Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 29. März
Programmwoche 13/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton

3satTextVision



6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Elefantenschule

Reportage von Dorothee Jansen

Ganzen Text anzeigen
Die fünf neuen thailändischen Elefanten im Kölner Zoo müssen lernen, ohne die Kommandos der Tierpfleger im Gehege zurecht zu kommen. Sie sollen friedlich mit den anderen neun Tieren als Herde zusammenleben, auf Rufe hören, sich von Menschen berühren und sich vom ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die fünf neuen thailändischen Elefanten im Kölner Zoo müssen lernen, ohne die Kommandos der Tierpfleger im Gehege zurecht zu kommen. Sie sollen friedlich mit den anderen neun Tieren als Herde zusammenleben, auf Rufe hören, sich von Menschen berühren und sich vom Tierarzt behandeln lassen. Dafür hat die amerikanische Tiertrainerin Gail Laule ein spezielles Target-Training entwickelt.
Dorothee Jansen hat in der Elefantenschule zugeschaut.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Holzland Salzburg

Vom Baumstamm zum Designmöbel

Dokumentation von Franz Josef Huter

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 50 Prozent des österreichischen Bundeslands Salzburg sind mit Wald bedeckt. Pro Jahr werden dort zirka 1,4 Millionen Kubikmeter Holz geschlagen. Der Rohstoff gewinnt angesichts der explodierenden Ölpreise als alternativer Energielieferant an Bedeutung. ...
(ORF)

Text zuklappen
Mehr als 50 Prozent des österreichischen Bundeslands Salzburg sind mit Wald bedeckt. Pro Jahr werden dort zirka 1,4 Millionen Kubikmeter Holz geschlagen. Der Rohstoff gewinnt angesichts der explodierenden Ölpreise als alternativer Energielieferant an Bedeutung.
"Holzland Salzburg" gibt einen Überblick über Salzburger Holzprodukte - vom Klangkörper für die Geige bis zum handgefertigtem Designer-Möbelstück.
(ORF)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gerhard Jelinek


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

bookmark

Das Sachbuch-Magazin mit Helmut Markwort

(Wiederholung vom 25.3.2007)


Seitenanfang
13:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


(ORF)


Seitenanfang
14:15
Videotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Winter-DEAFLYMPICS 2007 in Salt Lake City:
- Skistar Matthias Becherer (2x Gold, 1x Silber),
Eishockey-Leiter Uli Maier und Sportdirektor
Josef Willmerdinger zu Gast bei Jürgen Stachlewitz
- Warum ist Matthias Becherer so schnell?
Reportage vom Deaf Alpen Cup am 10./11. März in Österreich


(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

NetzNatur: Gift zum Leben

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Gifttiere beißen, stechen und nesseln. Manche sind giftig, wenn man sie isst, andere produzieren Giftstoffe und spritzen diese dann mit Stacheln, Zähnen oder Klauen in den Körper des Opfers. Dabei lassen sich Giftwaffen, die hauptsächlich zur Verteidigung eingesetzt ...

Text zuklappen
Gifttiere beißen, stechen und nesseln. Manche sind giftig, wenn man sie isst, andere produzieren Giftstoffe und spritzen diese dann mit Stacheln, Zähnen oder Klauen in den Körper des Opfers. Dabei lassen sich Giftwaffen, die hauptsächlich zur Verteidigung eingesetzt werden, von solchen zum Beutefang unterscheiden. Wenn Menschen durch Tiere vergiftet werden, ist dies meist darauf zurückzuführen, dass sich das Tier bedroht fühlte.
"NetzNatur: Gift zum Leben" macht sich auf die Suche nach Giften im Tierreich.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

Weltreligionen

Was sollen wir noch glauben?

Der Theologe Karl Rahner

Film von Norbert Göttler

Ganzen Text anzeigen
Der Jesuit Karl Rahner gilt international als einer der bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts. 2004 wurden sein 100. Geburtstag und sein 20. Todestag begangen.
Das anlässlich dieser Jubiläen entstandene Filmporträt zeichnet die wichtigsten Lebensstationen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Jesuit Karl Rahner gilt international als einer der bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts. 2004 wurden sein 100. Geburtstag und sein 20. Todestag begangen.
Das anlässlich dieser Jubiläen entstandene Filmporträt zeichnet die wichtigsten Lebensstationen Rahners nach - etwa seinen Beitrag für das Zweite Vatikanische Konzil und die Würzburger Synode - und illustriert die bedeutenden Themen seiner Theologie.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Hobbits - Die Zwerge vom Ende der Welt

Film von Hillary Mayell

Ganzen Text anzeigen
Den Fans der Tolkien-Trilogie "Herr der Ringe" sind Hobbits schon lange ein Begriff. Der britische Anthropologe Peter Brown entdeckte auf der indonesischen Insel Flores Knochen, die von einem erwachsenen Menschen von nur 90 Zentimetern Größe stammen. Die Winzlinge waren ...

