Windeln © Clipdealer
Superabsorber waren eigentlich für die Landwirtschaft gedacht, zum Einsatz kommen sie woanders.
Superabsorber waren eigentlich für die Landwirtschaft gedacht, zum Einsatz kommen sie woanders.
Superabsorber
Polymer aus Acrylsäure kann unglaubliche Mengen Wasser aufnehmen
"Superabsorber" sind Stoffe, die ein Vielfaches ihres Eigengewichtes an Flüssigkeit speichern können. Kommen sie mit Wasser in Kontakt, quellen sie auf.
Superabsorber feierten ihren Siegeszug in Babywindeln. Die Palette der Anwendungen reicht von der Lebensmittelverpackung über die Medizin bis hin zur Brandbekämpfung. In Deutschland gelten BASF und Evonik als Marktführer.

Im Handel gibt es die Spezialkunststoffe als weißes, geruchloses Pulver. Sie können teilweise bis zum 2000-Fachen ihres Eigengewichts an Wasser aufnehmen und sind chemisch gesehen ein Polymer aus Acrylsäure. Das allerdings macht sie auch schwer abbaubar.

Superabsorber wurden zwar ursprünglich für die Landwirtschaft entwickelt, doch nach dem Erfolg in der Hygieneindustrie kommen sie erst langsam im Agrarwesen zum Einsatz. Von den Superabsorbern in Windeln unterscheidet sich das Agrarprodukt vor allem durch seine Form: Es ist ein Granulat, das weniger stark aufquillt als das Pulver in Windeln. Dafür wird es bei Kontakt mit Wasser nicht zu einem Gel, sondern bleibt relativ fest. So verbindet sich mit dem Boden ähnlich wie Humus. Pflanzen sollen auf diese Weise besser an das gespeicherte Wasser kommen.

Glossar
Inkontinenz
Inkontinenz ist die Bezeichnung für eine Blasen- und Darmschwäche. Betroffene können Urin oder Stuhl nicht halten, was zu unkontrolliertem Urinverlust oder Stuhlabgang führt.
Wissenschaftsdoku
Tabu Inkontinenz
Inkontinenz - eine Diagnose, die neben vielen Unannehmlichkeiten vor allem mit Scham behaftet ist. Kann man "es" riechen? Wie reagieren die Kollegen? Wie die Familie?