© srf
Reporterin Nina Mavis Brunner folgt der Irrfahrt des griechischen Abenteurers.
Reporterin Nina Mavis Brunner folgt der Irrfahrt des griechischen Abenteurers.
Auf den Spuren von Odysseus
Von Troja nach Ithaka: Wie sieht das Leben entlang Odysseus' Route heute aus? Reporterin Nina Mavis Brunner folgt für "Reisegeschichten" den Spuren des griechischen Helden und trifft dabei auf Alltagshelden des 21. Jahrhunderts.

Sendedaten
Auf den Spuren von Odysseus
3sat Reisegeschichten

Dienstag, 28. März 2017
ab 13.15 Uhr

(Erstausstrahlung Dezember 2015)
Links
mehr zum Thema
Folge 1: Von der Türkei nach Djerba
© srf
VideoVideo
Historiker Armin Wolf hat Homers nautische Angaben untersucht und Windrichtungen studiert.
Damals: Von Troja ins Land der Lotophagen

Sie war eine der führenden Stimmen des arabischen Frühlings. Die Tunesische Revolution wurde in ihrem Wohnzimmer vorbereitet. Doch seit dem Sturz von Diktator Ben Ali ist das Leben von Lina Ben Mhenni gefährlicher als je zuvor. Ruedi und Ute Andres haben sich ihren Traum erfüllt und bieten Luxusreisen auf ihrer selbstgebauten Yacht an. Der deutsche Historiker Armin Wolf hat fünfzig Jahre lang die Route von Odysseus' Irrfahrt rekonstruiert. Genauso lange musste der Grieche Marcos Karnezos warten, bis er wieder auf seine Heimatinsel zurückkehren konnte, von der er von den Türken vertrieben wurde.
Links

Folge 2: Von Tunesien nach Malta
© srf
VideoVideo
Der Somalier Farah Abdi floh als Sechzehnjähriger aus seiner Heimat. Heute holt er das Abitur nach, hält Reden in Brüssel und bei den Vereinten Nationen.
Damals: Vom Land der Zyklopen auf die Insel des Aiolos.

In Tunesien lag der Ursprung der arabischen Revolution. Das war Ende 2010. Viele Hoffnungen blieben seither unerfüllt. Touristen sieht Reporterin Nina Mavis Brunner auf der Ferieninsel Djerba, trotz Hochsaison, nur wenige. Dafür ist sie zu Besuch bei einer der grössten jüdischen Gemeinschaften Afrikas und wird in den Höhlenwohnungen von Matmata, wo in der Odyssee der Menschenfressende Zyklop Polyphem gelebt haben soll, herzlich empfangen. Der Fischer Salem Cheikh fängt vor der Tunesischen Insel Kerkennah immer weniger, seit Schleppnetz-Fischer das Ökosystem durcheinander bringen. Währendessen beginnt auf Malta für den jungen homosexuellen somalischen Flüchtling Farah Abdi ein neues Leben.
Links

Folge 3: Von Malta nach Sizilien
© srf
VideoVideo
Malta gilt als das Aussenstudio Hollywoods in Europa. Jean Pierre Borg führt zu den Drehorten der Blockbuster «Gladiator» und «Troja».
Damals: Von Aiolos verstossen in Richtung Laistrygonen.

Auf Malta kämpfte Brad Pitt als Achilles um "Troja". Auf Malta kämpfte Russel Crowe als "Gladiator" im Koloseum und Angelina Jolie drehte auf Malta den Film "by the sea", der eine Geschichte aus Südfrankreich erzählt. Malta gilt als das Aussenstudio Hollywoods in Europa. Gleichzeitig steckt die einheimische Filmbranche in den Kinderschuhen. Der Film Simshar, der jungen Regisseurin Rebecca Cremona, ist eine Ausnahme. Der erfolgreiche Film basiert auf einer wahren Tragödie, in der Maltesische Fischer ertranken, weil sie für Bootsflüchtlinge gehalten wurden. Ehemalige Wirtschaftsflüchtlinge kehren feiernd auf die maltesische Insel Gozo zurück und in Sizilien singt ein Norwegischer Exil-Barde am Strand.
Links

Folge 4: Via Palermo auf die Insel Ustica
© SRF
VideoVideo
Im seichten Wasser vor der Insel Mozia sollen Odysseus‘ Gefährten von den Laistrygonen niedergemetzelt worden sein.
Damals: Von den Laistrygonen zu Kirke und in den Hades.

