Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 4. März
Programmwoche 10/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 Format

alles muss raus

(Wiederholung von 20.15 Uhr)


6:45

Russisch für alle

26-teiliger Sprachkurs von und mit Diplom-Dolmetscherin

Lisa Schüller

9. Teil


(ORF)


7:15

Tele-Akademie

Prof. Dr. Paul Watzlawick:

Wenn die Lösung das Problem ist

Ganzen Text anzeigen
Warum gibt es für Probleme, auf deren Lösung Menschen ihre ganze Kraft konzentrieren, dennoch keine Lösung?
Anhand anschaulicher Beispiele spricht der Psychoanalytiker und Schüler von C. G. Jung, Paul Watzlawick, zum Thema "Wenn die Lösung das Problem ist". ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Warum gibt es für Probleme, auf deren Lösung Menschen ihre ganze Kraft konzentrieren, dennoch keine Lösung?
Anhand anschaulicher Beispiele spricht der Psychoanalytiker und Schüler von C. G. Jung, Paul Watzlawick, zum Thema "Wenn die Lösung das Problem ist". Watzlawick schrieb unter anderem die Bücher "Anleitung zum Unglücklichsein", "Irrwege und Umwege" und "Wie wirklich ist die Wirklichkeit?".
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

69. Friedrich Hebbel (3/3)


9:15
Stereo-Ton

Der Jugendliche - Begegnung mit der dritten Art?

Mit dem Zürcher Kinderarzt Remo Largo und

Barbara Sichtermann, Publizistin aus Berlin

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")


10:15
16:9 Format

Ettore Sottsass, Designer und Architekt

Der Sinn der Dinge - Dinge für die Sinne

Film von Heinz Bütler

Ganzen Text anzeigen
1969 entwirft der italienische Designer und Architekt Ettore Sottsass für das Weltunternehmen Olivetti eine knallrote Provokation aus Kunststoff: Valentine, eine transportable Schreibmaschine - ein vergnügt subversives, poppiges und emotionales Statement zu einer radikal ...

Text zuklappen
1969 entwirft der italienische Designer und Architekt Ettore Sottsass für das Weltunternehmen Olivetti eine knallrote Provokation aus Kunststoff: Valentine, eine transportable Schreibmaschine - ein vergnügt subversives, poppiges und emotionales Statement zu einer radikal neuen Art, Produkte zu entwerfen. Mit Valentine und seinen Entwürfen für die legendäre Gruppe Memphis hat Sottsass die Tür zu einem neuen Designverständnis aufgestoßen, das ihn zu einem der bedeutendsten Gestalter der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts macht.
Heinz Bütler stellt den Designer und Architekten vor.


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Christoph Willibald Gluck: Orpheus und Eurydike

Oper in drei Akten

Darsteller:
OrpheusMagdalena Kozená
EurydikeMadeline Bender
AmorPatricia Petibon
Es spielen und singen das Orchestre Révolutionnaire
et Romantique und der Monteverdi Choir unter
der Leitung von John Eliot Gardiner
Aufzeichnung aus dem Théâtre du Châtelet, Paris 1999
(in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln)
Libretto: Ranieri da Calzabigi

Ganzen Text anzeigen
Orpheus sucht seine geliebte Eurydike im Schattenreich der Unterwelt. Und fast wäre die Rettung geglückt, hätte Orpheus nicht entgegen den Anweisungen der Götter zu seiner Geliebten zurückgeblickt. Eurydike stirbt ein zweites Mal.

Keine Reverenzen an den ...

Text zuklappen
Orpheus sucht seine geliebte Eurydike im Schattenreich der Unterwelt. Und fast wäre die Rettung geglückt, hätte Orpheus nicht entgegen den Anweisungen der Götter zu seiner Geliebten zurückgeblickt. Eurydike stirbt ein zweites Mal.

