Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gesellschaft

Ländermagazin: Heute aus Bremen

In der Antarktis kämpft sich das Forschungsschiff "Polarstern" des Alfred-Wegener-Instituts Bremerhaven durchs ewige Eis. Das Problem ist, dass die Eisschollen immer in Bewegung sind.

Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 22.02.2020

Zwar gibt es speziell aufbereitete Satellitenbilder. Bloß können sie an Bord nicht genutzt werden, weil die Internetverbindung zu schlecht ist. Deshalb hilft ganz altmodisch eine Telefonverbindung in den Bremer Schnoor.

Am anderen Ende der Leitung hängt das Bremer Software-Unternehmen "Drift & Noise", das ein System entwickelt hat, um Schiffe sicher durch die Eispassagen der Arktis und Antarktis zu führen. Als eines der ersten Schiffe nimmt die Polarstern die Dienste der Bremer in Anspruch. Zurzeit ist sie auf dem Weg zur Forschungsstation Neumayer III.

Eisberge und Eisschollen

Während der Anruf eingeht, sitzt Fahrleiter Olaf Göbel an Bord und Lasse Rabenstein von Drift & Noise steht im Bremer Büro vor einer Tafel. Er gleicht den Kurs der Polarstern mit Karten und speziell aufbereiteten Satellitenbilder ab. Sie zeigen bis auf 30 Meter genau, wo sich die Eisberge und Eisschollen befinden und wie sie voraussichtlich treiben werden. Lasse Rabenstein ist Geophysiker und auch die anderen kommen aus der Wissenschaft.

Ein Ableger des Alfred-Wegener-Instituts

Das Unternehmen ist ein Ableger des Alfred-Wegener-Instituts. Sie wissen, dass Eisberge und Eisschollen schnell sind. Ein Eisblock kann sich 20 oder sogar 100 Kilometer am Tag bewegen. Mit all diesen Informationen einen sicheren Weg durch Eis zu finden, ist die große Herausforderung. Denn schnell kann sich eine Fahrrinne so sehr verengen, dass sie zu einer kalten Sackgasse wird. Auch Olaf Göbel und die Polarstern saßen schon im Eis fest. Im Extremfall muss per Augenschein die Eislage begutachtet werden per Helikopter, soweit das Wetter es zulässt. Im Herbst 2019 plant das Alfred-Wegener-Institut eine der bisher größten Arktis-Expeditionen der Polarstern. Das Schiff soll sich für mehrere Monate im Eis einfrieren lassen, um die Arktis im Jahresverlauf erforschen zu können.

Weitere Themen der Sendung:

  • Die alte Dame: Prototypen der Rettungskreuzer der DGzRS
  • Werfgeschichte: Die Geburt der "Alexander von Humboldt"
  • Die AIDA NOVA – der erste Kreuzfahrtriese mit Flüssiggas-Antrieb
  • Die fliegende Kinderärztin – ein Mal im Monat nach Helgoland
  • Trendsportart Hobbyhorsing Aus dem Leben eines Heuhändlers

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min