Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
31
01
0203
04
05
0607080910
11
12
1314151617
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
03
Wüste
Klimawandel und starke Nutzung durch Menschen führen zu mehr Wüsten
Desertifikation
Wüstenbildung - das Veröden von Landstrichen
Der Begriff Desertifikation steht für das Veröden von Landstrichen durch zu intensive wirtschaftliche Nutzung des Menschen.
Das kann bis zum völligen Verschwinden des Humus und jeglicher Vegetation reichen, also zum Entstehen von Wüsten. Weltweite Klimaveränderungen verstärken dieses Phänomen.

Ein Drittel der Landfläche der Erde zählt zu den Trockengebieten. Mehr als eine Milliarde Menschen sind betroffen, vor allem in Asien, Afrika und Lateinamerika. Auch zwölf Prozent der Fläche Europas sind bedroht.



Die Millenniums-Erklärung der Vereinten Nationen misst der Bekämpfung der Desertifikation eine Schlüsselrolle im Kampf gegen Armut und Hunger zu. Nach Schätzungen schrumpfen die fruchtbaren Ackerflächen weltweit jährlich um 120.000 Quadratkilometer, das entspricht etwa einem Drittel der Fläche der Bundesrepublik. In Afrika könnten bis 2025 zwei Drittel des Ackerlandes verloren gehen.

Infografik
LupeWeltweite Wüstenbilung
Info
Der 17. Juni ist der internationale Tag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre.