Kind mit Ohrschutz © dpa
Kinder machen selbst viel Krach, aber auch sie können durch Lärm krank werden.
Lärm
Hörschäden sind ab 85 Dezibel möglich
Mit Abstand am meisten Krach macht in Deutschland der Straßenverkehr. Vor allem Lastwagen sind sehr laut.
© dpa
Ein schwerer Brummi sei so laut wie 13 Autos, sagt Lärmforscher Michael Jäcker-Cüppers, er ist der Leiter des Arbeitsringes Lärm der Deutschen Gesellschaft für Akustik. Straßen- und Schienenverkehr sind Berechnungen zufolge die größten Lärmverursacher in Deutschland, gefolgt vom Flugverkehr. Mindestens 10 Millionen Menschen leben in der Nähe von Straßen, deren Lärm Experten als starke Belästigung einstufen, wie aus Daten des Umweltbundesamtes (Uba) hervorgeht. Von zu lautem Schienenverkehr sind demnach mindestens 6 Millionen Menschen betroffen und von Fluglärm rund 800.000 Menschen. Krank machendem Lärm sind insgesamt etwa 4,8 Millionen Menschen ausgesetzt. Das Uba hat Daten aus Lärmkarten zusammengetragen, die für sehr stark befahrene Straßen, Haupteisenbahnstrecken, Großflughäfen und Ballungsräume erstellt werden müssen.

Das Lärmempfinden hängt stark von der Situation ab
Ein Geräusch muss nicht laut sein, um als Lärm empfunden zu werden. Es reicht, wenn es stört - wie das Surren einer Mücke, die nachts ums Bett kreist. Das Ticken eines Weckers oder Brummen eines Kühlschranks kann mit 30 Dezibel bereits zu Schlafstörungen führen. Viel Ärger macht auch Nachbarschaftslärm. Ballspiele im Stockwerk obendrüber können mitten in der Nacht ebenso Aggressionen auslösen wie ein dauerstreitendes Paar nebenan. Wenn sich die Nachbarn ohnehin nicht riechen könnten, werde es besonders schwierig, sagt Jäcker-Cüppers.

An Lärm kann man sich nicht gewöhnen
Wer viel zu Hause ist und direkt an einer Bahnstrecke oder einer Hauptverkehrsstraße wohnt, hat vielleicht das Gefühl, sich nach und nach an den Lärm gewöhnt zu haben. Manch einer sagt, er sei nachts wach geworden, weil der Zug ausgefallen sei. Das hält Jäcker-Cüppers für einen Irrglauben. Untersuchungen zeigten, dass die belästigende, schädigende und störende Wirkung von Lärm mit der Zeit eher zunehme. "Es gibt keine Gewöhnung an den Lärm - der Körper reagiert auch dann noch mit Stresshormonen, wenn man zehn Jahre in einer bestimmten Situation gewohnt hat."

Glossar
© colourbox.deDezibel - Schall(druck)
Die Lautstärke wird in der Akustik mit der Maßeinheit Dezibel gemessen. Bis 20 Dezibel kann der Mensch ungestört schlafen.
Links
Deutsche Gesellschaft für Akustik e.V. (DEGA)
Umfassende Informationen zur "Lärmproblematik in Deutschland"
Fluglärm schadet
Zu laut zum Lernen
In Regionen mit Fluglärm lernen Kinder langsamer Lesen als in ruhigen Lagen, so die Lärmwirkungsstudie "Norah" ("Noise-Related Annoyance, Cognition and Health)".