Wohnblöcke
BeitragBeitrag
"Nachverdichtung" heißt das Zauberwort für effektiv genutzte Flächen und mehr Wohnraum.
Kreativ gegen das Limit
"Verdichtung" von Städten soll neuen Wohnraum schaffen
Der Architekt Hans Drexler wünscht sich mehr Kreativität bei Stadtplanern: Verdichtet man die Räume in Metropolen, kann man mehr Wohnraum schaffen.
Der massive Zuzug wird für viele Städte in Deutschland zur Belastungsprobe. Sie müssen kräftig Wohnraum schaffen und die Infrastruktur rasch ausbauen - und stoßen dabei zusehends an ihre Grenzen. Weil geeignetes Bauland Mangelware ist, wird auf Nachverdichtung gesetzt. Das allerdings nervt viele Anwohner. Sie fühlen sich gestört von Baulärm, Sperrungen und anderen Nebenwirkungen und gehen gegen Neubauprojekte auf die Barrikaden.

Zu durchschnittlich 15 Euro aufwärts pro Quadratmeter wurden Mietwohnungen in München nach Erhebungen des Immobilienverbandes IVD Süd 2016 bei Neuverträgen angeboten. Damit liegt München deutschlandweit mit Abstand an der Spitze, und Entspannung ist angesichts der weiter wachsenden Einwohnerzahl nicht in Sicht. Gerade München braucht mehr bezahlbare Wohnungen für Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen, wie auch der Chef der städtischen Wohnungsgesellschaft Gewofag, Klaus-Michael Dengler, sagt.

Fassaden bepflanzen
Grünere Städte
Pflanzen in der Stadt - als Alleen oder an Häuserfassaden - machen eine Stadt lebenswerter. Und das nicht nur optisch, sondern sie verbessern auch messbar die Luftqualität.