Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 24. November
Programmwoche 48/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Bon Courage

Eine Sprachkursreise durch Frankreich

39-teilige Reihe

1. Le comédien

Moderation: Anouk Charlier

Ganzen Text anzeigen
Die Sprachkursreise "Bon Courage" lädt ein, leicht und mühelos französisch zu lernen. Sie führt in 39 Teilen quer durch Frankreich und vermittelt nicht nur die Sprache, sondern auch das Land und die Lebensart Frankreichs.

Die weiteren Folgen von "Bon ...
(ARD/BR/SF)

Text zuklappen
Die Sprachkursreise "Bon Courage" lädt ein, leicht und mühelos französisch zu lernen. Sie führt in 39 Teilen quer durch Frankreich und vermittelt nicht nur die Sprache, sondern auch das Land und die Lebensart Frankreichs.

Die weiteren Folgen von "Bon Courage" zeigt 3sat jeweils samstags um 7.30 Uhr.
(ARD/BR/SF)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé


Seitenanfang
10:50
16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten

Moderation: Lakis Jordanopoulos


(ORF)


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton

Die spanische Extremadura

Film von Christina Merzinger

Ganzen Text anzeigen
"Extremadura" heißt die abgelegene, fast unbekannte Region im äußersten Westen Spaniens, an der Grenze zu Portugal. Hier, im "Land der Steine und Störche", inmitten grandioser weiter Agrarlandschaften mit maurischen Burgen und christlichen Klöstern, liegt das ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
"Extremadura" heißt die abgelegene, fast unbekannte Region im äußersten Westen Spaniens, an der Grenze zu Portugal. Hier, im "Land der Steine und Störche", inmitten grandioser weiter Agrarlandschaften mit maurischen Burgen und christlichen Klöstern, liegt das spanische Rom, die Heimat der Konquistadoren.
Christina Merzinger zeigt die Sehenswürdigkeiten der "Extremadura".
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Katrin Bauerfeind


(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Open Air Hoch Ybrig 2006: Gustav

Mit Gustav (Gesang, Gitarre), Thomas Rueger (Gitarre),
Lukas Hasler (Bass), Mathieu Kyriakidis (Klavier,
Akkordeon), Raphael Rumo (Schlagzeug, Gesang),
Alfredo Bridon (Trompete), Christian Noth (Trompete)
und Michel Brechbühl (Posaune, Percussion)

Ganzen Text anzeigen
Wer Gustav live erlebt hat, weiß, dass seine Auftritte schon mal mit einem Beinbruch oder einer neuen Stumpfscherenfrisur enden können. Sein musikalisches Schaffen ist durchzogen von Vielfalt: von orchestraler Musik bis Elektro gibt es keinen Musikstil, den er nicht ...

Text zuklappen
Wer Gustav live erlebt hat, weiß, dass seine Auftritte schon mal mit einem Beinbruch oder einer neuen Stumpfscherenfrisur enden können. Sein musikalisches Schaffen ist durchzogen von Vielfalt: von orchestraler Musik bis Elektro gibt es keinen Musikstil, den er nicht schon einmal durch den Fleischwolf gedreht hätte. Seinen deutschsprachigen Liedern über Liebe, Ängste, Zwergpinscher und schlechte Gedichte stehen gleich viele französische Chansons gegenüber.
Gustav war zu Gast auf dem Open Air Hoch Ybrig 2006.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Achtung! Volkspolizei!

Ordnungshüter Ost

Film von Christian Klembke

Ganzen Text anzeigen
Fast jeder Deutsche, ob aus Ost oder West, machte seine Erfahrungen mit den Ordnungshütern der DDR, den Volkspolizisten. In Ostdeutschland waren sie als "Abschnittsbevollmächtigte" allgegenwärtiges Staatsorgan und gleichzeitig Witzobjekt. Der Westdeutsche hatte auf den ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Fast jeder Deutsche, ob aus Ost oder West, machte seine Erfahrungen mit den Ordnungshütern der DDR, den Volkspolizisten. In Ostdeutschland waren sie als "Abschnittsbevollmächtigte" allgegenwärtiges Staatsorgan und gleichzeitig Witzobjekt. Der Westdeutsche hatte auf den Transitstrecken oft unangenehme Begegnungen mit ihnen.
Eine ironisch kommentierte Dokumentation mit Erfahrungsberichten ehemaliger Volkspolizisten und Bürger aus Ost und West.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

