Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

lucia liegt auf dem boden

Kultur

Lucia di Lammermoor

Zum 150-Jahr-Jubiläum der Wiener Staatsoper zeigt 3sat eine aktuelle Inszenierung der Donizetti-Oper.

Produktionsland und -jahr:
Datum:

Drama tragico in zwei Teilen von Gaetano Donizetti
Text von Salvadore Cammarano nach Sir Walter Scott ("The Bride of Lammermoor")

In der Wiener Staatsoper feiert man 2019 das 150-jährige Jubiläum des Hauses am Ring und 3sat ehrt die traditionsreiche Institution mit einem Programmakzent: zunächst steht die starbesetzte Neuproduktion von „Lucia di Lammermoor“ zur besten Sendezeit auf dem Programm.

Mehr zum Inhalt

Es ist ein klassisches Romeo- und Julia-Drama: Lucia liebt Edgardo, doch die beiden stammen aus den verfeindeten Adelsfamilien Ashton und Ravenswood – und auch sie werden erst im Tod vereint sein. Die Geschichte ist im Schottland des ausgehenden 16. Jahrhunderts angesiedelt und strotzt vor Gewalt, Brutalität und Wahnsinn.

In Rekordzeit komponiert

paar auf der buehne
Juan Diego Flórez (Edgardo/Sir Edgar Ravenswood), Olga Peretyatko-Mariotti (Lucia)
Quelle: ORF

Wie so oft, komponierte Donizetti auch seine "Lucia di Lammermoor" in einer Rekordzeit von nur wenigen Wochen - nichtsdestotrotz hat er mit diesem Stück eines der bedeutendsten und populärsten Meisterwerke der italienischen romantischen Oper geschaffen.

Der vom Publikum jedes Mal mit Spannung erwartete Höhepunkt ist zweifellos die extrem herausfordernde Wahnsinnsszene der Lucia. In dieser Rolle brilliert ein Jungstar: die russische Sopranistin Olga Peretyatko-Mariotti, ihr Geliebter Edgardo wird von Juan Diego Flórez stimmgewaltig dargestellt.

In der Neuinszenierung von Laurent Pelly herrschen Schneetreiben und Eiseskälte: er habe sich an Jean Epsteins Schwarzweiß-Verfilmung von Edgar Allen Poes schauriger Erzählung "Der Untergang des Hauses Usher" orientiert, so der Regisseur.

An der Wiener Staatsoper gehörte das Werk bis 1926 und dann wieder ab 1978 zum Kernrepertoire und bot Generationen von Sängerinnen und Sängern die Möglichkeit, sich in der höchsten Belcanto-Kunst zu beweisen.


Besetzung

Enrico/Lord Henry Ashton

George Petean

Lucia

Olga Peretyatko

Edgardo/Sir Edgar Ravenswood

Juan Diego Florez

Raimondo

Jongmin Park

Arturo

Lukhanyo Moyake

Alisa

Virgine Verrez

Normanno

Leonardo Nabarro

u.a.

Dirigent

Evelino Pido

Regie und Kostüme

Laurent Pelly

Orchester und Chor der Wiener Staatsoper

Bühnenorchester der Wiener Staatsoper

Bildregie

Agnes Méth

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min