Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 19. Juli
Programmwoche 29/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Uwe Friedrichsen, Katharina Thalbach,
Alexander Hold, Sonya Kraus und Götz Werner

Ganzen Text anzeigen
Seit über fünf Jahrzehnten gehört Uwe Friedrichsen zu den festen Größen in der Film- und Theaterlandschaft. Der Hamburger wirkte in etwa 100 Bühnenproduktionen und Dutzenden Fernsehfilmen mit. Er trat mit Größen wie Will Quadflieg und Gustav Gründgens auf.
In ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Seit über fünf Jahrzehnten gehört Uwe Friedrichsen zu den festen Größen in der Film- und Theaterlandschaft. Der Hamburger wirkte in etwa 100 Bühnenproduktionen und Dutzenden Fernsehfilmen mit. Er trat mit Größen wie Will Quadflieg und Gustav Gründgens auf.
In "Kölner Treff" spricht Bettina Böttinger mit dem 72-Jährigen über seine Zukunftspläne. Weitere Gäste sind die Schauspielerin Katharina Thalbach, der Fernsehrichter Alexander Hold, die Moderatorin Sonya Kraus und der Gründer einer Drogeriekette, Götz Werner.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Urlaub mit Uromas

Reportage von Anna Kuhn-Osius

Ganzen Text anzeigen
Herr Saupe ist 96 Jahre alt und kann weder laufen noch sprechen. Frau Stegemann hat Alzheimer im Endstadium. Die beiden fahren mit zwölf Kindergartenkindern in die Ferien. Ganz alt und sehr jung - eine Woche zusammen am Meer. Sie wohnen gemeinsam im Jugendheim und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Herr Saupe ist 96 Jahre alt und kann weder laufen noch sprechen. Frau Stegemann hat Alzheimer im Endstadium. Die beiden fahren mit zwölf Kindergartenkindern in die Ferien. Ganz alt und sehr jung - eine Woche zusammen am Meer. Sie wohnen gemeinsam im Jugendheim und schlafen in Etagenbetten. Es geht ins Watt und an den Strand.
Anna Kuhn-Osius hat die gemischte Urlaubsgruppe aus Lage begleitet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
VPS 11:44

Stereo-Ton16:9 Format

50 Jahre Seefestspiele Mörbisch - erzählt

von Harald Serafin

Dokumentation von Sepp Gmasz


(ORF)


Seitenanfang
12:15
VPS 12:10

Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Birgit Fenderl


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15

Zwischen Schulbank und Wickeltisch

Wenn Teenies Mütter werden

Film von Manuela Roppert

Ganzen Text anzeigen
"Oh Gott, warum musste ausgerechnet mir das passieren": So reagierte die 16-jährige Jessica auf ihre Schwangerschaft. Sollte sie das Kind behalten oder nicht? Jessica geht noch zur Schule, ihr Freund trennte sich von ihr, als er erfuhr, dass Jessica ein Kind bekommt. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Oh Gott, warum musste ausgerechnet mir das passieren": So reagierte die 16-jährige Jessica auf ihre Schwangerschaft. Sollte sie das Kind behalten oder nicht? Jessica geht noch zur Schule, ihr Freund trennte sich von ihr, als er erfuhr, dass Jessica ein Kind bekommt. Ähnlich ging es der 16-jährige Katharina. Mit ihrem inzwischen sieben Monate alten Sohn Jakob lebt sie in einem Mutter-Kind-Haus.
Manuela Roppert begleitet Jessica, Katharina und eine weitere Teenager-Mutter im Alltag.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45
VPS 13:44

Stereo-Ton16:9 Format

In memoriam Leon Zelman

Porträt von Christian Rathner

(aus der ORF-Reihe "kreuz und quer spezial")

Ganzen Text anzeigen
Leon Zelman wurde 1928 in Polen geboren. Im Ghetto von Lodz verlor er seine Eltern, sein Bruder wurde 1944 in Auschwitz ermordet. Leon Zelman selbst wurde aus dem Lager Ebensee des KZ Mauthausen 1945 von US-Truppen befreit. "Erinnerung" und "Versöhnung" sind die zwei ...
(ORF)

