Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Die Seebühne der Bregenzer Festspiele der Saison 2019/2020

Kultur

Rigoletto

2019 bringen die Bregenzer Festspiele erstmals Giuseppe Verdis mitreißendes und schaurig-schönes Meisterwerk "Rigoletto" auf die große Seebühne.

Produktionsland und -jahr:
Datum:

Der Regisseur und Bühnenbildner Philipp Stölzl betont in seiner Inszenierung Verdis einzigartige Kontraste zwischen Spektakel und intimem Kammerspiel. Dem zirkushaften Treiben auf dem Fest, der waghalsigen Entführung und dem gruseligen nächtlichen Sturm stehen innige Szenen zwischen Vater und Tochter sowie Gilda und Herzog gegenüber.

Traditionell wird die Neuinszenierung des Rigoletto wieder zwei Jahre als Spiel auf dem See in Bregenz zu sehen sein.

Als Hofnarr amüsiert sich Rigoletto über das freizügige Leben seines Herzogs, den er tatkräftig bei dessen Eroberungen unterstützt. Sein Lachen über den erzürnten Monterone, der seine Tochter durch den Herzog entehrt sieht, bleibt ihm jedoch im Hals stecken, als dieser ihn verflucht. Ohne sein Wissen wird Rigoletto zum Mittäter bei der Entführung seiner eigenen Tochter Gilda, die er schützend zu Hause eingesperrt hält. In der Zuwendung des Herzogs sieht sie einen Ausweg aus der Obhut ihres Vaters. Dieser aber hat einen Mörder beauftragt, um den egoistischen Liebschaften des Herzogs ein endgültiges Ende zu bereiten. Doch als Rigoletto die verhüllte Leiche ins Wasser werfen möchte, hört er erneut dessen zynisches Credo "La donna è mobile" und fürchtet um das Leben seiner Tochter …

Giuseppe Verdis mitreißendes und schaurig schönes Meisterwerk ist zum ersten Mal auf der Bregenzer Seebühne zu erleben.

Mit der Möglichkeit auf der Seebühne zu inszenieren, geht für Stölzl ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Seine Musikvideos für die Gruppe Rammstein machten ihn bekannt, in Filmen wie Nordwand, Der Medicus und zuletzt Winnetou entwarf er atemraubende Szenen. Als Opernregisseur feierte er Erfolge unter anderen bei den Salzburger Festspielen, am Theater an der Wien sowie an den Staatsopern in Berlin und Dresden.

Foto-Copyright: ORF/Bregenzer Festspiele/Lisa Mathis

Probenfotos

Besetzung und Team

Herzog von Mantua

Stephen Costello

Rigoletto

Vladimir Stoyanov

Gilda

Mélissa Petit

Maddalena

Giovanna Katrin Wundsam

Sparafucile

Miklós Sebestyén

Der Graf von Monterone

Kostas Smoriginas

Marullo

Wolfgang Stefan Schwaiger

Borsa

Paul Schweinester

Der Graf von Ceprano

Jorge Eleazar

Die Gräfin

Lßeonie Renaud

Page

Hyunduk Kim

u.a.

Chor

Bregenzer Festspielchor, Prager Philharmonischer Chor

Chorleitung

Lukáš Vasilek / Benjamin Lack

Orchester

Wiener Symphoniker

Musikalische Leitung

Enrique Mazzola

Inszenierung

Philipp Stölzl, Heike Vollmer

Kostüme

Kathi Maurer

Licht

Georg Veit, Philipp Stölzl

Stunt- und Bewegungsregie

Wendy Hesketh-Ogilvie

Mitarbeit Regie

Philipp M. Krenn

Dramaturgie

Olaf A. Schmitt

Bildregie

Felix Breisach

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min