Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Kultur

The Doobie Brothers: Live from the Beacon Theatre

Im November 2018 präsentieren die Doobie Brothers ihre Erfolgsalben "Toulouse Street" und "The Captain and Me" live im New Yorker Beacon Theatre.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar in
D / CH / A
Verfügbar bis:
bis 14.02.2020

Bühne frei für Harmoniegesang und Rock 'n' Roll: "Listen to the Music", "Jesus Is Just Alright" und "Long Train Runnin'" sind nur einige der Hits, die die Band mit Unterstützung einer Bläsersektion im historischen Beacon Theatre interpretieren. 2010 ist das Theater Kulisse für den Rolling-Stones-Film "Shine a Light".

Listen to the Music

The Doobie Brothers
The Doobie Brothers haben über 40 Millionen Alben verkauft.
Quelle: Andrew Macpherson

1969 noch unter dem Namen "Pud" gegründet, nennt sich die Band ab 1970 "The Doobie Brothers". Doobie ist die umgangssprachliche Bezeichnung für einen Zwei-Blatt-Joint. Mit ihrem zweiten Album "Toulouse Street" und dem Song "Listen to the Music" werden die Doobie Brothers 1972 bekannt und erreichen mit dem 1973er-Nachfolgealbum "The Captain and Me" und dem Song "Long Train Runnin'" den ersten Top-Ten-Hit. Die Band erlebt zahlreiche Umbesetzungen und erweitert das musikalische Spektrum ab 1975 mit Keyboarder Michael McDonald in Richtung Soul und Jazz-Rock. Er ist der Ersatz für Sänger und Gründungsmitglied Tom Johnston, der die Doobies verlässt und 1988 nach dem Weggang von Michael McDonald wieder in die Band zurückkehrt.

Im Rahmen des Beacon-Theatre-Konzerts spielen die Doobie Brothers auch den Song "Black Water", der 1974 zunächst etwas versteckt als B-Seite einer Single erscheint. Gitarrist und Sänger Patrick Simmons kann sich noch gut an die Entstehung erinnern. Er saß im Studio und spielte in einer Pause so vor sich hin, bis ihn Produzent Ted Templeman fragte: "Was spielst Du da?". "Ach, das ist nur so ein Riff", antwortet Simmons. "Ich liebe das", antwortet Templeman und fügt hinzu: "Du solltest einen Song mit diesem Riff schreiben." Simmons schreibt "Black Water" in New Orleans zu Ende, wo er seine musikalischen Wurzeln hat und immer wieder in das "French Quarter" und seiner Musiktradition zwischen Blues, Jazz und Dixieland abtaucht.

Auch seine kindlichen Leseerfahrungen mit "Tom Sawyer und Huckleberry Finn" verarbeitet Simmons im Song, der von akustischen Gitarren und einer Violine geprägt ist. Eine überraschende A-cappella-Chorpassage macht "Black Water" schließlich unverkennbar. Bei den Aufnahmen mit dabei ist auch Singer-Songwriter Arlo Guthrie, der das Windspiel und eine Kastenzither spielt.

Songliste

  • Listen to the Music
  • Rockin' down the Highway
  • Don't Start Me Talkin'
  • Jesus Is Just Alright
  • White Sun
  • Long Train Runnin'
  • China Groove
  • Clear as the Driven Snow
  • South City Midnight Lady
  • Black Water
  • Listen to the Music (diesmal mit Bläsern)
Bandbesetzung

Pat Simmons

Gesang, Gitarre

Tom Johnston

Gesang, Gitarre

John McFee

Gesang, Gitarre, Geige, Pedal-Steel-Gitarre

John Cowan

Bass, Gesang

Bill Payne

Keyboards

Ed Toth

Drums

Marc Quiñones

Percussion

Marc Russo

Saxophon

Roger Rosenberg

Baritonsaxophon

Michael Leonhart

Trompete

Info

  • Beacon Theatre, New York (USA), 2018
  • Regie: Kerry Asmussen
  • Erstausstrahlung

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min