Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 7. November
Programmwoche 45/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Johannes B. Kerner



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Moderation: Annabelle Mandeng

(Wiederholung vom 3.11.2007)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Erben und vererben

Moderation: Mathias Münch


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

ML Mona Lisa

Moderation: Barbara Dickmann


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Karim Aga Khan IV.

3sat-Gesprächsreihe

(Wiederholung vom 5.11.2007)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tor zum Himmel

Liebeskomödie, Deutschland 2003

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
15:30

Pferde - der Schatz der Mongolen

Film von Bettina Witte

Ganzen Text anzeigen
Ohne die kleinen, zähen Mongolenpferde geht gar nichts in der Mongolei. Drei Viertel der zwei Millionen Einwohner leben in der Steppe. Jede Familie besitzt eine kleine Herde, benutzt die Pferde als Reit- und Transporttiere, trinkt die Stutenmilch Ayrak, isst das Fleisch, ...

Text zuklappen
Ohne die kleinen, zähen Mongolenpferde geht gar nichts in der Mongolei. Drei Viertel der zwei Millionen Einwohner leben in der Steppe. Jede Familie besitzt eine kleine Herde, benutzt die Pferde als Reit- und Transporttiere, trinkt die Stutenmilch Ayrak, isst das Fleisch, flicht Seile aus den Haaren der Mähne. Auch in der mongolischen Malerei, in der Poesie und in den Liedern steht das Pferd im Mittelpunkt.
Bettina Witte stellt die Pferde der Mongolen vor.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

China

Sie kamen aus dem Dorf

Österreichische Chinesen

Reportage von Michael Brauner

Ganzen Text anzeigen
Es ist ein besonderes Phänomen: Ein Großteil aller in Österreich lebenden Chinesen kommt aus Quingtian, einem Dorf 700 Kilometer südlich von Shanghai. Auch Chu Chi Sun stammt aus dem Dorf. In den 1930ern kam er als erster der Familie nach Österreich, heute leben drei ...
(ORF)

Text zuklappen
Es ist ein besonderes Phänomen: Ein Großteil aller in Österreich lebenden Chinesen kommt aus Quingtian, einem Dorf 700 Kilometer südlich von Shanghai. Auch Chu Chi Sun stammt aus dem Dorf. In den 1930ern kam er als erster der Familie nach Österreich, heute leben drei Generationen seiner weit verzweigten Großfamilie in Österreich.
Michael Brauner begleitet die austro-chinesische Familie Sun in ihrem Alltag zwischen Österreich und Quingtian.
(ORF)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Grabmal des Kaisers - Spurensuche am Zhao Ling

Film von Christian Twente

Ganzen Text anzeigen
Als vor 1.500 Jahren Europa im Mittelalter versank, erblühte in China das goldene Zeitalter der Tang-Dynastie. Es war die legendäre Zeit des chinesischen Kaisers Taizong, dessen Grabstätte sich auf dem 2.000 Meter hohen Berg Zhaoling befindet. Taizongs Imperium war ein ...

Text zuklappen
Als vor 1.500 Jahren Europa im Mittelalter versank, erblühte in China das goldene Zeitalter der Tang-Dynastie. Es war die legendäre Zeit des chinesischen Kaisers Taizong, dessen Grabstätte sich auf dem 2.000 Meter hohen Berg Zhaoling befindet. Taizongs Imperium war ein reiches Land mit blühender Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Die Hauptstadt war das boomende Xi'an mit seinen zwei Millionen Einwohnern.
Anhand von Entdeckungen und Rekonstruktionen am Zhaoling rekonstruiert die Dokumentation "Spurensuche am Kaisergrab" das goldene Zeitalter der Tang-Dynastie.




Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Früchte des Zorns

Reportage von Peter Resetarits und Ludwig Gantner

(aus der ORF-Reihe "Schauplatz Gericht")

Ganzen Text anzeigen
Anhand dreier Prozesse beleuchtet das Gerichtsmagazin "Schauplatz Gericht" die Rechtsfolgen von tiefen, emotionalen Konflikten: einen Erbstreit zwischen Vater und Tochter, eine Klage von Jägern gegen Tierschützer, die eine Treibjagd gestört haben, und die juristischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Anhand dreier Prozesse beleuchtet das Gerichtsmagazin "Schauplatz Gericht" die Rechtsfolgen von tiefen, emotionalen Konflikten: einen Erbstreit zwischen Vater und Tochter, eine Klage von Jägern gegen Tierschützer, die eine Treibjagd gestört haben, und die juristischen Folgen eines Amoklaufs im Burgenland, der drei Menschen das Leben gekostet hat.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Schlechte Aussichten
Der Energiehunger wächst, der Klimawandel scheint unaufhaltbar
- Sparsame Schweden
Ein vorbildliches Dorf in Sachen Energiesparen
- Schöne Menschen
Attraktivität verspricht Erfolg


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: Stations. Meisterwerke zeitgenössischer Kunst (4/10)

u.a.

