Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Kultur

Auferstanden aus Platinen - Die Heimcomputerszene in der DDR

Die Dokumentation „Auferstanden aus Platinen“ erzählt die Geschichte einer Gruppe computerbegeisterter Jugendlicher im Ostberlin der späten 80er Jahre. Ihre Geschichte ist zugleich eine Geschichte über die Anfänge der digitalen Revolution.

Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2019
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 19.09.2020

Während im Westen Mitte der 80er Jahre die Jugend sehnsüchtig auf die neuen technischen Errungenschaften aus dem Silikon Valley blickte,  war die DDR vom Computerzeitalter noch meilenweit entfernt. Jugendliche, die dort bereits Klein- und Heimcomputer hatten, benutzten sie allein zum Spielen.

Doch für einige der Heranwachsenden war der Computer bereits mehr: Ein Werkzeug mit unendlichen Möglichkeiten, die  es zu verstehen und zu gestalten galt. Während ihre Altersgenossen nach Mädchen Ausschau hielten, trafen sie sich   regelmäßig in einem Computerclub, im Haus der „Jungen Talente“ - dem zentralen Veranstaltungshaus der FDJ in Berlin. Mit ihren ersten zaghaften Programmier- Versuchen etablierten sie bald eine Computer-Subkultur, deren Tun von der Stasi nicht unbeobachtet blieb.  

Die Bastler von damals sind heute über 40. Im Film erzählen sie ihre Geschichte und lassen den Alltag in der DDR der späten 80er Jahre wieder auferstehen. Sie erinnern sich an die Zeit, als sie in ihren Jugendzimmern abtauchten und sich nächtelang an Rechnern wie dem C64 und dem DDR-Pendant K 85/3 übten. Obwohl ihre Biografien unterschiedlich verliefen, haben einige ihr Faible erfolgreich zum Beruf gemacht. Einer von ihnen, Volker Strübing, führt durch den Film.

Retro Games aus der DDR
Kultur -

Hier klicken: Retro-Games zum Selberspielen

Willkommen in der Welt des DDR-Kleincomputers KC85/3 (VEB Mikroelektronik Mühlhausen)!

Die Geschichte der jungen Computerenthusiasten aus Ostberlin ist auch die Geschichte über die Anfänge der digitalen Revolution, die die Welt mindestens genauso verändert hat wie der Untergang des Sozialismus.

Anlässlich 70 Jahre Grundgesetz und 30 Jahre Mauerfall widmet sich 3sat an fünf aufeinanderfolgenden Samstagen unter dem Gedanken „Deutsche Debatten“ auf dem Kulturdokumentationsplatz deutsch-deutschen Themen.

Die Protagonisten aus dem Film

  • Thomas Bendig

    besuchte in der DDR den Computerklub im HdjT und ist heute Forschungskoordinator IT beim Fraunhofer Verbund

  • Uwe Beneke

    Grafiker von „Atomino“, heute Creative Director bei Yager Development. Ninjutsu-Trainer, Japan-Fan und passionierter Flamenco-Gitarrist

  • Bernd Beyreuther

    seit den späten 80er Jahren mit dem Design von Computerspielen beschäftigt. Erfinder der Spielreihe Drakensang

  • Tobias "Tube" Herre

    in der DDR Punk und Computerfreak, Programmierer von „Atomino“. Heute Autor, Systemadministrator ... und immer noch Computerfreak, auch wenn die heute Nerds heißen

  • Harald Höppner

    programmierte in der DDR am Atari800XL, bereiste nach der Wende so ziemlich die ganze Welt, wurde Geschäftsmann, Erfinder, Hobbyschafhirte und Mitbegründer der NGO Seawatch und arbeitet inzwischen wieder als Programmierer

  • Mario Keller

    bestellte 1987 einen DDR-Computerbausatz und musste 30 Jahre darauf warten. Trotz dieser Widrigkeiten arbeitet er heute als Systemadministrator

  • Stefan Paubel

    leitete den legendären Computerclub im Haus der jungen Talente (HdjT) in Ostberlin und ist heute freischaffender Mediengestalter

  • Philipp Schellbach

    zu DDR Zeiten Mitglied im Pionierchor „Omnibus“ und später im Computerclub im HdjT. Heute Director of Development bei Yager Development

  • Bert Schulzki

    zu DDR-Zeiten Computerfreak und gelernter Facharbeiter für Datenverarbeitung, heute IT-Unternehmer.

  • Volker Strübing

    verbrachte einen großen Teil seiner Jugend in einer Ostberliner Plattenbauwohnung am Computer und ist heute freischaffender Autor und Filmememacher

  • Roman Golka und Timo Ullmann

    Teil der Ostberliner C64-Crackergruppe Hotware (u.a. „The Nippon Tunes“), heute CEO des Spielestudios Yager Development

  • Andre Weissflog

    programmierte in der DDR Spiele für den VEB Rechentechnik Mühlhausen – bis die Wende die Karriere beendete und eine neue begann – ebenfalls mit dem Programmieren von Spielen

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min