Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Salut Salon

Kultur

Salut Salon - die Geschichte

Datum:

Auszüge aus der Erfolgsgeschichte eines außergewöhnlichen Quartetts

1972: Als Angelika Bachmann am 12. Juni in einer Klinik im Hamburger Osten zur Welt kommt, wird Iris Siegfried – drei Tage zuvor geboren – gerade nach Hause entlassen.

1978: Auf Grund ihrer Sonderbegabung wird Angelika Bachmann, die mit vier Jahren ihren ersten Geigenunterricht bekommt, vom Hamburger Senat von der Schule befreit. Sie kann sich ganz dem Geigenstudium widmen, gibt mit sieben Jahren ihre ersten Konzerte als Solistin, u.a. mit den Hamburger Symphonikern, gewinnt zahlreiche erste Bundespreise bei „Jugend musiziert“.

1982: Angelika Bachmann und Iris Siegfried teilen sich das Konzertmeisterpult in einem Hamburger Schulorchester. Beim ersten gemeinsamen Lachanfall der beiden gerade zehn Jahre alten Mädchen, mit dem sie den Dirigenten regelmäßig in den Wahnsinn treiben, ist klar: Da haben zwei denselben Humor, aus dem Jahre später Salut Salon entsteht.

1990: Jeden letzten Freitag im Monat veranstalten Angelika und Iris in der Altbauwohnung einer befreundeten Pianistin einen Salon, Treffpunkt von Schauspielern, Musikern und Literaten – einen Jour Fixe. Die beiden spielen dort regelmäßig zunächst als Duo, dann auch mit zwei Freundinnen als Quartett.

1992: Angelika Bachmann und Iris Siegfried gründen mit ihren eigenen Geigenschülern ein Orchester – „Die Coolen Streicher“.

1995: Nach der Schule ziehen Angelika und Iris in eine gemeinsame WG, reisen zusammen ein halbes Jahr um die Welt und finanzieren sich diese Auszeit mit Straßenmusik. Neben der Musik studiert Iris Siegfried Jura und Kulturmanagement, Angelika Bachmann Philosophie, Germanistik und Erziehungswissenschaften.

2002: Mit ihrem Quartett (damals mit Ameli Winkler am Klavier und Simone Bachmann am Cello) treten Angelika und Iris immer häufiger auch öffentlich auf. Als sie einen Namen brauchen, einigen sie sich auf: SALUT SALON – nach dem ersten Repertoire, in dem Edward Elgars Salut d'amour vorkam, und dem Salon, in dem alles begann.

2004: „Die Coolen Streicher“ werden auf der Frankfurter Musikmesse vom Bundespräsidenten mit dem inventio ausgezeichnet – als innovativstes Musikprojekt Deutschlands.

2005: Mittlerweile haben Salut Salon ganz Deutschland erobert. Nach einem zweiwöchigen Gastspiel im Düsseldorfer „Kom(m)ödchen“ bringt es die BILD- Zeitung auf den Punkt: Salut Salon – eine Girlgroup mit anderen Mitteln!

2006: Salut Salon arbeiten zehn Tage lang mit dem weltberühmten Schweizer Clown Dimitri zusammen an ihrer Akrobatik, Clownerie und Puppenspiel.

2007: Angelika Bachmann entwickelt zusammen mit Alexander Birken von der otto group das Konzept für „The Young ClassX“, eine Musikinitiative, dank derer in Hamburg bereits über 7500 Kinder an klassische Musik herangeführt wurden.

2008: Das Quartett wird zum „Internationalen Musikfestival“ nach Shanghai eingeladen, bei dem auch Künstler wie Anne-Sophie Mutter auftreten. Anschließend gehen Salut Salon auf Konzerttournee durch weitere chinesische Metropolen.

2010: Der preisgekrönte Filmemacher Ralf Pleger begleitet Salut Salon während ihres Sommergastspiels mit dem Programm „Um alles in der Welt“ im Thalia Theater Hamburg mit seinem Kamerateam, um die vier Musikerinnen für den Fernsehsender arte zu portraitieren. Dieser wird 2011 in der Reihe "maestro" ausgestrahlt.

2013: Als künstlerische Leiterinnen von „The Young ClassX“ geben Angelika Bachmann und Iris Siegfried seit Jahren ihre eigenen Auftrittserfahrungen an junge klassische Musiker weiter; mttlerweile auch als Dozentinnen für Bühnencoaching an Musikhochschulen.

2014: Das erste „Konzert der Kinder“ unter der Regie von Salut Salon findet im Januar in der ausverkauften Laeiszhalle statt. Angelika Bachmann und Iris Siegfried führen moderierend durch das Programm. Über 100 Kinder stehen auf der Bühne. In den kommenden Jahren sind auch Stargäste wie Axel Zwingenberger und Rolf Zuckowski dabei.

2015: Salut Salon feiern im Januar in Kenias Hauptstadt Nairobi ihre Afrika-Premiere und arbeiten neben ihren Gastspielen mit Kindern des Projekts „The Ghetto Classics“ im Slum von Korogocho.

2016: Das dritte Album bei Warner – „Carnival Fantasy“ – mit den Stücken aus dem aktuellen Live-Programm „Ein KARNEVAL DER TIERE und andere Phantasien“ bekommt am 9. November bekommen die vier Musikerinnen für dieses Album den ECHO Klassik 2016 in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“.

2017: Hongkong, Frankreich, Türkei – Salut Salon sind nicht nur auf Konzerttour, sondern u.a. auch im französischen Fernsehen. In der Sendung „Incroyable Talent“ avancieren sie zum Publikumsliebling.

2018: Pianistin Anne-Monika von Twardowski verlässt das Quartett 2018. Olga Shkrygunova, seit 2014 bei Salut Salon, übernimmt die Führung am Flügel. Mit Romy Nagy wird außerdem eine weitere Cellistin engagiert, die sich mit Sonja Lena Schmid die Tour teilt. Sonja wird das Quartett 2019 verlassen.

2019: Nach kurzer, schwerer Krankheit stirbt Salut Salon-Cellistin Romy Nagy im Alter von nur 42 Jahren.

Große Ehre für das von Salut Salon und der otto group initiierte Projekt ›The Young ClassX‹. Die otto group erhält für ihr Engagement in Frankfurt den Deutschen Kulturförderpreis. In den vergangenen zehn Jahren konnten durch TYCX mehr als 11.000 Kinder in Hamburg an Musik herangeführt werden.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min