 Themen:
 * Mütter als Zeugen von Kindsmissbrauch
 * Beziehungssprache
 * Männliches Model


(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der rollende Traum

Mit dem Orient-Express unterwegs

Film von Thomas Radler

Ganzen Text anzeigen
Der Orient-Express ist ein rollender Traum auf Schienen, um den sich unzählige Legenden ranken. Die traditionelle Reise im Venice Simplon beginnt auch heute noch auf einem eigens abgesperrten Gleis der Victoria Station in London. Sie führt über Paris, Zürich, Innsbruck ...

Text zuklappen
Der Orient-Express ist ein rollender Traum auf Schienen, um den sich unzählige Legenden ranken. Die traditionelle Reise im Venice Simplon beginnt auch heute noch auf einem eigens abgesperrten Gleis der Victoria Station in London. Sie führt über Paris, Zürich, Innsbruck und Verona bis nach Venedig und erinnert an eine Zeit, als die Haute Volée noch mit Schrankkoffer und ohne Satellitennavigation unterwegs war.
Der Film begleitet die anreisenden Gäste, aber auch die letzte Besprechung des Orient-Express-Hotelchefs mit der Crew.


Seitenanfang
16:00

Die Seeteufel von Cartagena

(The Spanish Main)

Spielfilm, USA 1945

Darsteller:
Laurent van HornPaul Henreid
FranciscaMaureen O'Hara
Don Juan AlvaradoWalter Slezak
Anne BonnyBinnie Barnes
Da BilarJohn Emery
BischofFritz Leiber
u.a.
Länge: 90 Minuten
Regie: Frank Borzage

Ganzen Text anzeigen
An den Felsen von Cartagena, der berüchtigten Zitadelle der Karibischen See, strandet ein holländisches Auswandererschiff. Auf Befehl des grausamen und eitlen spanischen Vizekönigs von Neu Granada, Don Juan Alvarado, werden die Schiffbrüchigen gefangen genommen. Nur ...

Text zuklappen
An den Felsen von Cartagena, der berüchtigten Zitadelle der Karibischen See, strandet ein holländisches Auswandererschiff. Auf Befehl des grausamen und eitlen spanischen Vizekönigs von Neu Granada, Don Juan Alvarado, werden die Schiffbrüchigen gefangen genommen. Nur dem Kapitän, Laurent van Horn, gelingt es, sich zu befreien. Fünf Jahre später treffen Don Juan Alvarado und der geflohene Kapitän, der inzwischen als Pirat Barracuda sein Unwesen treibt, wieder aufeinander.

Der 1893 geborene Hollywood-Regisseur Frank Borzage ("Perlen zum Glück", "Die wunderbare Rettung") inszenierte 1945 einen effektvollen und unterhaltsamen Abenteuerfilm mit einigen Seeschlachten und einer guten Prise Romantik. Die Hauptrollen spielen Paul Henreid ("Casablanca") und Maureen O'Hara ("Rio Grande"). Die Musik stammt von Hanns Eisler (1898 - 1962).


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Illusion und Täuschung

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Das menschliche Gehirn wählt aus, welchen Teil der Welt man wahrnimmt. Dabei folgt es dem uralten Trieb der Selbsterhaltung: Was Gefahr bedeutet, hat Vorrang, und was nicht schnell oder genau genug erfasst werden kann, wird aus der Erfahrung ergänzt. Wer die Mechanismen ...

