Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Kultur

Alvin Ailey American Dance Theater

Keiner verkörpert den Spagat zwischen Tradition und Erneuerung, zwischen afro-amerikanischem Erbe und Modern Dance so wie das Alvin Ailey American Dance Theater. Credo der Compagnie ist: Tanz mit ganzer Seele.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar in
D / CH / A
Verfügbar bis:
bis 26.11.2019

Das Alvin Ailey American Dance Theater ist das Flaggschiff unter den amerikanischen Tanzensembles mit einem Repertoire von inzwischen über 250 Choreografien. Die Performance aus dem Lincoln Center New York zeigt einen Querschnitt aus den tänzerischen Highlights dieser Compagnie mit Weltruf.

Dance is for everybody

Mit dieser Vision veränderte Alvin Ailey vor über 50 Jahren die Wahrnehmung des amerikanischen Tanzes grundlegend. Inspiriert von Blues, Spirituals und Gospel-Gesängen hat der Theatergründer sein kulturelles Erbe in modernen Tanz übertragen. Bis heute begeistert die Compagnie die Welt mit Choreografien voller Schönheit und Eleganz. Das Alvin Ailey American Dance Theater, das sich als multi-ethnisches Ensemble versteht, ist die international erfolgreichste Compagnie der Vereinigten Staaten. Mit dem Titel „American Cultural Ambassador to the World“ würdigte der US-Kongress das Ensemble als Botschafter des Tanzes und hob zugleich die Verdienste um die afroamerikanische Kulturgeschichte hervor.

2011 übernahm Robert Battle die künstlerische Leitung und führte das Erbe von Alvin Ailey weiter. Gleichzeitig setzte er neue Maßstäbe für die Zukunft, entwickelte einen frischen Stil voller Urbanität und Ironie:

Ich denke nicht ans Verändern, sondern ans Ausdehnen… Du streckst den Arm aus, aber fliegst nicht weg, sondern bleibst verwurzelt. Robert Battle

Sein Programm im Lincoln Center umfasst 59 Jahre Tanzgeschichte und ist Sinnbild des afro-amerikanischen Tanzes zwischen Retrospektive und Gegenwart.

Im ersten Stück des Abends - Chroma - konterkariert Wayne McGregor eine explosive Bewegungssprache mit dem minimalistischen Set des britischen Bühnenarchitekten John Pawson. Klangkulisse ist die Musik von John Talbot mit einer Sammlung von Arrangements der Band von Jack-White.

Leidenschaft und Spiritualität in höchster Vollendung zelebrieren die Tänzer und Tänzerinnen im Ensembleklassiker Grace zu afrikanischen Klängen von Fela Kuti.

Takademe wurde als fünfminütiges Solo von Compagniechef Robert Battle konzipiert. Die vorwärtstreibende Klangenergie der Silbenpartitur von Sheila Chandra dient als Inspiration für dynamische Fußarbeit und flattrige Koordinationswunder auf der Bühne.

Aileys Revelations ist obligatorischer Finalklassiker eines jeden Auftritts der Compagnie: die Suite aus drei farb- und stimmungsunterschiedlichen Parts getanzt zu traditionellen Spirituals und Gospels machte Alvin Ailey auf einen Schlag berühmt. Revelations  - Alvin Aileys Erinnerungen an die Kindheit im Süden der USA - zeichnet den Weg aus der Sklaverei nach. Das Meisterwerk ist ein Gebet mit Körper und Seele und eine überschwängliche Liebeserklärung an den Tanz und das Leben.

Programm

Stück

Choreografie

Musik

Chroma

Wayne McGregor

Jack White/Joby Talbot

Grace

Ronald K. Brown

Paul Johnson/Fela Anikulapo Kuti

Takademe

Robert Battle

Sheila Chandra

Revelations

Alvin Ailey

Traditional

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min