Text zuklappen
Leon Zelman wurde 1928 in Polen geboren. Im Ghetto von Lodz verlor er seine Eltern, sein Bruder wurde 1944 in Auschwitz ermordet. Leon Zelman selbst wurde aus dem Lager Ebensee des KZ Mauthausen 1945 von US-Truppen befreit. "Erinnerung" und "Versöhnung" sind die zwei markanten Begriffe, die das Leben von Leon Zelman fortan geprägt haben. Ob als Leiter des "Jewish Welcome Service" oder als Mitbegründer der Jahreszeitschrift "Jüdisches Echo".
Christian Rathner zeichnet das Leben von Leon Zelman nach.

3sat zeigt das Porträt "In memoriam Leon Zelman" anlässlich des Todes von Leon Zelman am 11. Juli .

(ORF)


Seitenanfang
14:15

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Moderation: Jürgen Stachlewitz

Themen:
- Test in der Fußgängerzone: Können sich Hörende mit
Gehörlosen verständigen?
- Neues Lexikon im Internet mit Fachgebärden aus
6 Berufsbereichen
- Leben im Mittelalter: Eltern-Kind-Gruppe aus Hamburg
besucht "Spectaculum"


(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Neue Heimat Lindenstraße

Schweizer und Ausländer in Littau bei Luzern

Film von Beat Bieri und Ruedi Leuthold

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
15:45
16:9 Format

Weltreligionen

Hat Gott mich verlassen?

Ein Pfarrer im Rollstuhl

Film von Max Kronawitter

Ganzen Text anzeigen
Kurz nach seinem 40. Geburtstag spürte der Priester Michael Mayr ein eigenartiges Gefühl in den Beinen. Nur eine Woche später war er - bedingt durch eine Infektion - querschnittsgelähmt. Lange haderte Pfarrer Mayr mit Gott und seiner Behinderung. Heute arbeitet er ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Kurz nach seinem 40. Geburtstag spürte der Priester Michael Mayr ein eigenartiges Gefühl in den Beinen. Nur eine Woche später war er - bedingt durch eine Infektion - querschnittsgelähmt. Lange haderte Pfarrer Mayr mit Gott und seiner Behinderung. Heute arbeitet er dort, wo sein Leidensweg begann: Im Augsburger Zentralklinikum macht er Menschen Mut, denen Ähnliches widerfuhr.
Der Film porträtiert den Pfarrer im Rollstuhl.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

Der Mekong - die Mutter aller Wasser (1/2)

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Peter Kunz und sein Team bereisten den Mekong, der sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas schlängelt, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt. Ihre Reise führte von der chinesischen Grenze bis in das weite ...

Text zuklappen
Peter Kunz und sein Team bereisten den Mekong, der sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas schlängelt, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt. Ihre Reise führte von der chinesischen Grenze bis in das weite Delta in Vietnam, wo sich der Strom in die "Neun Drachen" aufteilt, ein weitverzweigtes System von Kanälen und Nebenarmen.

Die zweite Folge von "Asiens Ströme - Asiens Zauber" zeigt 3sat am Donnerstag, 26. Juli, ebenfalls um 16.30 Uhr.


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Niedersachsen

Themen:
- Kündigung ausgeschlossen: Nistende Schwalben
stoppen Supermarkteröffnung
- Robinson der Nordsee: Der Inselvogt von Memmert
- Giftige Exoten im heimischen Garten: Beschert uns
der Klimawandel neue Pflanzen?
- Auf der Sonnenseite des Lebens: Eine neue Lunge
für Thomas Täger
- Paradies für Max und Moritz: Wilhelm Busch und
die Mühle in Ebergötzen
- Frische Bratwurst rund um die Uhr: Fleischer Koithahn
und sein Grillgut-Automat
- Ungewöhnliche Regatta: Beton-Kanus auf dem hannoverschen
Maschsee
- Kuhglockenschießen: Das Örtchen Heinde und seine
avantgardistische Hymne
Erstausstrahlung