Keine Reverenzen an den Zeitgeschmack, das war Christoph Willibald Glucks Credo, als er 1762 diese antike Tragödie vertonte. Er wollte der traditionellen französischen Oper mit neuen Perspektiven begegnen. "Orpheus und Eurydike" wurde zum Prototyp der Reformoper. "Magie und Klassizismus" ist auch das Rezept des texanischen Theatergurus Robert Wilson, der die Oper in einer starken Wiederauflage 1999 an die Pariser Bühne brachte.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-TonGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

mit Martin Lüdke

Deutsche Erzähler: Ingo Schulze & Wolfgang Herrndorf

Ganzen Text anzeigen
Nach seinem Erfolgsbuch "Simple Storys" und dem großen Roman über die Zeit der Wende, "Neue Leben", stellt Ingo Schulze jetzt sein neues Werk "Handy. Dreizehn Erzählungen in alter Manier" vor. Wolfgang Herrndorf, gelernter Maler, promovierter Historiker, Preisträger in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nach seinem Erfolgsbuch "Simple Storys" und dem großen Roman über die Zeit der Wende, "Neue Leben", stellt Ingo Schulze jetzt sein neues Werk "Handy. Dreizehn Erzählungen in alter Manier" vor. Wolfgang Herrndorf, gelernter Maler, promovierter Historiker, Preisträger in Klagenfurt und Verfasser der als "Pop-Roman" gerühmten "Plüschgewitter", legt jetzt Erzählungen vor: "Diesseits des Van-Allen-Gürtels".
Mit den Autoren Ingo Schulze und Wolfgang Herrndorf diskutieren die Kritiker Verena Auffermann und Ijoma Mangold.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Ein Kleid von Chanel

Des Kaisers neue Kleider

Dokumentation von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Der Traum in Tüll und Taft fängt ganz unspektakulär an: Karl Lagerfeld spitzt seinen Bleistift, legt die Stirn in Falten und beginnt zu zeichnen. Seit mehr als zwei Jahrzehnten zieht er bei Chanel die Fäden. Wenn die passenden Stoffe gefunden sind, wird das Kleid für ...

Text zuklappen
Der Traum in Tüll und Taft fängt ganz unspektakulär an: Karl Lagerfeld spitzt seinen Bleistift, legt die Stirn in Falten und beginnt zu zeichnen. Seit mehr als zwei Jahrzehnten zieht er bei Chanel die Fäden. Wenn die passenden Stoffe gefunden sind, wird das Kleid für die neue Frühjahrskollektion von Hand genäht. Ein Kleid, das es später nur einmal auf der Welt geben wird, leisten sich weltweit nur wenige Frauen.
Die Reportage von Rita Knobel-Ulrich begleitet die Entstehung von "Robe 4950".


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die schnelle Gerdi und die Hauptstadt

Sechsteilige Fernsehreihe, Deutschland 2003

3. Gerdi kommt auf den Hund

Ganzen Text anzeigen
Jetzt kennt Gerdi die wichtigsten Gebäude Berlins und weiß sogar, wie die Straßen im Osten vor der Wende hießen. Das überzeugt auch ihre Prüfer. Endlich hat sie den Taxischein in der Tasche und kann sich günstig ein Taxi kaufen. Die Taxigäste sind ihr nicht immer ...

Text zuklappen
Jetzt kennt Gerdi die wichtigsten Gebäude Berlins und weiß sogar, wie die Straßen im Osten vor der Wende hießen. Das überzeugt auch ihre Prüfer. Endlich hat sie den Taxischein in der Tasche und kann sich günstig ein Taxi kaufen. Die Taxigäste sind ihr nicht immer sympathisch: Ein Neonazi gibt Gerdi ein extra dickes Trinkgeld, weil er endlich mal wieder von einem Deutschen gefahren wurde. Sie wirft ihm das Geld vor die Füße. Ihre Zivilcourage wird jedoch bestraft: Er verfolgt Gerdi und verwickelt sie und ihre türkischen Nachbarn in eine Schlägerei. Auch Frank und Rocco geraten in ihrem Kampf um Gerdis Gunst immer wieder aneinander. Dabei sehnt sich Gerdi gerade jetzt nach etwas Harmonie. Da taucht plötzlich ein kleiner freundlicher Hund auf. Unter Millionen hat er sie als Frauchen auserwählt - denkt sie.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Warme Bude

Neue effiziente Wärmesysteme für zu Hause

Film von Jörg Moll

Ganzen Text anzeigen
In den letzten Jahren haben zwar Sonnenkollektoren und Thermofenster in deutschen Häusern Einzug gehalten, der technologische Fortschritt in den Bereichen neue Materialien und elektronisches Wärmemanagement findet jedoch nur in Gebäuden von Häuslebauern mit ...

