© SWR
Zentrum Paul Klee
"Hier muss ich weg, ich halte es nicht aus!" hat er als junger Mann geschimpft. Und doch kam er in seine Heimat zurück, als einer der Größten der Kunstgeschichte. Das Zentrum Paul Klee hütet und erforscht sein künstlerisches Erbe.
Hommage an Paul Klee - Renzo Pianos Glasbau
© Zentrum Paul Klee Bern Zentrum Paul Klee - gebaut nach den Plänen des italienischen Stararchitekten Renzo Piano
Zentrum Paul Klee - gebaut nach den Plänen des italienischen Stararchitekten Renzo Piano
Berns berühmtester Sohn Paul Klee (1879-1940) hat ein eigenes Domizil am Stadtrand. Im Zentrum Paul Klee ist mit rund 4000 Werken die weltweit bedeutendste Sammlung von Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen des Künstlers beheimatet. Er selbst verstand sich in erster Linie als Zeichner und entwickelte eine eigene kalligraphische Bildsprache. Darauf bezieht sich auch die außergewöhnliche Architektur des Zentrums Paul Klee. Stararchitekt Renzo Piano schuf einen wellenartigen Glasbau mitten auf dem Feld vor beeindruckender Alpenkulisse. 2005 eröffnet, ist er heute ein Wahrzeichen der Stadt.

Museums-Honig und Bio-Hafer - Paul Klee und die Natur
Die Erben des Künstlers vermachten der Stadt Bern ihre umfangreiche Sammlung unter der Bedingung, ein eigenständiges Museum zu gründen. So entstand das Zentrum Paul Klee, das zugleich Ausstellungs- und Forschungszentrum, Kindermuseum und Tagungshaus ist. Auf den Feldern rings um das Museum werden sogar Bio-Hafer angebaut und Bienen gezüchtet, die den eigenen Honig liefern, der im Museums-Shop verkauft wird. All das geschieht in Anlehnung an Paul Klees Sicht auf die Welt und das Leben. Die Natur spielte für ihn eine bedeutende Rolle. Klee hatte große Ehrfurcht vor der Schöpfung und begriff seine Arbeit als ständiges Wachsen und Werden. Zeitlebens erfand er sich als Künstler immer wieder neu

Vom Musiker zum Maler und Zeichner
© Zentrum Paul Klee Bern Paul Klee: Vorhaben, 1938
Paul Klee: Vorhaben, 1938
. Paul Klee, 1879 im Kanton Bern geboren, sollte eigentlich Musiker werden. Das war jedenfalls der Wunsch seiner Eltern. Seit seinem 7. Lebensjahr spielte er Geige und war so talentiert, dass er bereits als Elfjähriger bei der Bernischen Musikgesellschaft spielen durfte. Doch statt Musik studierte er in München zunächst Grafik. Auf seiner berühmten Tunis-Reise kurz vor dem 1. Weltkrieg wurde er vom Zeichner zum Maler. Er war Mitglied der Künstlergruppe Blauer Reiter und später Professor am Bauhaus in Weimar und Dessau. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er entlassen und seine Kunst für "entartet" erklärt. So flüchtete Paul Klee in seine Heimat Bern, wo trotz schwerer Krankheit sein umfangreiches Spätwerk entstand. Heute gilt der Maler, Zeichner, Dichter und Denker als einer der Pioniere der Klassischen Moderne.

Info
© SWRZentrum Paul Klee