massiv zu erweitern. Wie aber erweitert man einen Hafen, der an der Grenze seiner Kapazität arbeitet und weiterhin reibungslos ein Drittel des europäischen Seehandels umschlagen soll? Schon jetzt ist der Hafen der größte Erdölumschlagplatz der Welt und eine Schlüsselstelle für die Versorgung Europas mit Benzin und anderen flüssigen Gefahrgütern. Wie vermeidet man Katastrophen wie die im Dezember 2005, als in der Nähe von London ein komplettes Treibstoffdepot in Flammen stand? Wie gelingt es, immer mehr Gefahrgüter einzulagern, ohne die 1,2 Millionen Menschen, die in unmittelbarer Nähe zum Hafen wohnen, zu gefährden?
"hitec" hat sich auf dem Seehafen in Rotterdam umgesehen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Consumer Electronics Show in Las Vegas und

grenzenlose Unterhaltung zu Hause u.a.

Moderation: Yve Fehring
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ist die bedeutendste Technikmesse der USA und gilt weltweit als wichtiges Trendbarometer. Was in Europa erst auf der CeBIT und der IFA präsentiert wird, wird hier bereits Monate zuvor der Öffentlichkeit vorgeführt. ...

Text zuklappen
Die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ist die bedeutendste Technikmesse der USA und gilt weltweit als wichtiges Trendbarometer. Was in Europa erst auf der CeBIT und der IFA präsentiert wird, wird hier bereits Monate zuvor der Öffentlichkeit vorgeführt.
3sat-Comuptainment-Magazin "neues" berichtet von der bedeutenden Messe für Unterhaltungselektronik und stellt die Technik-Trends 2008.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ganz schön wild

Alltag im Tiergarten Schönbrunn

Neunteilige Doku-Soap von Heinz Leger

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Die Großen Pandas sind die Stars des Tiergartens Schönbrunn in Wien. Die beiden haben Gefallen aneinander gefunden und erweisen sich nicht als ausgesprochene Sexmuffel wie ihre Verwandten in China. Tierärztin Hanna Vielgrader überwacht das Liebesspiel aus medizinischer ...
(ORF/ARTE)

Text zuklappen
Die Großen Pandas sind die Stars des Tiergartens Schönbrunn in Wien. Die beiden haben Gefallen aneinander gefunden und erweisen sich nicht als ausgesprochene Sexmuffel wie ihre Verwandten in China. Tierärztin Hanna Vielgrader überwacht das Liebesspiel aus medizinischer Sicht. Wird es bald Nachwuchs geben? Außerdem: Ziege Franzi muss geröntgt werden, in der Tierküche kocht Ramon seinen Schützlingen eine Festmahl, und Tierpflegerin Nina muss Tag und Nacht für das Flughundbaby Nehli da sein.
Im Mittelpunkt der neunteiligen Doku-Soap "Ganz schön wild" steht der Alltag im Tiergarten Schönbrunn in Wien. Dabei geht es ausnahmsweise nicht ausschließlich um die Tiere, sondern auch um jene etwa 160 Menschen, für die der Zoo mit seinen 4.000 Tieren Beruf und Berufung ist - von Direktor Helmut Pechlaner bis zu den Tierpflegern.

Die weiteren Folgen von "Ganz schön wild" zeigt 3sat jeweils sonntags um 17.00 Uhr.
(ORF/ARTE)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

Faszination Mensch

Thema: Immunsystem - "gegen den Feind in meinem Körper"

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
Das Immunsystem des menschlichen Körpers ist permanent in Alarmbereitschaft ist, um Viren, Bakterien und Parasiten unschädlich zu machen. Hochspezialisierte Zellen kämpfen mit raffinierter Technik gegen diese Eindringlinge, oft ohne, dass wir etwas davon bemerken. Einen ...