Text zuklappen
Das menschliche Gehirn wählt aus, welchen Teil der Welt man wahrnimmt. Dabei folgt es dem uralten Trieb der Selbsterhaltung: Was Gefahr bedeutet, hat Vorrang, und was nicht schnell oder genau genug erfasst werden kann, wird aus der Erfahrung ergänzt. Wer die Mechanismen kennt, nach denen die Welt konstruiert wird, kann sich das zu Nutze machen: Die Firma "Schein-Berlin" entwirft Verpackungen für Produkte, die es gar nicht gibt, die aber für Soaps und Kinofilme benötigt werden, um dem Vorwurf der Schleichwerbung zu entgehen. "vivo" zeigt, was eine erfundene Verpackung haben muss, damit man sie nicht als solche wahrnimmt. "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner nimmt am Zauberworkshop "Täuschungskunst" teil und wird in die Kunst der Illusion eingeweiht.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Was vom Leben bleibt

Wenn Menschen allein sterben

Film von Katrin Beikirch

Ganzen Text anzeigen
Der Jurist Jörg Schröder ist vom Amtsgericht Halle als Nachlasspfleger bestellt. Er löst den Haushalt auf, kündigt den Mietvertrag, sichert Wertgegenstände und sucht nach Verwandten. Oft erzählt die verwaiste Wohnung, in die er kommt, die Geschichte eines Lebens. ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Jurist Jörg Schröder ist vom Amtsgericht Halle als Nachlasspfleger bestellt. Er löst den Haushalt auf, kündigt den Mietvertrag, sichert Wertgegenstände und sucht nach Verwandten. Oft erzählt die verwaiste Wohnung, in die er kommt, die Geschichte eines Lebens.
Katrin Beikirch begleitet Nachlasspfleger bei ihrer Arbeit und fragt, was vom Leben eines Menschen bleibt, der keine Angehörigen hat.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton

Schuld und Sühne: Witali Kalojew

Geschichte eines Täters und eines Opfers

Reportage von Gregor Sonderegger, Christof Franzen
und Christoph Müller
(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Witali Kalojew verlor 2002 beim Flugzeugzusammenstoß von Überlingen seine gesamte Familie. Im Februar 2004 brachte er im Affekt den zum Zeitpunkt der Katastrophe diensthabenden Fluglotsen um. Mittlerweile hat der Russe seine Straße verbüßt: Am 12. November 2007 wurde ...

Text zuklappen
Witali Kalojew verlor 2002 beim Flugzeugzusammenstoß von Überlingen seine gesamte Familie. Im Februar 2004 brachte er im Affekt den zum Zeitpunkt der Katastrophe diensthabenden Fluglotsen um. Mittlerweile hat der Russe seine Straße verbüßt: Am 12. November 2007 wurde er in die Freiheit entlassen.
"Schuld und Sühne: Witali Kalojew" begleitet Kalojew nach seiner Haftentlassung zurück in seine russische Heimat, wo er als Märtyrer begrüßt wurde.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

denkmal - Das Wissensquiz

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bannmeile

Satire-Show aus dem "TIPI-Zelt am Kanzleramt"

Mit Malediva, Murat Topal, Florian Schroeder,
Andreas Rebers und Rainald Grebe
Aufzeichnung vom 20. November 2007
Erstausstrahlung

Regie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Das TIPI Zelt am Kanzleramt in Berlin, dort, wo sich die Berliner schon um die Jahrhundertwende "In den Zelten" amüsierten, ist der Veranstaltungsort der 3sat-Satire-Show "Bannmeile". Erfolgreiche Kabarettisten und Nachwuchsstars der Szene, alle mit zahlreichen ...