(ARD/NDR/3sat)



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Typisch Einzelkind

Leben ohne Geschwister

Film von Tina Radke-Gerlach

Ganzen Text anzeigen
Das Aufwachsen als Einzelkind ist heute eine typische Form von Kindheit. Die 19-jährige Stefanie vertritt die Vorzüge vehement: Sie wird verwöhnt, häusliche Pflichten sind ihr fremd. Doch mit Freundschaften zu Gleichaltrigen tut sie sich schwer. Die 25-jährige Sandy ...

Text zuklappen
Das Aufwachsen als Einzelkind ist heute eine typische Form von Kindheit. Die 19-jährige Stefanie vertritt die Vorzüge vehement: Sie wird verwöhnt, häusliche Pflichten sind ihr fremd. Doch mit Freundschaften zu Gleichaltrigen tut sie sich schwer. Die 25-jährige Sandy hat sich immer Geschwister gewünscht. Sie wuchs allein bei ihrer Mutter auf. Dann hat sie von ihren Halbgeschwistern erfahren. Nun entwickelt sich eine Geschwisterbeziehung, von der sie immer geträumt hat.
Tina Radke-Gerlach zeigt an drei Beispielen, was es bedeutet, ein Einzelkind zu sein.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Angela Elis

- Rückschlag in der Röhre
Wie der größte Teilchenbeschleuniger der Welt läuft
- Volltreffer
Warum nur der Mensch präzise werfen kann
- Tierischer Sonnenbrand
Warum Vierbeiner UV-Schutz brauchen
- Löcher im Klangkörper
Wie durch Akupunktur Geigen schöner klingen sollen


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Wissenschaft oder Glaube
Wer erklärt den Sinn des Lebens?



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

Vierteilige Reihe

4. Frühlingszauber in Vietnam

Ganzen Text anzeigen
Zehn Stunden soll die 300 Kilometer lange Fahrt von der chinesischen Grenze bis in die Hauptstadt Hanoi dauern. Doch das ist ein Schätzwert, weil schon die Sturheit einer Kuh, die dem Zug den Weg versperrt, den Fahrplan in Unordnung bringt. Es ist ein Zug der fröhlichen ...

Text zuklappen
Zehn Stunden soll die 300 Kilometer lange Fahrt von der chinesischen Grenze bis in die Hauptstadt Hanoi dauern. Doch das ist ein Schätzwert, weil schon die Sturheit einer Kuh, die dem Zug den Weg versperrt, den Fahrplan in Unordnung bringt. Es ist ein Zug der fröhlichen Leute. In engen Kurven folgt er dem Lauf des Roten Flusses, windet sich durch Dörfer, in denen Vieh und Menschen der Eisenbahn nur widerwillig die Vorfahrt überlassen. Die Reisenden verbindet das Gefühl einer klassenlosen Gesellschaft, in der jeder mit jedem spricht und scherzt. Nach 13 Stunden rattert er schließlich über die letzte Brücke vor der Stadt und wird von der urbanen Lebenswelt verschlungen. So schmal ist die Gasse, die dem Schienenstrang belassen wurde, dass der Reisende von Fenster zu Fenster in den Wohnungen das abendliche Fernsehprogramm sehen kann.
Dirk Sager und sein Team haben das letzte Land einer langen Reise erreicht. Als Vietnam um die Befreiung von französischer Kolonialherrschaft kämpfte, fand es Beistand nur im kommunistischen Lager. Der mächtige Nachbar China wurde Vorbild für die politische Ordnung. Immer noch gibt die Kommunistische Partei den Ton an. Doch in den 1980er Jahren begann die Selbstbefreiung vom Dogma der Planwirtschaft, die das Land zu erwürgen drohte. Seitdem befindet sich Vietnam in einem schwunghaften Prozess der Veränderung.