Moderation: Ernst A. Grandits
Türkische Rechtskultur - von Marco W. bis Ragip Z.



Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Recht brisant

Gerichtsreporter berichten

Themen: Deutsche Bundesliga - wirklich deutsch? u.a.

Moderation: Bernd-Ulrich Haagen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Profi-Fußballer mit deutschem Pass sind eine Minderheit geworden - spätestens seit der Europäische Gerichtshof 1995 entschied, auch im Fußball habe innerhalb der EU "Freizügigkeit" zu herrschen. Seitdem besetzen Bundesligaclubs mehr als die Hälfte ihrer Kader mit ...

Text zuklappen
Profi-Fußballer mit deutschem Pass sind eine Minderheit geworden - spätestens seit der Europäische Gerichtshof 1995 entschied, auch im Fußball habe innerhalb der EU "Freizügigkeit" zu herrschen. Seitdem besetzen Bundesligaclubs mehr als die Hälfte ihrer Kader mit Spielern, die für die deutsche Nationalelf nicht spielberechtigt wären. Hießen die Stars einst Beckenbauer, Müller, Völler, Klinsmann oder Allofs, so stehen die Fans heute auf Cacau, Rafinha, Altintop, Naldo oder Ribéry. FIFA-Präsident Joseph S. Blatter sieht dies als ernstes Problem. Er will den Einsatz von sechs im jeweiligen Land ausgebildeten Spielern verbindlich machen und pro Mannschaft nur noch maximal fünf Ausländer zulassen. Volle Unterstützung hat er von Bundestrainer Joachim Löw und Bayern-Boss Franz Beckenbauer. Die Clubs sehen den Vorstoß eher skeptisch, denn ausländische Kicker erhöhen ihrer Meinung nach die Qualität, bringen mehr Zuschauer in die Stadien.
"Recht brisant" fragt, ob sich die Blattersche Idee rechtlich überhaupt durchsetzen lässt.


Seitenanfang
20:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ganz oben. Türkisch - Deutsch - Erfolgreich

Film von Neco Celik

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Heute leben 2,6 Millionen Türken und türkischstämmige Deutsche in Deutschland, die größte Bevölkerungsgruppe unter den Migranten. Ihr Image ist schlecht, ihre Bildungschancen sind noch schlechter. Dabei sind vor allem die "Deutschtürken" oder "Almancis"- wie die ...

Text zuklappen
Heute leben 2,6 Millionen Türken und türkischstämmige Deutsche in Deutschland, die größte Bevölkerungsgruppe unter den Migranten. Ihr Image ist schlecht, ihre Bildungschancen sind noch schlechter. Dabei sind vor allem die "Deutschtürken" oder "Almancis"- wie die Kinder türkischer Einwanderer auch genannt werden - integrierter als im Allgemeinen angenommen. Viele von ihnen sind hoch gebildet und unternehmerisch erfolgreich. Die deutsche Öffentlichkeit hat es nur versäumt, ihre beeindruckenden Aufsteigergeschichten zu würdigen - Geschichten wie die von dem Musikproduzenten Mustafa Gündogdu alias Mousse T., der für Tom Jones den Welthit "Sexbomb" schrieb und produzierte, bei der Echo-Verleihung aber nicht einmal erwähnt wurde. Auch der Schriftsteller Feridun Zaimoglu, der Sternekoch Ali Güngörmus und die Unternehmerin Kadriye Cigir schreiben Erfolgsgeschichten. Als interkulturelle Vorreiter müssen sie jedoch immer wieder Auskunft über die Befindlichkeiten "ihrer Leute" geben, umgekehrt müssen sie sich oft vor ihren Familien und türkischen Mitbürgern rechtfertigen.
Autor Neco Çelik, der ebenfalls im ständigen Konflikt zwischen türkischer Herkunft und deutscher Lebensweise lebt, beschreibt die Deutschtürken als tief verletzte, opportunistische Menschen, die ein Leben lang gegen Widerstände im Elternhaus sowie in der Mehrheitsgesellschaft kämpfen. In seinem Film spricht er mit den "deutschen Supertürken" über ihre Gefühle, Einstellungen und Erfahrungen.

