Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Kultur

"Kulturzeit" vom 14.09.2021

Die Themen der Sendung: Aus Katastrophen lernen, Eröffnung Romantik-Museum, "Wie viel von diesen Hügeln ist Gold" - Gespräch mit C Pam Zhang, Streit um Görlitzer Kunstwerk, "Via con me" - Doku über Paolo Conte.

Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2021
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 14.10.2021

Doie Themen der Sendung:

Niall Fergusons "Doom - Die großen Katastrophen der Vergangenheit und einige Lehren für die Zukunft"

Schwimmende Autos nach der Flutkatastrophe im Ahrtal
Schwimmende Autos nach der Flutkatastrophe im Ahrtal
Quelle: dpa

Niall Ferguson legt in seinem neuesten Buch "Doom - Die großen Katastrophen der Vergangenheit und einige Lehren für die Zukunft" eine globale Geschichte der Katastrophen vor: von dem Ausbruch des Vesuv, über die Pest, bis hin zum Reaktorunglück von Tschernobyl. Wie können und müssen wir - angesichts der aktuellen Probleme und Klima-Katastrophen - aus der Vergangenheit lernen. Schon der Ausbruch des Vesuv traf die Römer völlig unvorbereitet, so der Historiker und Ökonomen Ferguson. Dabei hat für ihn die Unterscheidung zwischen natürlichen und menschengemachten Desastern keinen Sinn. Katastrophen seien immer auch menschengemacht. Die große Hungersnot von Irland genauso wie die Versorgungskrise im Jemen heute - absolut vermeidbare Ereignisse. Ferguson ist sich sicher: In der Zukunft müssen wir uns auf alle möglichen Gefahren einstellen.

Eröffnung des Romantik-Musuems in Frankfurt am Main

Unter dem Goethehaus In Frankfurt am Main schlummern Schätze aus der Zeit der Romantik. Ein neues Museum holt sie jetzt aus dem Archiv. Mit dabei: Handschriften Joseph von Eichendorff, Noten von Robert Schumann und Bilder von Philipp Otto Runge. Eröffnet wird das Deutsche Romantik-Museum am 14. September 2021. Grundlage ist eine weltweit einzigartige Sammlung zu Literatur, Kunst und Alltagskultur aus der Epoche der deutschen Romantik, die das Freie Deutsche Hochstift zusammengetragen hat. Direkt neben Goethes Geburtshaus gelegen, soll es ein internationaler Besuchermagnet werden. Das Goethehaus zählt jährlich rund 100.000 Gäste. Das Museum will "die die Zeit der Romantik als deutsche und europäische Schlüsselepoche erfahrbar machen", so die Direktorin Anne Bohnenkamp-Renken.

"Wie viel von diesen Hügeln ist Gold" - Gespräch mit C Pam Zhang

C Pam Zhang, Tochter chinesischer Einwanderer in den USA, erzählt in ihrem Roman "Wie viel von diesen Hügeln ist Gold" die Geschichte zweier chinesischer Kinder, die ihren Vater gemäß dem chinesischen Ritual - mit zwei Silberdollars auf den Augen - in der Wüste begraben wollen. Entstanden ist ein Western, in dem die chinesischen Protagonisten mal keine Köche sind und die Stereotypen des Genres und der US-Geschichtsschreibung hinterfragt werden. Wir sprechen mit der Newcomerin C Pam Zhang über ihr Bestseller-Debüt.

Streit um Kunstwerk "Kulisse" in Görlitz

Seit einiger Zeit erregt das Kunstwerk "Kulisse" von Lisa Maria Baier in Görlitz, direkt an der polnischen Grenze, die Gemüter. Die Künstlerin erweiterte ihre Installation für die "Görlitzer Art" nachträglich mit Slogans gegen das polnische Abtreibungsgesetz. Der Kulturbürgermeister von Görlitz, Michael Wieler, wirft ihr Vertragsbruch vor, die Stadt will das Werk abbauen lassen. Juristisch hat die Künstlerin bereits eine Niederlage vor dem Verwaltungsgericht in Dresden einstecken müssen. Doch wie sehen es eigentlich die Menschen vor Ort?

"Via con me" – eine Doku über Paolo Conte

Der italienische Liedermacher Paolo Conte gehört seit Jahrzehnten zu den erfolgreichsten Musikern weltweit. Mit dem für Adriano Celentano komponierten Song "Azzurro" gelang dem gelernten Juristen 1968 ein Megahit, 1974 folgte dann die erste eigene Platte. In der nun erscheinenden Musikdokumentation "Via con me" zeichnet Regisseur Giorgio Verdelli Contes Lebensweg mithilfe zahlreicher Konzertaufnahmen sowie Interviews von Weggefährten wie Roberto Benigni oder Isabella Rosselini nach. Auch Conte selbst kommt zu Wort und strahlt mit 84 Jahren noch dieselbe Energie aus wie in den 1970er Jahren. "Via con me" kommt am 16. September in die Kinos.

Tipps:

Ausstellungs-Tipp: "Surrealismus in Deutschland? Kunst von 1919 bis 1949"

Film-Tipp: "Human Rights Film Festival" in Berlin

Games-Tipp: "Omno" von Jonas Manke

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min