Traktor fahren hat Luca schon in seiner Jugend gelernt. Der 20-jährige Betriebshelfer ist auf einem Bauernhof groß geworden.
Traktor fahren hat Luca schon in seiner Jugend gelernt. Der 20-jährige Betriebshelfer ist auf einem Bauernhof groß geworden.
Dich schickt der Himmel!
Zwei Familien, zwei Notlagen: Bei der einen fällt die Mutter von drei kleinen Kindern wochenlang aus, bei der anderen der Bauer eines Hofes. Beide Familien bekommen nun Hilfe von Profis.
Familienpflegerin und Betriebshelfer - zwei Berufe, die man in Deutschland kaum kennt. Sie springen ein, wenn Not am Mann ist, packen mit an, um Familien und Bauernhöfe am Laufen zu halten und deren Existenz zu sichern.

Um die nackte Existenz geht es bei Bauer Werner und seiner Familie aus dem Hochschwarzwald. Eine Sehne in seiner Schulter ist gerissen, er fällt mindestens sechs Wochen für die Arbeit auf seinem Bio-Milchviehbetrieb aus. Seit den 80er Jahren stemmt er das ganz allein, nur ab und an mit Unterstützung seiner fünf erwachsenen Kinder oder seiner Frau, die sich sonst um die Feriengäste und den Haushalt kümmert. Die Kinder können ihn wegen ihrer eigenen beruflichen Verpflichtungen nicht ersetzen. Weil die Kühe aber morgens und abends gemolken, das Futter für den Winter eingeholt und die Weidezäune neu gesetzt werden müssen, packt in den nächsten sechs Wochen Betriebshelfer Luca mit an. Mit seiner dreijährigen Ausbildung zum Landwirt kann der 20-Jährige theoretisch alle anfallenden Arbeiten auf einem Bauernhof stemmen.

Dass Luca nur ein Tal weiter wohnt, macht den Einsatz für ihn in diesem Fall nicht unbedingt einfacher. Denn Bauer Werner kennt ihn von klein auf, da will sich Luca keine Blöße geben. Zwischen den beiden liegen mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Landwirtschaft, und Bauer Werner weiß genau, was er will. Und wie er es will. Nach seiner Operation, den Arm noch in der Schlinge, ist er ständig an der Seite des jungen Betriebshelfers, schaut ihm bei der Arbeit über die Schulter, damit auch ja nichts schiefgeht.

Claudia steht die Sorge ins Gesicht geschrieben. Ein schmerzhafter Nabelbruch hat sie komplett außer Gefecht gesetzt. Dabei brauchen ihre drei kleinen Kinder noch intensive Betreuung. Ihr Mann, der Vater, muss arbeiten und kann den Haushalt und die Kinder nicht allein managen. Doch zum Glück gibt es Katrin, eine von der Krankenkasse finanzierte Hilfe auf Zeit.

Familienpflegerin Katrin kümmert sich um die Kinder, während die Mutter sich von der Operation erholt.
Familienpflegerin Katrin kümmert sich um die Kinder, während die Mutter sich von der Operation erholt.
Katrin kümmert sich ab sofort um Lukas, Lasse und den kleinen Tom. Auch sie ist dreifache Mutter und seit 20 Jahren als Familienpflegerin im Einsatz. In den kommenden Wochen wird sie nun versuchen, Claudia zu ersetzen, sich um deren Haushalt und den Alltag der Familie kümmern. Das alles kann nur gelingen, wenn sie das Vertrauen der Kinder gewinnt. Besonders schwierig ist das mit dem zweijährigen Tom. Der versteht nicht, warum ihn seine Mutter nicht mehr auf den Arm nimmt, und will sich von der "fremden Frau" nicht anfassen lassen. Auch Claudia hat Schwierigkeiten, einfach auf der Couch zu liegen, während jemand anderes ihren Haushalt macht, so ganz anders, als sie es selbst immer tut.

Sendedaten
Montag, 29. Januar 2018, 23.50 Uhr
Information zur Sendung
Länge: 30 Minuten
Dokumentationsreihe, Deutschland
ZDFmediathek
Film von Thorsten Poppe
(Erstsendung: 23.01.2018)
Info
Luca, der Betriebshelfer - ein Mann für alle Ställe. Und Katrin, die Familienpflegerin - eine Frau für alle Fälle. Sie sind da, wenn Familien in Not geraten. Der "37°"-Film begleitet diese hilfreichen Dienstleister unserer Gesellschaft, von denen viele gar nicht wissen, dass es sie gibt.