Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Kultur

Lust aufs Land: Kulturplatz vom 27. Juni 2020

Viele sehnen sich nach der Ruhe im Grünen. Im Zuge von Covid-19 gewinnt das Ländliche gegenüber der dicht bebauten Satadt wieder an Attraktivität - und sei es auch nur bei der Ausgestaltung der anstehenden Sommerferien. Eine Sendung zum Landleben, das sich zwischen Klischee und Realität abspielt.

Produktionsland und -jahr:
Schweiz 2020
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 27.12.2020

Als Musiker und Unternehmer zelebriert Marc Trauffer regelrecht dieses Landleben – mit riesigem Erfolg. Was sagt dies über die Schweiz, ja den Zeitgeist aus? Eva Wannenmacher besucht Trauffer in seinem Wohn- und Arbeitsort Hofstetten bei Brienz. Die Gemeinde mit ihren rund 500 Einwohnerinnen und Einwohnern liegt im Berner Oberland, von dem der 41-Jährige singt: «Hier bin ich geboren, hier gehöre ich hin».

Zeilen wie diese werden ihm wiederholt als Heimattümelei ausgelegt. Kritische Stimmen monieren, Trauffer transportiere ein verklärtes, überholtes Bild der Schweiz. Er indes betont, das von ihm besungene Landleben entspreche seinem Alltag.

Ihn beschäftigt der vieldisktuierte Stadt-Land-Graben. «Es gibt so viele Leute aus der Stadt, die kommen am Wochenende zum Wandern aufs Land, essen ein Fondue und sagen: ‘Schau dir an, wie schön das hier ist!’». Wenn er aber in einem Musikvideo die Schönheit des Landlebens thematisiere, werde es für manche gleich «verdächtig».

Was sich generell sagen lässt: Nicht nur Trauffers Musik zeugt von der Popularität des Landlebens, sondern auch das auflagenstarke Magazin «Landliebe» oder die Nachfrage nach dem Haus im Grünen auf Immobilienportalen.

«Kulturplatz» fragt deshalb, wie diese Lust aufs Land in der Schweizer Kulturgeschichte verankert ist, wie sie sich heute ausgestaltet und ob sie in Zeiten von Corona tatsächlich neuen Schub erhält.

In Zusammenhang mit der Pandemie analysiert die Sendung darüber hinaus, wie es dem hiesigen Kulturschaffen geht – drei Monate nach dem Soforthilfe-Paket des Bundes. Stimmen werden laut, dass vieles zu bürokratisch, zu unflexibel und zu langsam verlaufe. Braucht es also ein grundlegendes Umdenken des Kultursystems?

"Kulturplatz" findet mitten im Leben statt: im Supermarkt, am Musikfestival, im Wald. Denn Kultur ist viel mehr als Musik, Literatur und Kunst. Kultur durchdringt unser Leben. Wo jemand nachzudenken beginnt, da entsteht Kultur.

Diesem Credo ist "Kulturplatz" verpflichtet. Die Sendung will für Kultur begeistern und behält dabei die wichtigsten Akteure und Ereignisse des Kulturbetriebes im Blick. "Kulturplatz" spürt Trends auf und präsentiert Neuentdeckungen.

Stab

  • Moderation - Eva Wannenmacher

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min