Text zuklappen
Das TIPI Zelt am Kanzleramt in Berlin, dort, wo sich die Berliner schon um die Jahrhundertwende "In den Zelten" amüsierten, ist der Veranstaltungsort der 3sat-Satire-Show "Bannmeile". Erfolgreiche Kabarettisten und Nachwuchsstars der Szene, alle mit zahlreichen Kleinkunstpreisen ausgezeichnet, zeigen Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen. Im Mittelpunkt steht das deutsche Chanson- und Kabarett-Trio Malediva - Tetta Müller und Lo Malinke, die nicht nur auf der Bühne, sondern auch privat ein Paar sind, unterstützt von dem Pianisten Florian Ludewig. Ihre Homestories und amüsanten Alltagsbeobachtungen bilden den Rahmen der Sendung. Murat Topal, Halbtürke und Ex-Polizist aus Berlin-Kreuzberg, jetzt erfolgreicher Comedian, sorgt in seiner Rolle als Cop für Ordnung. Florian Schroeder bietet eine zündende Mischung aus Prominenten-Persiflage, Blödelei und scharfem politischen Kabarett. Rainald Grebe spannt einen weiten Bogen: Er ist ein singender Deutschlandkolumnist, aber dabei gnadenlos anarchistisch. Das Motto von Andreas Rebers lautet: "Kabarett soll auch weh tun!" Der Kabarettist und Musiker aus München wühlt sich feinsinnig durch den deutschen Alltag.

Am Donnerstag, 29. Dezember, um 21.45 Uhr sendet 3sat eine weitere Produktion aus dem TIPI Zelt in Berlin: Das "Ukulele Orchestra of Great Britain" zeigt die einzigartige Show "Anarchy in the Ukulele".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Don Giovanni à trois

von und mit Michael Quast

Mit Michael Quast, Sabine Fischmann und Theodore Ganger (Klavier)
Aufzeichnung aus dem Mousonturm, Frankfurt am Main 2006

Musikalische Leitung: Theodore Ganger

Inszenierung: Sarah Groß
Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Eine virtuose Ménage à trois: Don Giovanni zu dritt! Mit dieser komödiantischen und musikalischen Herausforderung treten Michael Quast, Sabine Fischmann und Theodore Ganger am Klavier in direkte Konkurrenz zu Wolfgang Amadeus Mozarts bekanntem Opernpomp. Frech, gewitzt ...

Text zuklappen
Eine virtuose Ménage à trois: Don Giovanni zu dritt! Mit dieser komödiantischen und musikalischen Herausforderung treten Michael Quast, Sabine Fischmann und Theodore Ganger am Klavier in direkte Konkurrenz zu Wolfgang Amadeus Mozarts bekanntem Opernpomp. Frech, gewitzt und mit übersprudelnder Musikalität singen Quast und Fischmann alle Stimmen und sind dabei ganz nah dran an Mozarts lustvollem Genie. Michael Quasts Verwandlungskunst, die Fähigkeit, gleichzeitig die unterschiedlichsten Rollen zu verkörpern, ist schier grenzenlos. Sabine Fischmann steht ihm in nichts nach. Zusammen entfachen sie in "Don Giovanni à trois" ein musikalisches Feuerwerk. Ein Übriges tut Quasts Übertragung von da Pontes Libretto in heutiges Deutsch, das den Text von mancher Verklärung befreit und ihn konkret werden lässt. Ein musikalisches Feuerwerk, das Mozarts "Dramma giocoso" in keiner Sekunde an den Klamauk verrät.


Seitenanfang
22:35
Zweikanal-Ton16:9 Format

Hiroshi Sugimoto - Visions in My Mind

Film von Maria Anna Tappeiner

(Zweikanalton deutsch/englisch)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Hiroshi Sugimoto, 1948 in Tokio geboren, zählt zu den faszinierendsten Fotokünstlern unserer Zeit. Seit über 30 Jahren arbeitet er an seinen Fotoserien. Die minimalistischen Schwarz-Weiß-Bilder sind Studien der Stille, Klarheit und Leere. Sugimoto, der seit 1970 in den ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Hiroshi Sugimoto, 1948 in Tokio geboren, zählt zu den faszinierendsten Fotokünstlern unserer Zeit. Seit über 30 Jahren arbeitet er an seinen Fotoserien. Die minimalistischen Schwarz-Weiß-Bilder sind Studien der Stille, Klarheit und Leere. Sugimoto, der seit 1970 in den USA lebt, wurde während seines Kunststudiums von den amerikanischen Kunstströmungen der Minimal Art und Konzeptkunst beeinflusst. In seinen Arbeiten vereinigt er fernöstliche Ästhetik mit künstlerischen Einflüssen der westlichen Moderne. "Ich bin kein Jäger", sagt Sugimoto, "ich habe meine Bilder schon im Kopf, und dann gehe ich raus, um diese Ideen zu realisieren." Zu seinen bekanntesten Serien zählen seine Aufnahmen von naturkundlichen Schaukästen, leeren Kinos, poetischen Meereslandschaften und unscharfen Architekturen. Alle Serien folgen einer bestimmten Komposition und haben mit dem Thema "Zeit" zu tun. Sie entstehen an den verschiedensten Orten der Welt. Sugimoto verbindet technische Präzision mit einem hohen konzeptuellen Anspruch. Er ist ein moderner Traditionalist, der bis heute mit einer Großbildkamera des ausgehenden 19. Jahrhunderts arbeitet. Jede Aufnahme ist exakt geplant, wird von Hand abgezogen und aufwendig retuschiert.
Der Film von Maria Anna Tappeiner porträtiert den Fotografen anlässlich der ersten großen Retrospektive seines Werks im deutschsprachigen Raum.

