Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gesellschaft

7. September aus Berlin und Brandenburg

Das 3sat Ländermagazin aus Berlin und Brandenburg ist diesmal zu Gast im neuen Futurium in Berlin. In diesem Haus gibt es unendliche Möglichkeiten, über Zukunft nachzudenken.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 07.09.2020

Das Futurium ist ein Haus der Zukünfte und lädt seit dem 5. 9. zum Besuch ein.
Roboter-Menschen, begrünte Hochhäuser, gemeinschaftliche Ökonomien: Es gibt unendliche Möglichkeiten, über Zukunft nachzudenken.

Die Ausstellung im Futurium stellt unterschiedliche Zukunftsentwürfe vor und will diskutieren: Wie möchten wir künftig arbeiten und wohnen? Wie wollen wir mit dem technischen Fortschritt umgehen und ihn aktiv gestalten? Wie können wir uns individuell entfalten und zugleich nachhaltig mit den natürlichen Ressourcen wirtschaften?

Denkräume

Im Ausstellungsrundgang steht in drei großen "Denkräumen" unser künftiges Verhältnis zur Technik, zur Natur und zu uns selbst im Mittelpunkt.

In der Ausstellung können Besucher*innen viele mögliche Zukünfte entdecken, im Forum gemeinsam diskutieren und im Futurium Lab eigene Ideen ausprobieren.

Weitere Themen der Sendung:


Professor Raul Rojas und seine Studenten forschen zum Thema künstliche Intelligenz (KI). Eines ihrer Projekte: autonom fahrende Autos. Im Kern geht es darum, dass Computer eigenständig Probleme lösen und Entscheidungen treffen.  
Im Rahmen eines Robotik-Nachmittags bietet die Humboldt-Bibliothek die Möglichkeit, erste Erfahrungen im Umgang mit humanoiden Robotern zu machen. Dabei werden analoge mit digitalen Medien verbunden;
Wissenschaftler von der TU Berlin versuchen mit Künstlicher Intelligenz  das Radfahren sicherer zu machen. Das Ziel ist eine App, die potentielle Gefahrenstellen in der Stadt dokumentiert.

In Reinickendorf arbeitet ein bunter Haufen meist junger Leute aus der ganzen Welt an der Post der Zukunft: Handgeschriebenes in Großauflage. "Wunderpen" heißt das in Berlin gegründete Unternehmen, das ein Verfahren entwickelt hat, mit dem Handschriften digitalisiert werden.

Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min