Sinola
Im amerikanisch-mexikanischen Grenzgebiet befreit ein einzelgängerischer Revolvermann um die Jahrhundertwende ein kleines Städtchen vom Terrorregime einer korrupten Obrigkeit. - John Sturges' Western-Klassiker nach einem Drehbuch von Bestsellerautor Elmore Leonard präsentiert Clint Eastwood als wortkargen Einzelkämpfer, der zunächst auf der falschen Seite steht.
In Sinola im mexikanisch-amerikanischen Grenzgebiet haben die reichen Rinderbarone das Sagen. Auch Sheriff Mitchell und Richter Hern unterstützen nur die Mächtigen. Als der mexikanische Bandit Luis Chama mit seinen Komplizen gewaltsam zwei Landsleute aus dem Gefängnis befreit, rettet der Revolvermann Joe Kidd dem Richter das Leben. Nur zögernd lässt er sich dann von dem Großgrundbesitzer Frank Harlan zur Verfolgung der Flüchtigen anwerben. Doch bald muss er feststellen, dass Harlan genauso zynisch und gewalttätig ist wie der gejagte Bandit und dass immer wieder die friedliche Bevölkerung zu wehrlosen Opfern für beide Kontrahenten wird. Da nimmt Joe Kidd das Recht selbst in die Hand.

Clint Eastwood brilliert in seiner Paraderolle
John Sturges ("Die glorreichen Sieben", 1960, "40 Wagen westwärts", 1964) gibt seinem exzellenten Hauptdarsteller Clint Eastwood Gelegenheit, in seiner Paraderolle zu brillieren: der einsame Rächer, inszeniert als veredelte "Django"-Variante. Die Geschichte des Revolverhelden Joe Kidd wird vor dem Hintergrund historischer Ereignisse in Neu-Mexiko erzählt. Dort eigneten sich amerikanische Rancher um die Jahrhundertwende Grund und Boden an, der von der spanischen Krone und den Herrschern des Landes der mexikanischen Bevölkerung zugesichert worden war.

Sendedaten
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 22.25 Uhr
Credits
Sinola
(Joe Kidd)
Spielfilm, USA 1972
84 Minuten
Regie: John Sturges
Mit Clint Eastwood (Joe Kidd), Robert Duvall (Frank Harlan), John Saxon (Luis Chama), Don Stroud (Lamarr Simms), Stella Garcia (Helen)