Die Griechen gründeten ab dem 8. Jahrhundert vor Christus Kolonien in Sizilien. Die Reiseleiterin Wera Müller führt Nina Mavis Brunner in Selinunte auf einer der grössten archäologischen Ausgrabungen der Insel herum und vergleicht die Migrationsströme von damals mit denjenigen von heute. Die Auswanderin aus Deutschland weiss, wieviel Hartnäckigkeit es braucht, um sich eine neue Heimat aufzubauen. Hartnäckigkeit ist auch eine Waffe von Pino Maniaci. Der unerschrockene Journalist betreibt mit seinen Töchtern einen Anti-Mafia-Fernsehsender. Auf der Insel Ustica soll Kirke einst mit unheilbringenden Kräutern gezaubert haben. Das Ehepaar Longo setzt dort heute mit ihren Slowfood-Produkten auf Entschleunigung und die Kraft der Natur. In Trapani weinen nach der Osterprozession auch die stärksten Männer, und dort, wo Odysseus einst die toten Seelen im Hades besuchte, kämpfen Paolo Andreucci und Anna Andreussi um den Sieg an der Rallye Targa Florio.
Links

Folge 5: Durch den Stretto di Messina auf die Insel Lipari
© srf
VideoVideo
Die ganze Crew der 3sat Reisegeschichten wird den Vulkan Stromboli (im Hintergrund erkennbar) besteigen.
Damals: Vorbei an den Sirenen, Skylla und Charybdis zur Insel von Kalypso.

Seinen Sieg hat Renato Accorinti seinem Charisma und viel Rebellenblut zu verdanken. Er trat gegen alle Parteien an und gewann. Aber die wahren Feinde sieht der Bürgermeister von Messina im Ego und in der Gleichgültigkeit der Menschen. Bürgernah und mit viel Charme versucht er die Herzen zu erobern. In der Nähe an der Küste, da wo einst die Sirenen gesungen haben sollen, lebt Maria Costa. Sie trägt den UNESCO-Titel "lebendes Kulturgut". Die Stimme der 89-Jährigen ist brüchiger geworden. Aber die Kraft, mit der sie ihre Gedichte vorträgt, faszinieren ungebrochen. Bei der schönen Kalypso auf der Insel Ogygia verweilte Odysseus ganze sieben Jahre. Tatsächlich kursieren auf den Liparischen Inseln Märchen über bildschöne junge Hexen, die nachts nackt herumfliegen und ihre Freiheit geniessen. Die Märchenforscherin Marilena Maffei weiss, was die Geschichten mit den realen Frauenleben auf den Inseln zu tun haben könnten. Der Vulkan Stromboli ist der aktivste Vulkan Europas. Rund 300 Mal täglich spuckt er sein leuchtendes Magma aus. Vulkanführer Mario Pruiti ist überzeugt, dass Odysseus hier vorbei kam. Nina Mavis Brunner, die mit ihm zum Krater hochsteigt, hat ihre Zweifel.
Links

Folge 6: Durch Kalabrien auf die Insel Ithaka
© srf
VideoVideo
Die Reise endet in Vathy auf der Insel Ithaka in Griechenland.
Damals: Via das Phaiakenland nach Ithaka.

Der Sizilianer Baldo Interrante kehrte aus der Schweiz in seine Heimat zurück, um dort zu sterben. Er war schwer krank und die Ärzte gaben ihn verloren. In Italien jedoch blühte er wieder auf und wird deshalb als Heiler, teilweise sogar als Heiliger angesehen. Im Phaiakenland wurde Odysseus einst gastfreundlich empfangen. Im kalabrischen Bergdorf Riace werden heute Flüchtlinge mit offenen Armen aufgenommen. Platz gibt es genug, denn Riace war wie viele Dörfer im Süden Italiens geprägt von der Abwanderung. Mit den Flüchtlingen kam auch das Leben zurück ins Dorf. In Homers Epos wartet Penelope 20 Jahre lang treu auf ihren Ehemann Odysseus. Und auch heute noch scheint Ithaka wie geschaffen für grosse Liebesgeschichten. Olympia und Yiannis Lekatsa verliebten sich schon zu Schulzeiten ineinander. Doch eine Heirat war ausgeschlossen, da ihre Familien dagegen waren. Erst auf Umwegen fanden sie zueinander und sind heute seit bald 60 Jahren glücklich verheiratet.
Links