Text zuklappen
In den letzten Jahren haben zwar Sonnenkollektoren und Thermofenster in deutschen Häusern Einzug gehalten, der technologische Fortschritt in den Bereichen neue Materialien und elektronisches Wärmemanagement findet jedoch nur in Gebäuden von Häuslebauern mit Ökogewissen und überdurchschnittlichem Einkommen statt. Der sprunghafte Anstieg der Energiepreise wird dieses Verhalten in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. Nach Expertenschätzung geben in Deutschland in den nächsten fünf Jahren rund eine Million Heizkessel auf Grund von Altersschwäche den Geist auf. Die Nachfrage nach modernen, energieeffizienten Systemen ist groß.
"hitec"-Autor Jörg Moll zeigt, wie man in Zukunft preiswert sein Zuhause heizen könnte.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Neue Bedienkonzepte für Multimediageräte u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Handys, Spielekonsolen und Fernsehapparate sollen vor allem eines sein: leicht und unkompliziert zu bedienen, und das, obwohl sie immer mehr Funktionen aufweisen. Deshalb denken sich viele Hersteller ganz neue Bedienkonzepte aus. Nintendos Konsole "Wii" wurde unter dem ...

Text zuklappen
Handys, Spielekonsolen und Fernsehapparate sollen vor allem eines sein: leicht und unkompliziert zu bedienen, und das, obwohl sie immer mehr Funktionen aufweisen. Deshalb denken sich viele Hersteller ganz neue Bedienkonzepte aus. Nintendos Konsole "Wii" wurde unter dem Namen "Revolution" angekündigt - und das zu Recht. Das Revolutionäre: Die Spiele werden mit einer Hand gesteuert. Der neue Controller sieht aus wie eine Fernsehfernbedienung. Sensoren messen Position und Bewegung. Auch das neue "iPhone" von Apple geht in Sachen Bedienbarkeit neue Wege. Mit nur einem Knopf und über einen Touchscreen lässt sich das Multimedia-Handy bedienen.
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" zeigt, was der Verbraucher von den neuen Bedienkonzepten hat.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Die Tierklinik

14-teilige Doku-Soap von Thomas Worm und Claudia Karstedt

9. Von schlappen Schlangen und neuen Hundehüften

Ganzen Text anzeigen
Eine schwere Operation steht bevor: Schäferhund Larry bekommt eine künstliche Hüfte. Der Eingriff ist selten. Nur der Chefarzt der Tierklinik Berlin-Düppel kann ihn durchführen. Hygienestufe 1 ist gefordert, da schon der kleinste Infekt das Ende für Larry bedeuten ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Eine schwere Operation steht bevor: Schäferhund Larry bekommt eine künstliche Hüfte. Der Eingriff ist selten. Nur der Chefarzt der Tierklinik Berlin-Düppel kann ihn durchführen. Hygienestufe 1 ist gefordert, da schon der kleinste Infekt das Ende für Larry bedeuten kann. Im Behandlungsraum kämpfen derweil vier Babykatzen mit 41 Grad Fieber um ihr Leben. Noch ist die Ursache unbekannt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Wenn Tiere reden könnten ...

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Zoo Wien mit Geparden, Elefanten
und sibirischen Tigern

Ganzen Text anzeigen
Ein Schmuckstück der österreichischen Hauptstadt ist der Tiergarten Schönbrunn. Berühmt ist der Zoo für seine Elefanten und die Forschungsarbeiten über deren Kommunikation. Darüber hinaus werden die Laute von Geparden bei der Fütterung erforscht, und es wird ...

