Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Kultur

Jukka-Pekka Saraste dirigiert Grieg und Mahler

Romantik pur! Boris Giltburg spielt Edvard Griegs Klavierkonzert mit dem WDR Sinfonieorchester, dirigiert von Jukka-Pekka Saraste.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 04.08.2019

Außerdem erklingt Gustav Mahlers "Tragische" 6. Sinfonie.

2018/19 ist für Jukka-Pekka Saraste die letzte Saison als Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters. Der Finne schließt nach acht Jahren seinen eigenen kleinen Mahler-Zyklus ab, nachdem er bereits die Sinfonien 3, 4, 5 und 9 mit dem Orchester erarbeitet hat.

Griegs nordische Stimmungsmalerei und romantische Virtuosität liegen bei Piano-Star Boris Giltburg in besten Händen. Der 1984 in Moskau geborene israelische Pianist hatte 2013 seinen internationalen Durchbruch mit dem Gewinn des "Concours Reine Elisabeth", dem Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel. Giltburg hat tatsächlich "Musik im Blut": Mutter, Großmutter und Urgroßmutter waren bereits Pianistinnen. Gefeiert wird er für seine tief verwurzelte Musikalität und stupende Technik einerseits und für seine zahlreichen Texte über Musik, die er in seinem eigenen Blog veröffentlicht oder für die BBC und den Guardian schreibt.

Nach der Uraufführung des Klavierkonzerts a-Moll op. 16 im Jahr 1869 hat Edvard Grieg seine Komposition mindestens siebenmal überarbeitet. Eine Stufe der Weiterentwicklung geht auf Franz Liszt zurück, dem er in Rom begegnet war. Auf der einen Seite klingt Griegs Musik ein wenig nach dem verehrten Robert Schumann und auf der anderen unzweifelhaft nordisch. Griegs Heimat Norwegen - ein Gefühl von Weite, heller Farbe und hellem Himmel.

Gustav Mahlers 6. Sinfonie von 1904 klingt tragisch, manchmal sogar verzweifelt. Im letzten Satz gibt es drei kurze, finale Hammerschläge, laut Mahlers Anmerkung in den Noten sollten es dumpf hallende Schläge sein - "wie ein Axthieb". Heute heißt es, Gustav Mahler hätte hier dreinschlagendes Schicksal vertont: Die Musik in besonders großer Orchesterbesetzung wird oft als Vorausahnung des Todes seiner Tochter oder des Ersten Weltkriegs gedeutet.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min