Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Kultur

Wie kommt der Pfeffer in den Wein? Der Grüne Veltliner aus dem Weinviertel - aus der Reihe "Wiener Schmankerl"

Der beliebteste Wein der Wiener wie auch der meisten Österreicher ist und bleibt der Grüne Veltliner. Er ist auch bekannt als der Wein mit dem Pfeffer.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 04.08.2021

Trotz seines großen Spektrums zwischen Frische, Kraft und Eleganz dominiert für die Sommeliers der einzigartige Geschmack, der als "würzig-pfeffrig" in die Notizbücher der Verkoster gekritzelt wird.

Blick auf Häuser am Rande der Weinberge
Hier gedeiht der Grüne Veltliner, in den Kellergassen wird er verarbeitet!
Quelle: ORF/Schukoff-Film

Und es ist vornehmlich der Grüne Veltliner aus dem österreichischen Weinviertel, der den Genuss der vielfältigsten Wiener Schmankerl bestens abrundet.

Noch nicht lange her, wurde der zwischen Wien und Tschechien produzierte Wein als "Brünnerstrassler" in Doppelliterflaschen abgefüllt, als "rescher" Schankwein ausgeschenkt oder im besten Falle mit Sodawasser zum "Spritzer" veredelt. Winzer versuchten sich mit internationalen renommierten Rebsorten in den Salons zu profilieren, während der Grüne Veltliner eher etwas gegen den Durst war.

Heute wird Grüner Veltliner im oberen Preissegment verkauft und in Nobelrestaurants in Los Angeles, Bars in New York und Luxus-Hotels in Shanghai serviert. Und in Fernost sogar gefälscht...

Was ist passiert?

Zwei Hände schneiden Trauben aus dem Rebstock.
Hier wird noch von Hand gelesen.
Quelle: ORF/Schukoff-Film


Vor allem innovativen Weinbauern aus dem Weinviertel verdankt man den Qualitätsanstieg. Sie setzten auf das einzigartige Aroma des Grünen Veltliner, der nirgendwo sonst besser geeignete Verhältnisse vorfindet.

Alexander und Nadeschda Schukoff wollen es genauer wissen und begeben sich mit diesem Film auf kulinarisch-historische Spurensuche nach den Ursachen des unverwechselbaren pfeffrig-würzigen Geschmacks dieses österreichischen Weines. Umrahmt von stimmungsvollen Bildern - gedreht in den Weinbergen und Kellern des Weinviertels in allen Jahreszeiten - philosophieren Winzer, Köche, Geologen, Verfahrenstechniker und Mikrobiologen darüber, wie der Pfeffer nun in den Wein gelangt.

Welchen klimatischen und geologischen Verhältnissen verdankt der Grüne Veltliner seine besondere Note? Was versteht man unter "pfeffrigem Geschmack" eines Weißweines? Will man dem Konsumenten das frühere Prädikat eines Sauerampfers heute als pfeffrig würzig verkaufen? Wie schmeckt ein Grüner Veltliner aus anderen Regionen wie zum Beispiel aus Neuseeland? Wie weit hat die Prädikatisierung "DAC" - die übrigens erstmals 2003 in Österreich die Herkunftsbezeichnung über eine Rebsorte stellte - an der Entwicklung mitgeholfen?

Sommeliers, Weinkenner und Liebhaber genießen in diesem eindrucksvoll fotografierten Film den pfeffrigen Tropfen beim Essen, auf Festen auf Marktplätzen, beim Tafeln zwischen den Reben und bei Präsentationen in der Wiener Hofburg.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min