Grafik © DLR
BeitragBeitrag
Das Ozonloch ist über der Antarktis besonders groß. (Stand: 30. September 2016)
Langsamer als gedacht
Ozonloch könnte sich erst 30 Jahre später schließen
Das Ozonloch könnte sich später schließen als bislang angenommen - also erst 2080. Der Grund für die Befürchtung sind vermehrte Emissionen von Dichlormethan.
Das ergab eine Studie von Wissenschaftlern aus Großbritannien. Demnach könnte sich die Ozonschicht möglicherweise erst 30 Jahre später regenerieren.

Dichlormethan (CH2Cl2) war in früheren Berechnungen nicht berücksichtigt worden, da die Verbindung relativ schnell abgebaut wird. Forscher vermuteten daher, sie habe praktisch keine Auswirkungen auf die Schädigung der Ozonschicht.

Die Fachwelt ist bislang uneinig, wie die Ergebnisse zu bewerten sind. Die Modellrechnung gilt als allgemein akzeptiert und belastbar. Umstritten ist dagegen, ob die Vorhersagen der zukünftigen Emissionen von Dichlormethan realistisch sind. Die Autoren der Studie nehmen an, dass die Konzentration der Verbindung auch in Zukunft stark steigen wird. "Das verwendete Szenario mit kontinuierlich steigenden Emissionen muss sicherlich als Extremfall angenommen werden", sagt der Frankfurter Atmosphärenforscher Prof. Andreas Engel. Auch Dr. Andreas Laube von der "University of East Anglia" in Großbritannien merkt an, dass es unsicher sei, ob die Emissionen tatsächlich weiterhin so stark ansteigen werden. "Allerdings sind die betrachteten Szenarien nicht unrealistisch und basieren alle drei auf bereits beobachteten Verläufen", so Laube.

Dichlormethan hat viele Anwendungen in der chemischen Industrie, etwa als Lösungsmittel oder als Reagenz zum Herstellen anderer Substanzen. Es gibt aber auch natürliche Quellen.

Literatur
Hossaini R et al. (2017): The increasing threat to stratospheric ozone from dichloromethane. Nature Comm, DOI: 10.1038/ncomms15962.
Glossar
Ozonloch
Das Ozonloch über der Antarktis wurde erstmals 1985 nachgewiesen - es gab aber schon viel früher Hinweise darauf.
Glossar
Ozonschicht
In 12 bis 50 Kilometern Höhe absorbiert die Ozonschicht die schädlichen kurzwelligen ultravioletten Strahlen der Sonne, so dass nur ein Bruchteil auf die Oberfläche trifft.