Text zuklappen
Ein Schmuckstück der österreichischen Hauptstadt ist der Tiergarten Schönbrunn. Berühmt ist der Zoo für seine Elefanten und die Forschungsarbeiten über deren Kommunikation. Darüber hinaus werden die Laute von Geparden bei der Fütterung erforscht, und es wird untersucht, ob sibirische Tiger eine natürliche Schalldämmung im Gehege bevorzugen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen Auskunft darüber geben, wie Tiere miteinander kommunizieren oder sich durch Geräusche von außen irritieren lassen.
Moderatorin Anke Neuzerling besucht den ältesten Zoo der Welt und fördert faszinierende Erkenntnisse zu Tage.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Zeitreisen - Geschichte entdecken

Echnaton und Nofretete (2/3): Der Fluch von Amarna

Film von Michael Gregor und Heike Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Der ägyptische Pharao Echnaton hatte den Sonnengott Aton zum einzigen Gott erhoben, ließ sich als dessen Stellvertreter auf Erden verehren und eine neue Hauptstadt errichten: das prunkvolle Amarna, eine kolossale Kulisse für den Kult des Sonnengottes. Auch nach mehr als ...

Text zuklappen
Der ägyptische Pharao Echnaton hatte den Sonnengott Aton zum einzigen Gott erhoben, ließ sich als dessen Stellvertreter auf Erden verehren und eine neue Hauptstadt errichten: das prunkvolle Amarna, eine kolossale Kulisse für den Kult des Sonnengottes. Auch nach mehr als 3.000 Jahren sind die letzten Geheimnisse um das Herrscherpaar Echnaton und Nofretete noch nicht gelüftet.
Mit den Methoden der Hightechanalyse wird in Laboratorien die Herrscherdynastie Echnatons untersucht.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit

Sechsteilige Reihe von Wolfgang Groh-Bourgett

2. Morin Khuur - Der Klang der Steppe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Morin Khuur, die zweiseitige Pferdekopfgeige, verkörpert die nationale Identität der Mongolen wie kein anderes Musikinstrument und symbolisiert die gesamte Kultur der Nomaden. Die Saiten der Pferdekopfgeige und des Streichbogens werden aus Pferdeschweif gefertigt, ...

Text zuklappen
Die Morin Khuur, die zweiseitige Pferdekopfgeige, verkörpert die nationale Identität der Mongolen wie kein anderes Musikinstrument und symbolisiert die gesamte Kultur der Nomaden. Die Saiten der Pferdekopfgeige und des Streichbogens werden aus Pferdeschweif gefertigt, ihren Hals krönt ein geschnitzter Pferdekopf. Ihr sanfter Klang transportiert das Gefühl des ursprünglichen Lebens und den Traum vom freien Leben in der Weite der mongolischen Steppe. Per Dekret erklärte der mongolische Staatspräsident die Morin Khuur zum nationalen Musikinstrument, das jeder Haushalt im Land besitzen soll. Trotzdem ist die Tradition heute gefährdet. Während das mongolische Nationalorchester unter der Leitung von Tsendiin Batchuluun internationale Erfolge im Ausland verbuchen kann, wird die Pferdekopfgeige in ihrer Heimat, den Jurten der nomadischen Bevölkerung, immer weniger gespielt.
Der Film aus der Reihe "Meisterwerke der Menschheit" folgt den Spuren der mongolischen Tradition und begleitet Nomaden auf ihrem Weg durch die Wüste Gobi.


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

alles muss raus

Live-Kabarett mit Urban Priol und seinen Gästen

Helmut Schleich, Murat Topal, Gruppe Basta

Erstausstrahlung

Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Noch einmal stehen Urban Priol die Haare zu Berge, wenn er in "alles muss raus" zum kabarettistischen Rundumschlag zu aktuellen Themen aus Politik und Zeitgeschehen ausholt. Es ist die letzte Ausgabe der erfolgreichen 3sat-Produktion: Seine Mitstreiter sind der Münchner ...

