Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
31
01
0203
04
05
0607080910
11
12
1314151617
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
03
Drogen © dpa Video
Kampf gegen Drogen - vielleicht bereits verloren (Beitrag vom 2. März 2016)
Mit Drogen leben lernen
Durch Legalisierung den Drogenkrieg eindämmen
Der Frankfurter Sozialwissenschaftler Prof. Heino Stöver plädiert für eine kontrollierte Legalisierung von Drogen. Je nach Gefährlichkeit sollen sie abgestuft zugänglich sein.
So soll Cannabis frei über Apotheken erhältlich sein, Kokain und Heroin wären verschreibungspflichtig. Statt einen aussichtslosen Kampf gegen Drogen zu führen, solle die Gesellschaft versuchen mit Drogen zu leben - und so möglicherweise den Drogenkrieg zu bekämpfen.

"Auf jeden Fall könnten wir diesen Krieg eindämmen. Das heißt nicht dass das ein Allheilmittel gegen organisierte Kriminalität wäre", erklärt Stöver. "Organisierte Kriminalität sucht sich Delikte wie Menschenhandel oder Waffenhandel, aber wir würden ihr den Boden entziehen für die illegale Vermarktung bestimmter Substanzen, wenn wir sie legal abgeben würden und die erwähnte Zugangsbeschränkung wie Alter, Menge und Zugangsorte einhalten würden".

Weltweiter Krieg gegen Drogen vor dem Scheitern
Der weltweite Krieg gegen den Drogenhandel steht einer Studie zufolge vor dem Scheitern. Nicht nur sei das Angebot von Heroin, Kokain und Cannabis in den USA und der EU weiter ungebrochen, heißt es in der Studie. Auch seien die Preise gefallen und die Qualität der Drogen habe sich verbessert.

Die Forscher aus den USA und Kanada untersuchten für ihre Studie Daten von sieben staatlichen Programmen, die über mehr als ein Jahrzehnt die Entwicklung auf dem internationalen Drogenmarkt verfolgten. Drei der Programme überwachten den internationalen Drogenhandel, drei konzentrierten sich auf den US-Markt und eines auf die Lage in Australien.

Laut der Studie fiel in den USA zwischen 1990 und 2007 der Endverkaufspreis für Heroin, Kokain und Cannabis unter Berücksichtigung der Inflation um 81, 80 beziehungsweise 86 Prozent. Zugleich stieg der durchschnittliche Reinheitsgrad der Drogen um 60, 11 beziehungsweise 161 Prozent. In 18 Ländern Europas fiel zwischen 2000 und 2009 der Preis für Kokain um 51 Prozent und für Heroin um 74 Prozent.

Auch in Australien gingen die Drogenpreise zwischen 2000 und 2010 teils stark zurück: Kokain verbilligte sich um 14 Prozent, die Preise von Heroin und Cannabis fielen um jeweils 49 Prozent.

"In dieser Zeit stieg die Beschlagnahmung von Drogen auf wichtigen heimischen Märkten allgemein an", schrieben die Forscher unter Leitung von Evan Wood aus Vancouver in Kanada. Dennoch seien mit wenigen Ausnahmen die Preise für illegale Drogen seit 1990 gefallen, während sich ihre Qualität verbessert habe. In den USA legte die Beschlagnahmung von Cannabis zwischen 2000 und 2010 um ganze 465 Prozent zu, die Beschlagnahmung von Heroin um 49 Prozent. Dagegen gab es bei Kokain einen Rückgang um die Hälfte.

Allgemein dürfte das Angebot an Drogen weltweit in den vergangenen zwei Jahrzehnten nicht abgenommen, die Verfügbarkeit von Cannabis und Opiaten wie Heroin sogar zugenommen haben, heißt es in der Studie. Laut dem UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) wurden im weltweiten Drogengeschäft 2011 mindestens 259 Milliarden Euro umgeschlagen.

"Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Ausweitung der Bemühungen zur Kontrolle des globalen illegalen Drogenmarkts durch Durchsetzung der Gesetze dabei sind zu scheitern", heißt es in der Studie. Sie dürfte Befürwortern eines Richtungswechsels in der Drogenpolitik Auftrieb geben. Insbesondere in den Ländern in Mittel- und Südamerika, die besonders unter dem Kampf gegen die Drogen leiden, gibt es Überlegungen, Drogen teilweise zu entkriminalisieren und ihren Verkauf unter staatliche Aufsicht zu stellen. Damit soll der Drogenkriminalität der Boden entzogen werden.

So stimmte Uruguays Abgeordnetenhaus im Sommer 2013 für eine Legalisierung von Marihuana. Der lateinamerikanische Staat ist das weltweit erste Land, das den Anbau und Verkauf von Marihuana vollständig legalisiert und unter staatliche Aufsicht stellt.

Literatur
Wood E et al (2013) The temporal relationship between drug supply indicators: an audit of international government surveillance systems. BMJ Open Vol 3, Iss 9
nano spezial vom 17. März 2014
Legales Cannabis
Auf eine Initiative der Grünen soll der Verkauf von Cannabis an bestimmten Orten in Berlin legalisiert werden - und damit ein Anfang für ganz Deutschland gemacht werden.
mehr zum Thema