Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Kultur

Melaka und Georgetown, Malaysia: Zentren des Fernosthandels

Melaka und Georgetown sind zwei alte Seehandelsstädte in Malaysia, gelegen an einer der am stärksten befahrenen Wasserstraßen der Welt und geprägt von ethnischer und kultureller Vielfalt. Die Städte sind beeinflusst von kolonialer Herrschaft und enormen Reichtümern, die hier umgeschlagen wurden. Über Jahrhunderte zogen sie Kaufleute und Handwerker, Seefahrer, Piraten und Glücksritter aus vielen Ländern an.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 26.07.2021

Die Städte sind beeinflusst von kolonialer Herrschaft und enormen Reichtümern, die hier umgeschlagen wurden. Über Jahrhunderte zogen sie Kaufleute und Handwerker, Seefahrer, Piraten und Glücksritter aus vielen Ländern an.

Die Anfänge Melakas reichen bis ins 15. Jahrhundert zurück. Rasch wurde der Hafen zu einem Knotenpunkt des frühen maritimen Welthandels, strategisch zentral gelegen an der Durchfahrt zwischen der malaiischen Halbinsel und der Insel Sumatra. Bald wurde die Passage zwischen Ost und West nur noch "Straße von Melaka" genannt.

Hier trafen Händler aus China auf indische, arabische und bald auch europäische Kaufleute, vermischten sich Rassen und Kulturen. Die Kontrolle über Melaka zu gewinnen, wurde zum erklärten Ziel der portugiesischen Krone. 1511 eroberten die Portugiesen die Stadt und bauten ein mächtiges Fort. 130 Jahre lang konnten sie enorme Gewinne aus ihrem Handelsmonopol mit Fernost ziehen.

Dann eroberten die Holländer Melaka und kontrollierten ihrerseits für rund 150 Jahre den lukrativen Handel mit Gewürzen, Opium oder Porzellan. Ende des 18. Jahrhunderts übernahmen die Briten die Stadt. Sie gründeten auch die 400 Kilometer nördlich gelegene Handelsstadt Georgetown, die Melaka bald überflügelte.

Auch in Georgetown entwickelte sich eine multiethnische, multikulturelle Gesellschaft, siedelten Inder, Chinesen, Malaien und Armenier. Die Briten prägten das offizielle Gesicht der Stadt mit viktorianischen Verwaltungsbauten, während ein enges Nebeneinander von muslimischen Moscheen, buddhistischen und hinduistischen Tempeln, von chinesischen, indischen, malaiischen Läden und Gewerken das Bild der Altstadt bestimmt.

Private Paläste und prachtvoll ausgestattete Kongsi, Familientempel und Versammlungsorte chinesischer Clans, zeigen, welche Reichtümer in Georgetown und den anderen Handelsmetropolen an der Straße von Melaka zu verdienen waren.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min