Text zuklappen
Noch einmal stehen Urban Priol die Haare zu Berge, wenn er in "alles muss raus" zum kabarettistischen Rundumschlag zu aktuellen Themen aus Politik und Zeitgeschehen ausholt. Es ist die letzte Ausgabe der erfolgreichen 3sat-Produktion: Seine Mitstreiter sind der Münchner Helmut Schleich, der Erfinder des modernen Typenkabaretts. Mit ungeheurer Verwandlungsfähigkeit und punktgenauer Körpersprache entwirft Schleich eine bizarre Assoziationskette rund um das Angst-Hasen-Herz. Außerdem erhält Urban Priol Unterstützung von Murat Topal. Der Berliner ist beides: Türke mit deutschem Pass und Polizist - wegen seines großen Erfolgs als Comedian allerdings vom Polizeidienst freigestellt. "Getürkte Fälle - ein Cop packt aus" heißt sein erstes Programm. Außerdem mit dabei: die fünf Jungs von "Basta", die etwas andere A-cappella-Formationen. Sie parodieren, persiflieren, schlüpfen in diverse Rollen, erfinden überraschende Gags und bieten beste Pop-Kunst.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Macau, China

Insel des Glücks

Film von Elke Werry
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Halbinsel Macau im südchinesischen Meer hat die Form einer Krabbe. In der chinesischen Symbolik ist dies ein Zeichen für Glück. Vielleicht ist dort deshalb das Las Vegas Asiens entstanden, das Roulette-Rad steht in Macau nie still. Anfang des 16. Jahrhunderts ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die Halbinsel Macau im südchinesischen Meer hat die Form einer Krabbe. In der chinesischen Symbolik ist dies ein Zeichen für Glück. Vielleicht ist dort deshalb das Las Vegas Asiens entstanden, das Roulette-Rad steht in Macau nie still. Anfang des 16. Jahrhunderts richteten Seefahrer aus Portugal am Perlflussdelta den ersten Stützpunkt Portugals in Fernost ein. Mandarine aus Kanton genehmigten die Niederlassung der Portugiesen und gaben ihnen einen exklusiven Pachtvertrag. Bald wuchs der kleine Handelsstützpunkt zu einer Drehscheibe zwischen Ost und West. 1999 wurde Macau an China zurückgegeben. Wie Hongkong ist die Stadt wirtschaftliche Sonderverwaltungszone. Im Lauf der Jahre hat sich die ehemalige portugiesische Enklave zu einer chinesischen Metropole entwickelt. Dabei wurde das Erbe des Seefahrerreichs Portugal erhalten: prachtvolle Händlervillen, schmucke Barockkirchen, abendländische Kultur und Lebensart. Das Geschäft mit dem Glücksspiel, das 1847 legalisiert wurde, hat dazu beigetragen, die glanzvolle Vergangenheit zu pflegen.
Elke Werry stellt die Stadt vor, in der es noch heute ein Neben- und Miteinander von zwei Kulturen gibt.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:15

Dokumentarfilmzeit:

Poddembice - eine dokumentarische Trilogie

Er nannte sich Hohenstein

Aus dem Tagebuch eines deutschen Amtskommissars

im besetzten Polen 1940 - 1942

Dokumentarfilm von Hans-Dieter Grabe, Deutschland 1994
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im September 1939 überfällt Deutschland Polen. Ein Viertel des Landes wird dem Deutschen Reich einverleibt. Ein Jahr später erhält ein Bürgermeister aus dem so genannten "Altreich", Mitglied der NSDAP seit 1933, seine Abordnung in den neuen deutschen Osten. Er wird ...