Text zuklappen
Den Fans der Tolkien-Trilogie "Herr der Ringe" sind Hobbits schon lange ein Begriff. Der britische Anthropologe Peter Brown entdeckte auf der indonesischen Insel Flores Knochen, die von einem erwachsenen Menschen von nur 90 Zentimetern Größe stammen. Die Winzlinge waren vermutlich Nachfahren des aus Afrika stammenden Homo erectus, der vor 1,7 Millionen Jahren Europa und Asien besiedelte und offenbar bis zu den entlegensten Inseln Indonesiens vordrang. Mindestens 90.000 Jahre lang bevölkerten sie ungestört ihr prähistorisches Lilliput.
Der Film erzählt die Geschichte der realen Hobbits auf Flores.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton

Ländermagazin

Heute aus Berlin und Brandenburg

Moderation: Sabine Kühn

Themen:
- Eisbärbaby Knut
- Tagebauflutung in der Lausitz
- Privatschule als Aktiengesellschaft
- Die Bundestagsstenografin
- Kampehler Geschichten
- Industriekletterer
- Die Bildforscherin
- Der Fichtebunker
- Singschwäne im Odertal
Erstausstrahlung


(ARD/RBB/3sat)



Seitenanfang
18:00
Videotext Untertitel

37 Grad: Frauchens letzter Cent

Arme Menschen und ihre Haustiere

Film von Jana Matthes und Andrea Schramm

Ganzen Text anzeigen
Schon früh am Morgen streift Petra Roesmer durch ihren Neubaukiez in Berlin-Hohenschönhausen und angelt in dornigem Gestrüpp nach leeren Bierflaschen. Zehn Stück bringen 80 Cent, das ist eine Futterbüchse für ihre Hunde Vinny und Jeanny. Die 50-jährige Arbeitslose ...

Text zuklappen
Schon früh am Morgen streift Petra Roesmer durch ihren Neubaukiez in Berlin-Hohenschönhausen und angelt in dornigem Gestrüpp nach leeren Bierflaschen. Zehn Stück bringen 80 Cent, das ist eine Futterbüchse für ihre Hunde Vinny und Jeanny. Die 50-jährige Arbeitslose lebt für ihre Hunde. Sie selbst kommt mit einer Fünfminuten-Terrine durch den Tag.
Der Film von Jana Matthes und Andrea Schramm fragt, warum manche Menschen für ihr Tier den letzten Cent ausgeben und was sie dafür zurückbekommen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Tödliches Doping
Die Muskelpräparate sind im Breitensport angekommen
- Cleveres Gehirn
Das Vergessen ist überlebenswichtig
- Sterbende Frösche
Weltweit gehen die Bestände der Amphibien zurück


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Gert Scobel

Thema:
Hoffähig
Psychopillen in der Chefetage



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Megacitys

Dreiteilige Reihe

1. New York - Hauptstadt der Welt

Film von Uwe Kröger

Ganzen Text anzeigen
New York ist die Stadt, deren Konturen wie die keiner anderen ins Bewusstsein der Welt eingebrannt sind: Skyline, Straßenschluchten, Neonreklamen am Times Square. Fotografien, Bücher, Filme und die Nachrichten haben New York zum globalen Mythos der Megacity stilisiert, ...

Text zuklappen
New York ist die Stadt, deren Konturen wie die keiner anderen ins Bewusstsein der Welt eingebrannt sind: Skyline, Straßenschluchten, Neonreklamen am Times Square. Fotografien, Bücher, Filme und die Nachrichten haben New York zum globalen Mythos der Megacity stilisiert, zur immerwährenden Metropole. New York ist ein Ort friedlichen Nebeneinanders, an dem Freiheit, Offenheit und Toleranz herrschen. Die Stadt ist aber auch die Welthauptstadt des Kapitalismus, Herz der internationalen Finanzströme, amerikanische Medienhochburg und globales Zentrum des Kunstmarkts. Aus allen Himmelsrichtungen kommen Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen hierher. Michael Shvo immigrierte vor zehn Jahren aus Israel mit 3.000 Dollar in der Tasche. Inzwischen ist er der Shooting Star der New Yorker Immobilien-Szene. Violeta Galarzaga aus Puerto Rico wohnt im ärmlichen East Harlem. Die ledige Mutter von drei Kindern hat Hip-Hop als Überlebenshilfe für sich und andere entdeckt. Sie verdient Geld als Choreografin und leitet eine Tanzgruppe für gefährdete Jugendliche.
Die erste Folge der dreiteiligen Reihe "Megacities" stellt New York und Menschen, die dort leben, vor.

