Eine Frau mit einem Fächer

Gesellschaft

Wiener Melange

Österreichs Hauptstadt ist multikulti: Das chinesische, das tschechisch-slowakische und ein junges jüdisches Wien ergeben eine gelungene Melange, die sich kein Barista besser ausdenken könnte.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Sendetermin
09.10.2022
12:05 - 12:50 Uhr

Das Wiener Kaffeehaus ist schon traditionell der "Melange" verpflichtet. Inzwischen sind neue Zutaten im Spiel. Eine junge Generation "echter Wiener" tschechischer, slowakischer, jüdischer und chinesischer Abstammung prägt die Stadt mit ihren eigenen Lebensweisen.

Eine Frau mit einem Kind. Sie schauen beide nach oben.
Die Familie Urban-Chao führt seit 1998 das Sichuan Restaurant, das schnell zu einer Referenz für authentische Sichuan Küche geworden ist.
Quelle: ORF/KURTMAYERFILM

In der Dokumentation "Wiener Melange" wird ein kulinarisch- kritischer Blick hinter die Kulissen der unsichtbaren "China-Town" am Naschmarkt, auf das jüdische Strandleben am Wiener Donaukanal und tschechisch-slowakischen Traditionen in Schulen und Vereinen geworfen. Der obere Naschmarkt im 5. Wiener Gemeindebezirk ist ein Hotspot der chinesischen Community Wiens geworden, die Chinesen in Wien sind gut organisiert.

Es gibt eine Wiener Wochenzeitung in Mandarin, chinesische Friseure und Tischler, sogar Schulen und Vereine. Die Chinesen der zweiten und dritten Generation sind "echte Wiener", erkennbar am breiten Wiener Dialekt, den sie sprechen. Die Ghettoisierung in einer "Chinatown" wollen sie nicht, auch wenn das dem Fremdenverkehr und manchen Geschäftszweigen förderlich wäre. Derzeit leben etwa 20.000 Chinesen offiziell in Wien. Die Dunkelziffer wird weit höher geschätzt. Dazu kommen in Wien geborene, die als Wiener*innen zählen und nicht mehr in der Statistik aufscheinen.

Eine Frau steht auf der Bühne
Die New Yorker Sängerin Lea Kalisch beim jüdischen Straßenfest.
Quelle: ORF/KURTMAYERFILM

Im 2. Bezirk flitzen kleine Buben in traditioneller Kleidung und typischem Haarschnitt auf ihren Elektrorollern durch enge Gassen. Ganze Familien mit breiten Hüten eilen zum Gebet in die zahllosen kleinen Bethäuser.

Buch- und Diamantenhändler, Rabbiner und Taxifahrer, Schneider und Designer, Agnostiker und streng Orthodoxe aus allen Teilen Europas und aus Israel prägen Wien als multikulturelle Stadt. Die Rückkehrer aus Israel und New York, die Juden aus Buchara, haben die Wiener Vorstadtmärkte über lange Zeit dominiert - und heute ist es keine ungetrübte Idylle.

Zwei Personen stehen an einem Stehtisch. Im Hintergrund ist ein Fluss zu sehen.
Haya und Nuriel Molcho bringen am Donaukanal mediterranes Flair ins Wiener Stadtleben.
Quelle: ORF/KURTMAYERFILM

Die Schatten der Vergangenheit sind allgegenwärtig, interne Konflikte auch. Und trotzdem … Es gibt eine neue lebendige jüdische Kultur auf der ehemaligen Mazzesinsel - dem heutigen 2. und 20. Bezirk. Neni (Haya) Molcho wurde in Tel Aviv geboren. Ihr Name ist ein Akronym aus den Vornamen ihrer vier Söhne Nuriel, Elior, Nadiv, Ilan.

2009 gründete sie ihr erstes Restaurant am Naschmarkt. Heute ist sie europaweit tätig und beliefert Supermärkte mit ihren kulinarischen Kreationen. Ihr Sohn Nuriel Molcho, ist am Naschmarkt als Hutmacher tätig. Er lässt uns an s e i n e m jüdischen Wien teilhaben.

Drei Erwachsene und drei Kinder schauen sich auf dem Tisch Bilder an
Das tschechisch-stämmige Kulinarik-Imperium der Familie Kolarik ist im Wiener Prater großflächig verteilt: Praterfee, Schweizerhaus, Luftburg.
Quelle: ORF/KURTMAYERFILM

Nicht nur Buchteln und Powidl - der böhmische Touch in der Wiener Kulinarik ist gemeinhin bekannt - aber wer weiß schon, dass es Tschechen waren, die vor 100 Jahren den neuen Sport Volleyball nach Wien gebracht haben?

Und das ist noch längst nicht alles: Tschech*innen und Slowak*innen engagieren sich in zahlreichen Vereinen, waren Bürgermeister und Finanzminister, bilden eine aktive Gemeinschaft und prägen Wien, ob in Sport, Kultur oder Bildung.

Ein Mann steht vor einer Kirche.
Pater Marek Kreuzherrenorden mit dem Roten Stern vor der Wiener Karlskirche. Die wenigsten wissen, dass die Karlskirche von Tschechen betreut wird.
Quelle: ORF/KURTMAYERFILM

Der Schulverein Komenský etwa betreibt seit 150 Jahren zweisprachige Bildungseinrichtungen in Wien, vom Kindergarten über Volksschulen bis zum Gymnasium.

Von jeher wird die Schauspielerei großgeschrieben: jedes Komenský-Schulkind steht mindestens einmal im Jahr auf einer Bühne - und diese Leidenschaft spiegelt sich in den äußerst engagierten Theatervereinen wider.

Eine Dokumentation von Kurt Mayer und Maria Seifert.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min

3sat Logo

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutz-Einstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktivert, welcher dies verhindert. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der 3sat Mediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

3sat Logo

Offensichtlich ist in deinem Browser das Plugin "I don't care about Cookies" aktiviert. Eigentlich würden wir dir an dieser Stelle gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Dies wird durch das Plugin verhindert. Falls du die Webseite sehen und nutzen möchtest, prüfe, ob das Plugin in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.