Text zuklappen
Im September 1939 überfällt Deutschland Polen. Ein Viertel des Landes wird dem Deutschen Reich einverleibt. Ein Jahr später erhält ein Bürgermeister aus dem so genannten "Altreich", Mitglied der NSDAP seit 1933, seine Abordnung in den neuen deutschen Osten. Er wird Bürgermeister von Poddembice. Seine Funktionsbezeichnung: Amtskommissar. Poddembice liegt bei Lodz, das nun Litzmannstadt heißt und zum neu gebildeten Reichsgau Wartheland gehört, der ein "Mustergau" werden soll. Nach nur 17 Monaten Dienst wird er seines Postens enthoben. Der Funktionsträger des Dritten Reichs, der "deutsche Ordnung und Zivilisation" in den Osten bringen will, gerät mit seiner konservativ-nationalen Haltung in Konflikt mit den Weisungen der Partei. Durch Unterwerfung und Selbstkritik versucht er vergebens, seine Karriere zu retten. Er ist kein Mann der Peitsche und des Knüppels. Dass seine Sicht auf Polen und Juden, seine Beschreibungen und Formulierungen trotzdem Motivation für diejenigen sein konnten, die damals deutsches Herrenmenschentum nur zu gern mit Knute und Pistole demonstrierten, hätte er sicherlich empört von sich gewiesen. Seine täglichen Notizen aus dieser Zeit verarbeitet er nach dem Krieg zu seinem "Wartheländischen Tagebuch", das 1961 in Auszügen veröffentlicht wurde. Alle Namen im Tagebuch verbirgt er hinter Pseudonymen. Sich selbst nennt er "Alexander Hohenstein". Seine Erben, die die Rechte an diesem Tagebuch besitzen, verweigern die Veröffentlichung der wahren Namen. Alle im Film genannten Ortsnamen sowie alle gezeigten Handlungsorte sind hingegen authentisch. Die in deutschen und polnischen Archiven gefundenen Dokumente sowie Zeitzeugen bestätigen weitgehend den Inhalt des Tagebuchs.

1991 beginnt Hans-Dieter Grabe, sich mit dem polnischen Städtchen Poddembice zu beschäftigen. Es entstehen drei Dokumentarfilme, die aus drei Sichtweisen die Geschehnisse in Poddembice unter deutscher Besatzung behandeln. Der erste Film, "Er nannte sich Hohenstein", wird 1995 mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem Friedensfilmpreis der Internationalen Filmfestspiele Berlin ausgezeichnet. Es folgen die Dokumentarfilme "Epilog: Drei Frauen aus Poddembice" und "Letzte Stunden in Poddembice".

Am 6. März wird der renommierte ZDF-Dokumentarfilmer Hans-Dieter Grabe 70 Jahre alt. Aus diesem Anlass zeigt 3sat Hans-Dieter Grabes Poddembice-Trilogie. "Epilog: Drei Frauen aus Poddembice" und "Letzte Stunden in Poddembice" folgen um 22.45 Uhr und um 1.55 Uhr.


Seitenanfang
22:45

Poddembice - eine dokumentarische Trilogie

Epilog: Drei Frauen aus Poddembice

Dokumentarfilm von Hans-Dieter Grabe, Deutschland 1995

Länge: 38 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Epilog: Drei Frauen aus Poddembice" gibt die Sicht dreier Frauen wieder, die Angehörige der damaligen deutschen Minderheit in Poddembice waren. Die drei Frauen äußern sich zu Ereignissen, die der Film "Er nannte sich Hohenstein" behandelt hat. Lebendige Vergangenheit, ...

Text zuklappen
"Epilog: Drei Frauen aus Poddembice" gibt die Sicht dreier Frauen wieder, die Angehörige der damaligen deutschen Minderheit in Poddembice waren. Die drei Frauen äußern sich zu Ereignissen, die der Film "Er nannte sich Hohenstein" behandelt hat. Lebendige Vergangenheit, verdrängte Vergangenheit. An die Erhängung der Juden kann sich die Frau des Dentisten besonders gut erinnern. Denn: "Am Samstag haben wir geheiratet, und am Montag waren die aufgehängt." Auf die Frage, ob es irgendwann den Gedanken bei ihr gegeben habe, dass die Deutschen Schuld auf sich geladen haben, zeigt die alte Dame mit dem Finger auf den Fragesteller und sagt: "Ihr, die Reichsdeutschen, habt uns das alles eingebrockt. Wir Volksdeutschen waren unschuldig!" "Die Aussagen dieser Frauen", so Hans-Dieter Grabe, "sind für mich eine Brücke von der im ersten Film dargestellten Vergangenheit zur Gegenwart. Die Frauen haben damals gelebt - nicht etwa als Kinder, sondern als Erwachsene - und sie leben noch heute, und zwar unter uns. Mit ihnen sind ihre Erfahrungen lebendig geblieben, ihre Ansichten, ihre Art und Weise, sich zu erinnern oder nicht zu erinnern, Fragen auszuweichen oder zu ignorieren. Wenn man den Frauen zugesehen und zugehört hat, kann man nicht mehr so einfach sagen: Das, was der Film 'Er nannte sich Hohenstein' behandelt, geht uns heute nichts mehr an, weil es so weit zurückliegt und mit unserer Gegenwart nichts mehr zu tun hat."