Text zuklappen
Das Immunsystem des menschlichen Körpers ist permanent in Alarmbereitschaft ist, um Viren, Bakterien und Parasiten unschädlich zu machen. Hochspezialisierte Zellen kämpfen mit raffinierter Technik gegen diese Eindringlinge, oft ohne, dass wir etwas davon bemerken. Einen Teil des Abwehrsystems besitzt der Mensch von Geburt an, aber im Laufe des Lebens kann der Körper seine Verteidigungsstrategie weiterentwickeln. Doch manchmal sind die Immunzellen zu schwach, denn auch Viren, Bakterien und Parasiten verändern, tarnen und vermehren sich, so dass der Körper Hilfe braucht. Die Medizin kann heute viele Krankheiten heilen, Infektionen abwehren und Seuchen ausrotten. Doch muss sie ständig Schritt halten mit der rasanten Entwicklung der mikroskopisch kleinen Angreifer. Wo lauern die Gefahren, wie kann man ihnen entgehen und was kann das Immunsystem leisten?
Anke Neuzerling stellt in "daVinci" das menschliche Immunsystem vor.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Brücken-Check

Test auf Rost und Risse

Film von Lutz Näkel und Lutz Vasoldt

Ganzen Text anzeigen
Schwindelfrei müssen sie sein, die Ingenieure, die die 7.200 landeseigenen Brücken in Rheinland-Pfalz auf ihre Sicherheit prüfen. Schließlich müssen sie jede Stelle der Brücke inspizieren - und das heißt schon mal, an bis zu 100 Meter langen Seilen auf einer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schwindelfrei müssen sie sein, die Ingenieure, die die 7.200 landeseigenen Brücken in Rheinland-Pfalz auf ihre Sicherheit prüfen. Schließlich müssen sie jede Stelle der Brücke inspizieren - und das heißt schon mal, an bis zu 100 Meter langen Seilen auf einer Vorrichtung zu arbeiten, wie sie Fensterputzer an Hochhäusern benutzen. Mehr als ein schwacher Wind von 20 Kilometern pro Stunde darf dabei nicht wehen, sonst schwingt das Seil wie ein Pendel und es wird gefährlich. Die 15 Brückenprüfer des "Landesbetriebs für Straßen und Verkehr" (LSV) sind das ganze Jahr über unterwegs, kriechen durch Stahltraversen, hängen an Inspektionsplattformen oder klettern auf Schilderbrücken der Autobahnen. Immer in Zweier-Teams, damit im Notfall jemand Hilfe leisten oder herbeirufen kann. Denn neben den offensichtlichen Gefahren kann man sich zum Beispiel auch im Innern einer Brücke verirren. Etwa in der 70 Jahre alten Wiedbachtal-Brücke, deren labyrinthisches Inneres in zahllose gleich aussehende Kammern unterteilt ist, die untereinander nur über Leitern zu erreichen sind. Manchmal müssen Sofortmaßnahmen ergriffen werden, weil Risse, Korrosion oder die Unterspülung der Brückenfundamente ein LKW-Fahrverbot oder eine komplette Sperrung erforderlich machen. Dann steht eine Entscheidung mit weitreichenden Konsequenzen an, denn unter Umständen kann eine Brückensperrung einen ganzen Stadtteil von der Heizölversorgung abschneiden oder weiträumige Verkehrsumleitungen erforderlich machen.
Der Film "Brücken-Check" porträtiert den weitgehend unbekannten Beruf des Brückenprüfers und stellt die Menschen vor, die ihn ausüben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

"Ich bin ein präziser Träumer"