Im Anschluss befasst sich "3sat extra: ,Migranten - Gäste oder Mitbewohner?'" in Gesprächen und Filmbeiträgen mit Einwanderern und ihrem Leben in der fremden Heimat.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3sat extra: "Migranten - Gäste oder Mitbewohner?"

Moderation: Gert Scobel

Mit den Gästen:
- Zeljko Grgic, Rechtsanwalt für Ausländer- und
Asylrecht, Frankfurt/M.
- Prof. Michael Hartmann, Soziologe, Darmstadt
Sehri Ugurel, selbständige Steuerberaterin,
Duisburg
- Mariam Ahmad, Schülerin u. START-Stipendiatin
der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Griesheim
- Vicente Riesgo, Sprecher des Bundes spanischer
Elternvereine e.V., Bonn
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wie sicher ist die neue Heimat? Wie lange darf man bleiben in dem Land, in dem man fast sein ganzes bisheriges Leben verbracht hat? Die drohende Gefahr einer plötzlichen Abschiebung begleitet viele hier aufgewachsene ausländische Jugendliche. Junge Menschen wie Nasima, ...

Text zuklappen
Wie sicher ist die neue Heimat? Wie lange darf man bleiben in dem Land, in dem man fast sein ganzes bisheriges Leben verbracht hat? Die drohende Gefahr einer plötzlichen Abschiebung begleitet viele hier aufgewachsene ausländische Jugendliche. Junge Menschen wie Nasima, eine Kurdin aus dem Libanon, die 1993 achtjährig nach Berlin kommt. Sie lernt schnell die deutsche Sprache, besucht erfolgreich die Schule und arbeitet ehrenamtlich mit Kindern aus Migrantenfamilien. Doch die gelungene Integration endet abrupt, als 20 Polizisten Nasima am 1. März 2007 morgens aus ihrer Wohnung abholen. Noch am Nachmittag sitzt Nasima im Flugzeug nach Istanbul, wo der Vater sie erwartet, den sie seit zwei Jahren nicht gesehen hat. Er bringt Nasima in ein kleines Dorf, wo sie verheiratet werden soll. Nasima spricht kein Türkisch, der Vater schlägt sie, sie nimmt acht Kilo ab. 13 Tage nach Nasimas Ausreise entscheidet die 25. Kammer des Verwaltungsgerichts Berlin, dass die Ausweisung unrechtmäßig war. Aufgrund des massiven Drucks der Presse und Öffentlichkeit und der unermüdlichen Unterstützung durch Anwälte und ihre Familie kann Nasima im Juni 2007 nach Berlin zurückkehren. Doch ihr Visum gilt zunächst nur für zwei Jahre.
"3sat extra: 'Migranten - Gäste oder Mitbewohner?'" befasst sich in Gesprächen und Filmbeiträgen mit Einwanderern und ihrem Leben in der fremden Heimat. Zusammen mit Rechtsexperten und Betroffenen beleuchtet Moderator Gert Scobel die rechtlichen Grundlagen und die konkrete Handhabung des 2006 novellierten Bleiberechts und des im Juni 2007 geänderten Aufenthaltsgesetzes in Deutschland. Welche Sicherheiten haben Einwanderer, ihre Zukunft in Deutschland zu planen? Und welche Perspektiven bieten Österreich und die Schweiz?


Seitenanfang
22:20
Stereo-Ton16:9 Format

Einsatz in Hamburg: Rückkehr des Teufels

Kriminalfilm, Deutschland 2001

Darsteller:
Jenny BerlinAglaia Szyszkowitz
Hannes WolferHannes Hellmann
Kommissar BrehmRainer Strecker
Martin StrassHarald Schrott
Frank LinkeChristoph Bach
Nadja LinkeJessica Schwarz
u.a.
Länge: 90 Minuten
Buch: Fabian Thaesler
Regie: Lars Becker

Ganzen Text anzeigen
In einem Hamburger Einkaufszentrum wird die Leiche einer jungen Frau in einem Müllcontainer gefunden. Sie wurde vergewaltigt und erstickt. Schnell konzentrieren sich die Ermittlungen des Teams um Jenny Berlin auf einen zunächst unbekannten Flüchtigen, der am Fundort der ...

