Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Standbild: Yes

Kultur

Yes: Live at the Apollo

2017 passiert das Unerwartete: Yes feiern die Wiedervereinigung mit spektakulären Live-Konzerten quer durch das Königreich zum 50. Band-Geburtstag.

Produktionsland und -jahr:
Datum:

Und natürlich spielen Yes ihren 83er-Megahit "Owner of a Lonely Heart", so frisch wie vor 35 Jahren. Keyboarder Rick Wakeman steht standesgemäß hinter einer respektablen Keyboardburg, eingehüllt in einen königlichen Umhang, und verleiht dem Konzert so etwas Majestätisches.

Der hier spielenden Yes-Besetzung mit Gründungsmitglied Jon Anderson (Gesang, Gitarre, Harfe), Trevor Rabin (Gitarre, Gesang), Rick Wakeman (Keyboards), Lee Pomeroy (Bass) und Lou Molino III (Drums), steht die zweite aktuelle Yes-Formation gegenüber. Sie besteht aus dem Gitarristen Steve Howe und Schlagzeuger Alan White, beides keine Gründungsmitglieder, aber schon seit Urzeiten dabei.

1969 escheint mit "Yes" das Debüt-Album, geprägt vom Psychedelic Rock im Stil von The Who, den Beatles und Pink Floyd. Mit dem Einstieg des Gitarristen Steve Howe in die Band werden die Kompositionen länger und vielschichtiger. Jon Andersons hohe Stimme und das solo-orientierte Bass-Spiel von Chris Squire machen den neuen Sound komplett.

Yes schaffen 1971 den großen Durchbruch und definieren die Maßstäbe des Progressive-Rock. Als dann noch Rick Wakeman als neuer Keyboarder dazu stößt, ist die Traumbesetzung komplett. Er sorgt für die klassischen Elemente bei Yes.

Komplizierte Bandgeschichte führt zu zwei "Yes"-Bands

Die Punkwelle macht Yes Ende der 1970er zu schaffen: Progressive Rock ist nicht mehr gefragt, Yes versuchen sich an kürzeren Arrangements und die Spannungen in der Band nehmen zu. 1979 verlassen Sänger Jon Anderson und Keyboarder Rick Wakeman die Band. Ab Ende der 80er Jahre gibt es zwei Yes-Bands die sich vor Gericht um die Namensrechte streiten. 1991 raufen sich beide Lager zusammen und gehen auf eine Welttournee mit allen acht Mitgliedern, doch der Burgfrieden hält nicht lange, und bis heute stehen sich zwei Yes-Formationen gegenüber.

Am 28. Juni 2015 stirbt Gründungsmitglied und Bassisten-Legende Chris Squire an Leukämie. Er kann die Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame am 7. April 2017 nicht mehr miterleben.

Songliste

  • Cinema
  • Perpetual Change
  • Hold On
  • I've Seen All Good People
  • Lift Me Up
  • Changes
  • Owner of a Lonely Heart
  • Roundabout

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min