Peter Handke - ein Gespräch

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Widerspruchsgeist aus Leidenschaft und Überzeugung: Der österreichische Schriftsteller Peter Handke gilt als einer der wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller der Gegenwart. Mit der Uraufführung seines Theaterstücks "Publikumsbeschimpfung" und seinem Auftritt ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Widerspruchsgeist aus Leidenschaft und Überzeugung: Der österreichische Schriftsteller Peter Handke gilt als einer der wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller der Gegenwart. Mit der Uraufführung seines Theaterstücks "Publikumsbeschimpfung" und seinem Auftritt bei der legendären "Gruppe 47" in Princeton wurde er Mitte der 1960er Jahre international bekannt. In den letzten Jahren sorgte der gebürtige Kärntner mit slowenischen Wurzeln vor allem wegen seiner Parteinahme für Serbien für Schlagzeilen und geriet deshalb ins Kreuzfeuer der Kritik. Der heute 65-Jährige hat nie aufgehört, gegen das "Zerbrechen aller endgültig scheinenden Weltbilder" anzuschreiben, ebenso wie er den Glauben an die Wirkkraft von Poesie nie aufgegeben hat. "Ich habe keinen anderen Stoff als das Existieren", hat Peter Handke einmal gesagt.
Über den eigenen Hang zur Demagogie, über Freude, Wut, Hoffnungen und das Zusammenspiel von Literatur und Leben hat Peter Handke mit Katja Gasser in einem seiner seltenen Fernsehinterviews gesprochen.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
20:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Untersberg - Sagenreiche Natur

Film von Thomas Rilk und Bernd Seidel

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Untersberg ist ein riesiger Gebirgsstock zwischen Salzburg und Bayern gelegen und reich an Mythen und Höhlen. Von den Bewohnern der Region wird er auch Wunderberg genannt. Sie haben gelernt, in und mit der Natur zu leben und arbeiten als Sennerinnen und ...
(ORF/ARD/BR)

Text zuklappen
Der Untersberg ist ein riesiger Gebirgsstock zwischen Salzburg und Bayern gelegen und reich an Mythen und Höhlen. Von den Bewohnern der Region wird er auch Wunderberg genannt. Sie haben gelernt, in und mit der Natur zu leben und arbeiten als Sennerinnen und Höhlenforscher, Skitourengeher und Kletterer. Immer mehr Leute suchen im Gebirge neue Herausforderungen und den besonderen Nervenkitzel: 500.000 besuchen pro Jahr den Untersberg. Argwöhnisch werden die menschlichen Eindringlinge von den größten Vögeln Mitteleuropas betrachtet: den vom Aussterben bedrohten Gänsegeiern. Die riesigen Greifvögel wurden vor einigen Jahren von Zoologen des nahe gelegenen Hellbrunner Tiergartens am Untersberg wieder angesiedelt und nisten nun in den steilen Felswänden. Als unerschöpflicher Wasserspeicher wird das Quellwasser des Gebirges für die Stadt Salzburg genutzt. Der Salzburger Geologe Georg Zagler ist oft eine Woche und länger im Berg, wenn er das Dunkel der sagenumwobenen Unterwelt erforscht. Im Untersberg gibt es insgesamt mehr als 400 Höhlen. Der Großteil davon wurde noch nie betreten. Die Höhlen der Nördlichen Kalkalpen sind Ergebnis der hohen Wasserdurchlässigkeit des Gesteins. Schneeschmelze und Gewitter sorgen für enormen Nachschub an Wassermassen und die Aushöhlung des Berges.
Mehr als ein Jahr lang waren Thomas Rilk und Bernd Seidel für die Dokumentation "Untersberg - Sagenreiche Natur" am schwer begehbaren Massiv des Untersbergs unterwegs. Denn erst im Wechsel der Jahreszeiten wird die vielfältige Bedeutung des Bergs für die Lebensgrundlage der hier angesiedelten Menschen klar.
(ORF/ARD/BR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Las Médulas, Spanien

