Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Kultur

Eine musikalische Reise durch Grafenegg

Die beliebte "Sommernachtsgala" als traditionelle Eröffnung des jährlichen Musiksommers in Grafenegg musste 2020 wegen der Corona-Krise abgesagt werden. Stattdessen haben sich die Festivalleitung und der ORF etwas Besonderes einfallen lassen.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 18.08.2020

Unter freiem Himmel, inmitten des weitläufigen Schlossparks, gibt der Künstlerische Leiter und Starpianist Rudolf Buchbinder gemeinsam mit Stimmführern aus dem Tonkünstler-Orchester NÖ ein exklusives TV-Konzert.

 Rudolf Buchbinder.
Rudolf Buchbinder mit dem Tonkünstler-Orchester im Gartenpavillion.
Quelle: ORF/Roman Zach-Kiesling

An unterschiedlichen Orten des Festivalgeländes - zwischen Open-Air-Bühne Wolkenturm, Schloss, Auditorium, Gartenpavillon und idyllischem Parkbiotop - erklingen bekannte Stücke des klassischen Klavierrepertoires, aber auch Werke in kammermusikalischer Besetzung mit Klavierbegleitung. Dabei folgt die von Bildregisseur Felix Breisach übernommene Inszenierung dem gewohnten zeitlichen Ablauf der "Sommernachtsgala", beginnend in der noch sonnendurchfluteten Abenddämmerung und passend endend mit Beethovens "Mondscheinsonate" in der vom Mond erhellten Nacht. Unter herausfordernden Wetterbedingungen mit viel Regen und Kälte sowie dadurch bedingten Drehverschiebungen wurde die Sendung Mitte Juni aufgezeichnet.

Buchbinders "Mondscheinsonate" bei sechs Grad unter freiem Himmel

Rudolf Buchbinder
Das Auditorium in Schloss Grafenegg - ganz ohne Publikum
Quelle: ORF/Roman Zach-Kiesling

Selbst für die an die Grafenegger Freiluftkonzerte gewöhnten Künstlerinnen und Künstler war es ein neues Erlebnis, mitten auf der grünen Wiese des Schlossparks den Variationen-Satz aus Franz Schuberts "Forellenquintett" oder das Rondo aus Joseph Haydns G-Dur-Trio Hob. 15/25 vor dem barocken Nepomuk Ensemble zu spielen. Neben Garten-Pavillon und Auditorium, wo man Chopin, Beethoven und Mozart gibt, wird auch die Brücke vor dem Schlosseingang mit der Klavierparaphrase "Soirée de Vienne" von Alfred Grünfeld zum ungewohnten Konzertschauplatz.

Rudolf Buchbinder
Rudolf Buchbinder, Intendant der Grafenegger Sommerkonzerte
Quelle: ORF/Roman Zach-Kiesling

Als Grafenegger Intendant kennt Rudolf Buchbinder jede Ecke seines Festivalgeländes und ist schon unzählige Male auf der Bühne des Wolkenturms aufgetreten. Dass er einmal die von ihm so geschätzten Schubert-Impromptus op. 90 auf einem eigenen Podium inmitten der leeren Zuschauerreihen spielen würde, gehört aber auch für ihn zu einer überraschenden Erfahrung.

Mit der "Mondscheinsonate" des Jahresregenten Beethoven, die der Starpianist übrigens bei sechs Grad Kälte und nur im eleganten Abendanzug unter freiem Nachthimmel darbot, endet die musikalische Reise durch Grafenegg - ganz stilecht und romantisch unter alten Bäumen und mit schimmerndem Mondlicht.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min