Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Gesellschaft

Thea Dorn: Die Pandemie der Einsamkeit

Wer oder was vermag Trost zu spenden im Angesicht tiefster Vereinsamung, Erschöpfung, Trauer? Die Literatin und Philosophin Thea Dorn im Gespräch mit Wolfram Eilenberger.

Produktionsland und -jahr:
Schweiz 2021
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 02.05.2022

Wie kann man den neuen, alltäglichen Kampf gegen Einsamkeit und Trostlosigkeit bestehen? Die Erfahrung der Pandemie wirft uns auf elementare Ängste und Erfahrungen zurück. Unter ihnen auch die der Todesangst, Todesnähe und Trauer, so Thea Dorn.

In ihrem neuen Roman "Trost – Briefe an Max" schildert die deutsche Schriftstellerin, Philosophin und Moderatorin die Erfahrungen einer erwachsenen Frau, deren Mutter im Krankenhaus an COVID-19 gestorben ist, ohne dass man voneinander hätte Abschied nehmen können.

Der geschilderte Kampf, als Trauernde Trost zu finden, ja überhaupt bei Trost zu bleiben, führt zu tiefen philosophischen Fragen: Gibt es eine Versöhnung mit unserer Endlichkeit? Worin liegt der Unterschied zwischen Einsamkeit und Alleinsein? Welche Hilfe, wenn überhaupt, bieten Kunst oder Philosophie in Zeiten tiefster Verzweiflung?

Im Gespräch mit Wolfram Eilenberger weist die Philosophin Thea Dorn, trotz allem, Wege zurück in eine unsterbliche Lebenslust.

Stab

  • Moderation - Wolfram Eilenberger

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min