Zerstörung als Schöpfung

Film von Christian Romanowski
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seltsam geformte, rot leuchtende Bergspitzen stechen in den blauen Himmel Nordwest-Spaniens. Eine bizarre Formenwelt ragt aus der gebirgigen Landschaft Asturiens: "Las Médulas", ein Naturschatz und Welterbe der UNESCO. Ein Kunstwerk von Menschenhand. Denn nicht ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Seltsam geformte, rot leuchtende Bergspitzen stechen in den blauen Himmel Nordwest-Spaniens. Eine bizarre Formenwelt ragt aus der gebirgigen Landschaft Asturiens: "Las Médulas", ein Naturschatz und Welterbe der UNESCO. Ein Kunstwerk von Menschenhand. Denn nicht natürliche Erosion hat die merkwürdigen Kegel und Spitzen aus einem Gemenge von roter Erde, Steinen und Fels geschaffen, sondern menschlicher Erfindungsreichtum - vor 2.000 Jahren. "Ruina Montium" nannten die Römer die Technik, mit der sie Berge in der eroberten Provinz Terraconensis durch Wasserkraft sprengten, um an die goldhaltigen Schichten zu gelangen. Asturier im Dienste Roms gruben Tunnel und Schächte, in die zerstörerische Wassermassen geleitet wurden. Was heute zu sehen ist, blieb stehen, weil der Druck der Wassermassen die Berge nicht vollständig zerreißen konnte, und es wirkt wie ein abstraktes Kunstwerk. Doch es ist ein zugängliches Kunstwerk mit. Wer die steilen Wege, die Schluchten und Windungen der Pfade zur Aussichtsplattform Mirador bewältigt, den erwartet bei Morgengrauen ein überwältigender Eindruck, wenn das erste Licht die Bergspitzen trifft und sie wie eine rot glühende Korallenkette leuchten lässt.
Christian Romanowski folgt einem Mädchen und zwei Jungen auf ihrer Entdeckungsreise in die geheimnisvollen Höhlen und unheimlichen Gänge.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:15
VPS 21:14

Stereo-Ton16:9 Format

Von Rußseeschwalben und Riesenschildkröten

Film von Eberhard Weiß

Ganzen Text anzeigen
Die Seychellen gehören mit ihren 115 Inseln zu den eindrucksvollsten und faszinierendsten Naturlandschaften im Indischen Ozean. Neben den Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue bieten andere wie Bird Island, Frégate, Silhouette, Curieuse, Aride und Alphonse Island eine ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Seychellen gehören mit ihren 115 Inseln zu den eindrucksvollsten und faszinierendsten Naturlandschaften im Indischen Ozean. Neben den Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue bieten andere wie Bird Island, Frégate, Silhouette, Curieuse, Aride und Alphonse Island eine einmalige Fauna und Flora. Auf Bird Island brüten jedes Jahr Millionen von Seevögeln. Das ohrenbetäubendes Geschrei von rund 1,5 Millionen Rußseeschwalben empfängt den Besucher von Mai bis Oktober. Die Vögel, die sonst den größten Teil ihres Lebens in der Luft verbringen, versammeln sich dort, um ihre Jungen aufzuziehen. Auf Silhouette betreibt Ron Gerlach mit seinem Sohn Justin ein einmaliges Schutzprojekt: Ihnen ist nach jahrelangen Versuchen die Nachzucht einer Art von Riesen-Landschildkröten gelungen, die man lange für ausgestorben glaubte. Auf Curieuse ist die junge französische Forscherin Anne-Claire Rulié damit beschäftigt, die Meeresschildkröten, die es dort früher zahlreich gab, vor dem Aussterben zu retten. Fregate Island bietet gleich mehrere Naturkostbarkeiten: Auf der Insel ist die Elstern-Drossel, ein schwarz-blau schimmernder Vogel, heimisch, der sich dank intensiver Schutzmaßnahmen in den vergangen Jahren allmählich wieder vermehrt. Auch der Riesennachtkäfer, ein Wesen wie aus fernen Zeiten, lebt dort. Die weltberühmte Coco de Mer im Vallée de Mai auf Praslin ist eine Kokospalme, die bis zu 800 Jahre alt werden kann. Sie bildet die weltweit größten Nüsse aus. Die Amiranten sind ausnahmslos Koralleninseln. Zu dieser Gruppe gehören unter anderem Alphonse Island, Bijoutier und St. Francois. Die Lagune von Alphonse Island zählt bei Tauchern und Naturliebhabern mit zu den schönsten Lagunen weltweit. Im glasklaren, türkisfarbenen Wasser findet sich eine atemberaubende Fülle von marinem Leben, das es in dieser Vielfalt und Anzahl nur hier auf den Seychellen gibt.
Der Film zeigt die Einmaligkeit vieler seltener Pflanzen, Tiere und Landschaften der Seychellen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
VPS 21:15

