© Thomas_Aurin Lupe
3sat-Preis für Herbert Fritsch
Der Regisseur, Schauspieler, Medienkünstler Herbert Fritsch erhält den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis beim Berliner Theatertreffen. Ausgezeichnet wird er für seine Inszenierung "der die mann“ als einen weiteren Schritt seiner stetigen künstlerischen Entwicklung.
Die öffentliche Verleihung des 3sat-Preises findet am Pfingstsonntag, 15. Mai 2016 um 22.00 Uhr im Anschluss an die Aufführung von "der die mann“ von Herbert Fritsch in der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz Berlin, im Rahmen des Theatertreffens statt.

3sat vergibt als Medienpartner des Berliner Theatertreffens die Auszeichnung an eine oder mehrere KünstlerInnen aus dem Kreis der zum Theatertreffen eingeladenen Ensembles für eine richtungsweisende künstlerisch-innovative Leistung.

"Ausgezeichnet wird der Regisseur, Schauspieler, Medienkünstler und Bühnenbildner Herbert Fritsch für seine Gesamtleistung, die den Begriff "Sensationsdarsteller“ neu fasst. Der Bühnenmensch Fritsch, in Rollen vor allem an Frank Castorfs Volksbühne ein herausfordernd unverschämter, spieltoller Extremist, hat als Regisseur zur Form gefunden, die das Anarchische bezwingend komisch bewahrt und ein virtuos rhythmisiertes, elastisches Körper-Sprache-Klang-Erlebnis der kontrollierten Ekstasen schafft: Intensivstation Theater“, so die Jury, bestehend aus Andreas Wilink, Theaterkritiker und Mitglied der Theatertreffen-Jury, Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, und Wolfgang Horn, Redakteur bei 3sat.

Der in Bayern geborene Herbert Fritsch gehörte von 1993 bis 2007 unter Frank Castorf zu den prägendsten Akteuren der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Parallel war er als Medienkünstler und Filmregisseur tätig (u.a. "Hamlet X“). Herbert Fritsch arbeitete als Regisseur und Bühnenbildner an vielen namhaften deutschsprachigen Bühnen. Zum Theatertreffen wurde er insgesamt neun Mal eingeladen, davon sechs Mal als Regisseur und drei Mal als Schauspieler. Seine Inszenierungen wie "Nora oder Ein Puppenhaus“, "Der Biberpelz“, "Die (s)panische Fliege“, "Murmel Murmel“, "Ohne Titel Nr. 1 // Eine Oper von Herbert Fritsch“ sind legendär, nicht zuletzt wegen des jeweils einzigartigen Bühnenbilds, um das sich der Regisseur persönlich kümmert. Von der Zeitschrift "theater heute“ wurde er zweimal zum Bühnenbildner des Jahres ernannt.

Infos
Preisträger des 3sat-Preises
Seit 1997 wird der 3sat Preis vergeben. Hier die Liste der Preisträger.
Theatertreffen 2016
Väter und Söhne
Es ist heiß, sehr heiß. Die Sonne brennt auf die weitläufige Terrasse des Gutshauses. Die Vorbereitungen für den anstehenden Besuch laufen nur schleppend. Arkadji der Sohn des Gutsbesitzers kündigt sich an, er studiert in der Stadt und war schon lange nicht mehr zu Hause. Es hat sich einiges verändert während seiner Abwesenheit.
Theatertreffen
Effi Briest – allerdings...
Ein völlig durchgedrehtes Tonstudio aus den 70er Jahren: Hier soll Fontanes bürgerlicher Kummer-Roman "Effi Briest“ über den Äther gehen. Aber wie der Titel schon sagt "allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie“!
Theatertreffen 2016
John Gabriel Borkman
Überraschender Besuch im Hause Borkman, Zwillingsschwester Ella (Carolin Peters) kommt unangekündigt hereingeschneit. Die daueralkoholisierte desperate housewife Gunhild (Birgit Minichmayr) ist davon wenig begeistert, denn mit der Geschwisterliebe ist es nicht weit her.