"Zwischensaison" - Die Grosseltern

Film

Zwischensaison

In einem traditionsreichen Großhotel hat Regisseur Daniel Schmid die Jugend verbracht. Davon erzählt er in seinem Spielfilm, der Erinnerungen, Träume und Realität kunstvoll verwebt.

Produktionsland und -jahr:
Schweiz 1992
Datum:

Valentin, ein Mann in mittleren Jahren, kehrt nach langer Abwesenheit an den Ort seiner Kindheit zurück: ins "Grand Hôtel" in den Bündner Bergen. Einst im Besitz seiner Familie, ist es nun dem Abbruch geweiht.

In den verlassenen, verfallenen Räumen, in den ausgestorbenen Korridoren werden Erinnerungen wach an ein geheimnisvolles, aufregendes Leben, das dem Knaben einst als die einzige Wirklichkeit erschien. Der Zurückgekehrte hört verklungene Musik und Stimmen, und es begegnen ihm Gestalten, die längst vergessen waren.

Da sind die liebestolle Blondine, die nicht nur flirtet, sondern auch handfest zur Sache kommt, die verkniffene und an allen und allem herumnörgelnde Mutter, die unentwegt ihren dicklichen Sohn bloßstellt, der Zauberer Malini, der Hotelgäste hypnotisiert und damit irritiert, das Bar-Duo Max und Lilo sowie die russische Anarchistin, welche die Jungen damals stark beeindruckt hat. Auch die legendäre Theaterdiva Sarah Bernhardt nimmt wieder Gestalt an.

Mit "Zwischensaison" hatte Daniel Schmid (1941-2006) sich wie nie zuvor seinem eigenen biografischen Hintergrund genähert: Er selbst war in einem Bündner Grandhotel aufgewachsen und hatte in dieser faszinierenden Welt mit ihrer die Fantasie anregenden Exotik immer die Quelle seiner Kreativität gesehen. In der Filmfigur des Valentin erschuf sich der Regisseur eine Art Alter Ego, dessen Erinnerungen nicht immer der Wirklichkeit entsprechen. Denn, wie der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt, auf den sich Daniel Schmid in diesem Zusammenhang gern berief, sagte: "Sobald sie vergangen ist, wird jede Realität unweigerlich zur Fiktion."

In der Nacht vom 5. zum 6. August 2006 erlag Regisseur Daniel Schmid einem langjährigen Krebsleiden. Die Schweiz verlor damals einen ihrer profiliertesten Cineasten, der das Filmschaffen des Landes seit den 1970er-Jahren maßgeblich mitgeprägt hatte. Von "Heute Nacht oder nie" über "Schatten der Engel", "Der Kuss der Tosca" und "Jenatsch" bis hin zum autobiografischen "Hors saison" und seiner Schweiz-Satire "Beresina oder Die letzten Tage der Schweiz" hatte Schmid immer wieder sein breites stilistisches und thematisches Spektrum unter Beweis gestellt.

Darsteller

  • Valentin, der Erzähler - Sami Frey
  • Valentin - Carlos Devesa
  • Lilo - Ingrid Caven
  • Professor Malini - Ulli Lommel
  • Max - Dieter Meier
  • Russische Anarchistin - Geraldine Chaplin

Stab

  • Regie - Daniel Schmid

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutz-Einstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktivert, welcher dies verhindert. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der 3sat Mediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.