16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Lebenslang

Mord verjährt nicht

Dokumentarfilm von Wolfram Seeger, Deutschland 2007

Länge: 86 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Mord verjährt nie, nicht nur für die Angehörigen des Opfers bleibt er immer ein Einschnitt im Leben. Auch unter juristischen Aspekten gibt es kein Vergessen. Die Asservate werden bis zur rechtskräftigen Verurteilung aufgehoben. Nicht selten arbeiten Ermittler ihr ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Ein Mord verjährt nie, nicht nur für die Angehörigen des Opfers bleibt er immer ein Einschnitt im Leben. Auch unter juristischen Aspekten gibt es kein Vergessen. Die Asservate werden bis zur rechtskräftigen Verurteilung aufgehoben. Nicht selten arbeiten Ermittler ihr ganzes Berufsleben hartnäckig an der Aufklärung eines Falls. Dabei hat sich die neue Technik der DNA-Analytik mit ihren differenzierten Möglichkeiten als überaus hilfreich erwiesen. Hunderte von Mördern, die glaubten, davongekommen zu sein, werden von ihren Taten eingeholt. "Lebenslänglich" lautet in der Regel das Urteil am Ende eines Mordprozesses.
Der Film von Wolfram Seeger konzentriert sich auf solche Täter. Zweieinhalb Jahre lang hat der Autor Tötungsdelikte recherchiert, die zehn, 15 oder 20 Jahren nach der Tat durch die Auswertung von DNA-Proben aufgeklärt werden konnten. In diesem Film setzt er sich mit drei dieser Fälle auseinander. Verurteilte, Ex-Frauen, Staatsanwälte und Kriminalbeamte geben in langen und sehr persönlichen Gesprächen Auskunft über das Leben, das die Täter in der Zeit zwischen Tat und Verhaftung geführt haben. Wurden sie von wiederkehrenden Albträumen geplagt, und hatten sie Angst, infolge der Fortschritte in der DNA-Analytik doch noch gefasst zu werden? Oder hatten sie das lange zurückliegende Geschehen erfolgreich verdrängt und sich in einem Konstrukt aus Selbstrechtfertigung und Schuldabwehr eingerichtet? Wie sind die Familien mit der Verhaftung fertig geworden und damit, dass sie später in der Verhandlung und aus dem Lokalblatt erfahren mussten, dass der geliebte und liebende Vater ein Sexmörder ist, ein "Monster", eine "Bestie"? Kann man von einem Außenstehenden überhaupt Verständnis dafür erwarten, dass sich Angehörige in so einem Fall nicht umgehend vom Täter lossagen, sondern in einem langen, quälenden Prozess zwischen Zuneigung und Abwehr hin- und hergerissen werden?
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:25
VPS 22:40

Stahlnetz: Nacht zum Ostersonntag

Kriminalfilm, Deutschland 1965

Darsteller:
Martin PostierJürgen Draeger
Kriminaloberkommissar BleickenHerbert Tiede
Kriminalkommissar PölchauGerhard Hartig
Kriminalkommissar BoysenOssi Kolmann
Kriminalkommissar FreiligrathGünter Stoll
u.a.
Länge: 83 Minuten
Buch: Wolfgang Menge
Regie: Jürgen Roland

