Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Standbild: Sam Smith

Kultur

Sam Smith: Live in London

Ende 2017 steht der Brite Sam Smith auf der Bühne der legendären Abbey Road Studios in London und präsentiert zusammen mit Band, Chor und Streichern ein stilsicheres Best-Of Konzert seiner Hits.

Produktionsland und -jahr:
Datum:

1992 in einem kleinen Dorf in England geboren, wird Sam Smith schon früh musikalisch von seinen Eltern gefördert. Mit 18 Jahren zieht er nach London, jobbt in einer Bar, arbeitet an Songideen und hofft auf den großen Durchbruch. Seine Idole sind Whitney Houston und Chaka Khan.

Dann geht alles sehr schnell: 2013 lernt Sam den Songwriter Jimmy Napes kennen und zusammen veröffentlichen sie im gleichen Jahr seine erste Single "Lay Me Down". Sam arbeitet parallel zusammen mit dem Duo "Disclosure" und schafft im gleichen Jahr mit dem DJ und Produzenten Naughty Boy und dem Song "La La La" den internationalen Durchbruch. Spätestens jetzt gibt es für Sam Smith kein Zurück mehr. Mit der Veröffentlichung seines Debüt-Minialbum "Nirvana" im Oktober 2013, katapultiert sich der Sänger endgültig in den Fokus der Öffentlichkeit. Ganz Großbritannien ist aus dem Häuschen, Sam Smith erhält einen Brit Award.

Gebrochenes Herz und vier Grammys

Im Mai 2014 bekennt sich Sam Smith zu seiner Homosexualität. In einem Interview aus Anlass der Veröffentlichung seines ersten Solo-Albums "In the Lonely Hour" bekennt er, dass sein Album von seiner Liebe zu einem Mann handelt, die nicht erwidert wird. Die tiefe Emotionalität des Songs begeistert Fans und Kritiker: Bei den Grammy Awards 2015 gewinnt Sam Smith vier Auszeichnungen und bedankt sich bei seinem Ex-Freund: "I would like to thank the man that I fell in love with last year - the man who this album is about. Thank you so much for breaking my heart, because you got me four Grammys!"

Wer Sam Smith bis dahin nicht kennt, hört ihn spätestens beim Kinostart des 24. James Bond-Films "Spectre". Mit dem Titelsong "Writing's on the Wall" gewinnt Sam Smith 2016 den Oscar in der Kategorie "Bester Song" und widmet ihn der Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender-Bewegung.

Songliste

  • I'm Not the Only One
  • Too Good at Goodbyes
  • Like I Can
  • Lay Me Down
  • Midnight Train
  • Him
  • Leave your Lover
  • Writing's on the Wall
  • One Last Song
  • Stay with Me

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min