Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Gesellschaft

quer vom 10. Oktober 2020

Die Themen u.a.: Was, wenn Trump bleibt? ** Casting-Wahn fürs WG-Zimmer ** Schweinezucht im Naturschutzgebiet? ** Die Startbahn ist tot, es lebe die Startbahn! ** Tierfreundin im Visier des Ordnungsamtes

Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2020
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 10.10.2021

Angst vor dem Demokratie-Kollaps: Was, wenn Trump bleibt?
Viele Bayern blicken dieser Tage mit Sorge und Faszination auf die USA: Wie weit wird Donald Trump für seinen Machterhalt gehen? Und welche Signalwirkung hat sein Handeln für Politik und Gesellschaft hierzulande? Viele sorgen sich, dass eine Erosion der Demokratie, wie sie Experten gerade für die USA beschreiben, auch in Deutschland einsetzen könnte. Denn die gesellschaftlichen Debatten werden auch hierzulande schärfer, und die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise könnten den Populisten in die Hände spielen. Grund genug für bayerische Demokraten, nicht nur auf die US-Wahl zu starren, sondern schon jetzt aktiv zu werden.

Überraschungen? Nein danke! Casting-Wahn fürs WG-Zimmer
Wer zurzeit ein WG-Zimmer in einer bayerischen Uni-Stadt sucht, findet sich oft in einer regelrechten Casting-Show wieder: Persönliche Bewerbungsvideos, Motivationsschreiben und intime Details sind gefragt, noch bevor man die Wohnung überhaupt gesehen hat. Bei der Mitbewohner-Suche wird nichts dem Zufall überlassen – kein Wunder, haben sich viele doch längst an ein Leben à la Algorithmus gewöhnt: Ein Leben, in dem wir uns nur noch mit Dingen und Menschen umgeben, die so sind wie wir. Wie soll man da noch überrascht werden?

Wildsau statt Wildblume: Schweinezucht im Naturschutzgebiet?
Im Naturschutzgebiet Lechaue beobachten Naturschützer seit Jahren, wie ungewöhnlich viele Wildschweine die wertvolle Fauna unterpflügen. Die Tiere werden offenbar gezielt im teilweise umzäunten Wald angefüttert. Die Naturschützer hegen den Verdacht, dass der Jagdpächter hier eine Art "Wildschweinezucht" betreibt, um das Fleisch zu vermarkten. Sie fordern, dass die Naturschutzbehörden eingreifen. Der Jagdpächter streitet die Vorwürfe allerdings ab.

Bauern ohne Flächen: Die Startbahn ist tot, es lebe die Startbahn!
Für die Bauern im Landkreis Erding ist es mittlerweile nahezu unmöglich geworden, landwirtschaftliche Flächen zu finden. Als Ministerpräsident Markus Söder nun das Aus für die dritte Startbahn am Münchner Flughafen in seiner Amtszeit verkündete, schöpften viele Hoffnung, dass endlich wieder Land frei werden könnte. Doch daraus wird wohl nichts: Weil die Staatsregierung das Projekt nicht offiziell beendet hat, muss die Flughafengesellschaft bis auf weiteres Bauland und Ausgleichsflächen vorhalten. Und die dritte Startbahn endgültig beerdigen? Ist in der CSU nicht sonderlich beliebt, besonders bei denen, die lange erbittert für das Prestigeprojekt gekämpft haben. Wie ernst meint es Söder also mit dem Startbahn-Stopp?

Akte Meisenknödel: Tierfreundin im Visier des Ordnungsamtes
Frau Schumann aus Fürth will eigentlich spazieren gehen, als sie von Mitarbeitern des Ordnungsamts aufgehalten wird. Der Inhalt ihrer Handtasche scheint verdächtig: vier Meisenknödel! Die Ordnungsamts-Gesandten verhängen umgehend ein Bußgeld: 50 Euro, weil Frau Schumann angeblich mit Tierfutter den öffentlichen Raum verunreinigt hat. Allen gegenteiligen Beteuerungen zum Trotz bleibt das Amt hart. Frau Schumann muss zahlen. Jetzt droht der Fürtherin sogar die Zwangsvollstreckung. Alles nur wegen Meisenknödeln?

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min