Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
Januar 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
Ralph Benz Video
nano-Reporter Ralph Benz hat den Blues (Beitrag vom 27. Oktober 2015)
Hilfe aus dem Netz
Bei Depressionen hilft auch Internet-Beratung
Leichte bis mittelschwere Depressionen lassen sich mit einer Internetberatung wirksam bekämpfen, sagt die Berliner Psychologin Christine Knaevelsrud.
Bei einem Pilotprojekt der Techniker-Krankenkasse (TK) mit einem internetgestützten Beratungsprogramm sei die Depression der Teilnehmer spürbar zurückgegangen. "Damit hat sich die Depression im Durchschnitt von einem mittelschweren Krankheitsbild auf einen klinisch nicht mehr bedeutsamen Wert verbessert", sagte Klaus Rupp von der TK. Der gemessene Erfolg sei vergleichbar mit dem einer ambulanten Behandlung beim Verhaltenstherapeuten.

An dem Pilotprojekt "Depressions-Coach" hatten 1000 Menschen teilgenommen. Innerhalb von sechs Wochen durchliefen sie ein strukturiertes Aufgabenprogramm, erledigten Schreibaufgaben und absolvierten multimediale Audio- und Video-Schulungen. Ein Teil der Patienten durchlief die automatisierte Variante des Programms ohne individuelle schriftliche Rückmeldungen. In der zweiten Gruppe erhielten die Teilnehmer wöchentlich schriftliche Rückmeldungen von einem speziell geschulten Therapeuten. Für die Dialoge nutzten sie ein passwortgeschütztes Online-Portal.

Nach Einschätzung der Psychologin und Studienleiterin tragen die schriftlichen Rückmeldungen der Therapeuten wesentlich zum Erfolg bei. Während bei der automatisierten Variante 76 Prozent der Teilnehmer bis zum Ende durchgehalten hätten, seien es in der Variante mit individueller Betreuung 84 Prozent gewesen. "Der schriftliche Austausch mit den Therapeuten führt zu deutlich besseren Ergebnissen als die automatisierte Variante", sagte Knaevelsrud. Das zeige sich auch in der Zufriedenheit der Teilnehmer: In der betreuten Variante waren 89 Prozent, in der automatisierten Variante 79 Prozent zufrieden mit dem Depressions-Coach.

Rupp sieht den Depressions-Coach vor allem als Ergänzung zur klassischen ambulanten Verhaltenstherapie. "Gerade zu Beginn einer Depression scheuen viele Menschen den persönlichen Kontakt mit einem Therapeuten und nutzen lieber solch ein niedrigschwelliges Angebot", sagte Rupp. Das Internet-Angebot sei auch in Regionen mit einem dünnen Therapieangebot schnell und leicht zugänglich. Derzeit überarbeitet die TK ihr Internet-Angebot aufgrund der ersten Auswertung. In der ersten Jahreshälfte 2016 soll es wieder online gehen.

Therapie im Internet
Klicks gegen Depression
Das Online-Selbsthilfeprogramm "Deprexis" soll depressive Menschen in ihrer Heilung unterstützen und helfen, die Wartezeit auf einen Therapieplatz zu überbrücken.
Glossar
Depressionen
Depressive Menschen fühlen sich vor allem am Morgen traurig, gedrückt und pessimistisch. Sie ziehen sich zurück und verlieren das Interesse an gesellschaftlichen Kontakten.
Volkskrankheit Depression
Häufig unerkannt
Hunderttausende Patienten mit einer schweren Depression in Deutschland erhalten keine angemessene Therapie. Das geht aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor.
DAK-Psychoreport 2015
Krank wegen der Seele
Seit 1997 hat sich die Zahl der Fehltage wegen Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen verdreifacht. Das ist das Ergebnis des DAK-Psychoreports 2015.