Ganzen Text anzeigen
In der Nacht zum Ostersonntag wird der schwer beschädigte Wagen eines Lübecker Taxifahrers aufgefunden. Alles sieht nach einem Verkehrsunfall aus. Es stellt sich aber heraus, dass ein Verbrechen vorliegt. Wer hat den Taxifahrer erschossen? Die Kriminalpolizei beginnt mit ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In der Nacht zum Ostersonntag wird der schwer beschädigte Wagen eines Lübecker Taxifahrers aufgefunden. Alles sieht nach einem Verkehrsunfall aus. Es stellt sich aber heraus, dass ein Verbrechen vorliegt. Wer hat den Taxifahrer erschossen? Die Kriminalpolizei beginnt mit der Spurensuche, Verhöre zahlloser Verdächtiger folgen. Ihr "Stahlnetz" erfasst viele kleine Fische, die nichts mit dem Mord zu tun haben, aber am Ende findet sich darin der Mann, der den tödlichen Schuss abgefeuert hat.
Die spannende Krimiserie "Stahlnetz" basiert auf realen Begebenheiten und gibt Einblick in die mühevolle Kleinarbeit der Kriminalpolizei bei der Aufklärung von Verbrechen. In dieser Folge steht die Serie von Morden an Taxifahrern im Mittelpunkt, die in den 1950er und 1960er Jahren in der Bundesrepublik Aufsehen erregt hat. Es wurde die Forderung auf Wiedereinführung der Todesstrafe laut. Auch technische Vorschläge für die Sicherheit der Taxifahrer wurden gemacht.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:50
VPS 00:05

Die vier apokalyptischen Reiter

(The Four Horsemen of the Apocalypse)

Spielfilm, USA 1961

Darsteller:
Julio DesnoyersGlenn Ford
Marcello DesnoyersCharles Boyer
Marguerite LaurierIngrid Thulin
Heinrich von HarthorstKarlheinz Böhm
MadariagaLee J. Cobb
Etienne LaurierPaul Henreid
u.a.
Länge: 147 Minuten
Regie: Vincente Minnelli

Ganzen Text anzeigen
Der aus Argentinien stammende Maler Julio Desnoyers ist Ende der 1930er Jahre nach Paris ausgewandert, wo er den Ruf eines oberflächlichen Lebemanns genießt, der sich nicht für Politik interessiert. Das ändert sich, als er sich in die attraktive Marguerite verliebt, ...
(ARD)

Text zuklappen
Der aus Argentinien stammende Maler Julio Desnoyers ist Ende der 1930er Jahre nach Paris ausgewandert, wo er den Ruf eines oberflächlichen Lebemanns genießt, der sich nicht für Politik interessiert. Das ändert sich, als er sich in die attraktive Marguerite verliebt, die Frau des ambitionierten Zeitungsverlegers Etienne Laurier. Nach der Besetzung der französischen Hauptstadt durch die deutschen Truppen schließt Etienne sich der Résistance an. Damit wird er zum erklärten Feind des Pariser Statthalters Karl von Harthorst, des Bruders von Julios Vater Marcello Desnoyers. Aus Liebe zu Marguerite schließt auch Julio sich der Résistance an und gerät dabei zwischen die Fronten seiner gespaltenen Familie. Julio erhält einen heiklen Geheimauftrag: Er soll einen in der Normandie verborgenen Gefechtsstand als Ziel für alliierte Bombergeschwader ausfindig machen. Das Kommando über diesen Gefechtsstand hat ausgerechnet Julios Vetter Heinrich.

Vincente Minnellis Spielfilm "Die vier apokalyptischen Reiter" ist ein bewegendes, episch breit erzähltes Familienmelodram. Die Neuverfilmung des gleichnamigen Stummfilms mit Rudolfo Valentino verlegt die Handlung des zu Grunde liegenden Romans überzeugend vom Ersten in den Zweiten Weltkrieg.
(ARD)


Seitenanfang
3:15
VPS 02:30

Hello Austria, Hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:45
VPS 03:00

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
4:15
VPS 03:30

Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
4:45
VPS 03:59

Stereo-Ton16:9 Format

"Ich bin ein präziser Träumer"

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
VPS 04:30

Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
5:55
VPS 06:05

Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.