Die weiteren zwei Folgen der Reihe "Megacitys" sendet 3sat am Freitag, 30. März und Donnerstag, 5. April, um jeweils 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Kinder: Die Welt gehört Chaim

Dokumentarfilm von Benjamin Cantu, Deutschland 2007

Erstausstrahlung
Länge: 28 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der 13-jährige Chaim Paskez lebt mit seinen Eltern und vier jüngeren Schwestern in Budapest. Seine Familie gehört zu den wenigen noch streng orthodox lebenden jüdischen Familien der Stadt. Obwohl die jüdische Gemeinde Budapests heute wieder wachsende Mitgliederzahlen ...

Text zuklappen
Der 13-jährige Chaim Paskez lebt mit seinen Eltern und vier jüngeren Schwestern in Budapest. Seine Familie gehört zu den wenigen noch streng orthodox lebenden jüdischen Familien der Stadt. Obwohl die jüdische Gemeinde Budapests heute wieder wachsende Mitgliederzahlen verzeichnet und immer mehr junge Juden zu ihren Wurzeln zurückfinden, bleibt ein Aufblühen der orthodoxen Gemeinde aus. Chaim nimmt seinen Glauben sehr ernst, ihn zu praktizieren, sieht er als seinen wichtigsten Lebensinhalt an. Jeden Morgen fährt er mit seinem Vater Zev schon vor Sonnenaufgang in die Synagoge zum gemeinsamen Gebet. Erst danach geht Chaim in die Schule. Den Nachmittag verbringt der Junge im orthodoxen Gemeindezentrum im ehemaligen jüdischen Ghetto der Stadt, um den Talmud zu studieren. Chaim hat sich entschlossen, ein jüdisches Jungenkolleg zu besuchen, um weitere Fortschritte machen zu können. Die für ihn erreichbare nächste "Jeshiwa" befindet sich jedoch 300 Kilometer von zu Hause entfernt in Wien. Das heißt für den Jungen, die Geborgenheit der Familie, insbesondere die Verbundenheit mit seinem Vater, aufzugeben und sich ganz der Ausübung seines Glaubens zu widmen.

Benjamin Cantu, der selbst aus einer jüdischen Familie stammt, hat Chaim ein halbes Jahr lang mit der Kamera begleitet. Durch seine natürliche und unbeirrte Art gewährte Chaim Einblick in den Alltag seines jüdisch-orthodoxen Lebens. Benjamin Cantu wurde 1978 in Budapest geboren. Von 2000 bis 2003 absolvierte er ein Studium im Fachbereich Animation an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg, daran schloss sich bis 2006 ein Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin an.

"Die Welt gehört Chaim" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Samir

Filmemacher, Autor, Produzent

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Samir, 1955 im irakischen Bagdad geboren, lebt seit seiner Kindheit in der Schweiz. Der gelernte Typograf und ausgebildete Kameramann gehört seit den 1980er Jahren zu den innovativsten Exponenten des Schweizer Film- und Videoschaffens. Zu seinen wichtigsten Werken zählen ...

Text zuklappen
Samir, 1955 im irakischen Bagdad geboren, lebt seit seiner Kindheit in der Schweiz. Der gelernte Typograf und ausgebildete Kameramann gehört seit den 1980er Jahren zu den innovativsten Exponenten des Schweizer Film- und Videoschaffens. Zu seinen wichtigsten Werken zählen experimentelle Spielfilme wie "Morlove" und "Snow-White" sowie Dokumentarfilme wie "Babylon 2" und "Forget Baghdad". Samir ist Mitinhaber der oft mit Preisen bedachten Zürcher Produktionsfirma Dschoint Ventschr, die mittlerweile als Talentschmiede des aufstrebenden Schweizer Films gilt.
Beat Kuert und Michael Lang sind mit dem Künstler auf die Rigi gefahren. Dort schildert Samir sein komplexes, aber inniges Verhältnis zur Schweiz und vermittelt Einblicke in die Bandbreite seines multikulturell geprägten sozialen und politischen Denkens und Wirkens.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild 2



(ORF)


Seitenanfang
22:25
16:9 Format

Stille Wasser

(Eaux profondes)

Spielfilm, Frankreich 1981

Nach einem Roman von Patricia Highsmith

Darsteller:
MelanieIsabelle Huppert
Vic AllenJean-Louis Trintignant
JoelJean-Luc Moreau
RalphRobin Renucci
Carlo CanelliChristian Benedetti
CameronBruce Myers
u.a.
Länge: 90 Minuten
Regie: Michel Deville

Ganzen Text anzeigen
Der reiche Franzose Vic, ein distinguierter Gentleman, duldet mit stoischer Gelassenheit, dass seine jüngere Frau Melanie ihn vor seinen Augen permanent mit anderen Männern betrügt. Da die Nebenbuhler auf rätselhafte Weise spurlos verschwinden, wächst in Melanie der ...
(ARD)

Text zuklappen
Der reiche Franzose Vic, ein distinguierter Gentleman, duldet mit stoischer Gelassenheit, dass seine jüngere Frau Melanie ihn vor seinen Augen permanent mit anderen Männern betrügt. Da die Nebenbuhler auf rätselhafte Weise spurlos verschwinden, wächst in Melanie der Verdacht, dass ihr Mann dabei nachhilft ... - Subtil inszenierter Psychothriller nach Patricia Highsmith mit Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant.