Seitenanfang
21:05
VPS 21:10

Stereo-Ton16:9 Format

Live von den Bregenzer Festspielen

Tosca

Oper von Giacomo Puccini

Darsteller:
Floria ToscaNadja Michael
Mario CavaradossiZoran Todorovich
Baron ScarpiaGidon Saks
u.a.
Es singt der Bregenzer Festspielchor und der
Britten Festival Chorus unter der Leitung von
Philip Sunderland
Es spielen die Wiener Symphoniker unter der
Leitung von Ulf Schirmer
Live von der Seebühne Bregenz
Inszenierung: Philipp Himmelmann

Ganzen Text anzeigen
Italien im Jahr 1800: Der politische Gefangene Angelotti flieht aus dem Staatsgefängnis Engelsburg in die Kirche Sant'Andrea della Valle. Der Maler Cavaradossi, ein Freund Angelottis, gestaltet in dieser Kirche ein Bild Maria Magdalenas nach dem Vorbild einer unbekannten ...
(ORF)

Text zuklappen
Italien im Jahr 1800: Der politische Gefangene Angelotti flieht aus dem Staatsgefängnis Engelsburg in die Kirche Sant'Andrea della Valle. Der Maler Cavaradossi, ein Freund Angelottis, gestaltet in dieser Kirche ein Bild Maria Magdalenas nach dem Vorbild einer unbekannten Schönen. Seiner eifersüchtigen Geliebten, der Sängerin Floria Tosca, beteuert er aber, sein Herz gehöre allein ihr. Er versteckt Angelotti im Brunnenschacht hinter seinem Haus. Um ein Geständnis zu erwirken, lässt Polizeichef Baron Scarpia Cavaradossi in Anwesenheit Toscas foltern. Schließlich verrät Tosca das Versteck Angelottis. Um das Leben Cavaradossis zu retten, verspricht sie außerdem, sich Scarpia hinzugeben. Doch Scarpia hält sich nicht an die Abmachung und lässt Cavaradossi erschießen. Als Tosca den Verrat bemerkt, stürzt sie sich in die Tiefe.

Nach dem großen Erfolg von "La Bohème" erwartet die Besucher der Bregenzer Festspiele mit "Tosca" ein weiteres Opern-Meisterwerk rund um Liebe, Macht und Eifersucht des italienischen Komponisten Giacomo Puccini. Seit der Uraufführung im Jahr 1900 in Rom, bei der das Publikum vor Begeisterung tobte, gilt Puccini als einer der wichtigsten Vertreter der italienischen Oper. Mit "Tosca" gelang ihm einer der größten Erfolge der Operngeschichte.

Am Samstag, 21. Juli, 20.15 Uhr, zeigt 3sat innerhalb des Festspielsommers "Mittsommernacht: Die Eröffnungsgala des  Wolkenturms' in Grafenegg".
(ORF)


Seitenanfang
23:20
schwarz-weiss monochrom

Die seltsame Liebe der Martha Ivers

(The Strange Love of Martha Ivers)

Spielfilm, USA 1946

Darsteller:
Martha IversBarbara Stanwyck
Walter O´NeilKirk Douglas
Sam MastersonVan Heflin
Toni MarschekLizabeth Scott
Miss IversJudith Andersen
Mr. O'NeillRoman Bohnen
u.a.
Länge: 118 Minuten
Regie: Lewis Milestone

Ganzen Text anzeigen
Nach vielen Jahren wird durch das Auftauchen eines Jugendfreundes eine Geschäftsfrau daran erinnert, wie sie zur reichen Erbin wurde. Angst und Leidenschaft führen zu einer tödlich endenden Konfrontation. - Perfekt inszeniertes Filmdrama von Lewis Milestone mit ...

