Cécile Schortman moderiert vom 7. bis zum 10. November 2017.
Cécile Schortman moderiert vom 7. bis zum 10. November 2017.
"Kulturzeit" am 09.11.2017
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags
live um 19.20 Uhr
Der wahre Beginn der Demokratie
© Reuters
VideoVideo
Demokratie - ein hohes, umkämpftes Gut. Gerade feiern Populisten wieder Erfolge, autoritäre Regime keimen auf. Die soziale und liberale Demokratie ist gefährdet. Wer sie verteidigen will, muss sie verstehen. Der Lauf der deutschen Demokratie lässt sich mit einem Datum erzählen: dem 9. November. Das historische Gedächtnis, das Gedenken, kreist vor allem um zwei Ereignisse: die Feier der Demokratie, die Freude um den Sieg einer friedlichen Revolution und den Beginn der deutschen Einheit im November 1989. Und: die Zerstörungswut nationalsozialistischer, antidemokratischer Kräfte in der Progromnacht von 1938. Wir sprechen mit dem Journalisten und Autor Wolfgang Niess.
Kulturzeit-Gespräch mit ...
Wolfgang Niess, Autor
(09.11.2017)

zu seinem Buch:
"Die Revolution von 1918/19
Europa-Verlag 2017
ISBN-13: 978-3958900745

Istanbul-Absage der Berliner Schaubühne
© dpa
VideoVideo
Die Berliner Schaubühne hat kurzfristig ein mit Spannung erwartetes Gastspiel von "Richard III." auf dem internationalen Theaterfestival in Istanbul abgesagt. Mitarbeiter hätten in der aktuellen politischen Situation um ihre Sicherheit in der Türkei gefürchtet, erklärte das Theater am 7. November 2017 und äußerte sein "großes Bedauern" über die kurzfristige Absage der Aufführung der Inszenierung von Thomas Ostermeier. Ihn haben wir nun zum Interview getroffen.
weiter ...

Nachruf Schauspieler Hans-Michael Rehberg
© dpa
Der Schauspieler Hans-Michael Rehberg ist tot. Er starb bereits am 7. November 2017 im Alter von 79 Jahren in Berlin, wie das Münchner Residenztheater mitteilte. Rehberg war als Schauspieler und auch als Regisseur aktiv. Allein auf den Bühnen der Salzburger Festspiele stand er 166 Mal. Für sein Schaffen wurde er mehrfach ausgezeichnet. Wir erinnern an ihn mit einem Nachruf.
weiter ...

Holocaust-Überlebende tanzt
© ORF
"Ich war ein Nichts - eine Frau, splitternackt und kahlgeschoren. Man wollte mir auch die Seele nehmen, das habe ich nicht zugelassen", sagt die Auschwitz-Überlebende Éva Pusztai-Fahidi. 49 Familienangehörige, darunter ihre Schwester und ihre Mutter, hat die heute 92-jährige Ungarin im Holocaust verloren. Jahrzehntelang hat sie über die traumatischen Ereignisse geschwiegen. 2015 hat sie sich auf Anregung der Chefin der Budapester Tanz-Kompanie in einer Tanzperformance von der Last ihrer Erinnerungen befreit. In "Strandflieder oder die Euphorie des Seins" begibt sich Fahidi mit der 60 Jahre jüngeren Tänzerin Emese Cuhorka in einen Dialog, in dem sie Fragen beantwortet und stellt, von sich erzählt, aber eben auch tanzt.

Sahra Wagenknecht
© dpa
Als tiefrote Kommunistin hat sie sich anfangs präsentiert, als Propagandistin der äußersten Linken der Linken der vom Verfassungsschutz beobachteten Marxistischen Plattform. Ihr Idol bis in die Haartracht: Rosa Luxemburg, die ermordete Revolutionärin. Und trotzdem gewinnt Sahra Wagenknecht Sympathien auch im bürgerlichen, liberal-konservativen Lager. Wie kann das sein?

Der "artour"-Beitrag in der ARD-Mediathek ...

Die Weimarer Republik
© dpa
Die Zeit der Weimarer Republik ist zurück. Tom Tykwers "Babylon Berlin" - die aufwändigste Deutsche TV-Serie aller Zeiten - zeichnet ein Sittenbild der Jahre ab 1929. In der Frankfurter Schirn-Kunsthalle werden Glanz und Elend der Weimarer Republik in einer großen Ausstellung dargestellt. Woher kommt das Interesse für diese unruhige Zeit? Gibt es Parallelen zwischen damals und heute?

Der "Metropolis"-Beitrag in der arte-Mediathek ...
Ausstellung
"Glanz und Elend in der Weimarer Republik"
Schirn-Kunsthalle, Frankfurt am Main
bis 25.02.2018