Zusammen mit dem Dokumentarfilm "Er nannte sich Hohenstein" wurde "Epilog: Drei Frauen aus Poddembice" 1995 mit dem Friedensfilmpreis der Internationalen Filmfestspiele Berlin ausgezeichnet.


Seitenanfang
23:20

Der Alte

Krimireihe mit Siegfried Lowitz

Der Tote im Wagen

Ganzen Text anzeigen
Tilla Malven, einst gefeierter Bühnenstar, die jetzt dem Alkohol zuspricht, entdeckt im Park der Villa des Industriellen Dr. Dannhaus eine Leiche. Sie alarmiert die anderen Gäste, die zum angeblichen Tatort hineilen, dort aber nichts vorfinden. Frau Malven, die um ...

Text zuklappen
Tilla Malven, einst gefeierter Bühnenstar, die jetzt dem Alkohol zuspricht, entdeckt im Park der Villa des Industriellen Dr. Dannhaus eine Leiche. Sie alarmiert die anderen Gäste, die zum angeblichen Tatort hineilen, dort aber nichts vorfinden. Frau Malven, die um Glaubwürdigkeit kämpft, entdeckt ein Foto, auf dem der angebliche Tote abgebildet ist. Sie geht zur Polizei. Kommissar Köster nimmt sich den kniffligen Fall vor.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton

Mon Amour - Eine mörderische Liebe

(Mon amour)

Spielfilm, Frankreich/Belgien 1996

Darsteller:
Marion CoudercFlorence Pernel
Richard CoudercRobin Renucci
Antoine MorettiPatrick Catalifo
Véronique MorettiNadine Spinoza
Rosalie CoudercNadia Barentin
Inspektorin VanierFabienne Loriaux
Philippe ManessierFrancis Lemaire
KrankenpflegerMichel Angely
Länge: 92 Minuten
Regie: Pierre Joassin

Ganzen Text anzeigen
Für alle anderen ist Richard nur ein treu sorgender Ehemann, doch für Marion ist er der Mann, der vor Eifersucht bereit ist, sie zu töten. - Französisch-belgischer Psychothriller, der nicht nur Frauen unter die Haut geht.

Drei Jahre nach der Hochzeit fühlt ...

Text zuklappen
Für alle anderen ist Richard nur ein treu sorgender Ehemann, doch für Marion ist er der Mann, der vor Eifersucht bereit ist, sie zu töten. - Französisch-belgischer Psychothriller, der nicht nur Frauen unter die Haut geht.

Drei Jahre nach der Hochzeit fühlt sich die junge Lehrerin Marion durch die besitzergreifende Liebe und manische Eifersucht ihres Ehemannes Richard erdrückt. Als Krönung seiner Liebe möchte Richard ein Baby von Marion. Ihre beste Freundin und ihr Schuldirektor sehen in Richard nur den netten, aufmerksamen, verliebten Ehemann. Antoine, der Bruder ihrer Freundin, ist der einzige, der ihr glaubt. Alle anderen machen sich Sorgen und halten Marion für nervlich nicht mehr belastbar. Marion zieht aus der gemeinsamen Wohnung aus, woraufhin Richard sie permanent verfolgt und sogar gewalttätig wird. Als sie keinen Ausweg mehr sieht, flüchtet sie zu Antoine. In rasender Eifersucht bringt Richard seine Frau beinahe um. Als Marion schwer verletzt im Krankenhaus eingeliefert wird, gehen alle davon aus, dass sie einen Selbstmordversuch unternommen hat. Auf Richards Wunsch wird sie in die Psychiatrische Abteilung verlegt und mit Medikamenten vollgepumpt. Schließlich lässt Richard die geschwächte Marion nach Hause bringen und glaubt sich endlich am Ziel.