Der Franzose Vic, ein kultivierter Gentleman der alten Schule, lebt in einer Villa auf der britischen Kanalinsel Jersey. Als wohlhabender Mann geht Vic in aller Ruhe seinen Hobbys nach: Er spielt Computerschach, züchtet Schnecken und stellt Parfüms her. Zu seinen Hobbys scheint auch seine sehr viel jüngere Gattin Melanie zu gehören, eine launische Kindfrau, die sich weder um die gemeinsame Tochter Marion noch um den Haushalt kümmert. Dafür flirtet sie auf Partys provozierend mit anderen Männern, die sie hinterher mit nach Hause bringt. Vic duldet die Eskapaden seiner kapriziösen Gattin mit stoischer Gelassenheit, was seine Bekannten als Geste kühler Überlegenheit werten. Lächelnd erklärt Vic den jungen Begleitern Melanies, dass er die Liebhaber seiner Frau umzubringen pflegt. Dass Vic nicht scherzt, bekommt Melanies neuer Schwarm, der Barpianist Carlo, zu spüren: Völlig unbemerkt ertränkt Vic ihn während einer Party im Swimmingpool. Obwohl Melanie ihren Mann öffentlich des Mordes verdächtigt, wird Carlos Tod als Unfall deklariert. Melanie hat bald wieder ein neues Verhältnis und erklärt Vic, dass sie ihn nun endgültig verlassen wird, um mit dem kanadischen Geschäftsmann Cameron zu leben. Scheinbar großzügig willigt Vic in die Scheidung ein - doch er tötet Cameron, wirft die Leiche ins Meer und überzeugt die Polizei erneut von seiner Unschuld. Nach Camerons rätselhaftem Verschwinden empfindet Melanie plötzlich wieder zärtliche Regungen für Vic. Sein makabres Spiel gefällt ihr. Wer ist wohl das nächste Opfer?

Der betont leise, psychologisch ausgefeilte Psychothriller ist eine überzeugende Patricia-Highsmith-Adaption, in der Jean-Louis Trintignant als unnahbarer Killer-Gentleman und Isabelle Huppert als launische Kindfrau in Paraderollen zu sehen sind. Die beiläufig geschehenden Morde und das makabre Katz-und-Maus-Spiel des dekadenten Ehepaars stehen dabei in gespenstischem Kontrast zu den idyllischen Landschaftsbildern der Insel Jersey.

Der nächste Film der 3sat-Reihe "Krimizeit" ist am Dienstag, 3. April, um 20.15 Uhr die Verfilmung des Donna-Leon-Krimis "Venezianisches Finale".

(ARD)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton

Silent cooking

Koch: Patrick Müller
Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton

nachtstudio

Mit Volker Panzer und Gästen

Thema: Welche Bedeutung hat Wissenschaft heute?

Mit Volker Mosbrugger (Direktor des Forschungsinstituts
und Naturmuseums Senckenberg),
Ernst Theodor Rietschel (Präsident der Leibniz-
Forschungsgemeinschaft),
Klaus Töpfer (ehem. Direktor des UN-Umweltprogramms UNEP)
Sigrid Weigel (Direktorin des Zentrums für Literatur-
und Kulturforschung Berlin)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Holzland Salzburg

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 13.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:15
Videotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

(Wiederholung von 14.15 Uhr)


(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton

Ländermagazin

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/RBB/3sat)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Baikal - Geheimnisvolle Seele Sibiriens

Film von Bernd Reufels

Ganzen Text anzeigen
"Brunnen des Planeten" nennen ihn die Russen - und tatsächlich könnte der Baikalsee die gesamte Weltbevölkerung über 50 Jahre mit Trinkwasser versorgen. Der See ist ein Naturwunder, das zunehmend Touristen aus aller Welt anzieht. An seinen Ufern finden sich mehr ...

Text zuklappen
"Brunnen des Planeten" nennen ihn die Russen - und tatsächlich könnte der Baikalsee die gesamte Weltbevölkerung über 50 Jahre mit Trinkwasser versorgen. Der See ist ein Naturwunder, das zunehmend Touristen aus aller Welt anzieht. An seinen Ufern finden sich mehr seltene und sogar einzigartige Tierarten als auf den Galapagos-Inseln.
Bernd Reufels reist die knapp 700 Kilometer von Norden nach Süden entlang des Baikalsees und stellt Land und Leute vor.