Die Hiroshi-Sugimoto-Retrospektive ist bis zum 6. Januar 2008 in der K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf zu sehen. Anschließend wird sie im Museum der Moderne Salzburg (8.3. - 15.6.2008), in der Nationalgalerie Berlin (4.7. - 5.10.2008) und im Kunstmuseum Luzern (25.10.2008 - 25.1.2009) gezeigt.
(ARD/WDR/3sat)



Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art



(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

21. Internationales Jazzfestival Viersen 2007

International All Star Band
Uli Beckerhoff, Trompete (Deutschland),
Norma Winstone, Gesang (England),
Maria Pia DeVito, Gesang (Italien),
Matthias Nadolny, Saxofon (Deutschland),
Peter O'Mara, Gitarre (Australien),
Glauco Venier, Klavier (Italien),
Gunnar Plümer, Bass (Deutschland) und
Bruno Castellucci, Schlagzeug (Belgien)
Aufzeichnung vom 21./22. September 2007
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Musiker der International All Star Band haben schon in unterschiedlichen Besetzungen miteinander gearbeitet. Ihre Musik spiegelt die kulturellen und musikalischen Einflüsse der einzelnen Musiker wider. Ihre Quellen sind der zeitgenössische Jazz, die klassische Musik ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die Musiker der International All Star Band haben schon in unterschiedlichen Besetzungen miteinander gearbeitet. Ihre Musik spiegelt die kulturellen und musikalischen Einflüsse der einzelnen Musiker wider. Ihre Quellen sind der zeitgenössische Jazz, die klassische Musik des 20. Jahrhunderts sowie die Vokalmusik des Mittelmeerraums und des amerikanischen Songbooks. Die meisten Kompositionen stammen von den Künstlern selbst, die mal im Duo, mal im Oktett musizieren.
3sat zeigt den Auftritt der International All Star Band beim 21. Internationalen Jazzfestival in Viersen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

denkmal - Das Wissensquiz

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
4:25
16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Das Maya-Massaker

Massenmord am Königshaus

Ganzen Text anzeigen
In den Ruinen der Maya-Stadt Cancuen im Urwald von Guatemala fanden Forscher die Überreste von einem um 800 nach Christus verübten Massaker. Es ist kaum zu klären, wer für die Massenhinrichtung verantwortlich war. Gibt es Zusammenhänge zwischen Ereignissen in Cancuen ...

Text zuklappen
In den Ruinen der Maya-Stadt Cancuen im Urwald von Guatemala fanden Forscher die Überreste von einem um 800 nach Christus verübten Massaker. Es ist kaum zu klären, wer für die Massenhinrichtung verantwortlich war. Gibt es Zusammenhänge zwischen Ereignissen in Cancuen und dem Zusammenbruch der gesamten klassischen Kultur der Maya? Haben eine landwirtschaftliche Katastrophe und die damit verbundene Massenmigration zu sozialen Spannungen geführt?
Die Dokumentation "Das Maya-Massaker" rekonstruiert den Alltag der Maya und versucht, das Rätsel von Cancuen zu lösen.