"Christine Schraners Kampf gegen Myanmars Diktatur": Drei aufgehaltene Finger werden zum Symbol der Protestbewegung in Myanmar

Gesellschaft

Christine Schraners Kampf gegen Myanmars Diktatur

Als Sondergesandte der Vereinten Nationen sollte die Schweizer Diplomatin Christine Schraner Burgener Myanmars junge Demokratie stabilisieren. Doch es kommt anders.

Produktionsland und -jahr:
Datum:

Im letzten Jahr ihres Mandates 2021 putschen sich die Generäle erneut an die Macht, und am Ende der Amtszeit der Schweizer Top-Diplomatin steht das einstige Birma wieder vor einem Scherbenhaufen.

Niemand wollte ihr glauben, als Christine Schraner Burgener im Januar 2021 vor einem bevorstehenden Coup in Myanmar warnte. Doch verhindern konnte ihn auch die UNO-Sonderbotschafterin nicht. Das einstige Birma mit seiner Friedensikone Aung San Suu Kyi galt fast zehn Jahre lang als die große Demokratie-Hoffnung Südostasiens. Friedlich hatte es seine Vergangenheit als Militärdiktatur abgestreift und sich auf den Weg zu einer ernst zu nehmenden Demokratie gemacht.

Als dann am 1. Februar die Panzer aufrollen, platzt nicht nur für 54 Millionen Burmesinnen und Burmesen ein Traum. Auch für Botschafterin Schraner Burgener beginnt über Nacht ein komplett neues Kapitel ihrer Arbeit. Im Auftrag des UNO-Generalsekretärs soll sie mit den Generälen in Kontakt bleiben. Bald schon gibt es erste Tote, und Menschenrechtsverletzungen sind in Myanmar plötzlich wieder an der Tagesordnung. Mit eiserner Faust drehen die Generäle die Uhr der einstigen britischen Kolonie zurück in eine Zeit, die längst vergessen geglaubt war. Die Pandemie dient der Militärjunta schnell als willkommene Ausrede, um sich ausländische Besuchende vom Leib zu halten. Vergebens versucht Schraner Burgener fast ein Jahr lang, eine Einreisegenehmigung zu bekommen, um vor Ort mit den verschiedenen Parteien reden zu können. Doch die Generäle geben nicht nach. Die Coronapandemie, so sagt sie, hätte es den Generälen enorm einfach gemacht, an der Macht zu bleiben.

Am Ende ihrer Amtszeit muss sich die Sondergesandte der UNO eingestehen, dass es ihr nicht gelungen ist, für das einstige Birma die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Trotz bester Kontakte, die sie als ehemalige Botschafterin in Thailand bis heute hat, schaffte auch sie es nicht, das Unmögliche möglich machen. Als sie am Ende des Jahres ihr Mandat niederlegt, ist Birma wieder eine Militärdiktatur und Christine Schraner Burgener um eine große Erfahrung reicher.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min

3sat Logo

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutz-Einstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktivert, welcher dies verhindert. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der 3sat Mediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

3sat Logo

Offensichtlich ist in deinem Browser das Plugin "I don't care about Cookies" aktiviert. Eigentlich würden wir dir an dieser Stelle gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Dies wird durch das Plugin verhindert. Falls du die Webseite sehen und nutzen möchtest, prüfe, ob das Plugin in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.