Text zuklappen
Nach vielen Jahren wird durch das Auftauchen eines Jugendfreundes eine Geschäftsfrau daran erinnert, wie sie zur reichen Erbin wurde. Angst und Leidenschaft führen zu einer tödlich endenden Konfrontation. - Perfekt inszeniertes Filmdrama von Lewis Milestone mit großartigen Schauspielerleistungen von Kirk Douglas, Van Heflin und Barbara Stanwyck, die am 16. Juli ihren 100. Geburtstag gefeiert hätte.

Martha hat es nicht leicht bei ihrer Tante Mrs. Ivers, deren Namen sie nach der Adoption annehmen musste. Mrs. Ivers, eine herrische Frau, ist die reichste Bürgerin von Iverston und sieht es nicht gerne, dass Martha sich mit dem herumstreunenden Sam abgibt. In einer regnerischen Nacht kommt es wieder einmal zu einer Auseinandersetzung zwischen Martha und Mrs. Ivers, in deren Verlauf Martha ihre Tante tödlich verletzt. Zeugen der Tat werden der junge Walter O'Neil und dessen Vater, der seinen Sohn aus finanziellen Gründen mit Martha verheiraten möchte. Ihr Wissen um die Tat nutzen die beiden skrupellos aus: Martha kommt ungeschoren davon, erbt das Vermögen ihrer Tante, muss aber Walter heiraten. Viele Jahre später: Martha Ivers ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau geworden, herrscht über die Stadt und verachtet ihren Mann. Als Sam nach Jahren der Abwesenheit zurück nach Iverston kommt und sich in die junge, mittelose Toni verliebt, erweckt dies zwiespältige Gefühle in Martha. Einerseits fürchtet sie, Sam könnte etwas über den Tod ihrer Tante wissen und versuchen, sie zu erpressen, gleichzeitig spürt sie, dass Sam ihr mehr bedeutet als ihr eigener Mann. Während Walter Sam aus der Stadt herausprügeln lassen will, versucht Martha, ihn aufzuhalten. Bei einem letzten Zusammentreffen im Haus der Ivers kommt es zu einer dramatischen Konfrontation mit abermals tödlichen Folgen.

Dass sie keine Angst davor hatte, unsympathische Charaktere zu verkörpern, das bewies Barbara Stanwyck (1907 - 1990) eindrucksvoll in Lewis Milestones Film aus dem Jahr 1946. Auch ohne klassische Krimihandlung mit hartgesottenen Gangstern und Privatdetektiven entwickelt Lewis Milestone in "Die seltsame Liebe der Martha Ivers" die düstere, fatalistische Atmosphäre eines typischen "Film noir", der gegenseitige Abhängigkeiten, Ausweglosigkeit und die Macht der Vergangenheit auf intensive Weise darstellt. Neben der schauspielerischen Klasse von Barbara Stanwyck, Van Heflin und Kirk Douglas (in seiner ersten Filmrolle) tragen auch die Musik von Miklós Rózsa und die Kostüme der legendären Edith Head entscheidend zur Qualität des Films bei.

3sat zeigt "Die seltsame Liebe der Martha Ivers" als ersten von vier Filmen zum 100. Geburtstag der Hollywood-Schauspielerin Barbara Stanwyck. Die Reihe wird am Samstag, 21. Juli, 16.00 Uhr, mit "Königin der Berge" fortgesetzt.


Seitenanfang
1:20
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton

Echt fett

Comedy mit Angelika Nidetzky, Alex Scheurer und

Robert Palfrader


Die Protagonisten provozieren, irritieren und bringen - mit versteckter Kamera - Österreicherinnen und Österreicher zum Lachen.
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:40
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:45
VPS 03:44

Stereo-Ton16:9 Format

50 Jahre Seefestspiele Mörbisch - erzählt von

Harald Serafin

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:15
VPS 04:10

Stereo-TonVideotext Untertitel

Seitenanfang
4:45
VPS 04:40

Sehen statt Hören

(Wiederholung von 14.15 Uhr)


(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
5:15
VPS 05:10

16:9 Format

Ländermagazin

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
5:45
VPS 05:40

Stereo-Ton

3satTextVision