Text zuklappen
In einem Hamburger Einkaufszentrum wird die Leiche einer jungen Frau in einem Müllcontainer gefunden. Sie wurde vergewaltigt und erstickt. Schnell konzentrieren sich die Ermittlungen des Teams um Jenny Berlin auf einen zunächst unbekannten Flüchtigen, der am Fundort der Leiche von einer Zeugin überrascht wurde. Der Mann kann noch am selben Abend von zwei Streifenbeamten des örtlichen Reviers festgenommen werden. Wenig später liegt er im Koma. Er soll aus dem zweiten Stock der Wache gesprungen sein, nachdem er vorgab, ein Geständnis ablegen zu wollen. Doch ist er wirklich der Täter? Jenny Berlin findet heraus, dass die Ehefrau eines der beiden Streifenbeamten ebenfalls Opfer einer Vergewaltigung nach gleichem Muster wurde. Der Täter ließ sie jedoch am Leben. Gibt es da eine Verbindung? Obwohl der Mann im Koma von der Ehefrau des Beamten als der damalige Täter identifiziert wird, lässt Jenny Berlin nicht locker und begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit, die sie selbst in größte Gefahr bringt.


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:15

Vor 30 Jahren - Ein schwarzer September

Fünf Jahre nach dem Massaker von München

Film von Ruprecht Eser

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1977:
"Fünf Jahre sind vergangen, und trotzdem fühlen wir, als ob es erst gestern geschehen wäre" - eine der Aussagen von Menschen, die am 5. September 1972 auf unterschiedliche Weise in den Überfall auf die israelische Olympiamannschaft ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1977:
"Fünf Jahre sind vergangen, und trotzdem fühlen wir, als ob es erst gestern geschehen wäre" - eine der Aussagen von Menschen, die am 5. September 1972 auf unterschiedliche Weise in den Überfall auf die israelische Olympiamannschaft verwickelt wurden.
Fünf Jahre nach diesem Massaker hat Ruprecht Eser die Überlebenden und die Familien der Ermordeten in Israel besucht.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Früchte des Zorns

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


Seitenanfang
3:40
16:9 Format

Recht brisant

(Wiederholung von 20.15 Uhr)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Mit Thea Dorn

Thema: Glauben heute

(Wiederholung vom 4.11.2007)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Methusalems Geheimnisse

Unsere Zukunft im Alter

Film von Kerstin Brakebusch

Ganzen Text anzeigen
Was ist das Geheimnis eines langen Lebens, und wie alt können Menschen unter optimalen Bedingungen werden? Fragen, mit denen sich viele Wissenschaftler befassen. Wichtiger allerdings als ein hohes Alter ist ihnen ein Altern in Gesundheit.
In "Z wie Zukunft: ...

Text zuklappen
Was ist das Geheimnis eines langen Lebens, und wie alt können Menschen unter optimalen Bedingungen werden? Fragen, mit denen sich viele Wissenschaftler befassen. Wichtiger allerdings als ein hohes Alter ist ihnen ein Altern in Gesundheit.
In "Z wie Zukunft: Methusalems Geheimnisse" zeigen Genetiker, wie der Lebenswandel Einfluss auf das Alter und die Gesundheit im Alter hat.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Mensch-Maschinen

Die Zukunft unseres Körpers

Film von Harald Zander

Ganzen Text anzeigen
Blinde werden sehen, Lahme gehen: Die biblische Verheißung wird wahrscheinlicher. Forscher entwickeln elektronische Netzhautimplantate und Neuroprothesen, die durch das Gehirn gesteuert werden können. Bald wachsen uns möglicherweise sogar fehlende Körperteile nach. ...

Text zuklappen
Blinde werden sehen, Lahme gehen: Die biblische Verheißung wird wahrscheinlicher. Forscher entwickeln elektronische Netzhautimplantate und Neuroprothesen, die durch das Gehirn gesteuert werden können. Bald wachsen uns möglicherweise sogar fehlende Körperteile nach.
"Z wie Zukunft: Mensch-Maschinen" zeigt die Spannbreite der Forschung von regenerativer Medizin und Prothetik und fragt, wie weit die Eingriffe des Menschen in die Evolution gehen können und dürfen.