Pierre Joassins Psychothriller "Mon Amour - Eine mörderische Liebe" ist ein handwerklich gut und effektvoll inszenierter Film mit ausgezeichneten Darstellern. Mit Florence Pernel ("Kinder für das Vaterland", "Drei Farben: Blau") wurde die ideale Besetzung der Lehrerin Marion gefunden, die jeder Phase der Psychokrise den richtigen Ausdruck verleiht.


Seitenanfang
1:55

Poddembice - eine dokumentarische Trilogie

Letzte Stunden in Poddembice - Jacob Rosenkranz

und Abraham Ziegler

Dokumentarfilm von Hans-Dieter Grabe, Deutschland 1996

Länge: 74 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im April 1942 - die "Endlösung der Judenfrage" war beschlossene Sache - machten sich SS, Gendarmerie und Gestapo auch in Poddembice daran, die Ermordung der Bewohner des dortigen Gettos in die Wege zu leiten. Alle, auch Alte, Kinder und Sterbenskranke, pferchte man in die ...

Text zuklappen
Im April 1942 - die "Endlösung der Judenfrage" war beschlossene Sache - machten sich SS, Gendarmerie und Gestapo auch in Poddembice daran, die Ermordung der Bewohner des dortigen Gettos in die Wege zu leiten. Alle, auch Alte, Kinder und Sterbenskranke, pferchte man in die katholische Kirche der Stadt. Nach fünf Tagen und fünf Nächten folgte der Abtransport ins Vernichtungslager Chelmno zur sofortigen Vergasung.

In der Hoffnung, auf Zeugen der letzten Tage und Stunden der Menschen aus dem Getto von Poddembice zu stoßen, machte sich Hans-Dieter Grabe in Polen, Deutschland, Israel und Belgien auf die Suche. Nach einem Jahr fand er in Tel Aviv Abraham Ziegler und in Antwerpen Jacob Rosenkranz. Beiden war es damals in letzter Sekunde gelungen, sich im Dachgebälk der Kirche von Poddembice zu verstecken. Drei Jahre vergingen, bis sie sich zu einem Gespräch vor der Kamera bereitfanden. Hans-Dieter Grabe: "Als sich Rosenkranz und Ziegler retteten, trennten sie sich von ihren Angehörigen, die mit ihnen in der Kirche eingesperrt waren und von denen sie wussten, was ihnen bevorstand. Das ist es, was die Erinnerung daran und noch mehr ein Gespräch darüber für beide so qualvoll macht. Um Rosenkranz und Ziegler die Reise an den Ort ihrer traumatischen Erfahrungen zu ersparen, beschränkte ich die Dreharbeiten auf jeweils wenige Gesprächsstunden in Antwerpen und Tel Aviv. So gibt es also keine Aufnahmen von Rosenkranz und Ziegler an den Plätzen des damaligen Geschehens. (...) Stattdessen bekommt der Zuschauer - wie schon im zweiten Teil der Trilogie - nur wenige und ihm bereits aus dem ersten Film bekannte Bilder von Poddembice zu sehen. Diese, in neue Zusammenhänge gestellt und mit anderen Erfahrungen verbunden, sind nun auch Träger anderer Informationen."


Seitenanfang
3:10
Stereo-TonGebärdensprache

Wochenschau

(Wiederholung von 13.05 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Warme Bude

(Wiederholung von 16.00 Uhr)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
5:20

Tele-Akademie

(Wiederholung von 7.15 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton

3satTextVision


Sendeende: 6:50 Uhr