Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Kultur

Servieren und konzertieren im Klanghotel auf der Rigi: Kulturplatz vom 14. November 2020

Im Klanghotel Bergsonne auf der Rigi greifen Studierende der Musikhochschule Luzern nicht nur zu ihren Instrumenten, sondern auch zu Putzlappen, Rüstmesser und Serviertablett.

Produktionsland und -jahr:
Schweiz 2020
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 14.05.2021

Der Kulturmanager Urban Frye hat ein Projekt lanciert, das auch in Corona-Zeiten bestens funktioniert.
Während des Shutdown konnten gewisse Musikstudentinnen und -studenten der Hochschule Luzern nicht nach Hause reisen. Zudem fielen Konzerte und

Verdienst plötzlich weg. Doch zusammen mit dem Kulturmanager Urban Frye entstand ein Projekt, das seinesgleichen sucht. Die angehenden Künstlerinnen und Künstler wohnen in Urban Fryes Music Box, einem Wohn- und Übungshaus an der Reuss, in dem die Studierenden rund um die Uhr proben können. Frye hatte zudem kurz vor dem Shutdown auf der Rigi das Hotel Bergsonne übernommen. Das zwangsgeschlossene Haus wurde für die Musikerinnen und Musiker zum zweiten Heim. Nun legen diese selbst Hand an: engagieren sich als Küchenhilfen, putzen, servieren und verdienen sich so einen Teil des Studiums oder die Miete für die Music Box. Das Highlight des Tages: ihr hauseigenes Konzert. «Kulturplatz» ist im Klanghotel zu Gast.

Ausserdem:

In ihrem neuen Buch «Männer in Kamelhaarmänteln» erinnert sich Elke Heidenreich an Ereignisse und Geschichten aus ihrem Leben. Anekdoten- und fantasiereich lässt sie die Vergangenheit an Hand von Klamotten Revue passieren. Herrlich.

Wegen des Bundesratsbeschlusses von Ende Oktober, Veranstaltungen mit über 50 Personen zu verbieten, musste das Opernhaus Zürich trotz neuartigem Schutzkonzept schliessen. Das Schauspielhaus Zürich hingegen spielt weiter. Warum das so ist? «Kulturplatz» hat Antworten.

Das Bundesamt für Kultur vergibt seit 2001 jährlich den Prix Meret Oppenheim. Eine der Geehrten dieses Jahres ist Koyo Kouoh. Die Chefkuratorin am Zeitz Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst in Kapstadt hat jahrelang in der Schweiz gewohnt und sagt, sie sei von ganzem Herzen Schweizerin.

Stab

  • Moderation - Eva Wannenmacher

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min