VideoVideo
SCHWEIZWEIT: Grenzgeschichten
Sendung vom 29. April 2018
Das Wort «Grenze» bedeutet in der Regel eine Linie, die zwei Gebiete voneinander trennt. Aber «Grenze» kann auch eine andere Bedeutung haben, eine weitaus poetischere und künstlerischere.
Drei Menschen mit Grenzerfahrung: Ein Beamter, der den Verlauf und Zustand der Schweizer Landesgrenze kontrolliert. Ein Fotograf, der die alten Grenzsteine im Kanton Genf fotografiert und ein Freizeitsportler, der rennend den Grenzen des Kantons Freiburg folgt.

Alain Wicht ist beruflich viel unterwegs - sei es zu Fuss, mit dem Auto, mit dem Boot oder auch mal per Hubschrauber. Seine Aufgabe umfasst die Kontrolle und die Richtigkeit der Schweizer Landesgrenze sowie die Überprüfung des Zustands der Grenzmarkierungen. Eine Aufgabe, der er sich mit Freude und Leidenschaft verschrieben hat.

Der Fotograf Alexandre Petrachkov sucht und fotografiert alte Grenzsteine des Kantons Genf und hat auch schon ein Fotobuch mit seinen Funden publiziert.

François Chappuis schliesslich, ein Rennsportler aus Leidenschaft, hat die Grenzen des Kantons Neuenburg rennend nachgezeichnet.

Eine Reportage von Jean-Marc Chevillard über einen alltäglichen Begriff und drei Menschen, die nicht unbedingt im Rahmen der Normen mit diesem zu tun haben.

Sendedaten
Sonntag, 29. April 2018
18.30 Uhr

Mittwoch, 2. Mai 2018
12.30 Uhr

RTS 2017
Film von Jean-Marc Chevillard
© SRF«SCHWEIZWEIT» zeigt zeigt dem Zuschauer Filme und Reportagen mit Impressionen aus den verschiedenen Regionen der Schweiz.

Einmal pro Monat, an einem Sonntagabend um 18.30 Uhr ist eine Erstausstrahlung der Sendung zu sehen. Die Wiederholung ist jeweils am Mittwoch um 12.30 Uhr.

Sendung vom 08.04.18
© rtsVideoDie beiden Brüder
Neugierig, wissensdurstig, kreativ, das sind die beiden Brüder Gaël und Antoine.
Info