Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Kultur

Kulturplatz vom 15. Juni 2019

Das Kunst- und Literaturfestival "Kleiner Frühling" in Appenzell initiiert zu Pfingsten mit "Appenzell liest ein Buch" ein kollektives Leseerlebnis.

Produktionsland und -jahr:
Schweiz 2019
Datum:

"Kulturplatz" liest wie viele in Appenzell Lukas Linders Roman "Der Letzte meiner Art", porträtiert die Autoren Irena Brežná und Usama Al Shahmani und zeigt, welche Bedeutung kulturelle Initiativen wie dieses Festival für eine Region haben können.

Wer diese Tage durch Appenzell schlendert, wird überrascht: Im Käseladen, beim Metzger, in der Drogerie – zwischen Appenzeller Spezialitäten entdeckt man immer wieder ein Buch: "Der Letzte meiner Art" von Lukas Linder. Ein grotesker Familienroman, voll skurriler Figuren und merkwürdigen Begegnungen.

Und um genau dieses Buch dreht sich im Moment "fast alles" im Dorf: Appenzellerinnen lesen Linders Erstling, diskutieren das Buch und tragen ihre Lieblingsstellen in einer Lesung vor. Lukas Linder selbst ist auch vor Ort, besucht Schulen, erzählt aus seinem Schriftstellerleben.

Diese Aktion ist aber nur ein Teil des sehr ambitionierten Kulturfestivals "Kleiner Frühling". In vier Pavillons zeigen Künstler wie Roman Signer, Markus Müller, Ursula Palla, Muda Mathis und Sus Zwick ihre Installationen. Zum Thema "Heimat finden" lesen an "verstohlenen", für eine Lesung unüblichen Orten Autorinnen wie Irena Brežná, Usama Al Shahmani, Gianna Molinari oder die Bachmann-Preisträgerin Tanja Maljartschuk.

Stab

  • Moderation - Eva Wannenmacher

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min